Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie unvernommen bliebe jener Gewalt, und
ihre Eifersucht auf keine Weise erregte, ja, daß
diese durch ihren eignen Vortheil bewegt wür¬
de, der Gestaltung einer solchen kein Hinder¬
niß in den Weg zu legen. Falls es nun eine
also beschaffene Welt, als Erzeugungsmittel
eines neuen Selbst und einer neuen Zeit, geben
sollte, für ein Geschlecht, das sein bisheriges
Selbst, und seine bisherige Zeit und Welt ver¬
loren hat, so käme es einer allseitigen Deu¬
tung selbst der möglichen Zeit zu, diese also be¬
schaffene Welt anzugeben.

Nun halte ich meines Orts dafür, daß es
eine solche Welt gebe, und es ist der Zweck die¬
ser Reden, Ihnen das Daseyn und den wah¬
ren Eigenthümer derselben nachzuweisen, ein
lebendiges Bild derselben vor Ihre Augen zu
bringen, und die Mittel ihrer Erzeugung an¬
zugeben. In dieser Weise demnach werden
diese Reden eine Fortsetzung der ehemals ge¬
haltenen Vorlesungen über die damals gegen¬
wärtige Zeit seyn, indem sie enthüllen werden
das neue Zeitalter, das der Zerstörung des

daß ſie unvernommen bliebe jener Gewalt, und
ihre Eiferſucht auf keine Weiſe erregte, ja, daß
dieſe durch ihren eignen Vortheil bewegt wuͤr¬
de, der Geſtaltung einer ſolchen kein Hinder¬
niß in den Weg zu legen. Falls es nun eine
alſo beſchaffene Welt, als Erzeugungsmittel
eines neuen Selbſt und einer neuen Zeit, geben
ſollte, fuͤr ein Geſchlecht, das ſein bisheriges
Selbſt, und ſeine bisherige Zeit und Welt ver¬
loren hat, ſo kaͤme es einer allſeitigen Deu¬
tung ſelbſt der moͤglichen Zeit zu, dieſe alſo be¬
ſchaffene Welt anzugeben.

Nun halte ich meines Orts dafuͤr, daß es
eine ſolche Welt gebe, und es iſt der Zweck die¬
ſer Reden, Ihnen das Daſeyn und den wah¬
ren Eigenthuͤmer derſelben nachzuweiſen, ein
lebendiges Bild derſelben vor Ihre Augen zu
bringen, und die Mittel ihrer Erzeugung an¬
zugeben. In dieſer Weiſe demnach werden
dieſe Reden eine Fortſetzung der ehemals ge¬
haltenen Vorleſungen uͤber die damals gegen¬
waͤrtige Zeit ſeyn, indem ſie enthuͤllen werden
das neue Zeitalter, das der Zerſtoͤrung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="18"/>
daß &#x017F;ie unvernommen bliebe jener Gewalt, und<lb/>
ihre Eifer&#x017F;ucht auf keine Wei&#x017F;e erregte, ja, daß<lb/>
die&#x017F;e durch ihren eignen Vortheil bewegt wu&#x0364;<lb/>
de, der Ge&#x017F;taltung einer &#x017F;olchen kein Hinder¬<lb/>
niß in den Weg zu legen. Falls es nun eine<lb/>
al&#x017F;o be&#x017F;chaffene Welt, als Erzeugungsmittel<lb/>
eines neuen Selb&#x017F;t und einer neuen Zeit, geben<lb/>
&#x017F;ollte, fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;chlecht, das &#x017F;ein bisheriges<lb/>
Selb&#x017F;t, und &#x017F;eine bisherige Zeit und Welt ver¬<lb/>
loren hat, &#x017F;o ka&#x0364;me es einer all&#x017F;eitigen Deu¬<lb/>
tung &#x017F;elb&#x017F;t der mo&#x0364;glichen Zeit zu, die&#x017F;e al&#x017F;o be¬<lb/>
&#x017F;chaffene Welt anzugeben.</p><lb/>
        <p>Nun halte ich meines Orts dafu&#x0364;r, daß es<lb/>
eine &#x017F;olche Welt gebe, und es i&#x017F;t der Zweck die¬<lb/>
&#x017F;er Reden, Ihnen das Da&#x017F;eyn und den wah¬<lb/>
ren Eigenthu&#x0364;mer der&#x017F;elben nachzuwei&#x017F;en, ein<lb/>
lebendiges Bild der&#x017F;elben vor Ihre Augen zu<lb/>
bringen, und die Mittel ihrer Erzeugung an¬<lb/>
zugeben. In die&#x017F;er Wei&#x017F;e demnach werden<lb/>
die&#x017F;e Reden eine Fort&#x017F;etzung der ehemals ge¬<lb/>
haltenen Vorle&#x017F;ungen u&#x0364;ber die damals gegen¬<lb/>
wa&#x0364;rtige Zeit &#x017F;eyn, indem &#x017F;ie enthu&#x0364;llen werden<lb/>
das neue Zeitalter, das der Zer&#x017F;to&#x0364;rung des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] daß ſie unvernommen bliebe jener Gewalt, und ihre Eiferſucht auf keine Weiſe erregte, ja, daß dieſe durch ihren eignen Vortheil bewegt wuͤr¬ de, der Geſtaltung einer ſolchen kein Hinder¬ niß in den Weg zu legen. Falls es nun eine alſo beſchaffene Welt, als Erzeugungsmittel eines neuen Selbſt und einer neuen Zeit, geben ſollte, fuͤr ein Geſchlecht, das ſein bisheriges Selbſt, und ſeine bisherige Zeit und Welt ver¬ loren hat, ſo kaͤme es einer allſeitigen Deu¬ tung ſelbſt der moͤglichen Zeit zu, dieſe alſo be¬ ſchaffene Welt anzugeben. Nun halte ich meines Orts dafuͤr, daß es eine ſolche Welt gebe, und es iſt der Zweck die¬ ſer Reden, Ihnen das Daſeyn und den wah¬ ren Eigenthuͤmer derſelben nachzuweiſen, ein lebendiges Bild derſelben vor Ihre Augen zu bringen, und die Mittel ihrer Erzeugung an¬ zugeben. In dieſer Weiſe demnach werden dieſe Reden eine Fortſetzung der ehemals ge¬ haltenen Vorleſungen uͤber die damals gegen¬ waͤrtige Zeit ſeyn, indem ſie enthuͤllen werden das neue Zeitalter, das der Zerſtoͤrung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/24
Zitationshilfe: Fichte, Johann Gottlieb: Reden an die deutsche Nation. Berlin, 1808, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fichte_reden_1808/24>, abgerufen am 18.04.2024.