Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Newe Zeytung auß Ghendt. 1586. In: Bruno Weber (Hg.): Wunderzeichen und Winkeldrucker. Dietikon-Zürich, 1972. S. 134ff.

Bild:
erste Seite
letzte Seite
Newe Zeytung auß Ghendt/ in Flandern.
Wie es da selbst ein gantz greülichs vnd Erschröcklichs/ vngewiter entstanden des gleichen vormals
nie erhört wordn ist/ geschehen Anno 1586. den 18. Augustij.
[Abbildung]
[Beginn Spaltensatz]

SEhr khleglich in der zeit gemelt/
Da hat sich der Himmel gestele.
Schröcklich/ die Windt theten auch web[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Zu dem sach man in lüften/ Schweben/
Vnter aim vngewiter groß.
Sichtbarlichen den Satan Bloß/
Auch wie er sich thete befleisen.
Villerley schaden zu beweisen/
Des manichen Mann hat geschmirtzt.
Er hat vil Heüser vmb gesturtzt
Jn der Stat Ghendt/ Nache vnd feren.
Nach sollichem ließ Er sich hörren/
Jn aim Castel/ da griff Er ann.
Gar schröcklich ainen Edelman/
Auß seinem Leib/ vil stückh Er Riß.
Wunderlich ists/ doch gleichwol gwiß/
Das er ain klaines Heüßlein fein.
Deß aines Schuchmachers thet sein/
Hinweckh trueg/ mit sein macht enteckht.
Ein Alte Fraw darmit erschreckt/
Das man sie hat fir Thot vmbzogen.
Ferner ist der Böß Geist geflogen/
[Spaltenumbruch] Mit lautem Getümel ohn trawren/
Auff S. Peters Kirch von den Mauren.
Stücker Riß/ vnd Rab geworffen hat/
Er fandt auch beim Waser am gstat
Einen guten frumen man Alt.
Den nam er/ vngitiger gstalt/
Bein schultern/ fürt jn in die lüft.
Groses Hertzenleidt er[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] jm stifft/
Gleich woll thet er in jn den dingen.
Ohn schaden widerumb herbringen/
Jttem er thet sich auch erregen.
Mit sehr grawsamen Donerschlägen/
Auch Hellen Blitzen vngehewr.
Die scheinen thetten wie das Fewr/
Zu Gott Ruften die lieben Frumen.
Sie meinten der Jüngst Tag würt kumen/
Das wert vber drey gantze Stundt.
Vnd ist oftermals thue ich Kundt/
Der Himmel Finster worden Schnel.
Als seis Nacht/ vnd dan wider Hell/
Sach gleich als wan es Brinnen thet.
Weyter fur der Teüffel versteht/
[Spaltenumbruch] Auff ein Bleich/ da vil Böß verricht/
Da Nun: die Grausamlich Geschicht.
Durch Gots Erbarmung nam sein End
Da gieng das Volck zusamen bhendt.
Befahlen sich dem lieben Gott/
Zu Mechell/ vmb die zeit mit Not.
Schlugs Stäin die sahen mit beschweren
Als ob es Fewrig Khuglen weren/
Das die Menschen auß dem Feldt liefen.
Hailliger Geist zu dier wir Rieffen/
Gieb vnd Gnad/ das wir doch Recht leben.
Auff das vns auch nit die vmb geben/
Ein solche gfahr/ Greülicher Gstalt.
Bhüt vns auch vor des Satans gwalt/
Das er vns nit zu füge schaden.
Aber: die Welt ist so beladen/
Mit Frewel thut auch was jr gefelt.
Obs Gott schon für ein Grewel helt/
So khert sie Sich doch daran nicht.
Biß er die Verruckt Welt entwicht/
Durch Christun am Jüngsten Tag Richt.
FJNJS.

[Ende Spaltensatz]

Getruckt Zu Augspurg/ bey Hanns Schultes/ Brieffmaler vnd Formschneyder vnder dem Eisen berg.

