Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Der andere Brief.
ten, auf tausend Jahr verworffen. Am Ende
dieser tausendjährigen Kirche, wird das andere
Weh in seine Erfüllung gehen,| da wird das
Pabstthum auf ewig verworffen werden, weil
es lehret wie der Drache. Darauf kommet
der verworffene Drache aus Orient wieder ins
Römische Reich, und wird dadurch das dritte
Weh erfüllet.

Jn diesem dritten Kirchen-Himmel gehö-
ret nun das 16. Capitel Apocal. durchgehends,
und siehet man hier gleich im 2. Verse, daß der
grosse GOTT denen Christen in dem dritten
Kirchen-Himmel zu Hülffe kommt, denn alle
diejenigen, so den Christlichen Glauben nicht
haben annehmen wollen, haben eine böse Drüse
an sich bekommen, daß sie nicht im Stande ge-
wesen sind, sich zu wehren. Wie viel Jahre
nun dieser Streit gewähret hat, will ich allhier
nicht berühren. Jn die Zeit aber dieses Streits
gehören aus dem 16. Cap. Apocal. die ersten
7. Verse, und im 12. Apoc. vom 7. bis auf den
12ten Vers.

A. C. 1415. fieng in dem dritten Kirchen-
Himmel der erste Religions-Krieg an unter de-
nen Christen, da zeigete sich schon wieder der
Abfall, dann zu der Zeit ward die vierdte
Schaale ausgegossen, und darauf ward Jo-
hann Huß
verbrannt.

A. C. 1515. ward die fünfte Schaale
ausgegossen, darauf solgete der andere Reli-
gions-Krieg über den Lutherum.

A. C.

Der andere Brief.
ten, auf tauſend Jahr verworffen. Am Ende
dieſer tauſendjaͤhrigen Kirche, wird das andere
Weh in ſeine Erfuͤllung gehen,| da wird das
Pabſtthum auf ewig verworffen werden, weil
es lehret wie der Drache. Darauf kommet
der verworffene Drache aus Orient wieder ins
Roͤmiſche Reich, und wird dadurch das dritte
Weh erfuͤllet.

Jn dieſem dritten Kirchen-Himmel gehoͤ-
ret nun das 16. Capitel Apocal. durchgehends,
und ſiehet man hier gleich im 2. Verſe, daß der
groſſe GOTT denen Chriſten in dem dritten
Kirchen-Himmel zu Huͤlffe kommt, denn alle
diejenigen, ſo den Chriſtlichen Glauben nicht
haben annehmen wollen, haben eine boͤſe Druͤſe
an ſich bekommen, daß ſie nicht im Stande ge-
weſen ſind, ſich zu wehren. Wie viel Jahre
nun dieſer Streit gewaͤhret hat, will ich allhier
nicht beruͤhren. Jn die Zeit aber dieſes Streits
gehoͤren aus dem 16. Cap. Apocal. die erſten
7. Verſe, und im 12. Apoc. vom 7. bis auf den
12ten Vers.

A. C. 1415. fieng in dem dritten Kirchen-
Himmel der erſte Religions-Krieg an unter de-
nen Chriſten, da zeigete ſich ſchon wieder der
Abfall, dann zu der Zeit ward die vierdte
Schaale ausgegoſſen, und darauf ward Jo-
hann Huß
verbrannt.

