Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847.

Bild:
<< vorherige Seite
Mad. Kubalsky. Ach ne, ich besinne mir: Sie sind ja von Jugend uf in des Dorf, wie heeßt es doch, bei Treuenbrietzen jewesen und haben nie nich den Weihnachtsmarcht jesehen.
Bremse. Ne, ich meinte nur, ich könnte mich das denken.
Kubalsky vor einer Bude). Hör'n Se mal, Jevatter Bremse, Sie wollen ja Ihre Frau was mitbringen von Berlin; kaufen Sie ihr doch hier solchen Schwall, der wird ihr sehr jut stehen, und des wird ihr was Neues aus die Residenz sein, was sie in Treuenbrietzen nich haben kann.
Bremse. Ich habe ihr schon vor zwee Jahren eenen mitgebracht; indessen, wenn Sie meinen?
Mad. Kubalsky. J Jott bewahre, in so'n Nest wie Treuenbrietzen zwee! Wenn se da eenen Schwall hat, da kann se zeitlebens mit auskommen. Wo kann se'n denn meinswejen umhängen? Theater is da in die Jejend nich, also bleibt ihr vor den Schwall nischt als de Kirche übrig. Un denn sehn Se, lieber Jevatter, selbst wenn Sie wirklich ooch mal mit Ihre Frau in Jesellschaft kämen, was sind des vor Jesellschaften! Un am Ende aller Enden, en Schwall is un bleibt immer mehr Luxus als Nothdurft, denn natürlich, er is blos vor Frühling un Herbst, weil man im Winter 'ne Enveloppe umhängt un in'n Sommer es den Schwall zu warm wird. Un denn sage mir doch mal, lieber Mann, was kann denn de Bremsen jroß zum Schwallumdhun kommen? Nimm mir des nich übel, aber 'ne Frau, die alle Dage mit neun Stück Kinder fertig werden soll, wovon's ältste acht Jahr is, die kann nich de Hände in'n Schooß lejen; die hat wat zu puckeln en janzen Dach über, un besonders
Mad. Kubalsky. Ach ne, ich besinne mir: Sie sind ja von Jugend uf in des Dorf, wie heeßt es doch, bei Treuenbrietzen jewesen und haben nie nich den Weihnachtsmarcht jesehen.
Bremse. Ne, ich meinte nur, ich könnte mich das denken.
Kubalsky vor einer Bude). Hör’n Se mal, Jevatter Bremse, Sie wollen ja Ihre Frau was mitbringen von Berlin; kaufen Sie ihr doch hier solchen Schwall, der wird ihr sehr jut stehen, und des wird ihr was Neues aus die Residenz sein, was sie in Treuenbrietzen nich haben kann.
Bremse. Ich habe ihr schon vor zwee Jahren eenen mitgebracht; indessen, wenn Sie meinen?
Mad. Kubalsky. J Jott bewahre, in so’n Nest wie Treuenbrietzen zwee! Wenn se da eenen Schwall hat, da kann se zeitlebens mit auskommen. Wo kann se’n denn meinswejen umhängen? Theater is da in die Jejend nich, also bleibt ihr vor den Schwall nischt als de Kirche übrig. Un denn sehn Se, lieber Jevatter, selbst wenn Sie wirklich ooch mal mit Ihre Frau in Jesellschaft kämen, was sind des vor Jesellschaften! Un am Ende aller Enden, en Schwall is un bleibt immer mehr Luxus als Nothdurft, denn natürlich, er is blos vor Frühling un Herbst, weil man im Winter ’ne Enveloppe umhängt un in’n Sommer es den Schwall zu warm wird. Un denn sage mir doch mal, lieber Mann, was kann denn de Bremsen jroß zum Schwallumdhun kommen? Nimm mir des nich übel, aber ’ne Frau, die alle Dage mit neun Stück Kinder fertig werden soll, wovon’s ältste acht Jahr is, die kann nich de Hände in’n Schooß lejen; die hat wat zu puckeln en janzen Dach über, un besonders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="246"/>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Mad. Kubalsky</hi>.</speaker>
          <p>Ach ne, ich besinne mir: Sie sind ja von Jugend uf in des Dorf, wie heeßt es doch, bei Treuenbrietzen jewesen und haben nie nich den Weihnachtsmarcht jesehen.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Bremse</hi>.</speaker>
          <p>Ne, ich meinte nur, ich könnte mich das denken.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker> <hi rendition="#g">Kubalsky</hi> </speaker>
