Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

dem männlichen durchgehends gleiche Rechte ha-
ben
? in Kleins Annalen Band 17. S. 202. ff. lesen.

S. 117. Z. 7. nach den Worten: zu versehen, ist bey-
zufügen. Deswegen sind nun zwar Frauenspersonen in der Re-
gel von allen öffentlichen Aemtern ausgeschlossen, doch
machen die Regentinnen hiervon eine sehr bedeutende Ausnah-
me 45); so wie auch bey Vormundschaften die Mütter und
Großmütter, als welche Vormünderinnen ihrer Kinder werden
können, bekannten Rechten nach, ausgenommen sind.

Ebend. Z. 8. statt der Worte: Ich erwähnte etc. bis
auf das Wort: herfließt Z. 10. S. 118. ist folgendes zu
substituiren:

Dem weiblichen Charakter wird

b) eine vorzügliche Sittsamkeit und Schamhaftigkeit (pudi-
citia sexui congruens
46) zugeeignet. Deswegen dürfen Frauens-
personen

1) überhaupt keine negotia virilia d. i. keine solche Geschäf-
te vornehmen, wobey die Gesetze nur Mannspersonen zulassen.
So z. B. verbieten ihnen die Gesetze, für andere vor Gericht
zu postuliren 47); sie können ferner bey solchen Geschäften nicht
Zeugen seyn, wo mehr als zwey Zeugen der Feyerlichkeit we-
gen erforderlich sind, z. B. bey Testamenten und Codicillen 48).
Wo es hingegen blos auf Wahrheit ankommt, da ist das Zeug-
niß der Frauenspersonen eben so vollgültig, als das Zeugniß der
Männer 49). Nach teutschen Rechten machen auch Handels-

ge-
45) S. Danz Handbuch des heutigen teutschen Privatrechts
3. Band §. 291. S. 22.
46) L. 1. §. 5. D. de postulando.
47) L. 1. cit. D. de postul.
48) §. 6. I. de testam. ord. Bern. Henr. reinoldus Variorum
iur. civ. Cap. V. et VI. (in Opuscul. a iuglero edit. p. 72.
sqq.)
49) L. 18. D. de testibus. Iust. Henn. boehmer Iur. Eccles.
Protestant. Lib. II. Tit XX. §. 17. Io. Henr. berger Diss.
de muliere teste (in eius Dissertat. iur. select. pag. 779.)

dem maͤnnlichen durchgehends gleiche Rechte ha-
ben
? in Kleins Annalen Band 17. S. 202. ff. leſen.

S. 117. Z. 7. nach den Worten: zu verſehen, iſt bey-
zufuͤgen. Deswegen ſind nun zwar Frauensperſonen in der Re-
gel von allen oͤffentlichen Aemtern ausgeſchloſſen, doch
machen die Regentinnen hiervon eine ſehr bedeutende Ausnah-
me 45); ſo wie auch bey Vormundſchaften die Muͤtter und
Großmuͤtter, als welche Vormuͤnderinnen ihrer Kinder werden
koͤnnen, bekannten Rechten nach, ausgenommen ſind.

Ebend. Z. 8. ſtatt der Worte: Ich erwaͤhnte ꝛc. bis
auf das Wort: herfließt Z. 10. S. 118. iſt folgendes zu
ſubſtituiren:

Dem weiblichen Charakter wird

b) eine vorzuͤgliche Sittſamkeit und Schamhaftigkeit (pudi-
citia ſexui congruens
46) zugeeignet. Deswegen duͤrfen Frauens-
perſonen

