Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
vierter Aufzug.
netta! Wider mich hebt sie ihr bleiches Antlitz zum Himmel! Auf
ihren Ugolino ruft ihr unwilliger Schatten den Richter herab!
Liebenswürdiger Geist! liebenswürdig in deinem Unmuth! Jst
dein Antlitz ganz ernst? Ah! dein Antlitz ist ernst! Einst hab ich
dich gesehn, meine Gianetta; liebevoll und schüchtern sankst du
in meine Arme. Ruggieri Ubaldini trat heran; das Gewand des
Heuchlers rauschte lauter; sein bleyfarbigtes wässerigtes Angesicht
tobte vom Sturm seiner Seele; er wälzte seine adrigten Augen
weit hervor; Tücke und Verderben lauschten nicht mehr im
Schleyer der Nacht! Du aber lagst furchtsam athmend an mei-
nem Halse. Da erhob sich mein Herz! Da erkannte Ruggieri
noch einmal Gherardesca, den Mann! Da waren deine Blicke
mild, wie der Morgenthan; und deine süßen Lippen, deine
Necktarlippen, deine Wonnelippen (er küßt sie) nannten Pisas
Befreyer deinen Erretter! Nun bin ich gebeugt, meine Liebe!
Mein Haar ist nun grau, und mein Bart ist fürchterlich, wie
eines Gefangnen. Doch der grosse Morgen wird ja kommen!
schrecklich, dunkelroth und schwühl von Gewittern wird er ja kom-
men! Jn seinem schwarzen Strahle will ich erlöschen! Jn seiner
gebährenden Wolke soll, wie Feuer vom Himmel, mein Geist
über Pisa stehn! Dann erzittre Ein Elender! aber nur Einer.
Feuer und Rache! ist meine Gianetta gefallen! (steht tiefsinnig)
Mit Gift hingerichtet haben sie meine Gianetta? Gift sogen sie
aus den Worten meiner Liebe? ah! aus den Worten meiner Lie-
be? Einsame Erde! ich traure! Was? mit Gift hingerichtet
haben sie meine Gianetta? (geht stillschweigend) Gern möcht ich die
Stimme des Abgrundes vergessen! o daß ich sie nie gehört hätte!
Ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ein Gebeinhaus der Ver-
hungernden! Denn der Thurm ist von dieser Stund an verflucht!
ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ha! wie er wütet, der
Gedanke! wie er sich in mir umkehrt! Jch kann ihn nicht aus-
denken! und mag nicht! O pfui! pfui! Brandmaal für die
Mensch-
F
vierter Aufzug.
netta! Wider mich hebt ſie ihr bleiches Antlitz zum Himmel! Auf
ihren Ugolino ruft ihr unwilliger Schatten den Richter herab!
Liebenswuͤrdiger Geiſt! liebenswuͤrdig in deinem Unmuth! Jſt
dein Antlitz ganz ernſt? Ah! dein Antlitz iſt ernſt! Einſt hab ich
dich geſehn, meine Gianetta; liebevoll und ſchuͤchtern ſankſt du
in meine Arme. Ruggieri Ubaldini trat heran; das Gewand des
Heuchlers rauſchte lauter; ſein bleyfarbigtes waͤſſerigtes Angeſicht
tobte vom Sturm ſeiner Seele; er waͤlzte ſeine adrigten Augen
weit hervor; Tuͤcke und Verderben lauſchten nicht mehr im
Schleyer der Nacht! Du aber lagſt furchtſam athmend an mei-
nem Halſe. Da erhob ſich mein Herz! Da erkannte Ruggieri
noch einmal Gherardeſca, den Mann! Da waren deine Blicke
mild, wie der Morgenthan; und deine ſuͤßen Lippen, deine
Necktarlippen, deine Wonnelippen (er kuͤßt ſie) nannten Piſas
Befreyer deinen Erretter! Nun bin ich gebeugt, meine Liebe!
Mein Haar iſt nun grau, und mein Bart iſt fuͤrchterlich, wie
eines Gefangnen. Doch der groſſe Morgen wird ja kommen!
