Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
vierter Aufzug.
Gaddo. Liebt meine Mutter mich noch?
Ugolino. Sie liebt dich immer: wir lieben dich beyde.
Gaddo. Hah! wenn dem so wäre! Es ist unglaublich.
Ugolino. Warum unglaublich, mein Gaddo? Sprich!
Jch bin dein liebender Vater.
Gaddo. Sie hat mich an ihrem Busen genährt: itzt läßt
sie mich verschmachten. Doch sie kann mich verschmachten lassen,
und doch lieben: denn du liebst mich, mein Vater; sagtest du,
nicht so?
Ugolino. (küßt seine Augen) Habe Mitleid, Strafenengel!
o schone!
Gaddo. (seufzt) Ach!
Ugolino. O nein! nein! lieber rede! daß Gott im Him-
mel dich höre! rede; strafe deinen Vater; girre nach deiner
Mutter, Verlohrner! Aermster! nur laß mich dich süsses Kind
nie wieder seufzen hören!
Francesco. (eilig) Es müssen Leute im Thurm seyn: ich hörte
Fußtritte.
Ugolino. (bestürzt) Wie? Was? (legt Gaddo hin)
Anselmo. (langsam) Du wolltest vermuthlich die Männer im
Thurm sehen. Es sind dieselben, die ich vorher bat, mich und
Gaddo mitzunehmen: Männer ohne Herz. Sie schlichen fort,
da sie mich wahrnahmen, als fürchteten sie mich. Sie sind nicht
mehr da.
Francesco. Horch! horch!
Anselmo. Auch die Oeffnung ist nicht mehr. St! St!
Francesco. (erblaßt) Die Thurmthüre! Ha!
(Man hört sie stark zuschlagen)
Anselmo. Sie wird verschlossen. (Ein sehr langes und schrecken-
volles Stillschweigen: worauf Anselmo seinen Bruder leise anstößt)

Du siehst den Geist an der Mauer, Francesco! Nein, sieh nicht
dort hin; sieh unsern Vater. Erstarrt? Versteinert? Bleich war
das
F 2
vierter Aufzug.
Gaddo. Liebt meine Mutter mich noch?
Ugolino. Sie liebt dich immer: wir lieben dich beyde.
Gaddo. Hah! wenn dem ſo waͤre! Es iſt unglaublich.
Ugolino. Warum unglaublich, mein Gaddo? Sprich!
Jch bin dein liebender Vater.
Gaddo. Sie hat mich an ihrem Buſen genaͤhrt: itzt laͤßt
ſie mich verſchmachten. Doch ſie kann mich verſchmachten laſſen,
und doch lieben: denn du liebſt mich, mein Vater; ſagteſt du,
nicht ſo?
Ugolino. (kuͤßt ſeine Augen) Habe Mitleid, Strafenengel!
o ſchone!
Gaddo. (ſeufzt) Ach!
Ugolino. O nein! nein! lieber rede! daß Gott im Him-
mel dich hoͤre! rede; ſtrafe deinen Vater; girre nach deiner
Mutter, Verlohrner! Aermſter! nur laß mich dich ſuͤſſes Kind
nie wieder ſeufzen hoͤren!
Franceſco. (eilig) Es muͤſſen Leute im Thurm ſeyn: ich hoͤrte
Fußtritte.
Ugolino. (beſtuͤrzt) Wie? Was? (legt Gaddo hin)
Anſelmo. (langſam) Du wollteſt vermuthlich die Maͤnner im
Thurm ſehen. Es ſind dieſelben, die ich vorher bat, mich und
Gaddo mitzunehmen: Maͤnner ohne Herz. Sie ſchlichen fort,
da ſie mich wahrnahmen, als fuͤrchteten ſie mich. Sie ſind nicht
mehr da.
Franceſco. Horch! horch!
Anſelmo. Auch die Oeffnung iſt nicht mehr. St! St!
Franceſco. (erblaßt) Die Thurmthuͤre! Ha!