A. C. 1515. ward die fuͤnfte Schaale
ausgegoſſen, darauf ſolgete der andere Reli-
gions-Krieg uͤber den Lutherum.

A. C.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0032" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der andere Brief.</hi></fw><lb/>
ten, auf tau&#x017F;end Jahr verworffen. Am Ende<lb/>
die&#x017F;er tau&#x017F;endja&#x0364;hrigen Kirche, wird das andere<lb/>
Weh in &#x017F;eine Erfu&#x0364;llung gehen,| da wird das<lb/>
Pab&#x017F;tthum auf ewig verworffen werden, weil<lb/>
es lehret wie der Drache. Darauf kommet<lb/>
der verworffene Drache aus Orient wieder ins<lb/>
Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich, und wird dadurch das dritte<lb/>
Weh erfu&#x0364;llet.</p><lb/>
        <p>Jn die&#x017F;em dritten Kirchen-Himmel geho&#x0364;-<lb/>
ret nun das 16. Capitel Apocal. durchgehends,<lb/>
und &#x017F;iehet man hier gleich im 2. Ver&#x017F;e, daß der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e GOTT denen Chri&#x017F;ten in dem dritten<lb/>
Kirchen-Himmel zu Hu&#x0364;lffe kommt, denn alle<lb/>
diejenigen, &#x017F;o den Chri&#x017F;tlichen Glauben nicht<lb/>
haben annehmen wollen, haben eine bo&#x0364;&#x017F;e Dru&#x0364;&#x017F;e<lb/>
an &#x017F;ich bekommen, daß &#x017F;ie nicht im Stande ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;ind, &#x017F;ich zu wehren. Wie viel Jahre<lb/>
nun die&#x017F;er Streit gewa&#x0364;hret hat, will ich allhier<lb/>
nicht beru&#x0364;hren. Jn die Zeit aber die&#x017F;es Streits<lb/>
geho&#x0364;ren aus dem 16. Cap. Apocal. die er&#x017F;ten<lb/>
7. Ver&#x017F;e, und im 12. Apoc. vom 7. bis auf den<lb/>
12ten Vers.</p><lb/>
        <p>A. C. 1415. fieng in dem dritten Kirchen-<lb/>
Himmel der er&#x017F;te Religions-Krieg an unter de-<lb/>
nen Chri&#x017F;ten, da zeigete &#x017F;ich &#x017F;chon wieder der<lb/>
Abfall, dann zu der Zeit ward die vierdte<lb/>
Schaale ausgego&#x017F;&#x017F;en, und darauf ward <hi rendition="#fr">Jo-<lb/>
hann Huß</hi> verbrannt.</p><lb/>
        <p>A. C. 1515. ward die fu&#x0364;nfte Schaale<lb/>
ausgego&#x017F;&#x017F;en, darauf &#x017F;olgete der andere Reli-<lb/>
gions-Krieg u&#x0364;ber den Lutherum.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">A. C.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] Der andere Brief. ten, auf tauſend Jahr verworffen. Am Ende dieſer tauſendjaͤhrigen Kirche, wird das andere Weh in ſeine Erfuͤllung gehen,| da wird das Pabſtthum auf ewig verworffen werden, weil es lehret wie der Drache. Darauf kommet der verworffene Drache aus Orient wieder ins Roͤmiſche Reich, und wird dadurch das dritte Weh erfuͤllet. Jn dieſem dritten Kirchen-Himmel gehoͤ- ret nun das 16. Capitel Apocal. durchgehends, und ſiehet man hier gleich im 2. Verſe, daß der groſſe GOTT denen Chriſten in dem dritten Kirchen-Himmel zu Huͤlffe kommt, denn alle diejenigen, ſo den Chriſtlichen Glauben nicht haben annehmen wollen, haben eine boͤſe Druͤſe an ſich bekommen, daß ſie nicht im Stande ge- weſen ſind, ſich zu wehren. Wie viel Jahre nun dieſer Streit gewaͤhret hat, will ich allhier nicht beruͤhren. Jn die Zeit aber dieſes Streits gehoͤren aus dem 16. Cap. Apocal. die erſten 7. Verſe, und im 12. Apoc. vom 7. bis auf den 12ten Vers. A. C. 1415. fieng in dem dritten Kirchen- Himmel der erſte Religions-Krieg an unter de- nen Chriſten, da zeigete ſich ſchon wieder der Abfall, dann zu der Zeit ward die vierdte Schaale ausgegoſſen, und darauf ward Jo- hann Huß verbrannt. A. C. 1515. ward die fuͤnfte Schaale ausgegoſſen, darauf ſolgete der andere Reli- gions-Krieg uͤber den Lutherum. A. C.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/32
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/32>, abgerufen am 07.05.2021.