Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die betrachtenswürdigen Bäume.
Die wachsen immerfort bedekt mit ihren Laube,
Das zu der Sommerszeit gleicht einer Sonnen-
Haube.

O! ewge Majestät! das Herze wird gerührt
Wenn es die Pracht erwegt, womit der Baum
geziert,

Und dabei untersucht, wie alles dran entsprossen,
Und aus der Seegens-Quell der ewgen Macht ge-
flossen!

Der Blättter Mannigfalt ergötzet das Gesicht,
Und stärkt den Augenstrahl. Wenn man beim Son-
nenlicht

Jhr Kunst-Gewirk beschaut, und aufmerksam er-
weget:

So ist in jedem Blat ein Abris vorgeleget
Von einem ganzen Baum. Wenn man mit Kunst
ein Blatt,

So von einander nimmt, wie es die Theile hat;
So lernet man es recht mit seiner Pracht erkennen,
So wird man erst gewahr, daß es gar woll zu nen-
nen

Der Allmacht Meisterstük. Die Adern die gestrikt,
Die machen einen Baum, daran man erst erblikt
Den Stamm der sich darauf in manchen Ast aus-
breitet,

Woraus sich wiederum der Zweige Meng herleitet.
Wenn man ein Blat beschaut, wie es im Häuten
liegt,

So scheint es als ein Nez, das zierlich ist gefügt
Und wunderbahr gestrikt, als wäre es gesponnen,
Da es doch wie ein Saft, aus seinem Zweig ge-
ronnen.

Die innre Zierlichkeit ist recht bewunderns werth,
Doch wenn man nur das Aug aufs Aussenwerk
hinkehrt:

So
Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume.
Die wachſen immerfort bedekt mit ihren Laube,
Das zu der Sommerszeit gleicht einer Sonnen-
Haube.

O! ewge Majeſtaͤt! das Herze wird geruͤhrt
Wenn es die Pracht erwegt, womit der Baum
geziert,

Und dabei unterſucht, wie alles dran entſproſſen,
Und aus der Seegens-Quell der ewgen Macht ge-
floſſen!

Der Blaͤttter Mannigfalt ergoͤtzet das Geſicht,
Und ſtaͤrkt den Augenſtrahl. Wenn man beim Son-
nenlicht

Jhr Kunſt-Gewirk beſchaut, und aufmerkſam er-
weget:

So iſt in jedem Blat ein Abris vorgeleget
Von einem ganzen Baum. Wenn man mit Kunſt
ein Blatt,

So von einander nimmt, wie es die Theile hat;
So lernet man es recht mit ſeiner Pracht erkennen,
So wird man erſt gewahr, daß es gar woll zu nen-
nen

Der Allmacht Meiſterſtuͤk. Die Adern die geſtrikt,
Die machen einen Baum, daran man erſt erblikt
Den Stamm der ſich darauf in manchen Aſt aus-
breitet,

Woraus ſich wiederum der Zweige Meng herleitet.
Wenn man ein Blat beſchaut, wie es im Haͤuten
liegt,

So ſcheint es als ein Nez, das zierlich iſt gefuͤgt
Und wunderbahr geſtrikt, als waͤre es geſponnen,
Da es doch wie ein Saft, aus ſeinem Zweig ge-
ronnen.

Die innre Zierlichkeit iſt recht bewunderns werth,
Doch wenn man nur das Aug aufs Auſſenwerk
hinkehrt:

