Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwedischen
Leben einbüssen. Steeley war wegen seines
Unvermögens bey Seite geschafft; Sidne
war todt, und ich erwartete, ohne mir recht
bewußt zu seyn, mein Schicksal. Der bos-
hafte Pope verlohr entweder mit dem Leben
des Sidne seine Rachbegierde, oder er hielt
sich von mir am wenigsten beleidiget. Er be-
schuldigte mich keiner Lästerungen wider den
Staat, er begehrte nur, daß ich gestehen soll-
te, daß meine beiden Cameraden welche aus-
gestoßen hätten. Jch vertheidigte mich, daß
ich von nichts wüßte. Man befahl, eben die
Marter an mir vorzunehmen. Man legte
mich auf die Erde und fragte noch einmal, ob
ich nichts gehört hätte. Die Furcht vor der
Pein und vor dem Tode bestürmten mich ent-
setzlich. Dennoch beschloß ich eher zu sterben,
als durch ein falsches Bekenntniß mir das Le-
ben zu retten und es Steeleyn vielleicht zu
nehmen. Jch weis nicht, ob mein trauriger
Anblick den Popen zum Erbarmen bewegte;
genug, er bat für mich um Gnade und sagte,
daß ich vielleicht die Lästerungen nicht könnte
verstanden haben, weil ich nicht so viel Rus-
fisch könnte, als die andern beide. Man ließ
mich also wieder aufstehn und brachte mich in
unser Gefängniß zurück, in welchem ich Stee-
leyn sinnlos antraf. Jch warf mich zu ihm

auf

Leben der Schwediſchen
Leben einbuͤſſen. Steeley war wegen ſeines
Unvermoͤgens bey Seite geſchafft; Sidne
war todt, und ich erwartete, ohne mir recht
bewußt zu ſeyn, mein Schickſal. Der bos-
hafte Pope verlohr entweder mit dem Leben
des Sidne ſeine Rachbegierde, oder er hielt
ſich von mir am wenigſten beleidiget. Er be-
ſchuldigte mich keiner Laͤſterungen wider den
Staat, er begehrte nur, daß ich geſtehen ſoll-
te, daß meine beiden Cameraden welche aus-
geſtoßen haͤtten. Jch vertheidigte mich, daß
ich von nichts wuͤßte. Man befahl, eben die
Marter an mir vorzunehmen. Man legte
mich auf die Erde und fragte noch einmal, ob
ich nichts gehoͤrt haͤtte. Die Furcht vor der
Pein und vor dem Tode beſtuͤrmten mich ent-
ſetzlich. Dennoch beſchloß ich eher zu ſterben,
als durch ein falſches Bekenntniß mir das Le-
ben zu retten und es Steeleyn vielleicht zu
nehmen. Jch weis nicht, ob mein trauriger
Anblick den Popen zum Erbarmen bewegte;
genug, er bat fuͤr mich um Gnade und ſagte,
daß ich vielleicht die Laͤſterungen nicht koͤnnte
verſtanden haben, weil ich nicht ſo viel Ruſ-
fiſch koͤnnte, als die andern beide. Man ließ
mich alſo wieder aufſtehn und brachte mich in
unſer Gefaͤngniß zuruͤck, in welchem ich Stee-
leyn ſinnlos antraf. Jch warf mich zu ihm

auf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <p><pb facs="#f0026" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwedi&#x017F;chen</hi></fw><lb/>
Leben einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Steeley war wegen &#x017F;eines<lb/>
Unvermo&#x0364;gens bey Seite ge&#x017F;chafft; Sidne<lb/>
war todt, und ich erwartete, ohne mir recht<lb/>
bewußt zu &#x017F;eyn, mein Schick&#x017F;al. Der bos-<lb/>
hafte Pope verlohr entweder mit dem Leben<lb/>
des Sidne &#x017F;eine Rachbegierde, oder er hielt<lb/>
&#x017F;ich von mir am wenig&#x017F;ten beleidiget. Er be-<lb/>
&#x017F;chuldigte mich keiner La&#x0364;&#x017F;terungen wider den<lb/>
Staat, er begehrte nur, daß ich ge&#x017F;tehen &#x017F;oll-<lb/>
te, daß meine beiden Cameraden welche aus-<lb/>
ge&#x017F;toßen ha&#x0364;tten. Jch vertheidigte mich, daß<lb/>
ich von nichts wu&#x0364;ßte. Man befahl, eben die<lb/>
Marter an mir vorzunehmen. Man legte<lb/>
mich auf die Erde und fragte noch einmal, ob<lb/>
ich nichts geho&#x0364;rt ha&#x0364;tte. Die Furcht vor der<lb/>
Pein und vor dem Tode be&#x017F;tu&#x0364;rmten mich ent-<lb/>
&#x017F;etzlich. Dennoch be&#x017F;chloß ich eher zu &#x017F;terben,<lb/>
als durch ein fal&#x017F;ches Bekenntniß mir das Le-<lb/>
ben zu retten und es Steeleyn vielleicht zu<lb/>
nehmen. Jch weis nicht, ob mein trauriger<lb/>
Anblick den Popen zum Erbarmen bewegte;<lb/>
genug, er bat fu&#x0364;r mich um Gnade und &#x017F;agte,<lb/>
daß ich vielleicht die La&#x0364;&#x017F;terungen nicht ko&#x0364;nnte<lb/>
ver&#x017F;tanden haben, weil ich nicht &#x017F;o viel Ru&#x017F;-<lb/>
fi&#x017F;ch ko&#x0364;nnte, als die andern beide. Man ließ<lb/>
mich al&#x017F;o wieder auf&#x017F;tehn und brachte mich in<lb/>
un&#x017F;er Gefa&#x0364;ngniß zuru&#x0364;ck, in welchem ich Stee-<lb/>
leyn &#x017F;innlos antraf. Jch warf mich zu ihm<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0026] Leben der Schwediſchen Leben einbuͤſſen. Steeley war wegen ſeines Unvermoͤgens bey Seite geſchafft; Sidne war todt, und ich erwartete, ohne mir recht bewußt zu ſeyn, mein Schickſal. Der bos- hafte Pope verlohr entweder mit dem Leben des Sidne ſeine Rachbegierde, oder er hielt ſich von mir am wenigſten beleidiget. Er be- ſchuldigte mich keiner Laͤſterungen wider den Staat, er begehrte nur, daß ich geſtehen ſoll- te, daß meine beiden Cameraden welche aus- geſtoßen haͤtten. Jch vertheidigte mich, daß ich von nichts wuͤßte. Man befahl, eben die Marter an mir vorzunehmen. Man legte mich auf die Erde und fragte noch einmal, ob ich nichts gehoͤrt haͤtte. Die Furcht vor der Pein und vor dem Tode beſtuͤrmten mich ent- ſetzlich. Dennoch beſchloß ich eher zu ſterben, als durch ein falſches Bekenntniß mir das Le- ben zu retten und es Steeleyn vielleicht zu nehmen. Jch weis nicht, ob mein trauriger Anblick den Popen zum Erbarmen bewegte; genug, er bat fuͤr mich um Gnade und ſagte, daß ich vielleicht die Laͤſterungen nicht koͤnnte verſtanden haben, weil ich nicht ſo viel Ruſ- fiſch koͤnnte, als die andern beide. Man ließ mich alſo wieder aufſtehn und brachte mich in unſer Gefaͤngniß zuruͤck, in welchem ich Stee- leyn ſinnlos antraf. Jch warf mich zu ihm auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/26
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/26>, abgerufen am 18.04.2024.