Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843.

Bild:
<< vorherige Seite

Sonntag den 21ten Mai 1843. Heut früh nicht recht erquickt aufgewacht. Nach dem Frühstück schnell an die Pyramiden un Besehen des Todtenfeldes von deren Schutthügeln aus. Dann Schreiben des Tagebuchs. Der Morgen ist kalt, die heftigsten Windstöße dauern bis jetzt fort. Das Todtenfeld dieser merkwürdigen Pyramide besteht fast nur aus einigen massig großen schwarzen Gräbern, die der Länge nach sich am Wüstenrande hinziehen. - Mit Frey geht es leidlich, er hat die beiden Reisetage tapfer überstanden, doch ist noch kein entscheidendes Bessergehen wahrzunehmen; auch mit Abekens Arm geht es nur langsam vorwärts, er trägt ihn immer noch in der Binde. Vor dem Gottesdienst heut Tagebuch geschrieben, dann in Lepsius Zelt seinen Aufsatz über die Pyramiden angehört, den er an die Akademie nach Berlin schicken will. Dann Gottesdienst in Abekens und meinem Zelt; bald darauf Frühstück und dann schlafe ich bis 1/2 4 Uhr, wo ich mich aufmache und bis Sonnenuntergang an der Aufnahme des Todtenfeldes arbeite, ohne es jedoch fertig zu bekommen. Die heftigsten Windstöße des Tages verstärken sich noch gegen Abend und bedecken Alles mit Staub, Steinen und Schmutz; während des Abendessens geht das Zelt von Abeken, in dem ich bin, um, und meine Sachen liegen frei da. - Es ist dieser Wind höchst unangenehm.

Montag den 22ten Mai 1843. Nach mittelmäßigem Schlafe mache ich mich heut früh bei Zeiten an die Beendigung meiner Aufnahme des Gräberfeldes von Meidum, womit ich etwa um 9 Uhr fertig werde. Bis nach 10 Uhr hat Ernst an einigen Ansichten der Pyramiden gearbeitet, und die Karavane, welche auf ihn gewartet, setzt sich erst nach 11 Uhr in Bewegung. Sie geht durch die Wüste nach Illahun. Lepsius und ich messen bis 1 Uhr noch an den Pyramiden selber und dann brechen auch wir im Thale uns haltend, auf; auch Bonomi ist unerwarteter

Sonntag den 21ten Mai 1843. Heut früh nicht recht erquickt aufgewacht. Nach dem Frühstück schnell an die Pyramiden un Besehen des Todtenfeldes von deren Schutthügeln aus. Dann Schreiben des Tagebuchs. Der Morgen ist kalt, die heftigsten Windstöße dauern bis jetzt fort. Das Todtenfeld dieser merkwürdigen Pyramide besteht fast nur aus einigen massig großen schwarzen Gräbern, die der Länge nach sich am Wüstenrande hinziehen. - Mit Frey geht es leidlich, er hat die beiden Reisetage tapfer überstanden, doch ist noch kein entscheidendes Bessergehen wahrzunehmen; auch mit Abekens Arm geht es nur langsam vorwärts, er trägt ihn immer noch in der Binde. Vor dem Gottesdienst heut Tagebuch geschrieben, dann in Lepsius Zelt seinen Aufsatz über die Pyramiden angehört, den er an die Akademie nach Berlin schicken will. Dann Gottesdienst in Abekens und meinem Zelt; bald darauf Frühstück und dann schlafe ich bis ½ 4 Uhr, wo ich mich aufmache und bis Sonnenuntergang an der Aufnahme des Todtenfeldes arbeite, ohne es jedoch fertig zu bekommen. Die heftigsten Windstöße des Tages verstärken sich noch gegen Abend und bedecken Alles mit Staub, Steinen und Schmutz; während des Abendessens geht das Zelt von Abeken, in dem ich bin, um, und meine Sachen liegen frei da. - Es ist dieser Wind höchst unangenehm.

