Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie viel seindt derselben
Wörterlein?

Sechse/ UT, RE, MI, FA, SOL, LA,

Haben sie alle einerley Natur?

NEin/ sondern es müssen von jhnen son-
derlich in acht genommen werden/ die
beyde wörterlein Mi, vnd Fa, in dem
Clave b. vnd [Musik] . Dann sie machen 1. einen
grassen vnterscheit in dem Gesange/ vnd 2.
wo sie nicht fleissig vnterscheidet werden/ kön-
nen sie einen gantzen gesang verwirren/ nach
dem alten Sprichworte:
Mi, & Fa, sunt tota Musica.

Wie wird den der Gesang von
jhnen vnterschieden?
Oder
Wie mancherley ist der Gesang?

Der Gesang ist zweyerley Cantus regu-
laris
oder [Musik] duralis vnnd Cantus irregu-
gularis,
daß ist/ transpositus oder b.
[ - 1 Zeichen fehlt]ollaris.

Wo-

Wie viel ſeindt derſelben
Woͤrterlein?

Sechſe/ UT, RE, MI, FA, SOL, LA,

Haben ſie alle einerley Natur?

NEin/ ſondern es muͤſſen von jhnen ſon-
derlich in acht genommen werden/ die
beyde woͤrterlein Mi, vnd Fa, in dem
Clave b. vnd [Musik] . Dann ſie machen 1. einen
graſſen vnterſcheit in dem Geſange/ vnd 2.
wo ſie nicht fleiſſig vnterſcheidet werden/ koͤn-
nen ſie einen gantzen geſang verwirren/ nach
dem alten Sprichworte:
Mi, & Fa, ſunt tota Muſica.

Wie wird den der Geſang von
jhnen vnterſchieden?
Oder
Wie mancherley iſt der Geſang?

Der Geſang iſt zweyerley Cantus regu-
laris
oder [Musik] duralis vnnd Cantus irregu-
gularis,
daß iſt/ transpoſitus oder b.
[ – 1 Zeichen fehlt]ollaris.

Wo-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
          <p><hi rendition="#b">Wie viel &#x017F;eindt der&#x017F;elben</hi><lb/>
Wo&#x0364;rterlein?</p><lb/>
          <p>Sech&#x017F;e/ <hi rendition="#aq">UT, RE, MI, FA, SOL, LA,</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#b">Haben &#x017F;ie alle einerley Natur?</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ein/ &#x017F;ondern es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von jhnen &#x017F;on-<lb/>
derlich in acht genommen werden/ die<lb/>
beyde wo&#x0364;rterlein <hi rendition="#aq">Mi,</hi> vnd <hi rendition="#aq">Fa,</hi> in dem<lb/><hi rendition="#aq">Clave b.</hi> vnd <figure type="notatedMusic"/>. Dann &#x017F;ie machen 1. einen<lb/>
gra&#x017F;&#x017F;en vnter&#x017F;cheit in dem Ge&#x017F;ange/ vnd 2.<lb/>
wo &#x017F;ie nicht flei&#x017F;&#x017F;ig vnter&#x017F;cheidet werden/ ko&#x0364;n-<lb/>
nen &#x017F;ie einen gantzen ge&#x017F;ang verwirren/ nach<lb/>
dem alten Sprichworte:<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Mi, &amp; Fa, &#x017F;unt tota Mu&#x017F;ica.</hi></hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Wie wird den der Ge&#x017F;ang von</hi><lb/>
jhnen vnter&#x017F;chieden?<lb/><hi rendition="#fr">Oder</hi><lb/><hi rendition="#b">Wie mancherley i&#x017F;t der Ge&#x017F;ang?</hi></p><lb/>
          <p>Der Ge&#x017F;ang i&#x017F;t zweyerley <hi rendition="#aq">Cantus regu-<lb/>
laris</hi> oder <figure type="notatedMusic"/> <hi rendition="#aq">duralis</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Cantus irregu-<lb/>
gularis,</hi> daß i&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">transpo&#x017F;itus</hi> oder <hi rendition="#aq">b.<lb/><gap unit="chars" quantity="1"/>ollaris.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Wo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Wie viel ſeindt derſelben Woͤrterlein? Sechſe/ UT, RE, MI, FA, SOL, LA, Haben ſie alle einerley Natur? NEin/ ſondern es muͤſſen von jhnen ſon- derlich in acht genommen werden/ die beyde woͤrterlein Mi, vnd Fa, in dem Clave b. vnd [Abbildung] . Dann ſie machen 1. einen graſſen vnterſcheit in dem Geſange/ vnd 2. wo ſie nicht fleiſſig vnterſcheidet werden/ koͤn- nen ſie einen gantzen geſang verwirren/ nach dem alten Sprichworte: Mi, & Fa, ſunt tota Muſica. Wie wird den der Geſang von jhnen vnterſchieden? Oder Wie mancherley iſt der Geſang? Der Geſang iſt zweyerley Cantus regu- laris oder [Abbildung] duralis vnnd Cantus irregu- gularis, daß iſt/ transpoſitus oder b. _ollaris. Wo-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/8
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/8>, abgerufen am 26.09.2021.