Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Franzos, Karl Emil: Weibliche Studenten. In: Die Gegenwart 23 (1881), S. 358–361; 24 (1881) S. 380–382; 25 (1881), S. 393–395.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gegenwart. Nr. 24.
werden wird, um akademisch gebildete Lehrerinnen unbedingt
nöthig zu machen, ist sehr fraglich; fraglich ist sogar, ob es
wünschenswerth ist.

Auch die Frage der Mädchen-Lyceen gehört zu jenen, zu
welchen schwer Stellung zu nehmen ist. Denn es ist klar, daß
sich diese Jnstitute ja nicht etwa blos durch das Geschlecht ihrer
Lehrerinnen und Schülerinnen von den Knaben-Gymnasien unter-
scheiden dürfen. Es müßte also ein Lehrplan construirt werden,
welcher die Pflege der antiken Sprache mit jener der modernen
und die gründliche Pflege der humanistischen und realen Fächer
mit jener der specifisch weiblichen Fertigkeiten verbindet. Und
dabei wäre nicht zu vergessen, daß auch für diese Schülerinnen
der Tag nur 24 Stunden hätte! Gelänge aber die Errichtung
solcher Anstalten, so würden jedenfalls schon wenige dem Be-
dürfnisse völlig genügen. Also auch nach dieser Richtung hin
sind die Erwerbschancen der akademisch gebildeten Lehrerin sehr
problematische.

(Schluß folgt.)




[irrelevantes Material - 48 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 70 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch] [Ende Spaltensatz]

Die Gegenwart. Nr. 24.
werden wird, um akademisch gebildete Lehrerinnen unbedingt
nöthig zu machen, ist sehr fraglich; fraglich ist sogar, ob es
wünschenswerth ist.

Auch die Frage der Mädchen-Lyceen gehört zu jenen, zu
welchen schwer Stellung zu nehmen ist. Denn es ist klar, daß
sich diese Jnstitute ja nicht etwa blos durch das Geschlecht ihrer
Lehrerinnen und Schülerinnen von den Knaben-Gymnasien unter-
scheiden dürfen. Es müßte also ein Lehrplan construirt werden,
welcher die Pflege der antiken Sprache mit jener der modernen
und die gründliche Pflege der humanistischen und realen Fächer
mit jener der specifisch weiblichen Fertigkeiten verbindet. Und
dabei wäre nicht zu vergessen, daß auch für diese Schülerinnen
der Tag nur 24 Stunden hätte! Gelänge aber die Errichtung
solcher Anstalten, so würden jedenfalls schon wenige dem Be-
dürfnisse völlig genügen. Also auch nach dieser Richtung hin
sind die Erwerbschancen der akademisch gebildeten Lehrerin sehr
problematische.

(Schluß folgt.)




[irrelevantes Material – 48 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 70 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch] [Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="part02" type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="382"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Gegenwart</hi>. Nr.                         24.</fw><lb/>
werden wird, um akademisch gebildete Lehrerinnen                     unbedingt<lb/>
nöthig zu machen, ist sehr fraglich; fraglich ist sogar, ob                     es<lb/>
wünschenswerth ist.</p><lb/>
        <p>Auch die Frage der Mädchen-Lyceen gehört zu jenen, zu<lb/>
welchen schwer                     Stellung zu nehmen ist. Denn es ist klar, daß<lb/>
sich diese Jnstitute ja nicht                     etwa blos durch das Geschlecht ihrer<lb/>
Lehrerinnen und Schülerinnen von den                     Knaben-Gymnasien unter-<lb/>
scheiden dürfen. Es müßte also ein Lehrplan                     construirt werden,<lb/>
welcher die Pflege der antiken Sprache mit jener der                     modernen<lb/>
und die gründliche Pflege der humanistischen und realen                     Fächer<lb/>
mit jener der specifisch weiblichen Fertigkeiten verbindet. Und<lb/>
dabei wäre nicht zu vergessen, daß auch für diese Schülerinnen<lb/>
der Tag nur                     24 Stunden hätte! Gelänge aber die Errichtung<lb/>
solcher Anstalten, so würden                     jedenfalls schon wenige dem Be-<lb/>
dürfnisse völlig genügen. Also auch nach                     dieser Richtung hin<lb/>
sind die Erwerbschancen der akademisch gebildeten                     Lehrerin sehr<lb/>
problematische.</p><lb/>
        <p>
          <ref target="https://deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881#part03">(Schluß folgt.)</ref>
        </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="48"/>
      <cb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="70"/>
      <cb/>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[382/0007] Die Gegenwart. Nr. 24. werden wird, um akademisch gebildete Lehrerinnen unbedingt nöthig zu machen, ist sehr fraglich; fraglich ist sogar, ob es wünschenswerth ist. Auch die Frage der Mädchen-Lyceen gehört zu jenen, zu welchen schwer Stellung zu nehmen ist. Denn es ist klar, daß sich diese Jnstitute ja nicht etwa blos durch das Geschlecht ihrer Lehrerinnen und Schülerinnen von den Knaben-Gymnasien unter- scheiden dürfen. Es müßte also ein Lehrplan construirt werden, welcher die Pflege der antiken Sprache mit jener der modernen und die gründliche Pflege der humanistischen und realen Fächer mit jener der specifisch weiblichen Fertigkeiten verbindet. Und dabei wäre nicht zu vergessen, daß auch für diese Schülerinnen der Tag nur 24 Stunden hätte! Gelänge aber die Errichtung solcher Anstalten, so würden jedenfalls schon wenige dem Be- dürfnisse völlig genügen. Also auch nach dieser Richtung hin sind die Erwerbschancen der akademisch gebildeten Lehrerin sehr problematische. (Schluß folgt.) ________________________________________________ ______________________________________________________________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-09-22T15:58:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-09-22T15:58:55Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881/7
Zitationshilfe: Franzos, Karl Emil: Weibliche Studenten. In: Die Gegenwart 23 (1881), S. 358–361; 24 (1881) S. 380–382; 25 (1881), S. 393–395, hier S. 382. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881/7>, abgerufen am 27.02.2024.