Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Von den Frost-Beulen.

Unterweilen geschiehet es/ daß jemand
die Hände/ Füsse oder deren Finger und
Zeen/ von strenger Kälte und Frost gefrie-
ren; Dieses kan auff keine Weise besser
curiret werden/ als daß der Patient erstlich
die gefrorne Glieder mit etwas Schnee ge-
mählich reiben lasse/ alsdann sich von fer-
ne nur an ein Feuer setze/ darauff ein gar
starckes Bier nehme/ solches so lange auff
einem Kohlfeuer sieden lasse/ biß es so dicke/
wie ein Honig oder Sirup werde/ und da-
mit das Erfrorne schmiere/ so warm oder
heiß/ als er es ertragen kan.

Nach-Rede.

Es werden alle Officirer von mir
nachmahls erinnert/ daß ich alle diese
Medicamenten nur darumb communi-
cir
et/ umb sich solcher bloß und alleine
im Nothfall/ wann man in Campagne,
oder sonst auff weiten Reisen begriffen
ist/ zu bedienen/ und keines Medici oder
tüchtigen Chirurgi habhafft werden

kan;
11.
Von den Froſt-Beulen.

Unterweilen geſchiehet es/ daß jemand
die Haͤnde/ Fuͤſſe oder deren Finger und
Zeen/ von ſtrenger Kaͤlte und Froſt gefrie-
ren; Dieſes kan auff keine Weiſe beſſer
curiret werden/ als daß der Patient erſtlich
die gefrorne Glieder mit etwas Schnee ge-
maͤhlich reiben laſſe/ alsdann ſich von fer-
ne nur an ein Feuer ſetze/ darauff ein gar
ſtarckes Bier nehme/ ſolches ſo lange auff
einem Kohlfeuer ſieden laſſe/ biß es ſo dicke/
wie ein Honig oder Sirup werde/ und da-
mit das Erfrorne ſchmiere/ ſo warm oder
heiß/ als er es ertragen kan.

Nach-Rede.

Es werden alle Officirer von mir
nachmahls erinnert/ daß ich alle dieſe
Medicamenten nur darumb communi-
cir
et/ umb ſich ſolcher bloß und alleine
im Nothfall/ wann man in Campagne,
oder ſonſt auff weiten Reiſen begriffen
iſt/ zu bedienen/ und keines Medici oder
tuͤchtigen Chirurgi habhafft werden

kan;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0035" n="31"/>
        <div n="2">
          <head>11.<lb/>
Von den Fro&#x017F;t-Beulen.</head><lb/>
          <p>Unterweilen ge&#x017F;chiehet es/ daß jemand<lb/>
die Ha&#x0364;nde/ Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e oder deren Finger und<lb/>
Zeen/ von &#x017F;trenger Ka&#x0364;lte und Fro&#x017F;t gefrie-<lb/>
ren; Die&#x017F;es kan auff keine Wei&#x017F;e be&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">curiret</hi> werden/ als daß der <hi rendition="#aq">Patient</hi> er&#x017F;tlich<lb/>
die gefrorne Glieder mit etwas Schnee ge-<lb/>
ma&#x0364;hlich reiben la&#x017F;&#x017F;e/ alsdann &#x017F;ich von fer-<lb/>
ne nur an ein Feuer &#x017F;etze/ darauff ein gar<lb/>
&#x017F;tarckes Bier nehme/ &#x017F;olches &#x017F;o lange auff<lb/>
einem Kohlfeuer &#x017F;ieden la&#x017F;&#x017F;e/ biß es &#x017F;o dicke/<lb/>
wie ein Honig oder Sirup werde/ und da-<lb/>
mit das Erfrorne &#x017F;chmiere/ &#x017F;o warm oder<lb/>
heiß/ als er es ertragen kan.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Nach-Rede.</head><lb/>
        <p>Es werden alle <hi rendition="#aq">Officirer</hi> von mir<lb/>
nachmahls erinnert/ daß ich alle die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Medicament</hi>en nur darumb <hi rendition="#aq">communi-<lb/>
cir</hi>et/ umb &#x017F;ich &#x017F;olcher bloß und alleine<lb/>
im Nothfall/ wann man in <hi rendition="#aq">Campagne</hi>,<lb/>
oder &#x017F;on&#x017F;t auff weiten Rei&#x017F;en begriffen<lb/>
i&#x017F;t/ zu bedienen/ und keines <hi rendition="#aq">Medici</hi> oder<lb/>
tu&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">Chirurgi</hi> habhafft werden<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">kan;</fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] 11. Von den Froſt-Beulen. Unterweilen geſchiehet es/ daß jemand die Haͤnde/ Fuͤſſe oder deren Finger und Zeen/ von ſtrenger Kaͤlte und Froſt gefrie- ren; Dieſes kan auff keine Weiſe beſſer curiret werden/ als daß der Patient erſtlich die gefrorne Glieder mit etwas Schnee ge- maͤhlich reiben laſſe/ alsdann ſich von fer- ne nur an ein Feuer ſetze/ darauff ein gar ſtarckes Bier nehme/ ſolches ſo lange auff einem Kohlfeuer ſieden laſſe/ biß es ſo dicke/ wie ein Honig oder Sirup werde/ und da- mit das Erfrorne ſchmiere/ ſo warm oder heiß/ als er es ertragen kan. Nach-Rede. Es werden alle Officirer von mir nachmahls erinnert/ daß ich alle dieſe Medicamenten nur darumb communi- ciret/ umb ſich ſolcher bloß und alleine im Nothfall/ wann man in Campagne, oder ſonſt auff weiten Reiſen begriffen iſt/ zu bedienen/ und keines Medici oder tuͤchtigen Chirurgi habhafft werden kan;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/35
Zitationshilfe: Gehema, Janusz Abraham: Officirer Feld-Apoteke. Berlin, 1688, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gehema_feldapotheke_1688/35>, abgerufen am 09.05.2021.