Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Baron. Gott bewahre, ich mische mich niemals in fremde Haubenangelegenheiten!
Stud. med. Fräulein, ich werde wirklich böse, wenn Sie die Haube nicht behalten. Morgen ganz früh, ehe Sie nach den Markt gehen, bin ich bei Ihnen - - und Ihrer lieben Mama, und dann will ich sehen, wie Sie das Häubchen kleidet. Ich muß wissen, wie Sie sich als Frau ausnehmen werden.
Putzmacherin. Gut, das sei Ihnen erlaubt.
Stud. med. So wollen wir gehen. (schelmisch drohend) Verlieben Sie sich aber nicht in die Blonden, denn Sie sehen: ich bin ein Schwarzer....
Putzmacherin (hinzufügend). ... Teufel! Ich werde mit meiner Liebe jedenfalls bis morgen Vormittag warten.
Stud. med. Gute Nacht, Sie Engel!
Putzmacherin (freundlich). Gute Nacht!
Stud. med. (dreht sich um und drückt dem Baron die Hand) Sobald ich mein Staatsexamen gemacht habe, wird Die mein Weib!
Baron. Au! Drück' mich doch nicht so! Sobald Du Dein Staatsex...? Na, bis dahin hast Du hinreichend Zeit zur Reue. - Uebrigens ist es ein allerliebstes Mädchen, das ist wahr, und tugendhaft scheint sie auch zu sein, das ist schade. Man findet diese Eigenschaft sonst selten bei Putzmacherinnen; so wie aber eine ausnahmsweise sehr hübsch ist, so macht sie gleich Prätensionen.
Stud. med. Das Mädchen hat übrigens Geist.
Baron. Ja, das mag sein, aber wozu ist das? 'Ne Putzmacherin ohne Geist ist mir eigentlich viel lieber, denn da....
Baron. Gott bewahre, ich mische mich niemals in fremde Haubenangelegenheiten!
Stud. med. Fräulein, ich werde wirklich böse, wenn Sie die Haube nicht behalten. Morgen ganz früh, ehe Sie nach den Markt gehen, bin ich bei Ihnen – – und Ihrer lieben Mama, und dann will ich sehen, wie Sie das Häubchen kleidet. Ich muß wissen, wie Sie sich als Frau ausnehmen werden.
Putzmacherin. Gut, das sei Ihnen erlaubt.
Stud. med. So wollen wir gehen. (schelmisch drohend) Verlieben Sie sich aber nicht in die Blonden, denn Sie sehen: ich bin ein Schwarzer....
Putzmacherin (hinzufügend). ... Teufel! Ich werde mit meiner Liebe jedenfalls bis morgen Vormittag warten.
Stud. med. Gute Nacht, Sie Engel!
Putzmacherin (freundlich). Gute Nacht!
Stud. med. (dreht sich um und drückt dem Baron die Hand) Sobald ich mein Staatsexamen gemacht habe, wird Die mein Weib!
Baron. Au! Drück’ mich doch nicht so! Sobald Du Dein Staatsex...? Na, bis dahin hast Du hinreichend Zeit zur Reue. – Uebrigens ist es ein allerliebstes Mädchen, das ist wahr, und tugendhaft scheint sie auch zu sein, das ist schade. Man findet diese Eigenschaft sonst selten bei Putzmacherinnen; so wie aber eine ausnahmsweise sehr hübsch ist, so macht sie gleich Prätensionen.
Stud. med. Das Mädchen hat übrigens Geist.
Baron. Ja, das mag sein, aber wozu ist das? ’Ne Putzmacherin ohne Geist ist mir eigentlich viel lieber, denn da....
