Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die angenehmen und lehrreichen Herbst-
Gärten sind im Erdenkreise
Als ein Schauplatz anzusehn;
Als ein schönes Lust-Gehäuse:
Und die Bäume die da stehn,
Sind in ihrem holden Grünen
Uns zur Augenlust gemacht,
Und als schöne Kunst-Maschinen
Mit der nett belaubten Pracht,
Die sich oft gleichsam verdrehen,
Und in neuer Farb aufgehen.
Wenn beim hellen Sonnenlichte
Uns der Herbst die Bäume zeigt,
Und ein aufmerksam Gesichte
Seine Blikke darauf neigt:
So kan man bei stillen Freuden,
An der bunten Zierlichkeit
Aug und Herze reichlich weiden,
Da zu dieser Jahres-Zeit
Das, was uns zuvor ergötzet,
Noch in die Verwundrung sezzet.
Wenn der Nord fängt an zu rasen,
Fliegt die bunte Herrlichkeit,
Und wird durch sein hauchend Blasen,
Auf den falben Grund gestreut,
Da muß dieses schimmernd Prangen,
Noch mit Gold die Erde ziern,
Bis es in den Staub vergangen
Da wir es gar bald verliern;
Da es in gar wenig Stunden,
Wie ein scheinend Nichts verschwunden.
Schö-
Die angenehmen und lehrreichen Herbſt-
Gaͤrten ſind im Erdenkreiſe
Als ein Schauplatz anzuſehn;
Als ein ſchoͤnes Luſt-Gehaͤuſe:
Und die Baͤume die da ſtehn,
Sind in ihrem holden Gruͤnen
Uns zur Augenluſt gemacht,
Und als ſchoͤne Kunſt-Maſchinen
Mit der nett belaubten Pracht,
Die ſich oft gleichſam verdrehen,
Und in neuer Farb aufgehen.
Wenn beim hellen Sonnenlichte
Uns der Herbſt die Baͤume zeigt,
Und ein aufmerkſam Geſichte
Seine Blikke darauf neigt:
So kan man bei ſtillen Freuden,
An der bunten Zierlichkeit
Aug und Herze reichlich weiden,
Da zu dieſer Jahres-Zeit
Das, was uns zuvor ergoͤtzet,
Noch in die Verwundrung ſezzet.
Wenn der Nord faͤngt an zu raſen,
Fliegt die bunte Herrlichkeit,
Und wird durch ſein hauchend Blaſen,
Auf den falben Grund geſtreut,
Da muß dieſes ſchimmernd Prangen,
Noch mit Gold die Erde ziern,
Bis es in den Staub vergangen
Da wir es gar bald verliern;
Da es in gar wenig Stunden,
Wie ein ſcheinend Nichts verſchwunden.
Schoͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0030" n="18"/>
          <fw place="top" type="header">Die angenehmen und lehrreichen Herb&#x017F;t-</fw><lb/>
          <lg n="6">
            <l><hi rendition="#in">G</hi>a&#x0364;rten &#x017F;ind im Erdenkrei&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Als ein Schauplatz anzu&#x017F;ehn;</l><lb/>
            <l>Als ein &#x017F;cho&#x0364;nes Lu&#x017F;t-Geha&#x0364;u&#x017F;e:</l><lb/>
            <l>Und die Ba&#x0364;ume die da &#x017F;tehn,</l><lb/>
            <l>Sind in ihrem holden Gru&#x0364;nen</l><lb/>
            <l>Uns zur Augenlu&#x017F;t gemacht,</l><lb/>
            <l>Und als &#x017F;cho&#x0364;ne Kun&#x017F;t-Ma&#x017F;chinen</l><lb/>
            <l>Mit der nett belaubten Pracht,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich oft gleich&#x017F;am verdrehen,</l><lb/>
            <l>Und in neuer Farb aufgehen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn beim hellen Sonnenlichte</l><lb/>
            <l>Uns der Herb&#x017F;t die Ba&#x0364;ume zeigt,</l><lb/>
            <l>Und ein aufmerk&#x017F;am Ge&#x017F;ichte</l><lb/>
            <l>Seine Blikke darauf neigt:</l><lb/>
            <l>So kan man bei &#x017F;tillen Freuden,</l><lb/>
            <l>An der bunten Zierlichkeit</l><lb/>
            <l>Aug und Herze reichlich weiden,</l><lb/>
            <l>Da zu die&#x017F;er Jahres-Zeit</l><lb/>
            <l>Das, was uns zuvor ergo&#x0364;tzet,</l><lb/>
            <l>Noch in die Verwundrung &#x017F;ezzet.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>enn der Nord fa&#x0364;ngt an zu ra&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Fliegt die bunte Herrlichkeit,</l><lb/>
            <l>Und wird durch &#x017F;ein hauchend Bla&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Auf den falben Grund ge&#x017F;treut,</l><lb/>
            <l>Da muß die&#x017F;es &#x017F;chimmernd Prangen,</l><lb/>
            <l>Noch mit Gold die Erde ziern,</l><lb/>
            <l>Bis es in den Staub vergangen</l><lb/>
            <l>Da wir es gar bald verliern;</l><lb/>
            <l>Da es in gar wenig Stunden,</l><lb/>
            <l>Wie ein &#x017F;cheinend Nichts ver&#x017F;chwunden.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Scho&#x0364;-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0030] Die angenehmen und lehrreichen Herbſt- Gaͤrten ſind im Erdenkreiſe Als ein Schauplatz anzuſehn; Als ein ſchoͤnes Luſt-Gehaͤuſe: Und die Baͤume die da ſtehn, Sind in ihrem holden Gruͤnen Uns zur Augenluſt gemacht, Und als ſchoͤne Kunſt-Maſchinen Mit der nett belaubten Pracht, Die ſich oft gleichſam verdrehen, Und in neuer Farb aufgehen. Wenn beim hellen Sonnenlichte Uns der Herbſt die Baͤume zeigt, Und ein aufmerkſam Geſichte Seine Blikke darauf neigt: So kan man bei ſtillen Freuden, An der bunten Zierlichkeit Aug und Herze reichlich weiden, Da zu dieſer Jahres-Zeit Das, was uns zuvor ergoͤtzet, Noch in die Verwundrung ſezzet. Wenn der Nord faͤngt an zu raſen, Fliegt die bunte Herrlichkeit, Und wird durch ſein hauchend Blaſen, Auf den falben Grund geſtreut, Da muß dieſes ſchimmernd Prangen, Noch mit Gold die Erde ziern, Bis es in den Staub vergangen Da wir es gar bald verliern; Da es in gar wenig Stunden, Wie ein ſcheinend Nichts verſchwunden. Schoͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/30
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 3. Hildesheim, 1747, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen03_1747/30>, abgerufen am 15.05.2021.