          <stage>vor einer Bude).</stage>
          <p>Hör&#x2019;n Se mal, Jevatter Bremse, Sie wollen ja Ihre Frau was mitbringen von Berlin; kaufen Sie ihr doch hier solchen Schwall, der wird ihr sehr jut stehen, und des wird ihr was Neues aus die Residenz sein, was sie in Treuenbrietzen nich haben kann.</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Bremse</hi>.</speaker>
          <p>Ich habe ihr schon vor zwee Jahren eenen mitgebracht; indessen, wenn Sie meinen?</p>
        </sp>
        <sp>
          <speaker><hi rendition="#g">Mad. Kubalsky</hi>.</speaker>
          <p>J Jott bewahre, in so&#x2019;n Nest wie Treuenbrietzen <hi rendition="#g">zwee</hi>! Wenn se da eenen Schwall hat, da kann se zeitlebens mit auskommen. Wo kann se&#x2019;n denn meinswejen umhängen? Theater is da in <hi rendition="#g">die</hi> Jejend nich, also bleibt ihr vor den Schwall nischt als de Kirche übrig. Un denn sehn Se, lieber Jevatter, selbst wenn Sie wirklich ooch mal mit Ihre Frau in Jesellschaft kämen, was <hi rendition="#g">sind</hi> des vor Jesellschaften! Un am Ende aller Enden, en Schwall is un bleibt immer mehr Luxus als Nothdurft, denn natürlich, er is blos vor Frühling un Herbst, weil man im Winter &#x2019;ne Enveloppe umhängt un in&#x2019;n Sommer es den Schwall zu warm wird. Un denn sage mir doch mal, lieber Mann, was kann denn de Bremsen jroß zum Schwallumdhun kommen? Nimm mir des nich übel, aber &#x2019;ne Frau, die alle Dage mit neun Stück Kinder fertig werden soll, wovon&#x2019;s ältste acht Jahr is, die kann nich de Hände in&#x2019;n Schooß lejen; die hat wat zu puckeln en janzen Dach über, un besonders
</p>
        </sp>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0016] Mad. Kubalsky. Ach ne, ich besinne mir: Sie sind ja von Jugend uf in des Dorf, wie heeßt es doch, bei Treuenbrietzen jewesen und haben nie nich den Weihnachtsmarcht jesehen. Bremse. Ne, ich meinte nur, ich könnte mich das denken. Kubalsky vor einer Bude). Hör’n Se mal, Jevatter Bremse, Sie wollen ja Ihre Frau was mitbringen von Berlin; kaufen Sie ihr doch hier solchen Schwall, der wird ihr sehr jut stehen, und des wird ihr was Neues aus die Residenz sein, was sie in Treuenbrietzen nich haben kann. Bremse. Ich habe ihr schon vor zwee Jahren eenen mitgebracht; indessen, wenn Sie meinen? Mad. Kubalsky. J Jott bewahre, in so’n Nest wie Treuenbrietzen zwee! Wenn se da eenen Schwall hat, da kann se zeitlebens mit auskommen. Wo kann se’n denn meinswejen umhängen? Theater is da in die Jejend nich, also bleibt ihr vor den Schwall nischt als de Kirche übrig. Un denn sehn Se, lieber Jevatter, selbst wenn Sie wirklich ooch mal mit Ihre Frau in Jesellschaft kämen, was sind des vor Jesellschaften! Un am Ende aller Enden, en Schwall is un bleibt immer mehr Luxus als Nothdurft, denn natürlich, er is blos vor Frühling un Herbst, weil man im Winter ’ne Enveloppe umhängt un in’n Sommer es den Schwall zu warm wird. Un denn sage mir doch mal, lieber Mann, was kann denn de Bremsen jroß zum Schwallumdhun kommen? Nimm mir des nich übel, aber ’ne Frau, die alle Dage mit neun Stück Kinder fertig werden soll, wovon’s ältste acht Jahr is, die kann nich de Hände in’n Schooß lejen; die hat wat zu puckeln en janzen Dach über, un besonders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-12-17T12:18:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-17T12:18:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-12-17T12:18:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/16
Zitationshilfe: Glaßbrenner, Adolf: Der Weihnachtsmarkt. Aus: Berliner Volksleben. Band 1, S. 233–272. Leipzig, 1847, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glassbrenner_weihnachtsmarkt_1847/16>, abgerufen am 13.04.2024.