Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

abgehandelt. Mit diesem fünften Titel gehen nun die Lehren
des bürgerlichen oder Privatrechts selbst an. Die römischen Ju-
risten glaubten, daß sich der ganze Inhalt aller bürgerlichen Ge-
setze, und der darin bestimmten Wahrheiten auf drey Haupt-
gegenstände
zurückführen lasse, nämlich Personen, Sa-
chen
und Klagen, und nahmen daher drey Haupttheile
des Privatrechts an. So lehrt Cajus 41), wenn er sagt:
omne ius, quo utimur, vel ad personas pertinet, vel ad res, vel
ad actiones.
Eben so Justinian 42), und Theophilus 43). Ver-
schiedene neuere Civilisten haben zwar diese Eintheilung des Rechts
nach seinen Gegenständen ganz unschicklich finden wollen 44).
Allein daß sich dieselbe allerdings rechtfertigen lasse, wenn man
sie nur recht erklärt, ist schon von Andern hinlänglich gezeigt
worden 45). Versteht man unter dem iure, quo utimur, wie
Cajus sagt, eine Norm der Handlungen für Bürger
in ihren Privatverhältnissen
, so giebt es nur einen
nächsten oder Hauptgegenstand des bürgerlichen Privatrechts,
nämlich moralische Handlungen der Bürger in ihren
Privatverhältnissen. Allein da die Privatverhältnisse der Men-
schen verschieden seyn können, so lassen sich in dieser Hinsicht
Personen, Sachen und Klagen wenigstens als entfernte-
re Gegenstände des Privatrechts allerdings gedenken 46). Be-

trach-
41) L. 1. D. h. t.
42) §. 12. I. de iure nat. gent. et civ.
43) Paraphr. graeca Inst. ad §. 12. cit.
44) S. Eichmanns Erklärungen des bürgerl. Rechts 2. Th.
S. 176. und Ant. Frid. Iust. thibaut Diss. de genuina iuris
personarum et rerum indole, veroque huius divisionis pretio.
Kiliae 1796. 8.
45) S. huberi Digressiones Iustinian. Lib. IV. cap. 1. p. 255.
Christ. Gotth. hübner Disp. de iuris civilis obiectis ad L. 1.
D. de statu hom. et §. 12. I. de iure nat. gent. et civ. Lips.
1798
.
und Höpfners Commentar über die Institutionen
§. 60.
46) Gottl. Hufeland Institutionen des gesammten positiven
Rechts (Jena 1798. 8.) §. 72.

abgehandelt. Mit dieſem fuͤnften Titel gehen nun die Lehren
des buͤrgerlichen oder Privatrechts ſelbſt an. Die roͤmiſchen Ju-
riſten glaubten, daß ſich der ganze Inhalt aller buͤrgerlichen Ge-
ſetze, und der darin beſtimmten Wahrheiten auf drey Haupt-
gegenſtaͤnde
zuruͤckfuͤhren laſſe, naͤmlich Perſonen, Sa-
chen
und Klagen, und nahmen daher drey Haupttheile
des Privatrechts an. So lehrt Cajus 41), wenn er ſagt:
omne ius, quo utimur, vel ad perſonas pertinet, vel ad res, vel
ad actiones.
Eben ſo Juſtinian 42), und Theophilus 43). Ver-
ſchiedene neuere Civiliſten haben zwar dieſe Eintheilung des Rechts
nach ſeinen Gegenſtaͤnden ganz unſchicklich finden wollen 44).
Allein daß ſich dieſelbe allerdings rechtfertigen laſſe, wenn man
ſie nur recht erklaͤrt, iſt ſchon von Andern hinlaͤnglich gezeigt
worden 45). Verſteht man unter dem iure, quo utimur, wie
Cajus ſagt, eine Norm der Handlungen fuͤr Buͤrger
in ihren Privatverhaͤltniſſen
, ſo giebt es nur einen
naͤchſten oder Hauptgegenſtand des buͤrgerlichen Privatrechts,
naͤmlich moraliſche Handlungen der Buͤrger in ihren
Privatverhaͤltniſſen. Allein da die Privatverhaͤltniſſe der Men-
ſchen verſchieden ſeyn koͤnnen, ſo laſſen ſich in dieſer Hinſicht
Perſonen, Sachen und Klagen wenigſtens als entfernte-
re Gegenſtaͤnde des Privatrechts allerdings gedenken 46). Be-

trach-
41) L. 1. D. h. t.
