Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gabelentz, Georg von der: Die ostasiatischen Studien und die Sprachwissenschaft. In: Unsere Zeit, Jg. 1881, Bd. 1, S. 279-291.

Bild:
<< vorherige Seite

Unsere Zeit.
tisch verglichen. Daß sein Werk nicht in ähnlicher Weise epochemachend wurde
wie bald nachher die Arbeiten Bopp's und Grimm's: das war wol nicht Schuld
seiner Leistung, sondern es lag an dem gewählten Gegenstande. Die Sache mußte
uns vollends zu Haus und Hof gebracht werden, ehe sie rechten Anklang finden
konnte. Nun aber erschien das Sanskrit auf der Bildfläche; mit jubelndem Er¬
staunen sah man ein ganz neues Licht sich über unsere Sprachen ergießen, erkannte
man in dem alten Denker- und Dichtervolke ehrwürdige Verwandte unsers eigenen
Geschlechts. Unsere Hochschulen sind sonst zähe; ein neuer Wissenszweig muß
kämpfen, ehe er sich einen Lehrstuhl erobert. Hier jedoch war nicht lange zu
zaudern: Bopp's Schüler nahm man mit offenen Armen auf. Es war kein
Zweifel, dieser Zweig der Orientalistik hatte mit der Theologie nichts zu schaffen;
sein Platz war in dem Massenquartier der philosophischen Facultät, und dahin
folgten ihm denn die andern, soweit sie nicht vorab der Bibelkritik dienen wollten,
so sachte nach. Von den großen Entdeckungen auf ägyptischem, persisch-baktrischem
und assyrischem Gebiet will ich nicht reden. Genug, der ganze bisher beschriebene
Kreis der morgenländischen Forschungen zielt am Ende auf uns selbst hin: woher
stammen unsere europäischen Völker? woher stammt ihre Cultur?

So war es vielleicht kein Zufall, daß unsere deutschen Universitäten zunächst
innerhalb dieses Kreises Genüge fanden. Sehe ich ab von dem, was unmittelbar
aufs Leben selbst abzweckt, von Staats- und Wirthschaftslehre, von Recht, Religion
und Gesundheitspflege: so wüßte ich nicht, was unserm Interesse näher liegen
sollte als die Frage nach unserer eigenen Geschichte. Frankreich freilich, auch dies¬
mal von rascherm Entschlusse, ging sofort noch weiter. Mehr als 10000 Bände
der wichtigsten chinesischen Bücher schlummerten in den Repositorien der pariser
Bibliothek; man ahnte Schätze neuer Belehrung, und das genügte. Im Jahre
1814 wurde Abel Remusat zum Professor der ostasiatischen Sprachen am College
de France ernannt, und seitdem haben fast ein halbes Jahrhundert lang die fran¬
zösischen Sinologen den Reigen geführt, bis ihnen englische Meister den Vorrang
streitig machten. Erst 1838 folgte Preußen mit der Berufung Schott's an die
berliner Universität, und seitdem hat sich die eigenthümliche Begabung des deutschen
Geistes auch auf diesem Gebiete gezeigt; denn dem berliner Gelehrten verdanken
wir die erste wahrhaft wissenschaftlich systematische Grammatik der Sprache. Ein
zweiter Lehrstuhl der ostasiatischen Sprachen und Literaturen besteht seit 1878 an
der leipziger Hochschule. Derselbe wurde mir anvertraut, und meine Antritts¬
vorlesung hatte naturgemäß von den Aufgaben und der Berechtigung des neuen
Lehrfaches zu handeln. Letztere war freilich von seiten der Nächstbetheiligten durch
die That anerkannt. Allein ich wiederhole es, von der zeitherigen Richtung unserer
morgenländischen und sprachwissenschaftlichen Studien scheint der Gegenstand zu
weit abzuliegen. Kein Zweifel, jedes wahrhaft wissenschaftliche Streben ist berech¬
tigt. Allein nicht jeder Zweig wissenschaftlichen Forschens ist geeignet, in dem
Rahmen der Universitätsstudien Aufnahme zu finden. Die Entscheidung hierüber
gehört nicht ausschließlich vor das Forum der Leute vom Fach, der Gelehrten;
die Frage ist nur zur einen Hälfte eine wissenschaftliche, zur andern eine prak¬
tische. Wie ist sie zu beantworten?

