Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Witz, Hohn, Lästerung, gemeine Klatscherei,
immer fühlt sich der gehoben, welcher den
Nebenbuhler herunterzieht und einen kurzen
Moment den Fuß auf seinen Nacken stellt.

Jch frage: wo werden hierzu nicht
Versuche gemacht? Man gehe von dem
Mittelpunkt bis zu der äußersten Linie des
Kreises durch alle gesellige Jnstitutionen hin-
durch, eine gewisse List der Eitelkeit bezeich-
net überall ihre Spur durch geheime Um-
triebe.

Und ist dem so, entdecken wir dieselbe
Triebfeder alles Unrechts im engern Vereine
der Familien, ja selbst in der tiefsten Ein-
samkeit heilig Verbündeter, mit welchem
Recht werfen wir denn den Stein auf die
sogenannten Weltkinder, bei denen sich das
selbstische Treiben nur äußerlicher und
flacher gestaltet?

Diese Fläche wäre vielleicht denn nun
gerade der Vorwurf, den man mit Recht
den ausgedehntern und größern Cirkeln zu
machen gedächte; allein, ich sehe doch auch
nicht, daß die Raisonnements am Kaffeetisch

2

Witz, Hohn, Laͤſterung, gemeine Klatſcherei,
immer fuͤhlt ſich der gehoben, welcher den
Nebenbuhler herunterzieht und einen kurzen
Moment den Fuß auf ſeinen Nacken ſtellt.

Jch frage: wo werden hierzu nicht
Verſuche gemacht? Man gehe von dem
Mittelpunkt bis zu der aͤußerſten Linie des
Kreiſes durch alle geſellige Jnſtitutionen hin-
durch, eine gewiſſe Liſt der Eitelkeit bezeich-
net uͤberall ihre Spur durch geheime Um-
triebe.

Und iſt dem ſo, entdecken wir dieſelbe
Triebfeder alles Unrechts im engern Vereine
der Familien, ja ſelbſt in der tiefſten Ein-
ſamkeit heilig Verbuͤndeter, mit welchem
Recht werfen wir denn den Stein auf die
ſogenannten Weltkinder, bei denen ſich das
ſelbſtiſche Treiben nur aͤußerlicher und
flacher geſtaltet?

Dieſe Flaͤche waͤre vielleicht denn nun
gerade der Vorwurf, den man mit Recht
den ausgedehntern und groͤßern Cirkeln zu
machen gedaͤchte; allein, ich ſehe doch auch
nicht, daß die Raiſonnements am Kaffeetiſch

2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="17"/>
Witz, Hohn, La&#x0364;&#x017F;terung, gemeine Klat&#x017F;cherei,<lb/>
immer fu&#x0364;hlt &#x017F;ich der gehoben, welcher den<lb/>
Nebenbuhler herunterzieht und einen kurzen<lb/>
Moment den Fuß auf &#x017F;einen Nacken &#x017F;tellt.</p><lb/>
          <p>Jch frage: <hi rendition="#g">wo</hi> werden hierzu nicht<lb/>
Ver&#x017F;uche gemacht? Man gehe von dem<lb/>
Mittelpunkt bis zu der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Linie des<lb/>
Krei&#x017F;es durch alle ge&#x017F;ellige Jn&#x017F;titutionen hin-<lb/>
durch, eine gewi&#x017F;&#x017F;e Li&#x017F;t der Eitelkeit bezeich-<lb/>
net u&#x0364;berall ihre Spur durch geheime Um-<lb/>
triebe.</p><lb/>
          <p>Und i&#x017F;t dem &#x017F;o, entdecken wir die&#x017F;elbe<lb/>
Triebfeder alles Unrechts im engern Vereine<lb/>
der Familien, ja &#x017F;elb&#x017F;t in der tief&#x017F;ten Ein-<lb/>
&#x017F;amkeit heilig Verbu&#x0364;ndeter, mit welchem<lb/>
Recht werfen wir denn den Stein auf die<lb/>
&#x017F;ogenannten Weltkinder, bei denen &#x017F;ich das<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ti&#x017F;che Treiben nur <hi rendition="#g">a&#x0364;ußerlicher</hi> und<lb/><hi rendition="#g">flacher</hi> ge&#x017F;taltet?</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Fla&#x0364;che wa&#x0364;re vielleicht denn nun<lb/>
gerade der Vorwurf, den man mit Recht<lb/>
den ausgedehntern und gro&#x0364;ßern Cirkeln zu<lb/>
machen geda&#x0364;chte; allein, ich &#x017F;ehe doch auch<lb/>
nicht, daß die Rai&#x017F;onnements am Kaffeeti&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0021] Witz, Hohn, Laͤſterung, gemeine Klatſcherei, immer fuͤhlt ſich der gehoben, welcher den Nebenbuhler herunterzieht und einen kurzen Moment den Fuß auf ſeinen Nacken ſtellt. Jch frage: wo werden hierzu nicht Verſuche gemacht? Man gehe von dem Mittelpunkt bis zu der aͤußerſten Linie des Kreiſes durch alle geſellige Jnſtitutionen hin- durch, eine gewiſſe Liſt der Eitelkeit bezeich- net uͤberall ihre Spur durch geheime Um- triebe. Und iſt dem ſo, entdecken wir dieſelbe Triebfeder alles Unrechts im engern Vereine der Familien, ja ſelbſt in der tiefſten Ein- ſamkeit heilig Verbuͤndeter, mit welchem Recht werfen wir denn den Stein auf die ſogenannten Weltkinder, bei denen ſich das ſelbſtiſche Treiben nur aͤußerlicher und flacher geſtaltet? Dieſe Flaͤche waͤre vielleicht denn nun gerade der Vorwurf, den man mit Recht den ausgedehntern und groͤßern Cirkeln zu machen gedaͤchte; allein, ich ſehe doch auch nicht, daß die Raiſonnements am Kaffeetiſch 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/21
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/21>, abgerufen am 24.02.2024.