Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886.

Bild:
<< vorherige Seite

Wechselnde der Regel zu unterwerfen, aus dem Niedrigen
das Höhere, aus dem Rohen das Zarte zu entwickeln.
Dergleichen nennen wir, wenn wir es im Kreise des mensch-
lichen Lebens antreffen, vernünftig und gut. Das Ent-
sprechende, das wir in der Welt um uns her wahrnehmen,
können wir nicht umhin, ebenso zu nennen. Und da wir uns
übrigens von dieser Welt schlechthin abhängig fühlen, unfer
Dasein wie die Einrichtung unseres Wesens nur von ihr her-
leiten können, so werden wir sie und zwar in ihrem Vollbe-
griff oder als Universum, auch als die Urquelle alles Vernünf-
tigen und Guten betrachten müssen. Daß das Vernünftige
und Gute in der Menschenwelt vom Bewußtsein und Willen
ausgeht, daraus hat die alte Religion geschlossen, daß auch
das, was sich in der Welt im Großen Entsprechendes findet,
von einem bewußten und wollenden Urheber ausgehen müsse.
Wir haben diese Schlußweise aufgegeben, wir betrachten die
Welt nicht mehr als das Werk einer absolut vernünftigen
und guten Persönlichkeit, wohl aber als die Werkstätte des
Vernünftigen und Guten. Sie ist uns nicht mehr angelegt
von einer höchsten Vernunft, aber angelegt auf eine höchste
Vernunft. Da müssen wir freilich was in der Wirkung
liegt, auch in die Ursache legen; was herauskommt, muß auch
drinnen gewesen sein. Das ist aber nur die Beschränktheit
unseres menschlichen Vorstellens, daß wir so unterscheiden;
das Universum ist ja Ursache und Wirkung, Aeußeres und
Jnneres zugleich. Es ist mithin dasjenige, wovon wir uns
schlechthin abhängig fühlen, mit Nichten eine rohe Uebermacht,
der wir mit stummer Resignation uns beugen, sondern zu-
gleich Ordnung und Gesetz, Vernunft und Güte, der wir uns
mit liebendem Vertrauen ergeben. Und noch mehr: da wir
die Anlage zu dem Vernünftigen und Guten, die wir in
der Welt zu erkennen glauben, in uns selbst wahrnehmen,
und als die Wesen finden, von denen empfunden, erkannt,