42) §. 12. I. de iure nat. gent. et civ.
43) Paraphr. graeca Inſt. ad §. 12. cit.
44) S. Eichmanns Erklaͤrungen des buͤrgerl. Rechts 2. Th.
S. 176. und Ant. Frid. Iuſt. thibaut Diſſ. de genuina iuris
perſonarum et rerum indole, veroque huius diviſionis pretio.
Kiliae 1796. 8.
45) S. huberi Digreſſiones Iuſtinian. Lib. IV. cap. 1. p. 255.
Chriſt. Gotth. huͤbner Diſp. de iuris civilis obiectis ad L. 1.
D. de ſtatu hom. et §. 12. I. de iure nat. gent. et civ. Lipſ.
1798
.
und Hoͤpfners Commentar uͤber die Inſtitutionen
§. 60.
46) Gottl. Hufeland Inſtitutionen des geſammten poſitiven
Rechts (Jena 1798. 8.) §. 72.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="10"/>
abgehandelt. Mit die&#x017F;em fu&#x0364;nften Titel gehen nun die Lehren<lb/>
des bu&#x0364;rgerlichen oder Privatrechts &#x017F;elb&#x017F;t an. Die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ju-<lb/>
ri&#x017F;ten glaubten, daß &#x017F;ich der ganze Inhalt aller bu&#x0364;rgerlichen Ge-<lb/>
&#x017F;etze, und der darin be&#x017F;timmten Wahrheiten auf drey <hi rendition="#g">Haupt-<lb/>
gegen&#x017F;ta&#x0364;nde</hi> zuru&#x0364;ckfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;e, na&#x0364;mlich <hi rendition="#g">Per&#x017F;onen, Sa-<lb/>
chen</hi> und <hi rendition="#g">Klagen</hi>, und nahmen daher drey <hi rendition="#g">Haupttheile</hi><lb/>
des <hi rendition="#g">Privatrechts</hi> an. So lehrt <hi rendition="#fr">Cajus</hi> <note place="foot" n="41)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L. 1. D. h. t.</hi></hi></note>, wenn er &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#aq">omne <hi rendition="#i">ius</hi>, quo utimur, vel ad <hi rendition="#i">per&#x017F;onas</hi> pertinet, vel ad res, vel<lb/>
ad <hi rendition="#i">actiones</hi>.</hi> Eben &#x017F;o <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;tinian</hi> <note place="foot" n="42)">§. 12. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I. de iure nat. gent. et civ.</hi></hi></note>, und <hi rendition="#fr">Theophilus</hi> <note place="foot" n="43)"><hi rendition="#aq">Paraphr. graeca In&#x017F;t. ad §. 12. cit.</hi></note>. Ver-<lb/>
&#x017F;chiedene neuere Civili&#x017F;ten haben zwar die&#x017F;e Eintheilung des Rechts<lb/>
nach &#x017F;einen Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden ganz un&#x017F;chicklich finden wollen <note place="foot" n="44)">S. <hi rendition="#g">Eichmanns</hi> Erkla&#x0364;rungen des bu&#x0364;rgerl. Rechts 2. Th.<lb/>
S. 176. und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ant. Frid. Iu&#x017F;t.</hi><hi rendition="#k">thibaut</hi> Di&#x017F;&#x017F;. de genuina iuris<lb/>
per&#x017F;onarum et rerum indole, veroque huius divi&#x017F;ionis pretio.<lb/><hi rendition="#i">Kiliae 1796</hi>. 8.</hi></note>.<lb/>
Allein daß &#x017F;ich die&#x017F;elbe allerdings rechtfertigen la&#x017F;&#x017F;e, wenn man<lb/>
&#x017F;ie nur recht erkla&#x0364;rt, i&#x017F;t &#x017F;chon von Andern hinla&#x0364;nglich gezeigt<lb/>
worden <note place="foot" n="45)">S. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">huberi</hi> Digre&#x017F;&#x017F;iones Iu&#x017F;tinian. Lib. IV. cap. 1. p. 255.<lb/><hi rendition="#i">Chri&#x017F;t. Gotth.</hi> <hi rendition="#k">hu&#x0364;bner</hi> Di&#x017F;p. de iuris civilis obiectis ad L. 1.<lb/>
D. de &#x017F;tatu hom. et §. 12. I. de iure nat. gent. et civ. <hi rendition="#i">Lip&#x017F;.<lb/>
1798</hi>.</hi> und <hi rendition="#g">Ho&#x0364;pfners</hi> Commentar u&#x0364;ber die In&#x017F;titutionen<lb/>
