Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite


So entstehen Phosphorsäure, Schwefelsäure, und mit der Kohle eine eigne, die bey dem gewöhnlichen Drucke und Temperatur der Luft nur in Gasgestalt erscheint (Luftsäure, sire Luft) mit Wasser aber zu Kohlensäure wird. Diese Kohlensäure hat zur Basis den Grundstoff der Kohle, Kohlenstoff (Carbone). Dieses wird mit Versuchen belegt, welche mit dem genauesten Calcul über die Gewichte dieser Zusammensetzungen begleitet sind.

Eben so ist nun das Oxygen der Grundstoff aller übrigen Säuren (principe acidifiant). Eine Säure entsteht, so oft es sich mit einer dazu fähigen Basis (base acidifiable) verbindet. Bey solchen Verbindungen drückt die neue Nomenclatur den Grad, der die Sättigung mit Oxygen noch nicht erreicht, durch die Endung in eux, die Sättigung selbst durch die in ique, die Uebersättigung durch den Zusatz oxygene aus. So heißt die flüchtige Schwefelsäure Acide sulfureux (Schwefelsaures), die Vitriolsäure Acide sulfulrique (Schwefelsäure). Solche Verbindungen heißen Säurungen (Oxygenations), und das Verbrennen ist eine Säurung.

Das Verkalken der Metalle ist eine unvollkommne Säurung (Oxidation), weil die Metalle dadurch zwar mit Sauerstoff verbunden, aber nicht gesättigt, nur in Mittelsubstanzen, Halbsäuren (Kalke, Oxides) verwandelt werden. Der hinzukommende Sauerstoff vermehrt das Gewicht; und demnach müssen diese metallischen Halbsäuren, als zusammengesetzte Körper, und die Metalle selbst, als Bestandtheile davon, betrachtet werden.

Auch das Wasser ist zusammengesetzt; denn man kann es durch Kohlen und Eisen mittelst des Feuers in Bestandtheile zerlegen, und aus denselben durch Verbrennung wieder Wasser hervorbringen. Man findet diese Bestandtheile in Gasgestalt, nemlich Lebensluft und leichtes brennbares Gas; des letztern Basis wird daher Wasserstoff (Hydrogene), das Gas selbst Wasserstoffgas (Gaz hydrogene) genannt. Die Basen dieser Gasarten, Sauerstoff und Wasserstoff, machen die eigentlichen Bestandtheile des Wassers aus; und 100 Theile Wasser bestehen aus 85 Theilen Oxygen und 15 Theilen Hydrogen.


So entſtehen Phosphorſaͤure, Schwefelſaͤure, und mit der Kohle eine eigne, die bey dem gewoͤhnlichen Drucke und Temperatur der Luft nur in Gasgeſtalt erſcheint (Luftſaͤure, ſire Luft) mit Waſſer aber zu Kohlenſaͤure wird. Dieſe Kohlenſaͤure hat zur Baſis den Grundſtoff der Kohle, Kohlenſtoff (Carbone). Dieſes wird mit Verſuchen belegt, welche mit dem genaueſten Calcul uͤber die Gewichte dieſer Zuſammenſetzungen begleitet ſind.

Eben ſo iſt nun das Oxygen der Grundſtoff aller uͤbrigen Saͤuren (principe acidifiant). Eine Saͤure entſteht, ſo oft es ſich mit einer dazu faͤhigen Baſis (baſe acidifiable) verbindet. Bey ſolchen Verbindungen druͤckt die neue Nomenclatur den Grad, der die Saͤttigung mit Oxygen noch nicht erreicht, durch die Endung in eux, die Saͤttigung ſelbſt durch die in ique, die Ueberſaͤttigung durch den Zuſatz oxygèné aus. So heißt die fluͤchtige Schwefelſaͤure Acide ſulfureux (Schwefelſaures), die Vitriolſaͤure Acide ſulfulrique (Schwefelſaͤure). Solche Verbindungen heißen Saͤurungen (Oxygenations), und das Verbrennen iſt eine Saͤurung.

Das Verkalken der Metalle iſt eine unvollkommne Saͤurung (Oxidation), weil die Metalle dadurch zwar mit Sauerſtoff verbunden, aber nicht geſaͤttigt, nur in Mittelſubſtanzen, Halbſaͤuren (Kalke, Oxides) verwandelt werden. Der hinzukommende Sauerſtoff vermehrt das Gewicht; und demnach muͤſſen dieſe metalliſchen Halbſaͤuren, als zuſammengeſetzte Koͤrper, und die Metalle ſelbſt, als Beſtandtheile davon, betrachtet werden.