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="252"/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Baron</hi>.</speaker>
          <p>Gott bewahre, ich mische mich niemals in fremde Haubenangelegenheiten!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>Fräulein, ich werde wirklich böse, wenn Sie die Haube nicht behalten. Morgen ganz früh, ehe Sie nach den Markt gehen, bin ich bei Ihnen &#x2013; &#x2013; und Ihrer lieben Mama, und dann will ich sehen, wie Sie das Häubchen kleidet. Ich <hi rendition="#g">muß</hi> wissen, wie Sie sich als <hi rendition="#g">Frau</hi> ausnehmen werden.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Putzmacherin</hi>.</speaker>
          <p>Gut, das sei Ihnen erlaubt.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>So wollen wir gehen. <stage>(schelmisch drohend)</stage> Verlieben Sie sich aber nicht in die <hi rendition="#g">Blonden</hi>, denn Sie sehen: ich bin ein <hi rendition="#g">Schwarzer</hi>....</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Putzmacherin</hi> </speaker>
          <stage>(hinzufügend).</stage>
          <p>... <hi rendition="#g">Teufel</hi>! Ich werde mit meiner Liebe jedenfalls bis morgen Vormittag warten.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>Gute Nacht, Sie <hi rendition="#g">Engel</hi>!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Putzmacherin</hi> </speaker>
          <stage>(freundlich).</stage>
          <p>Gute Nacht!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p><stage>(dreht sich um und drückt dem Baron die Hand)</stage> Sobald ich mein Staatsexamen gemacht habe, wird Die mein Weib!</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Baron</hi>.</speaker>
          <p>Au! Drück&#x2019; mich doch nicht so! Sobald Du Dein Staatsex...? Na, <hi rendition="#g">bis dahin</hi> hast Du hinreichend Zeit zur Reue. &#x2013; Uebrigens ist es ein allerliebstes Mädchen, das ist wahr, und tugendhaft scheint sie auch zu sein, das ist schade. Man findet diese Eigenschaft sonst selten bei Putzmacherinnen; so wie aber eine ausnahmsweise sehr hübsch ist, so macht sie gleich Prätensionen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Stud. med</hi>.</speaker>
          <p>Das Mädchen hat übrigens Geist.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Baron</hi>.</speaker>
          <p>Ja, das mag sein, aber wozu ist das? &#x2019;Ne Putzmacherin ohne Geist ist mir eigentlich viel lieber, denn da....</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0022] Baron. Gott bewahre, ich mische mich niemals in fremde Haubenangelegenheiten! Stud. med. Fräulein, ich werde wirklich böse, wenn Sie die Haube nicht behalten. Morgen ganz früh, ehe Sie nach den Markt gehen, bin ich bei Ihnen – – und Ihrer lieben Mama, und dann will ich sehen, wie Sie das Häubchen kleidet. Ich muß wissen, wie Sie sich als Frau ausnehmen werden. Putzmacherin. Gut, das sei Ihnen erlaubt. Stud. med. So wollen wir gehen. (schelmisch drohend) Verlieben Sie sich aber nicht in die Blonden, denn Sie sehen: ich bin ein Schwarzer.... Putzmacherin (hinzufügend). ... Teufel! Ich werde mit meiner Liebe jedenfalls bis morgen Vormittag warten. Stud. med. Gute Nacht, Sie Engel! Putzmacherin (freundlich). Gute Nacht! Stud. med. (dreht sich um und drückt dem Baron die Hand) Sobald ich mein Staatsexamen gemacht habe, wird Die mein Weib! Baron. Au! Drück’ mich doch nicht so! Sobald Du Dein Staatsex...? Na, bis dahin hast Du hinreichend Zeit zur Reue. – Uebrigens ist es ein allerliebstes Mädchen, das ist wahr, und tugendhaft scheint sie auch zu sein, das ist schade. Man findet diese Eigenschaft sonst selten bei Putzmacherinnen; so wie aber eine ausnahmsweise sehr hübsch ist, so macht sie gleich Prätensionen. Stud. med. Das Mädchen hat übrigens Geist. Baron. Ja, das mag sein, aber wozu ist das? ’Ne Putzmacherin ohne Geist ist mir eigentlich viel lieber, denn da....

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/22
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/22>, abgerufen am 17.04.2024.