Newe Zeytung auß Ghendt/ in Flandern.
Wie es da selbst ein gantz greuͤlichs vnd Erschroͤcklichs/ vngewiter entstanden des gleichen vormals
nie erhoͤrt wordn ist/ geschehen Anno 1586. den 18. Augustij.
[Abbildung]
[Beginn Spaltensatz]

SEhr khleglich in der zeit gemelt/
Da hat sich der Himmel gestele.
Schroͤcklich/ die Windt theten auch web[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Zu dem sach man in lüften/ Schweben/
Vnter aim vngewiter groß.
Sichtbarlichen den Satan Bloß/
Auch wie er sich thete befleisen.
Villerley schaden zu beweisen/
Des manichen Mann hat geschmirtzt.
Er hat vil Heüser vmb gesturtzt
Jn der Stat Ghendt/ Nache vnd feren.
Nach sollichem ließ Er sich hoͤrren/
Jn aim Castel/ da griff Er ann.
Gar schroͤcklich ainen Edelman/
Auß seinem Leib/ vil stückh Er Riß.
Wunderlich ists/ doch gleichwol gwiß/
Das er ain klaines Heuͤßlein fein.
Deß aines Schuchmachers thet sein/
Hinweckh trueg/ mit sein macht enteckht.
Ein Alte Fraw darmit erschreckt/
Das man sie hat fir Thot vmbzogen.
Ferner ist der Boͤß Geist geflogen/
[Spaltenumbruch] Mit lautem Getuͤmel ohn trawren/
Auff S. Peters Kirch von den Maurẽ.
Stücker Riß/ vnd Rab geworffen hat/
Er fandt auch beim Waser am gstat
Einen guten frumen man Alt.
Den nam er/ vngitiger gstalt/
Bein schultern/ fürt jn in die lüft.
Groses Hertzenleidt er[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] jm stifft/
Gleich woll thet er in jn den dingen.
Ohn schaden widerumb herbringen/
Jttem er thet sich auch erregen.
Mit sehr grawsamen Donerschlaͤgen/
Auch Hellen Blitzen vngehewr.
Die scheinen thetten wie das Fewr/
Zu Gott Ruften die lieben Frumen.
Sie meintẽ der Jüngst Tag würt kumẽ/
Das wert vber drey gantze Stundt.
Vnd ist oftermals thue ich Kundt/
Der Himmel Finster worden Schnel.
Als seis Nacht/ vnd dan wider Hell/
Sach gleich als wan es Brinnen thet.
Weyter fur der Teüffel versteht/
[Spaltenumbruch] Auff ein Bleich/ da vil Boͤß verricht/
Da Nun: die Grausamlich Geschicht.
Durch Gots Erbarmung nam sein End
Da gieng das Volck zusamen bhendt.
Befahlen sich dem lieben Gott/
Zu Mechell/ vmb die zeit mit Not.
Schlugs Staͤin die sahen mit beschwerẽ
Als ob es Fewrig Khuglen weren/
Das die Menschen auß dem Feldt liefen.
Hailliger Geist zu dier wir Rieffen/
Gieb vñ Gnad/ das wir doch Recht lebẽ.
Auff das vns auch nit die vmb geben/
Ein solche gfahr/ Greülicher Gstalt.
Bhüt vns auch vor des Satans gwalt/
Das er vns nit zu füge schaden.
Aber: die Welt ist so beladen/
Mit Frewel thut auch was jr gefelt.
Obs Gott schon für ein Grewel helt/
So khert sie Sich doch daran nicht.
Biß er die Verruckt Welt entwicht/
Durch Christũ am Jüngsten Tag Richt.
FJNJS.

[Ende Spaltensatz]

Getruckt Zu Augspurg/ bey Hanns Schultes/ Brieffmaler vnd Formschneyder vnder dem Eisen berg.