Unſere Zeit.
tiſch verglichen. Daß ſein Werk nicht in ähnlicher Weiſe epochemachend wurde
wie bald nachher die Arbeiten Bopp's und Grimm's: das war wol nicht Schuld
ſeiner Leiſtung, ſondern es lag an dem gewählten Gegenſtande. Die Sache mußte
uns vollends zu Haus und Hof gebracht werden, ehe ſie rechten Anklang finden
konnte. Nun aber erſchien das Sanskrit auf der Bildfläche; mit jubelndem Er¬
ſtaunen ſah man ein ganz neues Licht ſich über unſere Sprachen ergießen, erkannte
man in dem alten Denker- und Dichtervolke ehrwürdige Verwandte unſers eigenen
Geſchlechts. Unſere Hochſchulen ſind ſonſt zähe; ein neuer Wiſſenszweig muß
kämpfen, ehe er ſich einen Lehrſtuhl erobert. Hier jedoch war nicht lange zu
zaudern: Bopp's Schüler nahm man mit offenen Armen auf. Es war kein
Zweifel, dieſer Zweig der Orientaliſtik hatte mit der Theologie nichts zu ſchaffen;
ſein Platz war in dem Maſſenquartier der philoſophiſchen Facultät, und dahin
folgten ihm denn die andern, ſoweit ſie nicht vorab der Bibelkritik dienen wollten,
ſo ſachte nach. Von den großen Entdeckungen auf ägyptiſchem, perſiſch-baktriſchem
und aſſyriſchem Gebiet will ich nicht reden. Genug, der ganze bisher beſchriebene
Kreis der morgenländiſchen Forſchungen zielt am Ende auf uns ſelbſt hin: woher
ſtammen unſere europäiſchen Völker? woher ſtammt ihre Cultur?

So war es vielleicht kein Zufall, daß unſere deutſchen Univerſitäten zunächſt
innerhalb dieſes Kreiſes Genüge fanden. Sehe ich ab von dem, was unmittelbar
aufs Leben ſelbſt abzweckt, von Staats- und Wirthſchaftslehre, von Recht, Religion
und Geſundheitspflege: ſo wüßte ich nicht, was unſerm Intereſſe näher liegen
ſollte als die Frage nach unſerer eigenen Geſchichte. Frankreich freilich, auch dies¬
mal von raſcherm Entſchluſſe, ging ſofort noch weiter. Mehr als 10000 Bände
der wichtigſten chineſiſchen Bücher ſchlummerten in den Repoſitorien der pariſer
Bibliothek; man ahnte Schätze neuer Belehrung, und das genügte. Im Jahre
1814 wurde Abel Rémuſat zum Profeſſor der oſtaſiatiſchen Sprachen am Collége
de France ernannt, und ſeitdem haben faſt ein halbes Jahrhundert lang die fran¬
zöſiſchen Sinologen den Reigen geführt, bis ihnen engliſche Meiſter den Vorrang
ſtreitig machten. Erſt 1838 folgte Preußen mit der Berufung Schott's an die
berliner Univerſität, und ſeitdem hat ſich die eigenthümliche Begabung des deutſchen
Geiſtes auch auf dieſem Gebiete gezeigt; denn dem berliner Gelehrten verdanken
wir die erſte wahrhaft wiſſenſchaftlich ſyſtematiſche Grammatik der Sprache. Ein
zweiter Lehrſtuhl der oſtaſiatiſchen Sprachen und Literaturen beſteht ſeit 1878 an
der leipziger Hochſchule. Derſelbe wurde mir anvertraut, und meine Antritts¬
vorleſung hatte naturgemäß von den Aufgaben und der Berechtigung des neuen
Lehrfaches zu handeln. Letztere war freilich von ſeiten der Nächſtbetheiligten durch
die That anerkannt. Allein ich wiederhole es, von der zeitherigen Richtung unſerer
morgenländiſchen und ſprachwiſſenſchaftlichen Studien ſcheint der Gegenſtand zu
weit abzuliegen. Kein Zweifel, jedes wahrhaft wiſſenſchaftliche Streben iſt berech¬
