Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

der Sammlung des Herrn Werdeso zugebracht; der Firman des Pascha wird erwartet, kommt aber nicht. Ein Dollmetscher wird genommen; auf den Abend wieder Eis gegessen.

Donnerstag den 29ten September 1842. Mein Geburtstag. Ich bringe ihn mit fernerem Einpacken der Sammlung zu, sowie mit Umpackung unsrer Effekten. Mit einem Tischler werden die Reparaturen der alten und eine neue Kiste besprochen. Die erwarteten Firman's kommen heut vom Pascha. Der gestrige Dollmetscher wird weggeschickt und ein andrer gut empfohlener genommen, Namens Mohammed, sowie ein zweiter Diener, diesem zur Hilfe Namens Seid. Ich denke heut viel nach Hause und nach Jacobskirch. Zum Zeichnen komme ich der vielen Packereien wegen gar nicht mehr. - Wir befinden uns Gott sei Dank, bis jetzt Alle wohl, und werden wohl etwa übermorgen aufbrechen. Der Pascha will sich noch kalotypieren lassen, doch wer weiß, ob es Morgen geht. Das Einpacken der Sammlung wird heut fertig. Eßgeschirre sind heut angeschafft. Gegen 6 Uhr reite ich noch mit Bonomi und Frei ein wenig aus; wir machen einen Besuch bei einem arabischen Diener im recht hübschen Landhause. Die Hitze hält sich immer noch auf 22° im Zimmer; Regen haben wir noch nicht gesehen; die letzten Tropfen waren in Corfu. - Abends esse ich wie gewöhnlich ein Glas Eis und plaudre mit Lepsius, dem ich sage, daß mein Geburtstag ist.

der Sammlung des Herrn Werdeso zugebracht; der Firman des Pascha wird erwartet, kommt aber nicht. Ein Dollmetscher wird genommen; auf den Abend wieder Eis gegessen.

Donnerstag den 29ten September 1842. Mein Geburtstag. Ich bringe ihn mit fernerem Einpacken der Sammlung zu, sowie mit Umpackung unsrer Effekten. Mit einem Tischler werden die Reparaturen der alten und eine neue Kiste besprochen. Die erwarteten Firman’s kommen heut vom Pascha. Der gestrige Dollmetscher wird weggeschickt und ein andrer gut empfohlener genommen, Namens Mohammed, sowie ein zweiter Diener, diesem zur Hilfe Namens Seid. Ich denke heut viel nach Hause und nach Jacobskirch. Zum Zeichnen komme ich der vielen Packereien wegen gar nicht mehr. - Wir befinden uns Gott sei Dank, bis jetzt Alle wohl, und werden wohl etwa übermorgen aufbrechen. Der Pascha will sich noch kalotypieren lassen, doch wer weiß, ob es Morgen geht. Das Einpacken der Sammlung wird heut fertig. Eßgeschirre sind heut angeschafft. Gegen 6 Uhr reite ich noch mit Bonomi und Frei ein wenig aus; wir machen einen Besuch bei einem arabischen Diener im recht hübschen Landhause. Die Hitze hält sich immer noch auf 22° im Zimmer; Regen haben wir noch nicht gesehen; die letzten Tropfen waren in Corfu. - Abends esse ich wie gewöhnlich ein Glas Eis und plaudre mit Lepsius, dem ich sage, daß mein Geburtstag ist.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="42"/>
der Sammlung des <choice><abbr>H</abbr><expan>Herrn</expan></choice> <persName>Werde</persName>so zugebracht; der Firman des Pascha wird erwartet, kommt aber nicht. Ein Dollmetscher wird genommen; auf den Abend wieder Eis gegessen.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-09-29"><hi rendition="#u">Donnerstag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 29ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1842</hi></date>. Mein Geburtstag. Ich bringe ihn mit fernerem Einpacken der Sammlung zu, sowie mit Umpackung unsrer Effekten. Mit einem Tischler werden die Reparaturen der alten <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> eine neue Kiste besprochen. Die erwarteten <persName>Firman</persName>&#x2019;s kommen heut <choice><abbr>v</abbr><expan>vom</expan></choice> Pascha. Der gestrige Dollmetscher wird weggeschickt <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ein andrer gut empfohlener genommen, Namens <persName>Mohammed</persName>, sowie ein zweiter Diener, diesem zur Hilfe Namens <persName>Seid</persName>. Ich denke heut viel nach Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nach <placeName>Jacobskirch</placeName>. Zum Zeichnen komme ich der vielen Packereien wegen gar nicht mehr. - Wir befinden uns Gott sei Dank, bis jetzt Alle wohl, und werden wohl etwa übermorgen aufbrechen. Der Pascha will sich noch kalotypieren lassen, doch wer weiß, ob es Morgen geht. Das Einpacken der Sammlung wird heut fertig. Eßgeschirre sind heut angeschafft. Gegen 6 Uhr reite ich noch mit <persName>Bonomi</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Frei</persName> ein wenig aus; wir machen <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch bei <choice><abbr>e</abbr><expan>einem</expan></choice> <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabischen</expan></choice> Diener im recht hübschen Landhause. Die Hitze hält sich immer noch auf 22° im Zimmer; Regen haben wir noch nicht gesehen; die letzten Tropfen waren in <placeName>Corfu</placeName>. - Abends esse ich wie gewöhnlich ein Glas Eis <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> plaudre mit <persName>Lepsius</persName>, dem ich sage, daß mein Geburtstag <choice><sic/><corr>ist</corr></choice>.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0043] der Sammlung des H Werdeso zugebracht; der Firman des Pascha wird erwartet, kommt aber nicht. Ein Dollmetscher wird genommen; auf den Abend wieder Eis gegessen. Donnerstag d 29ten Sept 1842. Mein Geburtstag. Ich bringe ihn mit fernerem Einpacken der Sammlung zu, sowie mit Umpackung unsrer Effekten. Mit einem Tischler werden die Reparaturen der alten d eine neue Kiste besprochen. Die erwarteten Firman’s kommen heut v Pascha. Der gestrige Dollmetscher wird weggeschickt d ein andrer gut empfohlener genommen, Namens Mohammed, sowie ein zweiter Diener, diesem zur Hilfe Namens Seid. Ich denke heut viel nach Hause d nach Jacobskirch. Zum Zeichnen komme ich der vielen Packereien wegen gar nicht mehr. - Wir befinden uns Gott sei Dank, bis jetzt Alle wohl, und werden wohl etwa übermorgen aufbrechen. Der Pascha will sich noch kalotypieren lassen, doch wer weiß, ob es Morgen geht. Das Einpacken der Sammlung wird heut fertig. Eßgeschirre sind heut angeschafft. Gegen 6 Uhr reite ich noch mit Bonomi d Frei ein wenig aus; wir machen e Besuch bei e arab Diener im recht hübschen Landhause. Die Hitze hält sich immer noch auf 22° im Zimmer; Regen haben wir noch nicht gesehen; die letzten Tropfen waren in Corfu. - Abends esse ich wie gewöhnlich ein Glas Eis d plaudre mit Lepsius, dem ich sage, daß mein Geburtstag ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/43
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/43>, abgerufen am 19.05.2021.