1) uͤberhaupt keine negotia virilia d. i. keine ſolche Geſchaͤf-
te vornehmen, wobey die Geſetze nur Mannsperſonen zulaſſen.
So z. B. verbieten ihnen die Geſetze, fuͤr andere vor Gericht
zu poſtuliren 47); ſie koͤnnen ferner bey ſolchen Geſchaͤften nicht
Zeugen ſeyn, wo mehr als zwey Zeugen der Feyerlichkeit we-
gen erforderlich ſind, z. B. bey Teſtamenten und Codicillen 48).
Wo es hingegen blos auf Wahrheit ankommt, da iſt das Zeug-
niß der Frauensperſonen eben ſo vollguͤltig, als das Zeugniß der
Maͤnner 49). Nach teutſchen Rechten machen auch Handels-

ge-
45) S. Danz Handbuch des heutigen teutſchen Privatrechts
3. Band §. 291. S. 22.
46) L. 1. §. 5. D. de poſtulando.
47) L. 1. cit. D. de poſtul.
48) §. 6. I. de teſtam. ord. Bern. Henr. reinoldus Variorum
iur. civ. Cap. V. et VI. (in Opuſcul. a iuglero edit. p. 72.
ſqq.)
49) L. 18. D. de teſtibus. Iuſt. Henn. boehmer Iur. Eccleſ.
Proteſtant. Lib. II. Tit XX. §. 17. Io. Henr. berger Diſſ.
de muliere teſte (in eius Diſſertat. iur. ſelect. pag. 779.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="27"/><hi rendition="#g">dem ma&#x0364;nnlichen durchgehends gleiche Rechte ha-<lb/>
ben</hi>? in <hi rendition="#g">Kleins</hi> Annalen Band 17. S. 202. ff. le&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>S. 117. Z. 7. nach den Worten: zu <hi rendition="#g">ver&#x017F;ehen</hi>, i&#x017F;t bey-<lb/>
zufu&#x0364;gen. Deswegen &#x017F;ind nun zwar Frauensper&#x017F;onen in der Re-<lb/>
gel <hi rendition="#g">von allen o&#x0364;ffentlichen Aemtern</hi> ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, doch<lb/>
machen die <hi rendition="#g">Regentinnen</hi> hiervon eine &#x017F;ehr bedeutende Ausnah-<lb/>
me <note place="foot" n="45)">S. <hi rendition="#g">Danz</hi> Handbuch des heutigen teut&#x017F;chen Privatrechts<lb/>
3. Band §. 291. S. 22.</note>; &#x017F;o wie auch bey Vormund&#x017F;chaften die Mu&#x0364;tter und<lb/>
Großmu&#x0364;tter, als welche Vormu&#x0364;nderinnen ihrer Kinder werden<lb/>
ko&#x0364;nnen, bekannten Rechten nach, ausgenommen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Ebend. Z. 8. &#x017F;tatt der Worte: <hi rendition="#g">Ich erwa&#x0364;hnte</hi> &#xA75B;c. bis<lb/>
auf das Wort: <hi rendition="#g">herfließt</hi> Z. 10. S. 118. i&#x017F;t folgendes zu<lb/>
&#x017F;ub&#x017F;tituiren:</p><lb/>
          <p>Dem weiblichen Charakter wird</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">b</hi>) eine vorzu&#x0364;gliche Sitt&#x017F;amkeit und Schamhaftigkeit (<hi rendition="#aq">pudi-<lb/>
citia &#x017F;exui congruens</hi><note place="foot" n="46)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 1. §. 5. D. de po&#x017F;tulando.</hi></hi></note> zugeeignet. Deswegen du&#x0364;rfen Frauens-<lb/>
per&#x017F;onen</p><lb/>
          <p>1) u&#x0364;berhaupt keine <hi rendition="#aq">negotia virilia</hi> d. i. keine &#x017F;olche Ge&#x017F;cha&#x0364;f-<lb/>
te vornehmen, wobey die Ge&#x017F;etze nur Mannsper&#x017F;onen zula&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
So z. B. verbieten ihnen die Ge&#x017F;etze, fu&#x0364;r andere vor Gericht<lb/>
zu po&#x017F;tuliren <note place="foot" n="47)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 1. cit. D. de po&#x017F;tul.</hi></hi></note>; &#x017F;ie ko&#x0364;nnen ferner bey &#x017F;olchen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften nicht<lb/>