tigt. Allein nicht jeder Zweig wiſſenſchaftlichen Forſchens iſt geeignet, in dem
Rahmen der Univerſitätsſtudien Aufnahme zu finden. Die Entſcheidung hierüber
gehört nicht ausſchließlich vor das Forum der Leute vom Fach, der Gelehrten;
die Frage iſt nur zur einen Hälfte eine wiſſenſchaftliche, zur andern eine prak¬
tiſche. Wie iſt ſie zu beantworten?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="280"/><fw place="top" type="header">Un&#x017F;ere Zeit.<lb/></fw>ti&#x017F;ch verglichen. Daß &#x017F;ein Werk nicht in ähnlicher Wei&#x017F;e epochemachend wurde<lb/>
wie bald nachher die Arbeiten Bopp's und Grimm's: das war wol nicht Schuld<lb/>
&#x017F;einer Lei&#x017F;tung, &#x017F;ondern es lag an dem gewählten Gegen&#x017F;tande. Die Sache mußte<lb/>
uns vollends zu Haus und Hof gebracht werden, ehe &#x017F;ie rechten Anklang finden<lb/>
konnte. Nun aber er&#x017F;chien das Sanskrit auf der Bildfläche; mit jubelndem Er¬<lb/>
&#x017F;taunen &#x017F;ah man ein ganz neues Licht &#x017F;ich über un&#x017F;ere Sprachen ergießen, erkannte<lb/>
man in dem alten Denker- und Dichtervolke ehrwürdige Verwandte un&#x017F;ers eigenen<lb/>
Ge&#x017F;chlechts. Un&#x017F;ere Hoch&#x017F;chulen &#x017F;ind &#x017F;on&#x017F;t zähe; ein neuer Wi&#x017F;&#x017F;enszweig muß<lb/>
kämpfen, ehe er &#x017F;ich einen Lehr&#x017F;tuhl erobert. Hier jedoch war nicht lange zu<lb/>
zaudern: Bopp's Schüler nahm man mit offenen Armen auf. Es war kein<lb/>
Zweifel, die&#x017F;er Zweig der Orientali&#x017F;tik hatte mit der Theologie nichts zu &#x017F;chaffen;<lb/>
&#x017F;ein Platz war in dem Ma&#x017F;&#x017F;enquartier der philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Facultät, und dahin<lb/>
folgten ihm denn die andern, &#x017F;oweit &#x017F;ie nicht vorab der Bibelkritik dienen wollten,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;achte nach. Von den großen Entdeckungen auf ägypti&#x017F;chem, per&#x017F;i&#x017F;ch-baktri&#x017F;chem<lb/>
und a&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;chem Gebiet will ich nicht reden. Genug, der ganze bisher be&#x017F;chriebene<lb/>
Kreis der morgenländi&#x017F;chen For&#x017F;chungen zielt am Ende auf uns &#x017F;elb&#x017F;t hin: woher<lb/>
&#x017F;tammen un&#x017F;ere europäi&#x017F;chen Völker? woher &#x017F;tammt ihre Cultur?</p><lb/>
        <p>So war es vielleicht kein Zufall, daß un&#x017F;ere deut&#x017F;chen Univer&#x017F;itäten zunäch&#x017F;t<lb/>
innerhalb die&#x017F;es Krei&#x017F;es Genüge fanden. Sehe ich ab von dem, was unmittelbar<lb/>
aufs Leben &#x017F;elb&#x017F;t abzweckt, von Staats- und Wirth&#x017F;chaftslehre, von Recht, Religion<lb/>
und Ge&#x017F;undheitspflege: &#x017F;o wüßte ich nicht, was un&#x017F;erm Intere&#x017F;&#x017F;e näher liegen<lb/>
&#x017F;ollte als die Frage nach un&#x017F;erer eigenen Ge&#x017F;chichte. Frankreich freilich, auch dies¬<lb/>
mal von ra&#x017F;cherm Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e, ging &#x017F;ofort noch weiter. Mehr als 10000 Bände<lb/>
der wichtig&#x017F;ten chine&#x017F;i&#x017F;chen Bücher &#x017F;chlummerten in den Repo&#x017F;itorien der pari&#x017F;er<lb/>
