Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Luise von: Eine fromme Lüge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 105–175. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

zu ihm, nahm seine Hand und sagte gerührt: Artmann, ich danke dir.

Ich muß wahr sein, Herr Graf! stotterte der bleiche Bernhard, nicht das Mitgefühl allein hat mich so ergriffen -- sondern vorhin, als wir Alle an den Sarg traten, war es mir gerade, als sehe ich darin mein eigenes Kind vor mir liegen! Diese Aehnlichkeit ist es, die mich so erschüttert hat!

Dein Kind, rief der Graf, dem diese Worte wie ein Wink von oben waren, dein Kind gleicht dem meinen? O rasch -- rasch zu deinem Hofe, lasse mich dein Kind sehen!

Und eine Viertelstunde darauf fuhr der Graf wirklich mit Bernhard im raschesten Trabe davon.

Therese war im höchsten Grade erstaunt, als sie den Grafen mit ihrem Manne bei sich eintreten sah. Er grüßte sie kaum und frug nur eilig: Wo ist Ihr Kind?

Im Nebenzimmer.

So holen Sie es, ich bitte Sie, und du, Artmann, bringe mir aus der Wagentasche ein Päckchen, das ich dort eingesteckt.

Das Kind kam auf dem Arme der Mutter, der Graf betrachtete den Knaben so lange und aufmerksam, als wolle er des Kindes Seele mit den Augen verschlingen, bis Therese ganz ängstlich wurde.

Er ist größer, stärker und blühender -- aber das haben sie ja Alles meiner Frau von ihrem Kinde ge-

zu ihm, nahm seine Hand und sagte gerührt: Artmann, ich danke dir.

Ich muß wahr sein, Herr Graf! stotterte der bleiche Bernhard, nicht das Mitgefühl allein hat mich so ergriffen — sondern vorhin, als wir Alle an den Sarg traten, war es mir gerade, als sehe ich darin mein eigenes Kind vor mir liegen! Diese Aehnlichkeit ist es, die mich so erschüttert hat!

Dein Kind, rief der Graf, dem diese Worte wie ein Wink von oben waren, dein Kind gleicht dem meinen? O rasch — rasch zu deinem Hofe, lasse mich dein Kind sehen!

Und eine Viertelstunde darauf fuhr der Graf wirklich mit Bernhard im raschesten Trabe davon.

Therese war im höchsten Grade erstaunt, als sie den Grafen mit ihrem Manne bei sich eintreten sah. Er grüßte sie kaum und frug nur eilig: Wo ist Ihr Kind?

Im Nebenzimmer.

So holen Sie es, ich bitte Sie, und du, Artmann, bringe mir aus der Wagentasche ein Päckchen, das ich dort eingesteckt.

Das Kind kam auf dem Arme der Mutter, der Graf betrachtete den Knaben so lange und aufmerksam, als wolle er des Kindes Seele mit den Augen verschlingen, bis Therese ganz ängstlich wurde.

Er ist größer, stärker und blühender — aber das haben sie ja Alles meiner Frau von ihrem Kinde ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="3">
        <p><pb facs="#f0032"/>
zu ihm, nahm seine Hand und sagte gerührt:      Artmann, ich danke dir.</p><lb/>
        <p>Ich muß wahr sein, Herr Graf! stotterte der bleiche Bernhard, nicht das Mitgefühl allein hat      mich so ergriffen &#x2014; sondern vorhin, als wir Alle an den Sarg traten, war es mir gerade, als      sehe ich darin mein eigenes Kind vor mir liegen! Diese Aehnlichkeit ist es, die mich so      erschüttert hat!</p><lb/>
        <p>Dein Kind, rief der Graf, dem diese Worte wie ein Wink von oben waren, dein Kind gleicht dem      meinen? O rasch &#x2014; rasch zu deinem Hofe, lasse mich dein Kind sehen!</p><lb/>
        <p>Und eine Viertelstunde darauf fuhr der Graf wirklich mit Bernhard im raschesten Trabe      davon.</p><lb/>
        <p>Therese war im höchsten Grade erstaunt, als sie den Grafen mit ihrem Manne bei sich eintreten      sah. Er grüßte sie kaum und frug nur eilig: Wo ist Ihr Kind?</p><lb/>
        <p>Im Nebenzimmer.</p><lb/>
        <p>So holen Sie es, ich bitte Sie, und du, Artmann, bringe mir aus der Wagentasche ein Päckchen,      das ich dort eingesteckt.</p><lb/>
        <p>Das Kind kam auf dem Arme der Mutter, der Graf betrachtete den Knaben so lange und      aufmerksam, als wolle er des Kindes Seele mit den Augen verschlingen, bis Therese ganz      ängstlich wurde.</p><lb/>
        <p>Er ist größer, stärker und blühender &#x2014; aber das haben sie ja Alles meiner Frau von ihrem      Kinde ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] zu ihm, nahm seine Hand und sagte gerührt: Artmann, ich danke dir. Ich muß wahr sein, Herr Graf! stotterte der bleiche Bernhard, nicht das Mitgefühl allein hat mich so ergriffen — sondern vorhin, als wir Alle an den Sarg traten, war es mir gerade, als sehe ich darin mein eigenes Kind vor mir liegen! Diese Aehnlichkeit ist es, die mich so erschüttert hat! Dein Kind, rief der Graf, dem diese Worte wie ein Wink von oben waren, dein Kind gleicht dem meinen? O rasch — rasch zu deinem Hofe, lasse mich dein Kind sehen! Und eine Viertelstunde darauf fuhr der Graf wirklich mit Bernhard im raschesten Trabe davon. Therese war im höchsten Grade erstaunt, als sie den Grafen mit ihrem Manne bei sich eintreten sah. Er grüßte sie kaum und frug nur eilig: Wo ist Ihr Kind? Im Nebenzimmer. So holen Sie es, ich bitte Sie, und du, Artmann, bringe mir aus der Wagentasche ein Päckchen, das ich dort eingesteckt. Das Kind kam auf dem Arme der Mutter, der Graf betrachtete den Knaben so lange und aufmerksam, als wolle er des Kindes Seele mit den Augen verschlingen, bis Therese ganz ängstlich wurde. Er ist größer, stärker und blühender — aber das haben sie ja Alles meiner Frau von ihrem Kinde ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T15:13:13Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T15:13:13Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910/32
Zitationshilfe: Gall, Luise von: Eine fromme Lüge. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 6. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 105–175. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gall_luege_1910/32>, abgerufen am 13.04.2024.