Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

zu gestehen, daß Eitelkeit, Eitelkeit sei! --

Man schämt sich weniger vor dem Be-
wußtsein, als dem Geständniß jener Erb-
sünde, die man nur tiefer in sich hinein-
drückt, um nichts davon merken zu lassen,
wodurch sie dem Herzen erst recht lieb und,
ohne alle Scheu, eins mit ihm wird.

Die große Wichtigkeit, welche auf solche
Weise den äußern Abirrungen beigelegt ist,
beweist an sich schon, was den Menschen
groß oder klein erscheint. Das Opfer von
dem Vergänglichsten, was der Augenblick
giebt und nimmt, dies Opfer dünkt der
Phantasie so ungeheuer, daß der bloße
Schein davon eine Angelegenheit des Le-
bens wird. Wie müssen die frivolen Ge-
nüsse im Werthe steigen, wenn es solch Ver-
dienst ist, ihnen zu entsagen!

Und hier ist es, wo ich die junge Welt
erwarte. Hier ist neben der drohendsten Ge-
fahr zugleich ein tüchtiger Halt.

Leugne niemand, was nicht zu leugnen
ist. Eigenliebe und Weltliebe drohen die
Einbildungskraft erst mit nichtigen, dann mit

zu geſtehen, daß Eitelkeit, Eitelkeit ſei! —

Man ſchaͤmt ſich weniger vor dem Be-
wußtſein, als dem Geſtaͤndniß jener Erb-
ſuͤnde, die man nur tiefer in ſich hinein-
druͤckt, um nichts davon merken zu laſſen,
wodurch ſie dem Herzen erſt recht lieb und,
ohne alle Scheu, eins mit ihm wird.

Die große Wichtigkeit, welche auf ſolche
Weiſe den aͤußern Abirrungen beigelegt iſt,
beweiſt an ſich ſchon, was den Menſchen
groß oder klein erſcheint. Das Opfer von
dem Vergaͤnglichſten, was der Augenblick
giebt und nimmt, dies Opfer duͤnkt der
Phantaſie ſo ungeheuer, daß der bloße
Schein davon eine Angelegenheit des Le-
bens wird. Wie muͤſſen die frivolen Ge-
nuͤſſe im Werthe ſteigen, wenn es ſolch Ver-
dienſt iſt, ihnen zu entſagen!

Und hier iſt es, wo ich die junge Welt
erwarte. Hier iſt neben der drohendſten Ge-
fahr zugleich ein tuͤchtiger Halt.

Leugne niemand, was nicht zu leugnen
iſt. Eigenliebe und Weltliebe drohen die
Einbildungskraft erſt mit nichtigen, dann mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="102"/>
zu ge&#x017F;tehen, daß Eitelkeit, Eitelkeit &#x017F;ei! &#x2014;</p><lb/>
          <p>Man &#x017F;cha&#x0364;mt &#x017F;ich weniger vor dem Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein, als dem Ge&#x017F;ta&#x0364;ndniß jener Erb-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;nde, die man nur tiefer in &#x017F;ich hinein-<lb/>
dru&#x0364;ckt, um nichts davon merken zu la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
wodurch &#x017F;ie dem Herzen er&#x017F;t recht lieb und,<lb/>
ohne alle Scheu, <hi rendition="#g">eins</hi> mit ihm wird.</p><lb/>
          <p>Die große Wichtigkeit, welche auf &#x017F;olche<lb/>
Wei&#x017F;e den a&#x0364;ußern Abirrungen beigelegt i&#x017F;t,<lb/>
bewei&#x017F;t an &#x017F;ich &#x017F;chon, was den Men&#x017F;chen<lb/>
groß oder klein er&#x017F;cheint. Das Opfer von<lb/>
dem Verga&#x0364;nglich&#x017F;ten, was der Augenblick<lb/>
giebt und nimmt, dies Opfer du&#x0364;nkt der<lb/>
Phanta&#x017F;ie &#x017F;o ungeheuer, daß der bloße<lb/><hi rendition="#g">Schein</hi> davon eine Angelegenheit des Le-<lb/>
bens wird. Wie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die frivolen Ge-<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e im Werthe &#x017F;teigen, wenn es &#x017F;olch Ver-<lb/>
dien&#x017F;t i&#x017F;t, ihnen zu ent&#x017F;agen!</p><lb/>
          <p>Und hier i&#x017F;t es, wo ich die junge Welt<lb/>
erwarte. Hier i&#x017F;t neben der drohend&#x017F;ten Ge-<lb/>
fahr zugleich ein tu&#x0364;chtiger Halt.</p><lb/>
          <p>Leugne niemand, was nicht zu leugnen<lb/>
i&#x017F;t. Eigenliebe und Weltliebe drohen die<lb/>
Einbildungskraft er&#x017F;t mit nichtigen, dann mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0106] zu geſtehen, daß Eitelkeit, Eitelkeit ſei! — Man ſchaͤmt ſich weniger vor dem Be- wußtſein, als dem Geſtaͤndniß jener Erb- ſuͤnde, die man nur tiefer in ſich hinein- druͤckt, um nichts davon merken zu laſſen, wodurch ſie dem Herzen erſt recht lieb und, ohne alle Scheu, eins mit ihm wird. Die große Wichtigkeit, welche auf ſolche Weiſe den aͤußern Abirrungen beigelegt iſt, beweiſt an ſich ſchon, was den Menſchen groß oder klein erſcheint. Das Opfer von dem Vergaͤnglichſten, was der Augenblick giebt und nimmt, dies Opfer duͤnkt der Phantaſie ſo ungeheuer, daß der bloße Schein davon eine Angelegenheit des Le- bens wird. Wie muͤſſen die frivolen Ge- nuͤſſe im Werthe ſteigen, wenn es ſolch Ver- dienſt iſt, ihnen zu entſagen! Und hier iſt es, wo ich die junge Welt erwarte. Hier iſt neben der drohendſten Ge- fahr zugleich ein tuͤchtiger Halt. Leugne niemand, was nicht zu leugnen iſt. Eigenliebe und Weltliebe drohen die Einbildungskraft erſt mit nichtigen, dann mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/106
Zitationshilfe: Fouqué, Caroline de La Motte-: Die Frauen in der großen Welt. Berlin, 1826, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fouque_frauen_1826/106>, abgerufen am 23.04.2024.