Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Hermann: Die Werkzeugmaschinen. Bd. 1: Die Metallbearbeitungs-Maschinen. [Textband]. Berlin, 1900.

Bild:
<< vorherige Seite

Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung.
Axe drehen, als die Schnittbreite erfordert.1) Fig. 43 stellt die Befestigungs-
weise des Werkstückes, welche bei dem Beispiel der Fig. 41 und 42 an-
gewendet ist, in grösserem Massstabe dar, aber in Verbindung mit einer
Spindel S, wie bei Hobel- und Feilmaschinen gebräuchlich. Die rund zu
hobelnde Hebelnabe W ist vorher gebohrt und ihre ebenen Erdflächen sind
bearbeitet, sodass, wenn man sie zwischen den an S festen Kegel a und
[Abbildung] Fig. 41.
den verschiebbaren Kegel b spannt, sie ohne weiteres ausgerichtet ist. Das
ruckweise Drehen des Werkstückes vermittelt die Spindel S.

Dasselbe Verfahren ist für das Hohlrundhobeln brauchbar2) und wird
auch verwendet zum Hobeln cylindrischer Flächen, wenn deren Krümmungs-
halbmesser sehr gross ist,3) indem man das Werkstück auf das vom Stoss-
maschinenschlitten gestützte Ende einer Aufspannungsvorrichtung befestigt,

1) Vergl. Zeitschr. d. Ver. deutscher Ingen. 1898, S. 12.
2) Dingler, polyt. Journ. 1888, Bd. 268, S. 87, mit Abb. Zeitschr. d. Ver. deutscher
Ingen. 1897, S. 654, mit Abb.
3) American Machinist 28. Jan. 1897, S. 66, mit Schaubild.

Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung.
Axe drehen, als die Schnittbreite erfordert.1) Fig. 43 stellt die Befestigungs-
weise des Werkstückes, welche bei dem Beispiel der Fig. 41 und 42 an-
gewendet ist, in grösserem Massstabe dar, aber in Verbindung mit einer
Spindel S, wie bei Hobel- und Feilmaschinen gebräuchlich. Die rund zu
hobelnde Hebelnabe W ist vorher gebohrt und ihre ebenen Erdflächen sind
bearbeitet, sodass, wenn man sie zwischen den an S festen Kegel a und
[Abbildung] Fig. 41.
den verschiebbaren Kegel b spannt, sie ohne weiteres ausgerichtet ist. Das
ruckweise Drehen des Werkstückes vermittelt die Spindel S.

Dasselbe Verfahren ist für das Hohlrundhobeln brauchbar2) und wird
auch verwendet zum Hobeln cylindrischer Flächen, wenn deren Krümmungs-
halbmesser sehr gross ist,3) indem man das Werkstück auf das vom Stoss-
maschinenschlitten gestützte Ende einer Aufspannungsvorrichtung befestigt,

1) Vergl. Zeitschr. d. Ver. deutscher Ingen. 1898, S. 12.
2) Dingler, polyt. Journ. 1888, Bd. 268, S. 87, mit Abb. Zeitschr. d. Ver. deutscher
Ingen. 1897, S. 654, mit Abb.
3) American Machinist 28. Jan. 1897, S. 66, mit Schaubild.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0050" n="36"/><fw place="top" type="header">Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung.</fw><lb/>
Axe drehen, als die Schnittbreite erfordert.<note place="foot" n="1)">Vergl. Zeitschr. d. Ver. deutscher Ingen. 1898, S. 12.</note> Fig. 43 stellt die Befestigungs-<lb/>
weise des Werkstückes, welche bei dem Beispiel der Fig. 41 und 42 an-<lb/>
gewendet ist, in grösserem Massstabe dar, aber in Verbindung mit einer<lb/>
Spindel <hi rendition="#i">S</hi>, wie bei Hobel- und Feilmaschinen gebräuchlich. Die rund zu<lb/>
hobelnde Hebelnabe <hi rendition="#i">W</hi> ist vorher gebohrt und ihre ebenen Erdflächen sind<lb/>
bearbeitet, sodass, wenn man sie zwischen den an <hi rendition="#i">S</hi> festen Kegel <hi rendition="#i">a</hi> und<lb/><figure><head>Fig. 41.</head></figure><lb/>
den verschiebbaren Kegel <hi rendition="#i">b</hi> spannt, sie ohne weiteres ausgerichtet ist. Das<lb/>
ruckweise Drehen des Werkstückes vermittelt die Spindel <hi rendition="#i">S</hi>.</p><lb/>
                <p>Dasselbe Verfahren ist für das Hohlrundhobeln brauchbar<note place="foot" n="2)">Dingler, polyt. Journ. 1888, Bd. 268, S. 87, mit Abb. Zeitschr. d. Ver. deutscher<lb/>
Ingen. 1897, S. 654, mit Abb.</note> und wird<lb/>
auch verwendet zum Hobeln cylindrischer Flächen, wenn deren Krümmungs-<lb/>
halbmesser sehr gross ist,<note place="foot" n="3)">American Machinist 28. Jan. 1897, S. 66, mit Schaubild.</note> indem man das Werkstück auf das vom Stoss-<lb/>
maschinenschlitten gestützte Ende einer Aufspannungsvorrichtung befestigt,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0050] Werkzeugmaschinen für die Metallbearbeitung. Axe drehen, als die Schnittbreite erfordert. 1) Fig. 43 stellt die Befestigungs- weise des Werkstückes, welche bei dem Beispiel der Fig. 41 und 42 an- gewendet ist, in grösserem Massstabe dar, aber in Verbindung mit einer Spindel S, wie bei Hobel- und Feilmaschinen gebräuchlich. Die rund zu hobelnde Hebelnabe W ist vorher gebohrt und ihre ebenen Erdflächen sind bearbeitet, sodass, wenn man sie zwischen den an S festen Kegel a und [Abbildung Fig. 41.] den verschiebbaren Kegel b spannt, sie ohne weiteres ausgerichtet ist. Das ruckweise Drehen des Werkstückes vermittelt die Spindel S. Dasselbe Verfahren ist für das Hohlrundhobeln brauchbar 2) und wird auch verwendet zum Hobeln cylindrischer Flächen, wenn deren Krümmungs- halbmesser sehr gross ist, 3) indem man das Werkstück auf das vom Stoss- maschinenschlitten gestützte Ende einer Aufspannungsvorrichtung befestigt, 1) Vergl. Zeitschr. d. Ver. deutscher Ingen. 1898, S. 12. 2) Dingler, polyt. Journ. 1888, Bd. 268, S. 87, mit Abb. Zeitschr. d. Ver. deutscher Ingen. 1897, S. 654, mit Abb. 3) American Machinist 28. Jan. 1897, S. 66, mit Schaubild.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_werkzeugmaschinen01_1900
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_werkzeugmaschinen01_1900/50
Zitationshilfe: Fischer, Hermann: Die Werkzeugmaschinen. Bd. 1: Die Metallbearbeitungs-Maschinen. [Textband]. Berlin, 1900, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_werkzeugmaschinen01_1900/50>, abgerufen am 11.08.2022.