(Man hoͤrt ſie ſtark zuſchlagen)
Anſelmo. Sie wird verſchloſſen. (Ein ſehr langes und ſchrecken-
volles Stillſchweigen: worauf Anſelmo ſeinen Bruder leiſe anſtoͤßt)

Du ſiehſt den Geiſt an der Mauer, Franceſco! Nein, ſieh nicht
dort hin; ſieh unſern Vater. Erſtarrt? Verſteinert? Bleich war
das
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="43"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">vierter Aufzug</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Liebt meine Mutter mich noch?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Sie liebt dich immer: wir lieben dich beyde.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Hah! wenn dem &#x017F;o wa&#x0364;re! Es i&#x017F;t unglaublich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Warum unglaublich, mein Gaddo? Sprich!<lb/>
Jch bin dein liebender Vater.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Sie hat mich an ihrem Bu&#x017F;en gena&#x0364;hrt: itzt la&#x0364;ßt<lb/>
&#x017F;ie mich ver&#x017F;chmachten. Doch &#x017F;ie kann mich ver&#x017F;chmachten la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und doch lieben: denn du lieb&#x017F;t mich, mein Vater; &#x017F;agte&#x017F;t du,<lb/>
nicht &#x017F;o?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(ku&#x0364;ßt &#x017F;eine Augen)</stage>
            <p>Habe Mitleid, Strafenengel!<lb/>
o &#x017F;chone!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(&#x017F;eufzt)</stage>
            <p>Ach!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>O nein! nein! lieber rede! daß Gott im Him-<lb/>
mel dich ho&#x0364;re! rede; &#x017F;trafe deinen Vater; girre nach deiner<lb/>
Mutter, Verlohrner! Aerm&#x017F;ter! nur laß mich dich &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Kind<lb/>
nie wieder &#x017F;eufzen ho&#x0364;ren!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(eilig)</stage>
            <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Leute im Thurm &#x017F;eyn: ich ho&#x0364;rte<lb/>
Fußtritte.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(be&#x017F;tu&#x0364;rzt)</stage>
            <p>Wie? Was?</p>
            <stage>(legt <hi rendition="#g">Gaddo</hi> hin)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(lang&#x017F;am)</stage>
            <p>Du wollte&#x017F;t vermuthlich die Ma&#x0364;nner im<lb/>
Thurm &#x017F;ehen. Es &#x017F;ind die&#x017F;elben, die ich vorher bat, mich und<lb/>
Gaddo mitzunehmen: Ma&#x0364;nner ohne Herz. Sie &#x017F;chlichen fort,<lb/>
da &#x017F;ie mich wahrnahmen, als fu&#x0364;rchteten &#x017F;ie mich. Sie &#x017F;ind nicht<lb/>
mehr da.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Horch! horch!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Auch die Oeffnung i&#x017F;t nicht mehr. St! St!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(erblaßt)</stage>
            <p>Die Thurmthu&#x0364;re! Ha!</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#et">(Man ho&#x0364;rt &#x017F;ie &#x017F;tark zu&#x017F;chlagen)</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Sie wird ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. <stage>(Ein &#x017F;ehr langes und &#x017F;chrecken-<lb/>
volles Still&#x017F;chweigen: worauf <hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi> &#x017F;einen Bruder lei&#x017F;e an&#x017F;to&#x0364;ßt)</stage><lb/>
Du &#x017F;ieh&#x017F;t den Gei&#x017F;t an der Mauer, France&#x017F;co! Nein, &#x017F;ieh nicht<lb/>
dort hin; &#x017F;ieh un&#x017F;ern Vater. Er&#x017F;tarrt? Ver&#x017F;teinert? Bleich war<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] vierter Aufzug. Gaddo. Liebt meine Mutter mich noch? Ugolino. Sie liebt dich immer: wir lieben dich beyde. Gaddo. Hah! wenn dem ſo waͤre! Es iſt unglaublich. Ugolino. Warum unglaublich, mein Gaddo? Sprich! Jch bin dein liebender Vater. Gaddo. Sie hat mich an ihrem Buſen genaͤhrt: itzt laͤßt ſie mich verſchmachten. Doch ſie kann mich verſchmachten laſſen, und doch lieben: denn du liebſt mich, mein Vater; ſagteſt du, nicht ſo? Ugolino. (kuͤßt ſeine Augen) Habe Mitleid, Strafenengel! o ſchone! Gaddo. (ſeufzt) Ach! Ugolino. O nein! nein! lieber rede! daß Gott im Him- mel dich hoͤre! rede; ſtrafe deinen Vater; girre nach deiner Mutter, Verlohrner! Aermſter! nur laß mich dich ſuͤſſes Kind nie wieder ſeufzen hoͤren! Franceſco. (eilig) Es muͤſſen Leute im Thurm ſeyn: ich hoͤrte Fußtritte. Ugolino. (beſtuͤrzt) Wie? Was? (legt Gaddo hin) Anſelmo. (langſam) Du wollteſt vermuthlich die Maͤnner im Thurm ſehen. Es ſind dieſelben, die ich vorher bat, mich und Gaddo mitzunehmen: Maͤnner ohne Herz. Sie ſchlichen fort, da ſie mich wahrnahmen, als fuͤrchteten ſie mich. Sie ſind nicht mehr da. Franceſco. Horch! horch! Anſelmo. Auch die Oeffnung iſt nicht mehr. St! St! Franceſco. (erblaßt) Die Thurmthuͤre! Ha! (Man hoͤrt ſie ſtark zuſchlagen) Anſelmo. Sie wird verſchloſſen. (Ein ſehr langes und ſchrecken- volles Stillſchweigen: worauf Anſelmo ſeinen Bruder leiſe anſtoͤßt) Du ſiehſt den Geiſt an der Mauer, Franceſco! Nein, ſieh nicht dort hin; ſieh unſern Vater. Erſtarrt? Verſteinert? Bleich war das F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/49
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/49>, abgerufen am 16.05.2021.