Auch das Waſſer iſt zuſammengeſetzt; denn man kann es durch Kohlen und Eiſen mittelſt des Feuers in Beſtandtheile zerlegen, und aus denſelben durch Verbrennung wieder Waſſer hervorbringen. Man findet dieſe Beſtandtheile in Gasgeſtalt, nemlich Lebensluft und leichtes brennbares Gas; des letztern Baſis wird daher Waſſerſtoff (Hydrogène), das Gas ſelbſt Waſſerſtoffgas (Gaz hydrogène) genannt. Die Baſen dieſer Gasarten, Sauerſtoff und Waſſerſtoff, machen die eigentlichen Beſtandtheile des Waſſers aus; und 100 Theile Waſſer beſtehen aus 85 Theilen Oxygen und 15 Theilen Hydrogen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0045" xml:id="P.5.33" n="33"/><lb/>
So ent&#x017F;tehen <hi rendition="#b">Phosphor&#x017F;a&#x0364;ure, Schwefel&#x017F;a&#x0364;ure,</hi> und mit der Kohle eine eigne, die bey dem gewo&#x0364;hnlichen Drucke und Temperatur der Luft nur in Gasge&#x017F;talt er&#x017F;cheint (Luft&#x017F;a&#x0364;ure, &#x017F;ire Luft) mit Wa&#x017F;&#x017F;er aber zu <hi rendition="#b">Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure</hi> wird. Die&#x017F;e Kohlen&#x017F;a&#x0364;ure hat zur Ba&#x017F;is den Grund&#x017F;toff der Kohle, <hi rendition="#b">Kohlen&#x017F;toff</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Carbone</hi></hi>). Die&#x017F;es wird mit Ver&#x017F;uchen belegt, welche mit dem genaue&#x017F;ten Calcul u&#x0364;ber die Gewichte die&#x017F;er Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzungen begleitet &#x017F;ind.</p>
              <p>Eben &#x017F;o i&#x017F;t nun das Oxygen der Grund&#x017F;toff aller u&#x0364;brigen Sa&#x0364;uren (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">principe acidifiant</hi></hi>). Eine Sa&#x0364;ure ent&#x017F;teht, &#x017F;o oft es &#x017F;ich mit einer dazu fa&#x0364;higen Ba&#x017F;is (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ba&#x017F;e acidifiable</hi></hi>) verbindet. Bey &#x017F;olchen Verbindungen dru&#x0364;ckt die neue Nomenclatur den Grad, der die Sa&#x0364;ttigung mit Oxygen noch nicht erreicht, durch die Endung in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">eux,</hi></hi> die Sa&#x0364;ttigung &#x017F;elb&#x017F;t durch die in <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">ique,</hi></hi> die Ueber&#x017F;a&#x0364;ttigung durch den Zu&#x017F;atz <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oxygèné</hi></hi> aus. So heißt die flu&#x0364;chtige Schwefel&#x017F;a&#x0364;ure <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Acide &#x017F;ulfureux</hi></hi> (Schwefel&#x017F;aures), die Vitriol&#x017F;a&#x0364;ure <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Acide &#x017F;ulfulrique</hi></hi> (Schwefel&#x017F;a&#x0364;ure). Solche Verbindungen heißen <hi rendition="#b">Sa&#x0364;urungen</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oxygenations</hi></hi>), und das Verbrennen i&#x017F;t eine Sa&#x0364;urung.</p>
              <p>Das Verkalken der Metalle i&#x017F;t eine unvollkommne Sa&#x0364;urung (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oxidation</hi></hi>), weil die Metalle dadurch zwar mit Sauer&#x017F;toff verbunden, aber nicht ge&#x017F;a&#x0364;ttigt, nur in Mittel&#x017F;ub&#x017F;tanzen, <hi rendition="#b">Halb&#x017F;a&#x0364;uren</hi> (Kalke, <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Oxides</hi></hi>) verwandelt werden. Der hinzukommende Sauer&#x017F;toff vermehrt das Gewicht; und demnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;e <hi rendition="#b">metalli&#x017F;chen Halb&#x017F;a&#x0364;uren,</hi> als zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte Ko&#x0364;rper, und die Metalle &#x017F;elb&#x017F;t, als Be&#x017F;tandtheile davon, betrachtet werden.</p>
