Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

reicher hinaus und holen wir die Sachen vom Schiff ab in 2 Kähnen; sie werden, weil es zu dunkel wird, und die Erlaubnis von Boghos Bey zum freien Transport noch nicht gekommen ist, in der Duane untergebracht; dabei bewunderte ich, wie ungeheure Lasten die Arbeiter auf dem Rücken schleppen können; sie nehmen den Strick zugleich um den Kopf herum, so daß sie durch die Stärke des Nackens mit tragen. Erst spät wird Alles fertig. Bei Tische finden wir Dumreicher, der mit ißt. Nach 10 Uhr zu Bett. -

Den 19ten September 1842. Montag. Max Weidenbach hat in der Nacht Diarrhee bekommen; er muß den Tag im Bette bleiben. Ich reite nach dem Dejeuner mit zur Douane, wo endlich nach Öffnung mehrerer Kisten, das Gepäck losgegeben und auf Cameele gepackt wird. - Vor dem Frühstück ritt ich mit Dr. Schreiber, Frei und Franke nach dem Serail hinaus, um die arabischen Pferde zu sehen, die der Pascha dem König von Frankreich schenken will. Nach einigem Warten in der Remise kommt der Kutscher Ackermann, ein Deutscher, der beim Fürst Pückler früher gedient hat; ein gefälliger Mensch; er zeigt uns alle Ställe des Pascha in Alexandrien; die Vollblutpferde sind sehr schön; es ist zu spät, um eines zu zeichnen, was ich mir mit Frei vorgenommen habe. - Um 1/2 11 kommen wir mit unsern Eseln zurück. - Ich schreibe heute lange an meinem Briefe, gehe dann gegen Abend auf unsrem Platze auf und nieder; finde dann im Gasthaus den Dr. Schreiber, mit dem ich gehe und ein Glas Eis esse; es ist so grämlich;

reicher hinaus und holen wir die Sachen vom Schiff ab in 2 Kähnen; sie werden, weil es zu dunkel wird, und die Erlaubnis von Boghos Bey zum freien Transport noch nicht gekommen ist, in der Duane untergebracht; dabei bewunderte ich, wie ungeheure Lasten die Arbeiter auf dem Rücken schleppen können; sie nehmen den Strick zugleich um den Kopf herum, so daß sie durch die Stärke des Nackens mit tragen. Erst spät wird Alles fertig. Bei Tische finden wir Dumreicher, der mit ißt. Nach 10 Uhr zu Bett. -