Bibliothek; man ahnte Schätze neuer Belehrung, und das genügte. Im Jahre<lb/>
1814 wurde Abel R<hi rendition="#aq">é</hi>mu&#x017F;at zum Profe&#x017F;&#x017F;or der o&#x017F;ta&#x017F;iati&#x017F;chen Sprachen am Coll<hi rendition="#aq">é</hi>ge<lb/>
de France ernannt, und &#x017F;eitdem haben fa&#x017F;t ein halbes Jahrhundert lang die fran¬<lb/>&#x017F;i&#x017F;chen Sinologen den Reigen geführt, bis ihnen engli&#x017F;che Mei&#x017F;ter den Vorrang<lb/>
&#x017F;treitig machten. Er&#x017F;t 1838 folgte Preußen mit der Berufung Schott's an die<lb/>
berliner Univer&#x017F;ität, und &#x017F;eitdem hat &#x017F;ich die eigenthümliche Begabung des deut&#x017F;chen<lb/>
Gei&#x017F;tes auch auf die&#x017F;em Gebiete gezeigt; denn dem berliner Gelehrten verdanken<lb/>
wir die er&#x017F;te wahrhaft wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlich &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Grammatik der Sprache. Ein<lb/>
zweiter Lehr&#x017F;tuhl der o&#x017F;ta&#x017F;iati&#x017F;chen Sprachen und Literaturen be&#x017F;teht &#x017F;eit 1878 an<lb/>
der leipziger Hoch&#x017F;chule. Der&#x017F;elbe wurde mir anvertraut, und meine Antritts¬<lb/>
vorle&#x017F;ung hatte naturgemäß von den Aufgaben und der Berechtigung des neuen<lb/>
Lehrfaches zu handeln. Letztere war freilich von &#x017F;eiten der Näch&#x017F;tbetheiligten durch<lb/>
die That anerkannt. Allein ich wiederhole es, von der zeitherigen Richtung un&#x017F;erer<lb/>
morgenländi&#x017F;chen und &#x017F;prachwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen Studien &#x017F;cheint der Gegen&#x017F;tand zu<lb/>
weit abzuliegen. Kein Zweifel, jedes wahrhaft wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Streben i&#x017F;t berech¬<lb/>
tigt. Allein nicht jeder Zweig wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen For&#x017F;chens i&#x017F;t geeignet, in dem<lb/>
Rahmen der Univer&#x017F;itäts&#x017F;tudien Aufnahme zu finden. Die Ent&#x017F;cheidung hierüber<lb/>
gehört nicht aus&#x017F;chließlich vor das Forum der Leute vom Fach, der Gelehrten;<lb/>
die Frage i&#x017F;t nur zur einen Hälfte eine wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche, zur andern eine prak¬<lb/>
ti&#x017F;che. Wie i&#x017F;t &#x017F;ie zu beantworten?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0009] Unſere Zeit. tiſch verglichen. Daß ſein Werk nicht in ähnlicher Weiſe epochemachend wurde wie bald nachher die Arbeiten Bopp's und Grimm's: das war wol nicht Schuld ſeiner Leiſtung, ſondern es lag an dem gewählten Gegenſtande. Die Sache mußte uns vollends zu Haus und Hof gebracht werden, ehe ſie rechten Anklang finden konnte. Nun aber erſchien das Sanskrit auf der Bildfläche; mit jubelndem Er¬ ſtaunen ſah man ein ganz neues Licht ſich über unſere Sprachen ergießen, erkannte man in dem alten Denker- und Dichtervolke ehrwürdige Verwandte unſers eigenen Geſchlechts. Unſere Hochſchulen ſind ſonſt zähe; ein neuer Wiſſenszweig muß kämpfen, ehe er ſich einen Lehrſtuhl erobert. Hier jedoch war nicht lange zu zaudern: Bopp's Schüler nahm man mit offenen Armen