Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
dritter Aufzug.
Francesco. Nichts, nichts darf ich sagen! Wenn der große
Erbarmer nicht einen Engel vom Himmel herabschickt, euch
Speise zu bringen, ach so -- so --
Ugolino. Das ein Todesengel vom Himmel herabsteige,
deine Zunge zu lähmen, der du meine fürchterlichen Ahndungen
zur Wahrheit machst! Verstumme, verstumme auf ewig!
Francesco. Warum fluchst du mir, mein Vater? Was
ich dir zu erzählen hatte, würde warme Thränen hervorlocken:
darum verschwieg ichs; und stille sey mein Geheimniß, wie das
Grab.
Ugolino. Komm seitwärts. Was hattest du mir zu erzäh-
len?
Francesco. Nichts.
Ugolino. Seit wann bin ich dir der Schwache, dem du
sein Unglück verbergen müßtest?
Francesco. Du bist Mensch, Gemahl und Vater.
Ugolino. Ha! du hast deine Mutter gesehn? Hurtig! sie
ist doch sicher?
Francesco. Jhr Friede ist unzerstöhrbar.
Ugolino. Das ist mehr, als das Loos einer Sterblichen.
Sprich deutlicher. Deine weggewandte Augen, diese Gluth auf
deiner Stirne sind treuere Erzähler, als deine Lippen. Du
ängstigst mich.
Francesco. Frage mich nicht, Vater.
Ugolino. Keine Geheimnisse, junger Mensch!
Anselmo. (schreyt erschrocken)
Ugolino. Schon wieder? was nun, Anselmo?
Anselmo. Ach! Sieh! sieh! mein Vater!
Ugolino. Wo? was?
Anselmo. Wenn mich kein Gesicht täuscht, so steht hier
noch ein Sarg.
Francesco. Anblick des Entsetzens! den Sarg kenn ich!
Ugo-
dritter Aufzug.
Franceſco. Nichts, nichts darf ich ſagen! Wenn der große
Erbarmer nicht einen Engel vom Himmel herabſchickt, euch
Speiſe zu bringen, ach ſo — ſo —
Ugolino. Das ein Todesengel vom Himmel herabſteige,
deine Zunge zu laͤhmen, der du meine fuͤrchterlichen Ahndungen
zur Wahrheit machſt! Verſtumme, verſtumme auf ewig!
Franceſco. Warum fluchſt du mir, mein Vater? Was
ich dir zu erzaͤhlen hatte, wuͤrde warme Thraͤnen hervorlocken:
darum verſchwieg ichs; und ſtille ſey mein Geheimniß, wie das
Grab.
Ugolino. Komm ſeitwaͤrts. Was hatteſt du mir zu erzaͤh-
len?
Franceſco. Nichts.
Ugolino. Seit wann bin ich dir der Schwache, dem du
ſein Ungluͤck verbergen muͤßteſt?
Franceſco. Du biſt Menſch, Gemahl und Vater.
Ugolino. Ha! du haſt deine Mutter geſehn? Hurtig! ſie
iſt doch ſicher?
Franceſco. Jhr Friede iſt unzerſtoͤhrbar.
Ugolino. Das iſt mehr, als das Loos einer Sterblichen.
Sprich deutlicher. Deine weggewandte Augen, dieſe Gluth auf
deiner Stirne ſind treuere Erzaͤhler, als deine Lippen. Du
aͤngſtigſt mich.
Franceſco. Frage mich nicht, Vater.
Ugolino. Keine Geheimniſſe, junger Menſch!
Anſelmo. (ſchreyt erſchrocken)
Ugolino. Schon wieder? was nun, Anſelmo?
Anſelmo. Ach! Sieh! ſieh! mein Vater!
Ugolino. Wo? was?
Anſelmo. Wenn mich kein Geſicht taͤuſcht, ſo ſteht hier
noch ein Sarg.
Franceſco. Anblick des Entſetzens! den Sarg kenn ich!