ſchrecklich, dunkelroth und ſchwuͤhl von Gewittern wird er ja kom-
men! Jn ſeinem ſchwarzen Strahle will ich erloͤſchen! Jn ſeiner
gebaͤhrenden Wolke ſoll, wie Feuer vom Himmel, mein Geiſt
uͤber Piſa ſtehn! Dann erzittre Ein Elender! aber nur Einer.
Feuer und Rache! iſt meine Gianetta gefallen! (ſteht tiefſinnig)
Mit Gift hingerichtet haben ſie meine Gianetta? Gift ſogen ſie
aus den Worten meiner Liebe? ah! aus den Worten meiner Lie-
be? Einſame Erde! ich traure! Was? mit Gift hingerichtet
haben ſie meine Gianetta? (geht ſtillſchweigend) Gern moͤcht ich die
Stimme des Abgrundes vergeſſen! o daß ich ſie nie gehoͤrt haͤtte!
Ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ein Gebeinhaus der Ver-
hungernden! Denn der Thurm iſt von dieſer Stund an verflucht!
ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ha! wie er wuͤtet, der
Gedanke! wie er ſich in mir umkehrt! Jch kann ihn nicht aus-
denken! und mag nicht! O pfui! pfui! Brandmaal fuͤr die
Menſch-
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#UGO">
            <p><pb facs="#f0047" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">vierter Aufzug</hi>.</hi></fw><lb/>
netta! Wider mich hebt &#x017F;ie ihr bleiches Antlitz zum Himmel! Auf<lb/>
ihren Ugolino ruft ihr unwilliger Schatten den Richter herab!<lb/>
Liebenswu&#x0364;rdiger Gei&#x017F;t! liebenswu&#x0364;rdig in deinem Unmuth! J&#x017F;t<lb/>
dein Antlitz ganz ern&#x017F;t? Ah! dein Antlitz i&#x017F;t ern&#x017F;t! Ein&#x017F;t hab ich<lb/>
dich ge&#x017F;ehn, meine Gianetta; liebevoll und &#x017F;chu&#x0364;chtern &#x017F;ank&#x017F;t du<lb/>
in meine Arme. Ruggieri Ubaldini trat heran; das Gewand des<lb/>
Heuchlers rau&#x017F;chte lauter; &#x017F;ein bleyfarbigtes wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erigtes Ange&#x017F;icht<lb/>
tobte vom Sturm &#x017F;einer Seele; er wa&#x0364;lzte &#x017F;eine adrigten Augen<lb/>
weit hervor; Tu&#x0364;cke und Verderben lau&#x017F;chten nicht mehr im<lb/>
Schleyer der Nacht! Du aber lag&#x017F;t furcht&#x017F;am athmend an mei-<lb/>
nem Hal&#x017F;e. Da erhob &#x017F;ich mein Herz! Da erkannte Ruggieri<lb/>
noch einmal Gherarde&#x017F;ca, den Mann! Da waren deine Blicke<lb/>
mild, wie der Morgenthan; und deine &#x017F;u&#x0364;ßen Lippen, deine<lb/>
Necktarlippen, deine Wonnelippen <stage>(er ku&#x0364;ßt &#x017F;ie)</stage> nannten Pi&#x017F;as<lb/>
Befreyer deinen Erretter! Nun bin ich gebeugt, meine Liebe!<lb/>
Mein Haar i&#x017F;t nun grau, und mein Bart i&#x017F;t fu&#x0364;rchterlich, wie<lb/>
eines Gefangnen. Doch der gro&#x017F;&#x017F;e Morgen wird ja kommen!<lb/>
&#x017F;chrecklich, dunkelroth und &#x017F;chwu&#x0364;hl von Gewittern wird er ja kom-<lb/>
men! Jn &#x017F;einem &#x017F;chwarzen Strahle will ich erlo&#x0364;&#x017F;chen! Jn &#x017F;einer<lb/>
geba&#x0364;hrenden Wolke &#x017F;oll, wie Feuer vom Himmel, mein Gei&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;ber Pi&#x017F;a &#x017F;tehn! Dann erzittre Ein Elender! aber nur Einer.<lb/>
Feuer und Rache! i&#x017F;t meine Gianetta gefallen! <stage>(&#x017F;teht tief&#x017F;innig)</stage><lb/>