auf. Es war kein Zweifel, dieſer Zweig der Orientaliſtik hatte mit der Theologie nichts zu ſchaffen; ſein Platz war in dem Maſſenquartier der philoſophiſchen Facultät, und dahin folgten ihm denn die andern, ſoweit ſie nicht vorab der Bibelkritik dienen wollten, ſo ſachte nach. Von den großen Entdeckungen auf ägyptiſchem, perſiſch-baktriſchem und aſſyriſchem Gebiet will ich nicht reden. Genug, der ganze bisher beſchriebene Kreis der morgenländiſchen Forſchungen zielt am Ende auf uns ſelbſt hin: woher ſtammen unſere europäiſchen Völker? woher ſtammt ihre Cultur? So war es vielleicht kein Zufall, daß unſere deutſchen Univerſitäten zunächſt innerhalb dieſes Kreiſes Genüge fanden. Sehe ich ab von dem, was unmittelbar aufs Leben ſelbſt abzweckt, von Staats- und Wirthſchaftslehre, von Recht, Religion und Geſundheitspflege: ſo wüßte ich nicht, was unſerm Intereſſe näher liegen ſollte als die Frage nach unſerer eigenen Geſchichte. Frankreich freilich, auch dies¬ mal von raſcherm Entſchluſſe, ging ſofort noch weiter. Mehr als 10000 Bände der wichtigſten chineſiſchen Bücher ſchlummerten in den Repoſitorien der pariſer Bibliothek; man ahnte Schätze neuer Belehrung, und das genügte. Im Jahre 1814 wurde Abel Rémuſat zum Profeſſor der oſtaſiatiſchen Sprachen am Collége de France ernannt, und ſeitdem haben faſt ein halbes Jahrhundert lang die fran¬ zöſiſchen Sinologen den Reigen geführt, bis ihnen engliſche Meiſter den Vorrang ſtreitig machten. Erſt 1838 folgte Preußen mit der Berufung Schott's an die berliner Univerſität, und ſeitdem hat ſich die eigenthümliche Begabung des deutſchen Geiſtes auch auf dieſem Gebiete gezeigt; denn dem berliner Gelehrten verdanken wir die erſte wahrhaft wiſſenſchaftlich ſyſtematiſche Grammatik der Sprache. Ein zweiter Lehrſtuhl der oſtaſiatiſchen Sprachen und Literaturen beſteht ſeit 1878 an der leipziger Hochſchule. Derſelbe wurde mir anvertraut, und meine Antritts¬ vorleſung hatte naturgemäß von den Aufgaben und der Berechtigung des neuen Lehrfaches zu handeln. Letztere war freilich von ſeiten der Nächſtbetheiligten durch die That anerkannt. Allein ich wiederhole es, von der zeitherigen Richtung unſerer morgenländiſchen und ſprachwiſſenſchaftlichen Studien ſcheint der Gegenſtand zu weit abzuliegen. Kein Zweifel, jedes wahrhaft wiſſenſchaftliche Streben iſt berech¬ tigt. Allein nicht jeder Zweig wiſſenſchaftlichen Forſchens iſt geeignet, in dem Rahmen der Univerſitätsſtudien Aufnahme zu finden. Die Entſcheidung hierüber gehört nicht ausſchließlich vor das Forum der Leute vom Fach, der Gelehrten; die Frage iſt nur zur einen Hälfte eine wiſſenſchaftliche, zur andern eine prak¬ tiſche. Wie iſt ſie zu beantworten?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gabelentz_ostasiatische_1881
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gabelentz_ostasiatische_1881/9
Zitationshilfe: Gabelentz, Georg von der: Die ostasiatischen Studien und die Sprachwissenschaft. In: Unsere Zeit, Jg. 1881, Bd. 1, S. 279-291, hier S. 280. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gabelentz_ostasiatische_1881/9>, abgerufen am 06.10.2022.