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0038" n="26"/>
          <fw place="top" type="header">Die betrachtenswu&#x0364;rdigen Ba&#x0364;ume.</fw><lb/>
          <l>Die wach&#x017F;en immerfort bedekt mit ihren Laube,</l><lb/>
          <l>Das zu der Sommerszeit gleicht einer Sonnen-<lb/><hi rendition="#et">Haube.</hi></l><lb/>
          <l>O! ewge Maje&#x017F;ta&#x0364;t! das Herze wird geru&#x0364;hrt</l><lb/>
          <l>Wenn es die Pracht erwegt, womit der Baum<lb/><hi rendition="#et">geziert,</hi></l><lb/>
          <l>Und dabei unter&#x017F;ucht, wie alles dran ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und aus der Seegens-Quell der ewgen Macht ge-<lb/><hi rendition="#et">flo&#x017F;&#x017F;en!</hi></l><lb/>
          <l>Der Bla&#x0364;ttter Mannigfalt ergo&#x0364;tzet das Ge&#x017F;icht,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ta&#x0364;rkt den Augen&#x017F;trahl. Wenn man beim Son-<lb/><hi rendition="#et">nenlicht</hi></l><lb/>
          <l>Jhr Kun&#x017F;t-Gewirk be&#x017F;chaut, und aufmerk&#x017F;am er-<lb/><hi rendition="#et">weget:</hi></l><lb/>
          <l>So i&#x017F;t in jedem Blat ein Abris vorgeleget</l><lb/>
          <l>Von einem ganzen Baum. Wenn man mit Kun&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">ein Blatt,</hi></l><lb/>
          <l>So von einander nimmt, wie es die Theile hat;</l><lb/>
          <l>So lernet man es recht mit &#x017F;einer Pracht erkennen,</l><lb/>
          <l>So wird man er&#x017F;t gewahr, daß es gar woll zu nen-<lb/><hi rendition="#et">nen</hi></l><lb/>
          <l>Der Allmacht Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;k. Die Adern die ge&#x017F;trikt,</l><lb/>
          <l>Die machen einen Baum, daran man er&#x017F;t erblikt</l><lb/>
          <l>Den Stamm der &#x017F;ich darauf in manchen A&#x017F;t aus-<lb/><hi rendition="#et">breitet,</hi></l><lb/>
          <l>Woraus &#x017F;ich wiederum der Zweige Meng herleitet.</l><lb/>
          <l>Wenn man ein Blat be&#x017F;chaut, wie es im Ha&#x0364;uten<lb/><hi rendition="#et">liegt,</hi></l><lb/>
          <l>So &#x017F;cheint es als ein Nez, das zierlich i&#x017F;t gefu&#x0364;gt</l><lb/>
          <l>Und wunderbahr ge&#x017F;trikt, als wa&#x0364;re es ge&#x017F;ponnen,</l><lb/>
          <l>Da es doch wie ein Saft, aus &#x017F;einem Zweig ge-<lb/><hi rendition="#et">ronnen.</hi></l><lb/>
          <l>Die innre Zierlichkeit i&#x017F;t recht bewunderns werth,</l><lb/>
          <l>Doch wenn man nur das Aug aufs Au&#x017F;&#x017F;enwerk<lb/><hi rendition="#et">hinkehrt:</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0038] Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume. Die wachſen immerfort bedekt mit ihren Laube, Das zu der Sommerszeit gleicht einer Sonnen- Haube. O! ewge Majeſtaͤt! das Herze wird geruͤhrt Wenn es die Pracht erwegt, womit der Baum geziert, Und dabei unterſucht, wie alles dran entſproſſen, Und aus der Seegens-Quell der ewgen Macht ge- floſſen! Der Blaͤttter Mannigfalt ergoͤtzet das Geſicht, Und ſtaͤrkt den Augenſtrahl. Wenn man beim Son- nenlicht Jhr Kunſt-Gewirk beſchaut, und aufmerkſam er- weget: So iſt in jedem Blat ein Abris vorgeleget Von einem ganzen Baum. Wenn man mit Kunſt ein Blatt, So von einander nimmt, wie es die Theile hat; So lernet man es recht mit ſeiner Pracht erkennen, So wird man erſt gewahr, daß es gar woll zu nen- nen Der Allmacht Meiſterſtuͤk. Die Adern die geſtrikt, Die machen einen Baum, daran man erſt erblikt Den Stamm der ſich darauf in manchen Aſt aus- breitet, Woraus ſich wiederum der Zweige Meng herleitet. Wenn man ein Blat beſchaut, wie es im Haͤuten liegt, So ſcheint es als ein Nez, das zierlich iſt gefuͤgt Und wunderbahr geſtrikt, als waͤre es geſponnen, Da es doch wie ein Saft, aus ſeinem Zweig ge- ronnen. Die innre Zierlichkeit iſt recht bewunderns werth, Doch wenn man nur das Aug aufs Auſſenwerk hinkehrt: So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/38
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/38>, abgerufen am 14.05.2021.