<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0001"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head rendition="#c"><hi rendition="#b">Newe Zeytung auß Ghendt/ in Flandern.</hi><lb/>
Wie es da selbst ein gantz greu&#x0364;lichs vnd Erschro&#x0364;cklichs/ vngewiter entstanden des gleichen vormals<lb/>
nie erho&#x0364;rt wordn ist/ geschehen Anno 1586. den 18. Augustij.</head><lb/>
        <figure/><lb/>
        <div n="2">
          <cb type="start"/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Ehr khleglich in der zeit gemelt/<lb/>
Da hat sich
                         der Himmel gestele.<lb/>
Schro&#x0364;cklich/ die Windt theten auch web<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Zu dem sach man in
                         lüften/ Schweben/<lb/>
Vnter aim vngewiter groß.<lb/>
Sichtbarlichen den
                         Satan Bloß/<lb/>
Auch wie er sich thete befleisen.<lb/>
Villerley schaden zu
                         beweisen/<lb/>
Des manichen Mann hat geschmirtzt.<lb/>
Er hat vil Heüser vmb
                         gesturtzt<lb/>
Jn der Stat Ghendt/ Nache vnd feren.<lb/>
Nach sollichem ließ
                         Er sich ho&#x0364;rren/<lb/>
Jn aim Castel/ da griff Er ann.<lb/>
Gar
                         schro&#x0364;cklich ainen Edelman/<lb/>
Auß seinem Leib/ vil stückh Er
                         Riß.<lb/>
Wunderlich ists/ doch gleichwol gwiß/<lb/>
Das er ain klaines
                         Heu&#x0364;ßlein fein.<lb/>
Deß aines Schuchmachers thet sein/<lb/>
Hinweckh
                         trueg/ mit sein macht enteckht.<lb/>
Ein Alte Fraw darmit erschreckt/<lb/>
Das man sie hat fir Thot vmbzogen.<lb/>
Ferner ist der Bo&#x0364;ß Geist geflogen/<lb/><cb/>
Mit lautem Getu&#x0364;mel ohn trawren/<lb/>
Auff S. Peters Kirch von
                         den Maure&#x0303;.<lb/>
Stücker Riß/ vnd Rab geworffen hat/<lb/>
Er fandt
                         auch beim Waser am gstat<lb/>
Einen guten frumen man Alt.<lb/>
Den nam er/
                         vngitiger gstalt/<lb/>
Bein schultern/ fürt jn in die lüft.<lb/>
Groses
                         Hertzenleidt er<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> jm
                         stifft/<lb/>
Gleich woll thet er in jn den dingen.<lb/>
Ohn schaden widerumb
                         herbringen/<lb/>
Jttem er thet sich auch erregen.<lb/>
Mit sehr grawsamen
                         Donerschla&#x0364;gen/<lb/>
Auch Hellen Blitzen vngehewr.<lb/>
Die scheinen
                         thetten wie das Fewr/<lb/>
Zu Gott Ruften die lieben Frumen.<lb/>
Sie
                         meinte&#x0303; der Jüngst Tag würt kume&#x0303;/<lb/>
Das wert vber drey
                         gantze Stundt.<lb/>
Vnd ist oftermals thue ich Kundt/<lb/>
Der Himmel
                         Finster worden Schnel.<lb/>
Als seis Nacht/ vnd dan wider Hell/<lb/>
Sach
                         gleich als wan es Brinnen thet.<lb/>
Weyter fur der Teüffel versteht/<lb/><cb/>
Auff ein Bleich/ da vil Bo&#x0364;ß verricht/<lb/>
Da Nun: die
                         Grausamlich Geschicht.<lb/>
Durch Gots Erbarmung nam sein End<lb/>
Da gieng
                         das Volck zusamen bhendt.<lb/>
Befahlen sich dem lieben Gott/<lb/>
Zu
                         Mechell/ vmb die zeit mit Not.<lb/>
Schlugs Sta&#x0364;in die sahen mit
                         beschwere&#x0303;<lb/>
Als ob es Fewrig Khuglen weren/<lb/>
Das die Menschen
                         auß dem Feldt liefen.<lb/>
Hailliger Geist zu dier wir Rieffen/<lb/>
Gieb
                         vn&#x0303; Gnad/ das wir doch Recht lebe&#x0303;.<lb/>
Auff das vns auch nit
                         die vmb geben/<lb/>
Ein solche gfahr/ Greülicher Gstalt.<lb/>
Bhüt vns auch
                         vor des Satans gwalt/<lb/>
Das er vns nit zu füge schaden.<lb/>
Aber: die
                         Welt ist so beladen/<lb/>
