Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die betrachtenswürdigen Bäume.
Zu Aesten, Zweigen, Frucht im Zirkel-Lauffe
leiten,

Wie die verborgne Kraft sie wunderbahrlich treibt,
Da hier ein salzig Theil, dort das was schweflicht
bleibt,

Und hier was Oelicht sezt, und zu dem Wachs-
thum bringet,

Was als ein Nahrungssaft aus tieffer Erde drin-
get.

Der Rinden Festigkeit, ist um den Stamm ge-
spannt,

Die Häute sind gleichsam des Baumes Bettge-
wand,

Die ihn vor Hiz und Frost, vor mancherlei Ge-
fahren,

Vor einem scharfen Zahn der Thiere woll bewah-
ren.

Die Aeste breiten sich verwundernswürdig aus,
Die Zweige die daran, sind wie an einem Haus,
Den hohen Sparen gleich, die alle das bestärken,
Was wir zu GOttes Ruhm an einem Stamm be-
merken.

Die weise Einrichtung, die daran ist zu sehn,
Jst wunderbahr gemacht, zur Lust und Nuzzen
schön;

Die Knospen lehren uns, wenn sie im Herbst sich
zeigen,

Wie drin die Urbildung, von Blüthen, Frucht
und Zweigen,

Und wie die Vorsehung dieselbige gebiehrt,
Wenn sich die Frucht, das Laub in rauhen Herbst
verliehrt.

Recht angenehm ist es, wenn wir das weise Wesen,
Und dessen Vorsehung an diesen Augen lesen,
Die
Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume.
Zu Aeſten, Zweigen, Frucht im Zirkel-Lauffe
leiten,

Wie die verborgne Kraft ſie wunderbahrlich treibt,
Da hier ein ſalzig Theil, dort das was ſchweflicht
bleibt,

Und hier was Oelicht ſezt, und zu dem Wachs-
thum bringet,

Was als ein Nahrungsſaft aus tieffer Erde drin-
get.

Der Rinden Feſtigkeit, iſt um den Stamm ge-
ſpannt,

Die Haͤute ſind gleichſam des Baumes Bettge-
wand,

Die ihn vor Hiz und Froſt, vor mancherlei Ge-
fahren,

Vor einem ſcharfen Zahn der Thiere woll bewah-
ren.

Die Aeſte breiten ſich verwundernswuͤrdig aus,
Die Zweige die daran, ſind wie an einem Haus,
Den hohen Sparen gleich, die alle das beſtaͤrken,
Was wir zu GOttes Ruhm an einem Stamm be-
merken.

Die weiſe Einrichtung, die daran iſt zu ſehn,
Jſt wunderbahr gemacht, zur Luſt und Nuzzen
ſchoͤn;

Die Knospen lehren uns, wenn ſie im Herbſt ſich
zeigen,

Wie drin die Urbildung, von Bluͤthen, Frucht
und Zweigen,

Und wie die Vorſehung dieſelbige gebiehrt,
Wenn ſich die Frucht, das Laub in rauhen Herbſt
verliehrt.

