Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Luise von: Eine fromme Lüge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 105–175. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Es sieht nicht besonders gut aus. Kurfürstliche Durchlaucht, es sind zu viele Junker unter dem Korn.

Lächelnd frug der Fürst, was das heiße?

Wir nennen hier auf dem Lande, sagte der Bauer mit unschuldiger Miene, die langen Halme so, die den Kopf hoch tragen und nicht beugen, weil Nichts drin ist.

Der Kurfürst lachte so sehr, daß sein ganzer ungeheurer Leibesumfang in zitternde Bewegung gerieth, und gab bei Tafel den neu gelernten Ausdruck aus der Landwirthschaft zum Besten, der natürlich sehr belacht wurde, weil Jeder der Anwesenden sich für eine Ausnahme von der Bauernregel, das heißt, Keiner für einen leeren Kopf hielt.

Das ist jetzt alles vorüber, der Bauer fühlt sich nicht mehr als den Liebling des "Herrn". Mit bäuerischer Verdrossenheit und westfälischem Phlegma und religiöser Unduldsamkeit gegen Ketzer und Andersgläubige -- die letztere Eigenschaft geht in unserm ehemaligen Städtchen und jetzigen Dorfe so weit, daß unter den fünfzehnhundert Einwohnern kein einziger Jude leben darf -- liegt er dem sauern Tagwerke ob. Aus dem Schlosse ist eine Damastfabrik geworden, und seinen Hauptbau und seine rechten Flügel hat man abgebrochen -- wie die Wiedertäufer in Münster ihren Feinden Haupt und Hand abschlugen -- um daraus einen großen Gestütestall in der nächsten Stadt zu bauen! Aus dem Park mit den schönen Alleen und Durchsichten ist ein "Busch" geworden, in dessen Dickicht

Es sieht nicht besonders gut aus. Kurfürstliche Durchlaucht, es sind zu viele Junker unter dem Korn.

Lächelnd frug der Fürst, was das heiße?

Wir nennen hier auf dem Lande, sagte der Bauer mit unschuldiger Miene, die langen Halme so, die den Kopf hoch tragen und nicht beugen, weil Nichts drin ist.

Der Kurfürst lachte so sehr, daß sein ganzer ungeheurer Leibesumfang in zitternde Bewegung gerieth, und gab bei Tafel den neu gelernten Ausdruck aus der Landwirthschaft zum Besten, der natürlich sehr belacht wurde, weil Jeder der Anwesenden sich für eine Ausnahme von der Bauernregel, das heißt, Keiner für einen leeren Kopf hielt.

Das ist jetzt alles vorüber, der Bauer fühlt sich nicht mehr als den Liebling des „Herrn“. Mit bäuerischer Verdrossenheit und westfälischem Phlegma und religiöser Unduldsamkeit gegen Ketzer und Andersgläubige — die letztere Eigenschaft geht in unserm ehemaligen Städtchen und jetzigen Dorfe so weit, daß unter den fünfzehnhundert Einwohnern kein einziger Jude leben darf — liegt er dem sauern Tagwerke ob. Aus dem Schlosse ist eine Damastfabrik geworden, und seinen Hauptbau und seine rechten Flügel hat man abgebrochen — wie die Wiedertäufer in Münster ihren Feinden Haupt und Hand abschlugen — um daraus einen großen Gestütestall in der nächsten Stadt zu bauen! Aus dem Park mit den schönen Alleen und Durchsichten ist ein „Busch“ geworden, in dessen Dickicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="1">
        <pb facs="#f0008"/>
        <p>Es sieht nicht besonders gut aus. Kurfürstliche Durchlaucht, es sind zu viele Junker unter      dem Korn.</p><lb/>
        <p>Lächelnd frug der Fürst, was das heiße?</p><lb/>
        <p>Wir nennen hier auf dem Lande, sagte der Bauer mit unschuldiger Miene, die langen Halme so,      die den Kopf hoch tragen und nicht beugen, weil Nichts drin ist.</p><lb/>
        <p>Der Kurfürst lachte so sehr, daß sein ganzer ungeheurer Leibesumfang in zitternde Bewegung      gerieth, und gab bei Tafel den neu gelernten Ausdruck aus der Landwirthschaft zum Besten, der      natürlich sehr belacht wurde, weil Jeder der Anwesenden sich für eine Ausnahme von der      Bauernregel, das heißt, Keiner für einen leeren Kopf hielt.</p><lb/>
        <p>Das ist jetzt alles vorüber, der Bauer fühlt sich nicht mehr als den Liebling des &#x201E;Herrn&#x201C;.      Mit bäuerischer Verdrossenheit und westfälischem Phlegma und religiöser Unduldsamkeit gegen      Ketzer und Andersgläubige &#x2014; die letztere Eigenschaft geht in unserm ehemaligen Städtchen und      jetzigen Dorfe so weit, daß unter den fünfzehnhundert Einwohnern kein einziger Jude leben darf      &#x2014; liegt er dem sauern Tagwerke ob. Aus dem Schlosse ist eine Damastfabrik geworden, und seinen      Hauptbau und seine rechten Flügel hat man abgebrochen &#x2014; wie die Wiedertäufer in Münster ihren      Feinden Haupt und Hand abschlugen &#x2014; um daraus einen großen Gestütestall in der nächsten Stadt      zu bauen! Aus dem Park mit den schönen Alleen und Durchsichten ist ein &#x201E;Busch&#x201C; geworden, in      dessen Dickicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Es sieht nicht besonders gut aus. Kurfürstliche Durchlaucht, es sind zu viele Junker unter dem Korn. Lächelnd frug der Fürst, was das heiße? Wir nennen hier auf dem Lande, sagte der Bauer mit unschuldiger Miene, die langen Halme so, die den Kopf hoch tragen und nicht beugen, weil Nichts drin ist. Der Kurfürst lachte so sehr, daß sein ganzer ungeheurer Leibesumfang in zitternde Bewegung gerieth, und gab bei Tafel den neu gelernten Ausdruck aus der Landwirthschaft zum Besten, der natürlich sehr belacht wurde, weil Jeder der Anwesenden sich für eine Ausnahme von der Bauernregel, das heißt, Keiner für einen leeren Kopf hielt. Das ist jetzt alles vorüber, der Bauer fühlt sich nicht mehr als den Liebling des „Herrn“. Mit bäuerischer Verdrossenheit und westfälischem Phlegma und religiöser Unduldsamkeit gegen Ketzer und Andersgläubige — die letztere Eigenschaft geht in unserm ehemaligen Städtchen und jetzigen Dorfe so weit, daß unter den fünfzehnhundert Einwohnern kein einziger Jude leben darf — liegt er dem sauern Tagwerke ob. Aus dem Schlosse ist eine Damastfabrik geworden, und seinen Hauptbau und seine rechten Flügel hat man abgebrochen — wie die Wiedertäufer in Münster ihren Feinden Haupt und Hand abschlugen — um daraus einen großen Gestütestall in der nächsten Stadt zu bauen! Aus dem Park mit den schönen Alleen und Durchsichten ist ein „Busch“ geworden, in dessen Dickicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:13:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:13:13Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910/8
Zitationshilfe: Gall, Luise von: Eine fromme Lüge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 105–175. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910/8>, abgerufen am 13.04.2024.