Mit Frewel thut auch was jr gefelt.<lb/>
Obs Gott
                         schon für ein Grewel helt/<lb/>
So khert sie Sich doch daran nicht.<lb/>
Biß
                         er die Verruckt Welt entwicht/<lb/>
Durch Christu&#x0303; am Jüngsten Tag Richt.<lb/><hi rendition="#c">FJNJS.</hi></p><lb/>
          <cb type="end"/>
          <p> <hi rendition="#c">Getruckt Zu Augspurg/ bey Hanns Schultes/ Brieffmaler vnd Formschneyder vnder dem Eisen berg.</hi> </p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] Newe Zeytung auß Ghendt/ in Flandern. Wie es da selbst ein gantz greuͤlichs vnd Erschroͤcklichs/ vngewiter entstanden des gleichen vormals nie erhoͤrt wordn ist/ geschehen Anno 1586. den 18. Augustij. [Abbildung] SEhr khleglich in der zeit gemelt/ Da hat sich der Himmel gestele. Schroͤcklich/ die Windt theten auch web_ Zu dem sach man in lüften/ Schweben/ Vnter aim vngewiter groß. Sichtbarlichen den Satan Bloß/ Auch wie er sich thete befleisen. Villerley schaden zu beweisen/ Des manichen Mann hat geschmirtzt. Er hat vil Heüser vmb gesturtzt Jn der Stat Ghendt/ Nache vnd feren. Nach sollichem ließ Er sich hoͤrren/ Jn aim Castel/ da griff Er ann. Gar schroͤcklich ainen Edelman/ Auß seinem Leib/ vil stückh Er Riß. Wunderlich ists/ doch gleichwol gwiß/ Das er ain klaines Heuͤßlein fein. Deß aines Schuchmachers thet sein/ Hinweckh trueg/ mit sein macht enteckht. Ein Alte Fraw darmit erschreckt/ Das man sie hat fir Thot vmbzogen. Ferner ist der Boͤß Geist geflogen/ Mit lautem Getuͤmel ohn trawren/ Auff S. Peters Kirch von den Maurẽ. Stücker Riß/ vnd Rab geworffen hat/ Er fandt auch beim Waser am gstat Einen guten frumen man Alt. Den nam er/ vngitiger gstalt/ Bein schultern/ fürt jn in die lüft. Groses Hertzenleidt er_ jm stifft/ Gleich woll thet er in jn den dingen. Ohn schaden widerumb herbringen/ Jttem er thet sich auch erregen. Mit sehr grawsamen Donerschlaͤgen/ Auch Hellen Blitzen vngehewr. Die scheinen thetten wie das Fewr/ Zu Gott Ruften die lieben Frumen. Sie meintẽ der Jüngst Tag würt kumẽ/ Das wert vber drey gantze Stundt. Vnd ist oftermals thue ich Kundt/ Der Himmel Finster worden Schnel. Als seis Nacht/ vnd dan wider Hell/ Sach gleich als wan es Brinnen thet. Weyter fur der Teüffel versteht/ Auff ein Bleich/ da vil Boͤß verricht/ Da Nun: die Grausamlich Geschicht. Durch Gots Erbarmung nam sein End Da gieng das Volck zusamen bhendt. Befahlen sich dem lieben Gott/ Zu Mechell/ vmb die zeit mit Not. Schlugs Staͤin die sahen mit beschwerẽ Als ob es Fewrig Khuglen weren/ Das die Menschen auß dem Feldt liefen. Hailliger Geist zu dier wir Rieffen/ Gieb vñ Gnad/ das wir doch Recht lebẽ. Auff das vns auch nit die vmb geben/ Ein solche gfahr/ Greülicher Gstalt. Bhüt vns auch vor des Satans gwalt/ Das er vns nit zu füge schaden. Aber: die Welt ist so beladen/ Mit Frewel thut auch was jr gefelt. Obs Gott schon für ein Grewel helt/ So khert sie Sich doch daran nicht. Biß er die Verruckt Welt entwicht/ Durch Christũ am Jüngsten Tag Richt. FJNJS. Getruckt Zu Augspurg/ bey Hanns Schultes/ Brieffmaler vnd Formschneyder vnder dem Eisen berg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Justus-Liebig-Universität: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-09-05T11:00:00Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jurgita Baranauskaite, Justus-Liebig-Universität: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-09-05T11:00:00Z)
Technische Universität Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Signatur 4Bw57) (2013-09-19T09:55:23Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ghendt_zeytung_1586
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ghendt_zeytung_1586/1
Zitationshilfe: Newe Zeytung auß Ghendt. 1586. In: Bruno Weber (Hg.): Wunderzeichen und Winkeldrucker. Dietikon-Zürich, 1972. S. 134ff, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ghendt_zeytung_1586/1>, abgerufen am 28.01.2023.