Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
zweyter Aufzug.
Anselmo. (kömmt zurück) Der anmuthige Knabe betet.
Was mag er beten? Jch will ihn nicht stöhren.
Gaddo. Du stöhrst mich nicht, Auselmo: ich hatte das
Gratias vergessen.
Anselmo. So weißt du sie denn schon, die fröliche Neuig-
keit?
Gaddo. Wie sollt ich sie nicht wissen?
Anselmo. Du hast uns belauscht, Schalk. Wars nicht
ein köstlicher Anblick? eine bezaubernde Augenweide?
Gaddo. Eine bezaubernde Mundsweide!
Anselmo. Auch das, Gaddo. Eins folgt aus dem an-
dern. Doch wünscht ich, daß du davon nicht zu viel er-
wähntest.
Gaddo. Wie das?
Anselmo. Unter uns gesagt, meine Eßbegierde ist nie un-
ruhiger gewesen.
Gaddo. Jch konnt es merken. Du fielst grausam über die
Schüsseln her.
Anselmo. Jch fiel nicht, Gaddo, sondern ich möchte
fallen.
Gaddo. Dich hungert schon wieder? Eine seltsame Eßbe-
gierde!
Anselmo. Das ist lustig!
Gaddo. Ungemein!
Anselmo. Ha, ha, ha!
Gaddo. Hi, hi, hi!
Anselmo. Jmmer lustiger. Du bist leichter zu sättigen,
als ich, Gaddo.
Gaddo. Jch bin zufrieden, Anselmo; ich habe mein Theil
genossen.
(sich über den Mund streichelnd)
Anselmo. Wenns aufs Geniessen ankömmt, so ist eine
gute Aussicht mir bey weitem nicht zureichend.

Gaddo.
C
zweyter Aufzug.
Anſelmo. (koͤmmt zuruͤck) Der anmuthige Knabe betet.
Was mag er beten? Jch will ihn nicht ſtoͤhren.
Gaddo. Du ſtoͤhrſt mich nicht, Auſelmo: ich hatte das
Gratias vergeſſen.
Anſelmo. So weißt du ſie denn ſchon, die froͤliche Neuig-
keit?
Gaddo. Wie ſollt ich ſie nicht wiſſen?
Anſelmo. Du haſt uns belauſcht, Schalk. Wars nicht
ein koͤſtlicher Anblick? eine bezaubernde Augenweide?
Gaddo. Eine bezaubernde Mundsweide!
Anſelmo. Auch das, Gaddo. Eins folgt aus dem an-
dern. Doch wuͤnſcht ich, daß du davon nicht zu viel er-
waͤhnteſt.
Gaddo. Wie das?
Anſelmo. Unter uns geſagt, meine Eßbegierde iſt nie un-
ruhiger geweſen.
Gaddo. Jch konnt es merken. Du fielſt grauſam uͤber die
Schuͤſſeln her.
Anſelmo. Jch fiel nicht, Gaddo, ſondern ich moͤchte
fallen.
Gaddo. Dich hungert ſchon wieder? Eine ſeltſame Eßbe-
gierde!
Anſelmo. Das iſt luſtig!
Gaddo. Ungemein!
Anſelmo. Ha, ha, ha!
Gaddo. Hi, hi, hi!
Anſelmo. Jmmer luſtiger. Du biſt leichter zu ſaͤttigen,
als ich, Gaddo.
Gaddo. Jch bin zufrieden, Anſelmo; ich habe mein Theil
genoſſen.
(ſich uͤber den Mund ſtreichelnd)
Anſelmo. Wenns aufs Genieſſen ankoͤmmt, ſo iſt eine
gute Ausſicht mir bey weitem nicht zureichend.

Gaddo.