§. 60.</note>. Ver&#x017F;teht man unter dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">iure</hi>, quo utimur,</hi> wie<lb/><hi rendition="#fr">Cajus</hi> &#x017F;agt, <hi rendition="#g">eine Norm der Handlungen fu&#x0364;r Bu&#x0364;rger<lb/>
in ihren Privatverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en</hi>, &#x017F;o giebt es nur einen<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten oder Hauptgegen&#x017F;tand des bu&#x0364;rgerlichen Privatrechts,<lb/>
na&#x0364;mlich <hi rendition="#g">morali&#x017F;che Handlungen der Bu&#x0364;rger</hi> in ihren<lb/>
Privatverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en. Allein da die Privatverha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der Men-<lb/>
&#x017F;chen ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht<lb/><hi rendition="#g">Per&#x017F;onen, Sachen</hi> und <hi rendition="#g">Klagen</hi> wenig&#x017F;tens als entfernte-<lb/>
re Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde des Privatrechts allerdings gedenken <note place="foot" n="46)"><hi rendition="#g">Gottl. Hufeland</hi> In&#x017F;titutionen des ge&#x017F;ammten po&#x017F;itiven<lb/>
Rechts (Jena 1798. 8.) §. 72.</note>. Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trach-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] abgehandelt. Mit dieſem fuͤnften Titel gehen nun die Lehren des buͤrgerlichen oder Privatrechts ſelbſt an. Die roͤmiſchen Ju- riſten glaubten, daß ſich der ganze Inhalt aller buͤrgerlichen Ge- ſetze, und der darin beſtimmten Wahrheiten auf drey Haupt- gegenſtaͤnde zuruͤckfuͤhren laſſe, naͤmlich Perſonen, Sa- chen und Klagen, und nahmen daher drey Haupttheile des Privatrechts an. So lehrt Cajus 41), wenn er ſagt: omne ius, quo utimur, vel ad perſonas pertinet, vel ad res, vel ad actiones. Eben ſo Juſtinian 42), und Theophilus 43). Ver- ſchiedene neuere Civiliſten haben zwar dieſe Eintheilung des Rechts nach ſeinen Gegenſtaͤnden ganz unſchicklich finden wollen 44). Allein daß ſich dieſelbe allerdings rechtfertigen laſſe, wenn man ſie nur recht erklaͤrt, iſt ſchon von Andern hinlaͤnglich gezeigt worden 45). Verſteht man unter dem iure, quo utimur, wie Cajus ſagt, eine Norm der Handlungen fuͤr Buͤrger in ihren Privatverhaͤltniſſen, ſo giebt es nur einen naͤchſten oder Hauptgegenſtand des buͤrgerlichen Privatrechts, naͤmlich moraliſche Handlungen der Buͤrger in ihren Privatverhaͤltniſſen. Allein da die Privatverhaͤltniſſe der Men- ſchen verſchieden ſeyn koͤnnen, ſo laſſen ſich in dieſer Hinſicht Perſonen, Sachen und Klagen wenigſtens als entfernte- re Gegenſtaͤnde des Privatrechts allerdings gedenken 46). Be- trach- 41) L. 1. D. h. t. 42) §. 12. I. de iure nat. gent. et civ. 43) Paraphr. graeca Inſt. ad §. 12. cit. 44) S. Eichmanns Erklaͤrungen des buͤrgerl. Rechts 2. Th. S. 176. und Ant. Frid. Iuſt. thibaut Diſſ. de genuina iuris perſonarum et rerum indole, veroque huius diviſionis pretio. Kiliae 1796. 8. 45) S. huberi Digreſſiones Iuſtinian. Lib. IV. cap. 1. p. 255. Chriſt. Gotth. huͤbner Diſp. de iuris civilis obiectis ad L. 1. D. de ſtatu hom. et §. 12. I. de iure nat. gent. et civ. Lipſ. 1798. und Hoͤpfners Commentar uͤber die Inſtitutionen §. 60. 46) Gottl. Hufeland Inſtitutionen des geſammten poſitiven Rechts (Jena 1798. 8.) §. 72.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/16
Zitationshilfe: Glück, Christian Friedrich von: Berichtigungen und Zusätze zum zweyten Bande des Glückischen Commentars über die Pandecten. Für die Besitzer der ersten Ausgabe. Erlangen, 1800, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glueck_pandecten02verbesserungen_1800/16>, abgerufen am 26.02.2024.