Montag den 22ten Mai 1843. Nach mittelmäßigem Schlafe mache ich mich heut früh bei Zeiten an die Beendigung meiner Aufnahme des Gräberfeldes von Meidum, womit ich etwa um 9 Uhr fertig werde. Bis nach 10 Uhr hat Ernst an einigen Ansichten der Pyramiden gearbeitet, und die Karavane, welche auf ihn gewartet, setzt sich erst nach 11 Uhr in Bewegung. Sie geht durch die Wüste nach Illahun. Lepsius und ich messen bis 1 Uhr noch an den Pyramiden selber und dann brechen auch wir im Thale uns haltend, auf; auch Bonomi ist unerwarteter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p>
            <pb facs="#f0216" n="215"/>
          </p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-05-21"><hi rendition="#u">Sonntag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 21ten Mai 1843</hi></date>. Heut früh nicht recht erquickt aufgewacht. Nach <choice><abbr>d</abbr><expan>dem</expan></choice> Frühstück <choice><abbr>schn</abbr><expan>schnell</expan></choice> an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> Besehen des Todtenfeldes von deren Schutthügeln aus. Dann Schreiben des Tagebuchs. Der Morgen ist kalt, die heftigsten Windstöße dauern bis jetzt fort. Das Todtenfeld dieser <choice><abbr>merk</abbr><expan>merkwürdigen</expan></choice> <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramide</expan></choice> besteht fast nur aus einigen massig großen schwarzen Gräbern, die der Länge nach sich am Wüstenrande hinziehen. - Mit <persName>Frey</persName> geht es leidlich, er hat die beiden Reisetage tapfer überstanden, doch ist noch kein entscheidendes Bessergehen wahrzunehmen; auch mit <persName>Abeken</persName>s Arm geht es nur langsam vorwärts, er trägt ihn immer noch in <choice><abbr>d</abbr><expan>der</expan></choice> Binde. Vor dem Gottesdienst heut Tagebuch geschrieben, dann in <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> Zelt seinen Aufsatz über die <choice><abbr>Pyr</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> angehört, den er an <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> <choice><abbr>Akad</abbr><expan>Akademie</expan></choice> nach <placeName>Berlin</placeName> schicken will. Dann Gottesdienst in <persName>Abeken</persName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meinem Zelt; bald darauf Frühstück <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann schlafe ich bis ½ 4 Uhr, wo ich mich aufmache <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> bis Sonnenuntergang an der Aufnahme des Todtenfeldes arbeite, ohne es jedoch fertig zu bekommen. Die heftigsten Windstöße des Tages verstärken sich noch gegen Abend <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice>  bedecken Alles mit Staub, Steinen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Schmutz; während des Abendessens geht <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Zelt <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <persName>Abeken</persName>, in dem ich bin, um, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> meine Sachen liegen frei da. - Es ist dieser Wind höchst unangenehm.
</p>
        </div>
        <div n="2">
          <p><date when="1843-05-22"><hi rendition="#u">Montag <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> 22ten Mai 1843</hi></date>. Nach mittelmäßigem Schlafe mache ich mich heut früh bei Zeiten an die Beendigung meiner Aufnahme des Gräberfeldes <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Meidum</placeName>, womit ich etwa um 9 Uhr fertig werde. Bis nach 10 Uhr hat <persName>Ernst</persName> an einigen Ansichten der <choice><abbr>Pyram</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> gearbeitet, <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> die Karavane, welche auf ihn gewartet, setzt sich erst nach 11 Uhr in Bewegung. Sie geht durch <choice><abbr>d</abbr><expan>die</expan></choice> Wüste nach <placeName>Illahun</placeName>. <persName><choice><abbr>Leps</abbr><expan>Lepsius</expan></choice></persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> ich messen bis 1 Uhr noch an <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> <choice><abbr>Pyram</abbr><expan>Pyramiden</expan></choice> selber <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> dann brechen auch wir im Thale uns haltend, auf; auch <persName>Bonomi</persName> ist unerwarteter
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[215/0216] Sonntag d 21ten Mai 1843. Heut früh nicht recht erquickt aufgewacht. Nach d Frühstück schn an d Pyr d Besehen des Todtenfeldes von deren Schutthügeln aus. Dann Schreiben des Tagebuchs. Der Morgen ist kalt, die heftigsten Windstöße dauern bis jetzt fort. Das Todtenfeld dieser merk Pyr besteht fast nur aus einigen massig großen schwarzen Gräbern, die der Länge nach sich am Wüstenrande hinziehen. - Mit Frey geht es leidlich, er hat die beiden Reisetage tapfer überstanden, doch ist noch kein entscheidendes Bessergehen wahrzunehmen; auch mit Abekens Arm geht es nur langsam vorwärts, er trägt ihn immer noch in d Binde. Vor dem Gottesdienst heut Tagebuch geschrieben, dann in Leps Zelt seinen Aufsatz über die Pyr angehört, den er an d Akad nach Berlin schicken will. Dann Gottesdienst in Abekens d meinem Zelt; bald darauf Frühstück d dann schlafe ich bis ½ 4 Uhr, wo ich mich aufmache d bis Sonnenuntergang an der Aufnahme des Todtenfeldes arbeite, ohne es jedoch fertig zu bekommen. Die heftigsten Windstöße des Tages verstärken sich noch gegen Abend d bedecken Alles mit Staub, Steinen d Schmutz; während des Abendessens geht d Zelt v Abeken, in dem ich bin, um, d meine Sachen liegen frei da. - Es ist dieser Wind höchst unangenehm. Montag d 22ten Mai 1843. Nach mittelmäßigem Schlafe mache ich mich heut früh bei Zeiten an die Beendigung meiner Aufnahme des Gräberfeldes v Meidum, womit ich etwa um 9 Uhr fertig werde. Bis nach 10 Uhr hat Ernst an einigen Ansichten der Pyram gearbeitet, d die Karavane, welche auf ihn gewartet, setzt sich erst nach 11 Uhr in Bewegung. Sie geht durch d Wüste nach Illahun. Leps d ich messen bis 1 Uhr noch an d Pyram selber d dann brechen auch wir im Thale uns haltend, auf; auch Bonomi ist unerwarteter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/216
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 1. Ägypten, 1842-1843, S. 215. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch01_1842/216>, abgerufen am 21.06.2021.