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0023" n="17"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">zweyter Aufzug</hi>.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <stage>(ko&#x0364;mmt zuru&#x0364;ck)</stage>
            <p>Der anmuthige Knabe betet.<lb/>
Was mag er beten? Jch will ihn nicht &#x017F;to&#x0364;hren.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Du &#x017F;to&#x0364;hr&#x017F;t mich nicht, Au&#x017F;elmo: ich hatte das<lb/>
Gratias verge&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>So weißt du &#x017F;ie denn &#x017F;chon, die fro&#x0364;liche Neuig-<lb/>
keit?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wie &#x017F;ollt ich &#x017F;ie nicht wi&#x017F;&#x017F;en?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Du ha&#x017F;t uns belau&#x017F;cht, Schalk. Wars nicht<lb/>
ein ko&#x0364;&#x017F;tlicher Anblick? eine bezaubernde Augenweide?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Eine bezaubernde Mundsweide!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Auch das, Gaddo. Eins folgt aus dem an-<lb/>
dern. Doch wu&#x0364;n&#x017F;cht ich, daß du davon nicht zu viel er-<lb/>
wa&#x0364;hnte&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wie das?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Unter uns ge&#x017F;agt, meine Eßbegierde i&#x017F;t nie un-<lb/>
ruhiger gewe&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch konnt es merken. Du fiel&#x017F;t grau&#x017F;am u&#x0364;ber die<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;eln her.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch fiel nicht, Gaddo, &#x017F;ondern ich mo&#x0364;chte<lb/>
fallen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Dich hungert &#x017F;chon wieder? Eine &#x017F;elt&#x017F;ame Eßbe-<lb/>
gierde!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Das i&#x017F;t lu&#x017F;tig!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ungemein!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Ha, ha, ha!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Hi, hi, hi!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jmmer lu&#x017F;tiger. Du bi&#x017F;t leichter zu &#x017F;a&#x0364;ttigen,<lb/>
als ich, Gaddo.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GAD">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Jch bin zufrieden, An&#x017F;elmo; ich habe mein Theil<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en.</p>
            <stage>(&#x017F;ich u&#x0364;ber den Mund &#x017F;treichelnd)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ANS">
            <speaker><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">An&#x017F;elmo</hi></hi>.</speaker>
            <p>Wenns aufs Genie&#x017F;&#x017F;en anko&#x0364;mmt, &#x017F;o i&#x017F;t eine<lb/>
gute Aus&#x017F;icht mir bey weitem nicht zureichend.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Gaddo</hi></hi>.</fw>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0023] zweyter Aufzug. Anſelmo. (koͤmmt zuruͤck) Der anmuthige Knabe betet. Was mag er beten? Jch will ihn nicht ſtoͤhren. Gaddo. Du ſtoͤhrſt mich nicht, Auſelmo: ich hatte das Gratias vergeſſen. Anſelmo. So weißt du ſie denn ſchon, die froͤliche Neuig- keit? Gaddo. Wie ſollt ich ſie nicht wiſſen? Anſelmo. Du haſt uns belauſcht, Schalk. Wars nicht ein koͤſtlicher Anblick? eine bezaubernde Augenweide? Gaddo. Eine bezaubernde Mundsweide! Anſelmo. Auch das, Gaddo. Eins folgt aus dem an- dern. Doch wuͤnſcht ich, daß du davon nicht zu viel er- waͤhnteſt. Gaddo. Wie das? Anſelmo. Unter uns geſagt, meine Eßbegierde iſt nie un- ruhiger geweſen. Gaddo. Jch konnt es merken. Du fielſt grauſam uͤber die Schuͤſſeln her. Anſelmo. Jch fiel nicht, Gaddo, ſondern ich moͤchte fallen. Gaddo. Dich hungert ſchon wieder? Eine ſeltſame Eßbe- gierde! Anſelmo. Das iſt luſtig! Gaddo. Ungemein! Anſelmo. Ha, ha, ha! Gaddo. Hi, hi, hi! Anſelmo. Jmmer luſtiger. Du biſt leichter zu ſaͤttigen, als ich, Gaddo. Gaddo. Jch bin zufrieden, Anſelmo; ich habe mein Theil genoſſen. (ſich uͤber den Mund ſtreichelnd) Anſelmo. Wenns aufs Genieſſen ankoͤmmt, ſo iſt eine gute Ausſicht mir bey weitem nicht zureichend. Gaddo. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/23
Zitationshilfe: Gerstenberg, Heinrich Wilhelm: Ugolino. Hamburg u. a., 1768, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gerstenberg_ugolino_1768/23>, abgerufen am 06.05.2021.