Recht angenehm iſt es, wenn wir das weiſe Weſen,
Und deſſen Vorſehung an dieſen Augen leſen,
Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0036" n="24"/>
          <fw place="top" type="header">Die betrachtenswu&#x0364;rdigen Ba&#x0364;ume.</fw><lb/>
          <l>Zu Ae&#x017F;ten, Zweigen, Frucht im Zirkel-Lauffe<lb/><hi rendition="#et">leiten,</hi></l><lb/>
          <l>Wie die verborgne Kraft &#x017F;ie wunderbahrlich treibt,</l><lb/>
          <l>Da hier ein &#x017F;alzig Theil, dort das was &#x017F;chweflicht<lb/><hi rendition="#et">bleibt,</hi></l><lb/>
          <l>Und hier was Oelicht &#x017F;ezt, und zu dem Wachs-<lb/><hi rendition="#et">thum bringet,</hi></l><lb/>
          <l>Was als ein Nahrungs&#x017F;aft aus tieffer Erde drin-<lb/><hi rendition="#et">get.</hi></l><lb/>
          <l>Der Rinden Fe&#x017F;tigkeit, i&#x017F;t um den Stamm ge-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;pannt,</hi></l><lb/>
          <l>Die Ha&#x0364;ute &#x017F;ind gleich&#x017F;am des Baumes Bettge-<lb/><hi rendition="#et">wand,</hi></l><lb/>
          <l>Die ihn vor Hiz und Fro&#x017F;t, vor mancherlei Ge-<lb/><hi rendition="#et">fahren,</hi></l><lb/>
          <l>Vor einem &#x017F;charfen Zahn der Thiere woll bewah-<lb/><hi rendition="#et">ren.</hi></l><lb/>
          <l>Die Ae&#x017F;te breiten &#x017F;ich verwundernswu&#x0364;rdig aus,</l><lb/>
          <l>Die Zweige die daran, &#x017F;ind wie an einem Haus,</l><lb/>
          <l>Den hohen Sparen gleich, die alle das be&#x017F;ta&#x0364;rken,</l><lb/>
          <l>Was wir zu <hi rendition="#fr">GOttes</hi> Ruhm an einem Stamm be-<lb/><hi rendition="#et">merken.</hi></l><lb/>
          <l>Die wei&#x017F;e Einrichtung, die daran i&#x017F;t zu &#x017F;ehn,</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t wunderbahr gemacht, zur Lu&#x017F;t und Nuzzen<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;cho&#x0364;n;</hi></l><lb/>
          <l>Die Knospen lehren uns, wenn &#x017F;ie im Herb&#x017F;t &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#et">zeigen,</hi></l><lb/>
          <l>Wie drin die Urbildung, von Blu&#x0364;then, Frucht<lb/><hi rendition="#et">und Zweigen,</hi></l><lb/>
          <l>Und wie die Vor&#x017F;ehung die&#x017F;elbige gebiehrt,</l><lb/>
          <l>Wenn &#x017F;ich die Frucht, das Laub in rauhen Herb&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">verliehrt.</hi></l><lb/>
          <l>Recht angenehm i&#x017F;t es, wenn wir das wei&#x017F;e We&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und de&#x017F;&#x017F;en Vor&#x017F;ehung an die&#x017F;en Augen le&#x017F;en,</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] Die betrachtenswuͤrdigen Baͤume. Zu Aeſten, Zweigen, Frucht im Zirkel-Lauffe leiten, Wie die verborgne Kraft ſie wunderbahrlich treibt, Da hier ein ſalzig Theil, dort das was ſchweflicht bleibt, Und hier was Oelicht ſezt, und zu dem Wachs- thum bringet, Was als ein Nahrungsſaft aus tieffer Erde drin- get. Der Rinden Feſtigkeit, iſt um den Stamm ge- ſpannt, Die Haͤute ſind gleichſam des Baumes Bettge- wand, Die ihn vor Hiz und Froſt, vor mancherlei Ge- fahren, Vor einem ſcharfen Zahn der Thiere woll bewah- ren. Die Aeſte breiten ſich verwundernswuͤrdig aus, Die Zweige die daran, ſind wie an einem Haus, Den hohen Sparen gleich, die alle das beſtaͤrken, Was wir zu GOttes Ruhm an einem Stamm be- merken. Die weiſe Einrichtung, die daran iſt zu ſehn, Jſt wunderbahr gemacht, zur Luſt und Nuzzen ſchoͤn; Die Knospen lehren uns, wenn ſie im Herbſt ſich zeigen, Wie drin die Urbildung, von Bluͤthen, Frucht und Zweigen, Und wie die Vorſehung dieſelbige gebiehrt, Wenn ſich die Frucht, das Laub in rauhen Herbſt verliehrt. Recht angenehm iſt es, wenn wir das weiſe Weſen, Und deſſen Vorſehung an dieſen Augen leſen, Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/36
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/36>, abgerufen am 16.05.2021.