Wechſelnde der Regel zu unterwerfen, aus dem Niedrigen
das Höhere, aus dem Rohen das Zarte zu entwickeln.
Dergleichen nennen wir, wenn wir es im Kreiſe des menſch-
lichen Lebens antreffen, vernünftig und gut. Das Ent-
ſprechende, das wir in der Welt um uns her wahrnehmen,
können wir nicht umhin, ebenſo zu nennen. Und da wir uns
übrigens von dieſer Welt ſchlechthin abhängig fühlen, unfer
Daſein wie die Einrichtung unſeres Weſens nur von ihr her-
leiten können, ſo werden wir ſie und zwar in ihrem Vollbe-
griff oder als Univerſum, auch als die Urquelle alles Vernünf-
tigen und Guten betrachten müſſen. Daß das Vernünftige
und Gute in der Menſchenwelt vom Bewußtſein und Willen
ausgeht, daraus hat die alte Religion geſchloſſen, daß auch
das, was ſich in der Welt im Großen Entſprechendes findet,
von einem bewußten und wollenden Urheber ausgehen müſſe.
Wir haben dieſe Schlußweiſe aufgegeben, wir betrachten die
Welt nicht mehr als das Werk einer abſolut vernünftigen
und guten Perſönlichkeit, wohl aber als die Werkſtätte des
Vernünftigen und Guten. Sie iſt uns nicht mehr angelegt
von einer höchſten Vernunft, aber angelegt auf eine höchſte
Vernunft. Da müſſen wir freilich was in der Wirkung
liegt, auch in die Urſache legen; was herauskommt, muß auch
drinnen geweſen ſein. Das iſt aber nur die Beſchränktheit
unſeres menſchlichen Vorſtellens, daß wir ſo unterſcheiden;
das Univerſum iſt ja Urſache und Wirkung, Aeußeres und
Jnneres zugleich. Es iſt mithin dasjenige, wovon wir uns
ſchlechthin abhängig fühlen, mit Nichten eine rohe Uebermacht,
der wir mit ſtummer Reſignation uns beugen, ſondern zu-
gleich Ordnung und Geſetz, Vernunft und Güte, der wir uns
mit liebendem Vertrauen ergeben. Und noch mehr: da wir
die Anlage zu dem Vernünftigen und Guten, die wir in
der Welt zu erkennen glauben, in uns ſelbſt wahrnehmen,
und als die Weſen finden, von denen empfunden, erkannt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="38"/>
Wech&#x017F;elnde der Regel zu unterwerfen, aus dem Niedrigen<lb/>
das Höhere, aus dem Rohen das Zarte zu entwickeln.<lb/>
Dergleichen nennen wir, wenn wir es im Krei&#x017F;e des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Lebens antreffen, vernünftig und gut. Das Ent-<lb/>
&#x017F;prechende, das wir in der Welt um uns her wahrnehmen,<lb/>
können wir nicht umhin, eben&#x017F;o zu nennen. Und da wir uns<lb/>
übrigens von die&#x017F;er Welt &#x017F;chlechthin abhängig fühlen, unfer<lb/>
Da&#x017F;ein wie die Einrichtung un&#x017F;eres We&#x017F;ens nur von ihr her-<lb/>
leiten können, &#x017F;o werden wir &#x017F;ie und zwar in ihrem Vollbe-<lb/>
griff oder als Univer&#x017F;um, auch als die Urquelle alles Vernünf-<lb/>
tigen und Guten betrachten mü&#x017F;&#x017F;en. Daß das Vernünftige<lb/>
und Gute in der Men&#x017F;chenwelt vom Bewußt&#x017F;ein und Willen<lb/>
ausgeht, daraus hat die alte Religion ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß auch<lb/>
das, was &#x017F;ich in der Welt im Großen Ent&#x017F;prechendes findet,<lb/>
von einem bewußten und wollenden Urheber ausgehen mü&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Wir haben die&#x017F;e Schlußwei&#x017F;e aufgegeben, wir betrachten die<lb/>
Welt nicht mehr als das Werk einer ab&#x017F;olut vernünftigen<lb/>
und guten Per&#x017F;önlichkeit, wohl aber als die Werk&#x017F;tätte des<lb/>
Vernünftigen und Guten. Sie i&#x017F;t uns nicht mehr angelegt<lb/>
von einer höch&#x017F;ten Vernunft, aber angelegt <hi rendition="#g">auf</hi> eine höch&#x017F;te<lb/>
Vernunft. Da mü&#x017F;&#x017F;en wir freilich was in der Wirkung<lb/>
liegt, auch in die Ur&#x017F;ache legen; was herauskommt, muß auch<lb/>
drinnen gewe&#x017F;en &#x017F;ein. Das i&#x017F;t aber nur die Be&#x017F;chränktheit<lb/>
un&#x017F;eres men&#x017F;chlichen Vor&#x017F;tellens, daß wir &#x017F;o unter&#x017F;cheiden;<lb/>
das Univer&#x017F;um i&#x017F;t ja Ur&#x017F;ache und Wirkung, Aeußeres und<lb/>
Jnneres zugleich. Es i&#x017F;t mithin dasjenige, wovon wir uns<lb/>
&#x017F;chlechthin abhängig fühlen, mit Nichten eine rohe Uebermacht,<lb/>
der wir mit &#x017F;tummer Re&#x017F;ignation uns beugen, &#x017F;ondern zu-<lb/>
gleich Ordnung und Ge&#x017F;etz, Vernunft und Güte, der wir uns<lb/>
mit liebendem Vertrauen ergeben. Und noch mehr: da wir<lb/>
die Anlage zu dem Vernünftigen und Guten, die wir in<lb/>
der Welt zu erkennen glauben, in uns &#x017F;elb&#x017F;t wahrnehmen,<lb/>
und als die We&#x017F;en finden, von denen empfunden, erkannt,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0047] Wechſelnde der Regel zu unterwerfen, aus dem Niedrigen das Höhere, aus dem Rohen das Zarte zu entwickeln. Dergleichen nennen wir, wenn wir es im Kreiſe des menſch- lichen Lebens antreffen, vernünftig und gut. Das Ent- ſprechende, das wir in der Welt um uns her wahrnehmen, können wir nicht umhin, ebenſo zu nennen. Und da wir uns übrigens von dieſer Welt ſchlechthin abhängig fühlen, unfer Daſein wie die Einrichtung unſeres Weſens nur von ihr her- leiten können, ſo werden wir ſie und zwar in ihrem Vollbe- griff oder als Univerſum, auch als die Urquelle alles Vernünf- tigen und Guten betrachten müſſen. Daß das Vernünftige und Gute in der Menſchenwelt vom Bewußtſein und Willen ausgeht, daraus hat die alte Religion geſchloſſen, daß auch das, was ſich in der Welt im Großen Entſprechendes findet, von einem bewußten und wollenden Urheber ausgehen müſſe. Wir haben dieſe Schlußweiſe aufgegeben, wir betrachten die Welt nicht mehr als das Werk einer abſolut vernünftigen und guten Perſönlichkeit, wohl aber als die Werkſtätte des Vernünftigen und Guten. Sie iſt uns nicht mehr angelegt von einer höchſten Vernunft, aber angelegt auf eine höchſte Vernunft. Da müſſen wir freilich was in der Wirkung liegt, auch in die Urſache legen; was herauskommt, muß auch drinnen geweſen ſein. Das iſt aber nur die Beſchränktheit unſeres menſchlichen Vorſtellens, daß wir ſo unterſcheiden; das Univerſum iſt ja Urſache und Wirkung, Aeußeres und Jnneres zugleich. Es iſt mithin dasjenige, wovon wir uns ſchlechthin abhängig fühlen, mit Nichten eine rohe Uebermacht, der wir mit ſtummer Reſignation uns beugen, ſondern zu- gleich Ordnung und Geſetz, Vernunft und Güte, der wir uns mit liebendem Vertrauen ergeben. Und noch mehr: da wir die Anlage zu dem Vernünftigen und Guten, die wir in der Welt zu erkennen glauben, in uns ſelbſt wahrnehmen, und als die Weſen finden, von denen empfunden, erkannt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/47
Zitationshilfe: Druskowitz, Helene von: Moderne Versuche eines Religionsersatzes. Heidelberg, 1886, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/druskowitz_religionsersatz_1886/47>, abgerufen am 28.01.2023.