Mit Gift hingerichtet haben &#x017F;ie meine Gianetta? Gift &#x017F;ogen &#x017F;ie<lb/>
aus den Worten meiner Liebe? ah! aus den Worten meiner Lie-<lb/>
be? Ein&#x017F;ame Erde! ich traure! Was? mit Gift hingerichtet<lb/>
haben &#x017F;ie meine Gianetta? <stage>(geht &#x017F;till&#x017F;chweigend)</stage> Gern mo&#x0364;cht ich die<lb/>
Stimme des Abgrundes verge&#x017F;&#x017F;en! o daß ich &#x017F;ie nie geho&#x0364;rt ha&#x0364;tte!<lb/>
Ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ein Gebeinhaus der Ver-<lb/>
hungernden! Denn der Thurm i&#x017F;t von die&#x017F;er Stund an verflucht!<lb/>
ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ha! wie er wu&#x0364;tet, der<lb/>
Gedanke! wie er &#x017F;ich in mir umkehrt! Jch kann ihn nicht aus-<lb/>
denken! und mag nicht! O pfui! pfui! Brandmaal fu&#x0364;r die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F</fw><fw place="bottom" type="catch">Men&#x017F;ch-</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0047] vierter Aufzug. netta! Wider mich hebt ſie ihr bleiches Antlitz zum Himmel! Auf ihren Ugolino ruft ihr unwilliger Schatten den Richter herab! Liebenswuͤrdiger Geiſt! liebenswuͤrdig in deinem Unmuth! Jſt dein Antlitz ganz ernſt? Ah! dein Antlitz iſt ernſt! Einſt hab ich dich geſehn, meine Gianetta; liebevoll und ſchuͤchtern ſankſt du in meine Arme. Ruggieri Ubaldini trat heran; das Gewand des Heuchlers rauſchte lauter; ſein bleyfarbigtes waͤſſerigtes Angeſicht tobte vom Sturm ſeiner Seele; er waͤlzte ſeine adrigten Augen weit hervor; Tuͤcke und Verderben lauſchten nicht mehr im Schleyer der Nacht! Du aber lagſt furchtſam athmend an mei- nem Halſe. Da erhob ſich mein Herz! Da erkannte Ruggieri noch einmal Gherardeſca, den Mann! Da waren deine Blicke mild, wie der Morgenthan; und deine ſuͤßen Lippen, deine Necktarlippen, deine Wonnelippen (er kuͤßt ſie) nannten Piſas Befreyer deinen Erretter! Nun bin ich gebeugt, meine Liebe! Mein Haar iſt nun grau, und mein Bart iſt fuͤrchterlich, wie eines Gefangnen. Doch der groſſe Morgen wird ja kommen! ſchrecklich, dunkelroth und ſchwuͤhl von Gewittern wird er ja kom- men! Jn ſeinem ſchwarzen Strahle will ich erloͤſchen! Jn ſeiner gebaͤhrenden Wolke ſoll, wie Feuer vom Himmel, mein Geiſt uͤber Piſa ſtehn! Dann erzittre Ein Elender! aber nur Einer. Feuer und Rache! iſt meine Gianetta gefallen! (ſteht tiefſinnig) Mit Gift hingerichtet haben ſie meine Gianetta? Gift ſogen ſie aus den Worten meiner Liebe? ah! aus den Worten meiner Lie- be? Einſame Erde! ich traure! Was? mit Gift hingerichtet haben ſie meine Gianetta? (geht ſtillſchweigend) Gern moͤcht ich die Stimme des Abgrundes vergeſſen! o daß ich ſie nie gehoͤrt haͤtte! Ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ein Gebeinhaus der Ver- hungernden! Denn der Thurm iſt von dieſer Stund an verflucht! ein Gebeinhaus der Verhungernden! Ha! wie er wuͤtet, der Gedanke! wie er ſich in mir umkehrt! Jch kann ihn nicht aus- denken! und mag nicht! O pfui! pfui! Brandmaal fuͤr die Menſch- F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/47
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/47>, abgerufen am 17.05.2021.