Ugo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0037" n="31"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">dritter Aufzug</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nichts, nichts darf ich &#x017F;agen! Wenn der große<lb/>
Erbarmer nicht einen Engel vom Himmel herab&#x017F;chickt, euch<lb/>
Spei&#x017F;e zu bringen, ach &#x017F;o &#x2014; &#x017F;o &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Das ein Todesengel vom Himmel herab&#x017F;teige,<lb/>
deine Zunge zu la&#x0364;hmen, der du meine fu&#x0364;rchterlichen Ahndungen<lb/>
zur Wahrheit mach&#x017F;t! Ver&#x017F;tumme, ver&#x017F;tumme auf ewig!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Warum fluch&#x017F;t du mir, mein Vater? Was<lb/>
ich dir zu erza&#x0364;hlen hatte, wu&#x0364;rde warme Thra&#x0364;nen hervorlocken:<lb/>
darum ver&#x017F;chwieg ichs; und &#x017F;tille &#x017F;ey mein Geheimniß, wie das<lb/>
Grab.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Komm &#x017F;eitwa&#x0364;rts. Was hatte&#x017F;t du mir zu erza&#x0364;h-<lb/>
len?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Nichts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Seit wann bin ich dir der Schwache, dem du<lb/>
&#x017F;ein Unglu&#x0364;ck verbergen mu&#x0364;ßte&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Du bi&#x017F;t Men&#x017F;ch, Gemahl und Vater.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ha! du ha&#x017F;t deine Mutter ge&#x017F;ehn? Hurtig! &#x017F;ie<lb/>
i&#x017F;t doch &#x017F;icher?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jhr Friede i&#x017F;t unzer&#x017F;to&#x0364;hrbar.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Das i&#x017F;t mehr, als das Loos einer Sterblichen.<lb/>
Sprich deutlicher. Deine weggewandte Augen, die&#x017F;e Gluth auf<lb/>
deiner Stirne &#x017F;ind treuere Erza&#x0364;hler, als deine Lippen. Du<lb/>
a&#x0364;ng&#x017F;tig&#x017F;t mich.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Frage mich nicht, Vater.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Keine Geheimni&#x017F;&#x017F;e, junger Men&#x017F;ch!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(&#x017F;chreyt er&#x017F;chrocken)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Schon wieder? was nun, An&#x017F;elmo?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ach! Sieh! &#x017F;ieh! mein Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#UGO">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Ugolino</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wo? was?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wenn mich kein Ge&#x017F;icht ta&#x0364;u&#x017F;cht, &#x017F;o &#x017F;teht hier<lb/>
noch ein Sarg.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRA">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">France&#x017F;co</hi></hi>.</speaker>
            <p>Anblick des Ent&#x017F;etzens! den Sarg kenn ich!</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Ugo-</hi> </hi> </fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] dritter Aufzug. Franceſco. Nichts, nichts darf ich ſagen! Wenn der große Erbarmer nicht einen Engel vom Himmel herabſchickt, euch Speiſe zu bringen, ach ſo — ſo — Ugolino. Das ein Todesengel vom Himmel herabſteige, deine Zunge zu laͤhmen, der du meine fuͤrchterlichen Ahndungen zur Wahrheit machſt! Verſtumme, verſtumme auf ewig! Franceſco. Warum fluchſt du mir, mein Vater? Was ich dir zu erzaͤhlen hatte, wuͤrde warme Thraͤnen hervorlocken: darum verſchwieg ichs; und ſtille ſey mein Geheimniß, wie das Grab. Ugolino. Komm ſeitwaͤrts. Was hatteſt du mir zu erzaͤh- len? Franceſco. Nichts. Ugolino. Seit wann bin ich dir der Schwache, dem du ſein Ungluͤck verbergen muͤßteſt? Franceſco. Du biſt Menſch, Gemahl und Vater. Ugolino. Ha! du haſt deine Mutter geſehn? Hurtig! ſie iſt doch ſicher? Franceſco. Jhr Friede iſt unzerſtoͤhrbar. Ugolino. Das iſt mehr, als das Loos einer Sterblichen. Sprich deutlicher. Deine weggewandte Augen, dieſe Gluth auf deiner Stirne ſind treuere Erzaͤhler, als deine Lippen. Du aͤngſtigſt mich. Franceſco. Frage mich nicht, Vater. Ugolino. Keine Geheimniſſe, junger Menſch! Anſelmo. (ſchreyt erſchrocken) Ugolino. Schon wieder? was nun, Anſelmo? Anſelmo. Ach! Sieh! ſieh! mein Vater! Ugolino. Wo? was? Anſelmo. Wenn mich kein Geſicht taͤuſcht, ſo ſteht hier noch ein Sarg. Franceſco. Anblick des Entſetzens! den Sarg kenn ich! Ugo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/37
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/37>, abgerufen am 17.05.2021.