              <p>Auch das <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er</hi> i&#x017F;t zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt; denn man kann es durch Kohlen und Ei&#x017F;en mittel&#x017F;t des Feuers in Be&#x017F;tandtheile zerlegen, und aus den&#x017F;elben durch Verbrennung wieder Wa&#x017F;&#x017F;er hervorbringen. Man findet die&#x017F;e Be&#x017F;tandtheile in Gasge&#x017F;talt, nemlich <hi rendition="#b">Lebensluft</hi> und <hi rendition="#b">leichtes brennbares Gas;</hi> des letztern Ba&#x017F;is wird daher <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Hydrogène</hi></hi>), das Gas &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toffgas</hi> (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gaz hydrogène</hi></hi>) genannt. Die Ba&#x017F;en die&#x017F;er Gasarten, <hi rendition="#b">Sauer&#x017F;toff</hi> und <hi rendition="#b">Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff,</hi> machen die eigentlichen Be&#x017F;tandtheile des Wa&#x017F;&#x017F;ers aus; und 100 Theile Wa&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;tehen aus 85 Theilen Oxygen und 15 Theilen Hydrogen.<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0045] So entſtehen Phosphorſaͤure, Schwefelſaͤure, und mit der Kohle eine eigne, die bey dem gewoͤhnlichen Drucke und Temperatur der Luft nur in Gasgeſtalt erſcheint (Luftſaͤure, ſire Luft) mit Waſſer aber zu Kohlenſaͤure wird. Dieſe Kohlenſaͤure hat zur Baſis den Grundſtoff der Kohle, Kohlenſtoff (Carbone). Dieſes wird mit Verſuchen belegt, welche mit dem genaueſten Calcul uͤber die Gewichte dieſer Zuſammenſetzungen begleitet ſind. Eben ſo iſt nun das Oxygen der Grundſtoff aller uͤbrigen Saͤuren (principe acidifiant). Eine Saͤure entſteht, ſo oft es ſich mit einer dazu faͤhigen Baſis (baſe acidifiable) verbindet. Bey ſolchen Verbindungen druͤckt die neue Nomenclatur den Grad, der die Saͤttigung mit Oxygen noch nicht erreicht, durch die Endung in eux, die Saͤttigung ſelbſt durch die in ique, die Ueberſaͤttigung durch den Zuſatz oxygèné aus. So heißt die fluͤchtige Schwefelſaͤure Acide ſulfureux (Schwefelſaures), die Vitriolſaͤure Acide ſulfulrique (Schwefelſaͤure). Solche Verbindungen heißen Saͤurungen (Oxygenations), und das Verbrennen iſt eine Saͤurung. Das Verkalken der Metalle iſt eine unvollkommne Saͤurung (Oxidation), weil die Metalle dadurch zwar mit Sauerſtoff verbunden, aber nicht geſaͤttigt, nur in Mittelſubſtanzen, Halbſaͤuren (Kalke, Oxides) verwandelt werden. Der hinzukommende Sauerſtoff vermehrt das Gewicht; und demnach muͤſſen dieſe metalliſchen Halbſaͤuren, als zuſammengeſetzte Koͤrper, und die Metalle ſelbſt, als Beſtandtheile davon, betrachtet werden. Auch das Waſſer iſt zuſammengeſetzt; denn man kann es durch Kohlen und Eiſen mittelſt des Feuers in Beſtandtheile zerlegen, und aus denſelben durch Verbrennung wieder Waſſer hervorbringen. Man findet dieſe Beſtandtheile in Gasgeſtalt, nemlich Lebensluft und leichtes brennbares Gas; des letztern Baſis wird daher Waſſerſtoff (Hydrogène), das Gas ſelbſt Waſſerſtoffgas (Gaz hydrogène) genannt. Die Baſen dieſer Gasarten, Sauerſtoff und Waſſerſtoff, machen die eigentlichen Beſtandtheile des Waſſers aus; und 100 Theile Waſſer beſtehen aus 85 Theilen Oxygen und 15 Theilen Hydrogen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Bibliothek des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte : Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-02T12:13:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Matthias Boenig: Bearbeitung der digitalen Edition. (2015-09-02T12:13:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): keine Angabe; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/45
Zitationshilfe: Gehler, Johann Samuel Traugott: Physikalisches Wörterbuch, oder, Versuch einer Erklärung der vornehmsten Begriffe und Kunstwörter der Naturlehre. Bd. 5. Leipzig, 1799, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehler_woerterbuch05_1799/45>, abgerufen am 03.03.2024.