Den 19ten September 1842. Montag. Max Weidenbach hat in der Nacht Diarrhee bekommen; er muß den Tag im Bette bleiben. Ich reite nach dem Dejeuner mit zur Douane, wo endlich nach Öffnung mehrerer Kisten, das Gepäck losgegeben und auf Cameele gepackt wird. - Vor dem Frühstück ritt ich mit Dr. Schreiber, Frei und Franke nach dem Serail hinaus, um die arabischen Pferde zu sehen, die der Pascha dem König von Frankreich schenken will. Nach einigem Warten in der Remise kommt der Kutscher Ackermann, ein Deutscher, der beim Fürst Pückler früher gedient hat; ein gefälliger Mensch; er zeigt uns alle Ställe des Pascha in Alexandrien; die Vollblutpferde sind sehr schön; es ist zu spät, um eines zu zeichnen, was ich mir mit Frei vorgenommen habe. - Um ½ 11 kommen wir mit unsern Eseln zurück. - Ich schreibe heute lange an meinem Briefe, gehe dann gegen Abend auf unsrem Platze auf und nieder; finde dann im Gasthaus den Dr. Schreiber, mit dem ich gehe und ein Glas Eis esse; es ist so grämlich;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><persName><pb facs="#f0033" n="32"/>
reicher</persName> hinaus <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> holen wir die Sachen vom Schiff ab in 2 Kähnen; sie werden, weil es zu dunkel wird, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Erlaubnis von <persName>Boghos Bey             </persName> zum freien Transport noch nicht gekommen ist, in der Duane untergebracht; dabei bewunderte ich, wie ungeheure Lasten die Arbeiter auf dem Rücken schleppen können; sie nehmen <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Strick <choice><abbr>zug</abbr><expan>zugleich</expan></choice> um den Kopf herum, so daß sie durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Stärke des Nackens mit tragen. Erst spät wird Alles fertig. Bei Tische finden wir <persName>Dumreicher</persName>, der mit ißt. Nach 10 Uhr zu Bett. -
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1842-09-19"><hi rendition="#u"><choice><abbr>D</abbr><expan>Den</expan></choice> 19ten <choice><abbr>Sept</abbr><expan>September</expan></choice> 1842. Montag</hi></date>. <persName>Max Weidenbach</persName> hat in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Nacht Diarrhee bekommen; er muß den Tag im Bette bleiben. Ich reite nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Dejeuner mit zur Douane, wo endlich nach Öffnung mehrerer Kisten, das Gepäck losgegeben <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> auf Cameele gepackt wird. - Vor dem Frühstück ritt ich mit Dr. <persName>Schreiber</persName>, <persName>Frei</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Franke</persName> nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Serail hinaus, um die <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabischen</expan></choice> Pferde zu sehen, die der Pascha dem König <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName><choice><abbr>Frankr</abbr><expan>Frankreich</expan></choice></placeName> schenken will. Nach einigem Warten in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Remise kommt der Kutscher <persName>Ackermann</persName>, <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Deutscher, der beim Fürst <persName>Pückler</persName> früher gedient hat; ein gefälliger Mensch; er zeigt uns alle Ställe des Pascha in <placeName><choice><abbr>Alex</abbr><expan>Alexandrien</expan></choice></placeName>; die Vollblutpferde sind sehr schön; es ist zu spät, um eines zu zeichnen, was ich mir mit <persName>Frei</persName> vorgenommen habe. - Um ½ 11 kommen wir mit unsern Eseln zurück. - Ich schreibe heute lange an meinem Briefe, gehe dann gegen Abend auf unsrem Platze auf <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> nieder; finde dann im Gasthaus <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Dr. <persName>Schreiber</persName>, mit dem ich gehe <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <choice><abbr>e</abbr><expan>ein</expan></choice> Glas Eis esse; es ist so grämlich;
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0033] reicher hinaus d holen wir die Sachen vom Schiff ab in 2 Kähnen; sie werden, weil es zu dunkel wird, d die Erlaubnis von Boghos Bey zum freien Transport noch nicht gekommen ist, in der Duane untergebracht; dabei bewunderte ich, wie ungeheure Lasten die Arbeiter auf dem Rücken schleppen können; sie nehmen d Strick zug um den Kopf herum, so daß sie durch d Stärke des Nackens mit tragen. Erst spät wird Alles fertig. Bei Tische finden wir Dumreicher, der mit ißt. Nach 10 Uhr zu Bett. - D 19ten Sept 1842. Montag. Max Weidenbach hat in d Nacht Diarrhee bekommen; er muß den Tag im Bette bleiben. Ich reite nach d Dejeuner mit zur Douane, wo endlich nach Öffnung mehrerer Kisten, das Gepäck losgegeben d auf Cameele gepackt wird. - Vor dem Frühstück ritt ich mit Dr. Schreiber, Frei d Franke nach d Serail hinaus, um die arab Pferde zu sehen, die der Pascha dem König v Frankr schenken will. Nach einigem Warten in d Remise kommt der Kutscher Ackermann, e Deutscher, der beim Fürst Pückler früher gedient hat; ein gefälliger Mensch; er zeigt uns alle Ställe des Pascha in Alex; die Vollblutpferde sind sehr schön; es ist zu spät, um eines zu zeichnen, was ich mir mit Frei vorgenommen habe. - Um ½ 11 kommen wir mit unsern Eseln zurück. - Ich schreibe heute lange an meinem Briefe, gehe dann gegen Abend auf unsrem Platze auf d nieder; finde dann im Gasthaus d Dr. Schreiber, mit dem ich gehe d e Glas Eis esse; es ist so grämlich;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/33
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/33>, abgerufen am 16.05.2021.