Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736.

Bild:
<< vorherige Seite

Das 7. Cap.
Nun folget was mit Anfang dieses Kirchen-
Himmels geschehen ist. Hieher können die
Worte Luc. 11. v. 14. mit guten Fug gezogen
werden, da es heisset: Und der HErr JE-
sus trieb einen Teufel aus
dem Römischen
Reiche, und alle dessen Einwohner waren
stumm. Und es geschah, da der Teufel
ausgetrieben war, da redete der Stumme,

denn das gantze Römische Reich nahm darauf
den Chrisilichen Glauben an, theils freywillig,
theils mit Gewalt. Auf diesen Zustand wei-
sen nun die Worte Apocal. 12. v. 7. Und es
erhub sich ein Streit in dem
dritten Kir-
chen-Himmel, Michael und seine Engel
stritten mit dem Drachen.
Und im 9. v.
Und es ward ausgeworffen aus dem Rö-
mischen Reiche, der grosse Drache, die alte
Schlange, die da heisset der Teufel und
Satanas, der die gantze Welt verführet,
und ward ausgeworffen in die Morgen-
Länder, und seine Engel wurden auch
dahin geworffen.
Das sind die andern
Todten, die er mit sich hinaus geführet, die
wurden nicht wieder lebendig, bis tausend
Jahr vollendet wurden. Hieher gehören nun
die Worte Apoc. 20. v. 4. welche also zu ver-
stehen sind: Diejenigen aber, so in dem
andern Kirchen-Himmel nicht angebethet

hat-
B 5

Das 7. Cap.
Nun folget was mit Anfang dieſes Kirchen-
Himmels geſchehen iſt. Hieher koͤnnen die
Worte Luc. 11. v. 14. mit guten Fug gezogen
werden, da es heiſſet: Und der HErr JE-
ſus trieb einen Teufel aus
dem Roͤmiſchen
Reiche, und alle deſſen Einwohner waren
ſtumm. Und es geſchah, da der Teufel
ausgetrieben war, da redete der Stum̃e,

denn das gantze Roͤmiſche Reich nahm darauf
den Chriſilichen Glauben an, theils freywillig,
theils mit Gewalt. Auf dieſen Zuſtand wei-
ſen nun die Worte Apocal. 12. v. 7. Und es
erhub ſich ein Streit in dem
dritten Kir-
chen-Himmel, Michael und ſeine Engel
ſtritten mit dem Drachen.
Und im 9. v.
Und es ward ausgeworffen aus dem Roͤ-
miſchen Reiche, der groſſe Drache, die alte
Schlange, die da heiſſet der Teufel und
Satanas, der die gantze Welt verfuͤhret,
und ward ausgeworffen in die Morgen-
Laͤnder, und ſeine Engel wurden auch
dahin geworffen.
Das ſind die andern
Todten, die er mit ſich hinaus gefuͤhret, die
wurden nicht wieder lebendig, bis tauſend
Jahr vollendet wurden. Hieher gehoͤren nun
die Worte Apoc. 20. v. 4. welche alſo zu ver-
ſtehen ſind: Diejenigen aber, ſo in dem
andern Kirchen-Himmel nicht angebethet

hat-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das 7. Cap.</hi></fw><lb/>
Nun folget was mit Anfang die&#x017F;es Kirchen-<lb/>
Himmels ge&#x017F;chehen i&#x017F;t. Hieher ko&#x0364;nnen die<lb/>
Worte Luc. 11. v. 14. mit guten Fug gezogen<lb/>
werden, da es hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Und der HErr JE-<lb/>
&#x017F;us trieb einen Teufel aus</hi> dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen<lb/>
Reiche, <hi rendition="#fr">und alle de&#x017F;&#x017F;en Einwohner waren<lb/>
&#x017F;tumm. Und es ge&#x017F;chah, da der Teufel<lb/>
ausgetrieben war, da redete der Stum&#x0303;e,</hi><lb/>
denn das gantze Ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich nahm darauf<lb/>
den Chri&#x017F;ilichen Glauben an, theils freywillig,<lb/>
theils mit Gewalt. Auf die&#x017F;en Zu&#x017F;tand wei-<lb/>
&#x017F;en nun die Worte Apocal. 12. v. 7. <hi rendition="#fr">Und es<lb/>
erhub &#x017F;ich ein Streit in dem</hi> dritten Kir-<lb/>
chen-<hi rendition="#fr">Himmel, Michael und &#x017F;eine Engel<lb/>
&#x017F;tritten mit dem Drachen.</hi> Und im 9. v.<lb/><hi rendition="#fr">Und es ward ausgeworffen</hi> aus dem Ro&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Reiche, <hi rendition="#fr">der gro&#x017F;&#x017F;e Drache, die alte<lb/>
Schlange, die da hei&#x017F;&#x017F;et der Teufel und<lb/>
Satanas, der die gantze Welt verfu&#x0364;hret,<lb/>
und ward ausgeworffen in die Morgen-<lb/>
La&#x0364;nder, und &#x017F;eine Engel wurden auch<lb/>
dahin geworffen.</hi> Das &#x017F;ind die andern<lb/>
Todten, die er mit &#x017F;ich hinaus gefu&#x0364;hret, die<lb/>
wurden nicht wieder lebendig, bis tau&#x017F;end<lb/>
Jahr vollendet wurden. Hieher geho&#x0364;ren nun<lb/>
die Worte Apoc. 20. v. 4. welche al&#x017F;o zu ver-<lb/>
&#x017F;tehen &#x017F;ind: <hi rendition="#fr">Diejenigen aber, &#x017F;o</hi> in dem<lb/>
andern Kirchen-Himmel <hi rendition="#fr">nicht angebethet</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">hat-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0029] Das 7. Cap. Nun folget was mit Anfang dieſes Kirchen- Himmels geſchehen iſt. Hieher koͤnnen die Worte Luc. 11. v. 14. mit guten Fug gezogen werden, da es heiſſet: Und der HErr JE- ſus trieb einen Teufel aus dem Roͤmiſchen Reiche, und alle deſſen Einwohner waren ſtumm. Und es geſchah, da der Teufel ausgetrieben war, da redete der Stum̃e, denn das gantze Roͤmiſche Reich nahm darauf den Chriſilichen Glauben an, theils freywillig, theils mit Gewalt. Auf dieſen Zuſtand wei- ſen nun die Worte Apocal. 12. v. 7. Und es erhub ſich ein Streit in dem dritten Kir- chen-Himmel, Michael und ſeine Engel ſtritten mit dem Drachen. Und im 9. v. Und es ward ausgeworffen aus dem Roͤ- miſchen Reiche, der groſſe Drache, die alte Schlange, die da heiſſet der Teufel und Satanas, der die gantze Welt verfuͤhret, und ward ausgeworffen in die Morgen- Laͤnder, und ſeine Engel wurden auch dahin geworffen. Das ſind die andern Todten, die er mit ſich hinaus gefuͤhret, die wurden nicht wieder lebendig, bis tauſend Jahr vollendet wurden. Hieher gehoͤren nun die Worte Apoc. 20. v. 4. welche alſo zu ver- ſtehen ſind: Diejenigen aber, ſo in dem andern Kirchen-Himmel nicht angebethet hat- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/29
Zitationshilfe: Fitzner, Heinrich: Prophetische Anzeige. Leipzig, 1736, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fitzner_anzeige_1736/29>, abgerufen am 17.05.2021.