Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Es versteht sich von selbst, daß dies
unmotivirte Etwas in seinen Resultaten zu-
fällig erscheinen, und dem bewußten Stre-
ben danach, den Anstrich der Lächerlichkeit,
als einzige Ausbeute, erwerben müsse. Gleich-
wohl kann, durch allerlei feine Künsteleien,
der Schein jener Himmelsgabe für eine
Zeitlang usurpirt, und der Ruf unwider-
stehlicher Gewalt der Welt mit zuversichtli-
cher Kühnheit gleichsam abgezwungen werden.

Die gesellige Politik ist die eigentlich
ursprüngliche, oder vielmehr diejenige, welche
der Staatspolitik das Dasein gab. Jhre
Definition heißt, List des Egoismus.

Man kennt das Motiv wie die Mittel,
und doch ist das öfters grob geschürzte Netz
selten umsonst aufgestellt, wenn es drauf ab-
gesehen ist, die Eitelkeit einzufangen.

Die Erwartung darf nur durch flüchtige,
halb angedeutete Schilderungen erregt, auf
widersprechende Weise gereizt, in zweifelhaf-
ter Spannung gesteigert und dann plötzlich
durch den Ausspruch irgend einer gewonne-
nen Autorität überrascht werden, so ist der

Es verſteht ſich von ſelbſt, daß dies
unmotivirte Etwas in ſeinen Reſultaten zu-
faͤllig erſcheinen, und dem bewußten Stre-
ben danach, den Anſtrich der Laͤcherlichkeit,
als einzige Ausbeute, erwerben muͤſſe. Gleich-
wohl kann, durch allerlei feine Kuͤnſteleien,
der Schein jener Himmelsgabe fuͤr eine
Zeitlang uſurpirt, und der Ruf unwider-
ſtehlicher Gewalt der Welt mit zuverſichtli-
cher Kuͤhnheit gleichſam abgezwungen werden.

Die geſellige Politik iſt die eigentlich
urſpruͤngliche, oder vielmehr diejenige, welche
der Staatspolitik das Daſein gab. Jhre
Definition heißt, Liſt des Egoismus.

Man kennt das Motiv wie die Mittel,
und doch iſt das oͤfters grob geſchuͤrzte Netz
ſelten umſonſt aufgeſtellt, wenn es drauf ab-
geſehen iſt, die Eitelkeit einzufangen.

Die Erwartung darf nur durch fluͤchtige,
halb angedeutete Schilderungen erregt, auf
widerſprechende Weiſe gereizt, in zweifelhaf-
ter Spannung geſteigert und dann ploͤtzlich
durch den Ausſpruch irgend einer gewonne-
nen Autoritaͤt uͤberraſcht werden, ſo iſt der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0110" n="106"/>
          <p>Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t, daß dies<lb/>
unmotivirte Etwas in &#x017F;einen Re&#x017F;ultaten zu-<lb/>
fa&#x0364;llig er&#x017F;cheinen, und dem bewußten Stre-<lb/>
ben danach, den An&#x017F;trich der La&#x0364;cherlichkeit,<lb/>
als einzige Ausbeute, erwerben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Gleich-<lb/>
wohl kann, durch allerlei feine Ku&#x0364;n&#x017F;teleien,<lb/>
der Schein jener Himmelsgabe fu&#x0364;r eine<lb/>
Zeitlang u&#x017F;urpirt, und der Ruf unwider-<lb/>
&#x017F;tehlicher Gewalt der Welt mit zuver&#x017F;ichtli-<lb/>
cher Ku&#x0364;hnheit gleich&#x017F;am abgezwungen werden.</p><lb/>
          <p>Die ge&#x017F;ellige Politik i&#x017F;t die eigentlich<lb/>
ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche, oder vielmehr diejenige, welche<lb/>
der Staatspolitik das Da&#x017F;ein gab. Jhre<lb/>
Definition heißt, Li&#x017F;t des Egoismus.</p><lb/>
          <p>Man kennt das Motiv wie die Mittel,<lb/>
und doch i&#x017F;t das o&#x0364;fters grob ge&#x017F;chu&#x0364;rzte Netz<lb/>
&#x017F;elten um&#x017F;on&#x017F;t aufge&#x017F;tellt, wenn es drauf ab-<lb/>
ge&#x017F;ehen i&#x017F;t, die Eitelkeit einzufangen.</p><lb/>
          <p>Die Erwartung darf nur durch flu&#x0364;chtige,<lb/>
halb angedeutete Schilderungen erregt, auf<lb/>
wider&#x017F;prechende Wei&#x017F;e gereizt, in zweifelhaf-<lb/>
ter Spannung ge&#x017F;teigert und dann plo&#x0364;tzlich<lb/>
durch den Aus&#x017F;pruch irgend einer gewonne-<lb/>
nen Autorita&#x0364;t u&#x0364;berra&#x017F;cht werden, &#x017F;o i&#x017F;t der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0110] Es verſteht ſich von ſelbſt, daß dies unmotivirte Etwas in ſeinen Reſultaten zu- faͤllig erſcheinen, und dem bewußten Stre- ben danach, den Anſtrich der Laͤcherlichkeit, als einzige Ausbeute, erwerben muͤſſe. Gleich- wohl kann, durch allerlei feine Kuͤnſteleien, der Schein jener Himmelsgabe fuͤr eine Zeitlang uſurpirt, und der Ruf unwider- ſtehlicher Gewalt der Welt mit zuverſichtli- cher Kuͤhnheit gleichſam abgezwungen werden. Die geſellige Politik iſt die eigentlich urſpruͤngliche, oder vielmehr diejenige, welche der Staatspolitik das Daſein gab. Jhre Definition heißt, Liſt des Egoismus. Man kennt das Motiv wie die Mittel, und doch iſt das oͤfters grob geſchuͤrzte Netz ſelten umſonſt aufgeſtellt, wenn es drauf ab- geſehen iſt, die Eitelkeit einzufangen. Die Erwartung darf nur durch fluͤchtige, halb angedeutete Schilderungen erregt, auf widerſprechende Weiſe gereizt, in zweifelhaf- ter Spannung geſteigert und dann ploͤtzlich durch den Ausſpruch irgend einer gewonne- nen Autoritaͤt uͤberraſcht werden, ſo iſt der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/110
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/110>, abgerufen am 19.04.2024.