Zeugen &#x017F;eyn, wo mehr als zwey Zeugen der Feyerlichkeit we-<lb/>
gen erforderlich &#x017F;ind, z. B. bey Te&#x017F;tamenten und Codicillen <note place="foot" n="48)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">§. 6. I. de te&#x017F;tam. ord. Bern. Henr.</hi><hi rendition="#k">reinoldus</hi> Variorum<lb/>
iur. civ. Cap. V. et VI. (in <hi rendition="#i">Opu&#x017F;cul.</hi> a <hi rendition="#k">iuglero</hi> edit. p. 72.<lb/>
&#x017F;qq.)</hi></note>.<lb/>
Wo es hingegen blos auf Wahrheit ankommt, da i&#x017F;t das Zeug-<lb/>
niß der Frauensper&#x017F;onen eben &#x017F;o vollgu&#x0364;ltig, als das Zeugniß der<lb/>
Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="49)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 18. D. de te&#x017F;tibus. Iu&#x017F;t. Henn.</hi><hi rendition="#k">boehmer</hi> Iur. Eccle&#x017F;.<lb/>
Prote&#x017F;tant. Lib. II. Tit XX. §. 17. <hi rendition="#i">Io. Henr.</hi> <hi rendition="#k">berger</hi> Di&#x017F;&#x017F;.<lb/>
de muliere te&#x017F;te (in <hi rendition="#k">eius</hi> <hi rendition="#i">Di&#x017F;&#x017F;ertat. iur. &#x017F;elect.</hi> pag. 779.)</hi></note>. Nach teut&#x017F;chen Rechten machen auch <hi rendition="#g">Handels-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#g">ge-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0033] dem maͤnnlichen durchgehends gleiche Rechte ha- ben? in Kleins Annalen Band 17. S. 202. ff. leſen. S. 117. Z. 7. nach den Worten: zu verſehen, iſt bey- zufuͤgen. Deswegen ſind nun zwar Frauensperſonen in der Re- gel von allen oͤffentlichen Aemtern ausgeſchloſſen, doch machen die Regentinnen hiervon eine ſehr bedeutende Ausnah- me 45); ſo wie auch bey Vormundſchaften die Muͤtter und Großmuͤtter, als welche Vormuͤnderinnen ihrer Kinder werden koͤnnen, bekannten Rechten nach, ausgenommen ſind. Ebend. Z. 8. ſtatt der Worte: Ich erwaͤhnte ꝛc. bis auf das Wort: herfließt Z. 10. S. 118. iſt folgendes zu ſubſtituiren: Dem weiblichen Charakter wird b) eine vorzuͤgliche Sittſamkeit und Schamhaftigkeit (pudi- citia ſexui congruens 46) zugeeignet. Deswegen duͤrfen Frauens- perſonen 1) uͤberhaupt keine negotia virilia d. i. keine ſolche Geſchaͤf- te vornehmen, wobey die Geſetze nur Mannsperſonen zulaſſen. So z. B. verbieten ihnen die Geſetze, fuͤr andere vor Gericht zu poſtuliren 47); ſie koͤnnen ferner bey ſolchen Geſchaͤften nicht Zeugen ſeyn, wo mehr als zwey Zeugen der Feyerlichkeit we- gen erforderlich ſind, z. B. bey Teſtamenten und Codicillen 48). Wo es hingegen blos auf Wahrheit ankommt, da iſt das Zeug- niß der Frauensperſonen eben ſo vollguͤltig, als das Zeugniß der Maͤnner 49). Nach teutſchen Rechten machen auch Handels- ge- 45) S. Danz Handbuch des heutigen teutſchen Privatrechts 3. Band §. 291. S. 22. 46) L. 1. §. 5. D. de poſtulando. 47) L. 1. cit. D. de poſtul. 48) §. 6. I. de teſtam. ord. Bern. Henr. reinoldus Variorum iur. civ. Cap. V. et VI. (in Opuſcul. a iuglero edit. p. 72. ſqq.) 49) L. 18. D. de teſtibus. Iuſt. Henn. boehmer Iur. Eccleſ. Proteſtant. Lib. II. Tit XX. §. 17. Io. Henr. berger Diſſ. de muliere teſte (in eius Diſſertat. iur. ſelect. pag. 779.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/33
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/33>, abgerufen am 23.02.2024.