Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

lige Landsage / souiel meine person betrifft / allzeit verde chtig gewest / als der ich bey mir selbs gut wissen trag / wie vnd was ich an E. F. G. hofe gepredigt / vnd sonst mit mir hewer nicht new ist noch seltzam / das ich jnn die selben E. F. G. vnd andere leut verretterlich vnd felschlich getragen / vnd darumb vnbillich verfolgt werd etc. So ist mirs dennoch schwer gefallen / das ich durch mei nen vielgehabten vleis / aus Gotts gnaden / als eben die volge zum bösen sol erlangt haben / so ichs zum guten (wenn es Gott also wer wolgefallen) viel lieber gehabt hette.

Wie aber diesem / Damit solche vnerfindliche lügenmehr Vrsachen der ausgangen predigen.von mir / mit bestendiger warheit vberweiset / vnd meine vnschuld bey menniglich erkand werd / Bin ich nicht vnbillich verursacht vnd benötigt worden / die selben meine zwo predig / mit etlicher jrer weiterung od der verbesserung / vnd wie ich sie jn anhör E. F. G. gepredigt vnd zusammen gelesen hab (als die vberbleibling vnd abgererte brosamlein / vom gantzen brod der heilbarn lere vieler Gotts gelerter vnd grosser tewrer Christlicher lerer / zu dieser gnadenreichen zeit des gnedigen widderblicks vnd hellen glantzes / des etwa vertunckelten vnd vnterdrückten göttlichen worts) vnter derselben E. F. G. namen / sondern alles schewen / ans liecht vnd tag zu komen lassen / dadurch ich mit E. F. G. selbs zubezeugen / vnd menniglich meine / vnd meiner Widdersacher.widdersacher wort / als denen ich itzt zuuiel / itzt zuwenig / vnd also nimmer recht / besondern allenthalb vnrecht gethan / gegen einander zuhalten hab / wie sie allent halb stimmen vnd sich vergleichen / vnd jren falschen zungen vnd lügenmeulern ferrer / denn allhie fur augen gesehen / nicht gegleubt / noch stat gegeben werd / der ich michs one das / viel lieber enthalten hett.

Wie ich mir denn vorgenommen / jnn diesen falschen fehrlichen vnd geschwinden leufften / jnn meiner einfalt

lige Landsage / souiel meine person betrifft / allzeit verde chtig gewest / als der ich bey mir selbs gut wissen trag / wie vnd was ich an E. F. G. hofe gepredigt / vnd sonst mit mir hewer nicht new ist noch seltzam / das ich jnn die selben E. F. G. vnd andere leut verretterlich vnd felschlich getragen / vñ darumb vnbillich verfolgt werd etc. So ist mirs dennoch schwer gefallen / das ich durch mei nen vielgehabten vleis / aus Gotts gnaden / als eben die volge zum bösen sol erlangt haben / so ichs zum guten (wenn es Gott also wer wolgefallen) viel lieber gehabt hette.

Wie aber diesem / Damit solche vnerfindliche lügenmehr Vrsachen der ausgangen predigen.von mir / mit bestendiger warheit vberweiset / vnd meine vnschuld bey menniglich erkand werd / Bin ich nicht vnbillich verursacht vnd benötigt worden / die selben meine zwo predig / mit etlicher jrer weiterung od der verbesserung / vnd wie ich sie jn anhör E. F. G. gepredigt vnd zusammen gelesen hab (als die vberbleibling vnd abgererte brosamlein / vom gantzen brod der heilbarn lere vieler Gotts gelerter vnd grosser tewrer Christlicher lerer / zu dieser gnadenreichen zeit des gnedigen widderblicks vnd hellen glantzes / des etwa vertunckelten vnd vnterdrückten göttlichen worts) vnter derselben E. F. G. namen / sondern alles schewen / ans liecht vnd tag zu komen lassen / dadurch ich mit E. F. G. selbs zubezeugen / vnd menniglich meine / vnd meiner Widdersacher.widdersacher wort / als denen ich itzt zuuiel / itzt zuwenig / vnd also nimmer recht / besondern allenthalb vnrecht gethan / gegen einander zuhalten hab / wie sie allent halb stimmen vnd sich vergleichen / vnd jren falschen zungen vnd lügenmeulern ferrer / denn allhie fur augen gesehen / nicht gegleubt / noch stat gegeben werd / der ich michs one das / viel lieber enthalten hett.

Wie ich mir denn vorgenommen / jnn diesen falschen fehrlichen vnd geschwinden leufften / jnn meiner einfalt

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div>
        <p><pb facs="#f0012"/>
lige Landsage / souiel meine person betrifft / allzeit verde chtig gewest / als der ich bey mir selbs gut wissen trag / wie vnd was ich an E. F. G. hofe gepredigt / vnd sonst mit mir hewer nicht new ist noch seltzam / das ich jnn die selben E. F. G. vnd andere leut verretterlich vnd felschlich getragen / vn&#x0303; darumb vnbillich verfolgt werd etc. So ist mirs dennoch schwer gefallen / das ich durch mei nen vielgehabten vleis / aus Gotts gnaden / als eben die volge zum bösen sol erlangt haben / so ichs zum guten (wenn es Gott also wer wolgefallen) viel lieber gehabt hette.</p>
        <p>Wie aber diesem / Damit solche vnerfindliche lügenmehr <note place="left">Vrsachen der ausgangen predigen.</note>von mir / mit bestendiger warheit vberweiset / vnd meine vnschuld bey menniglich erkand werd / Bin ich nicht vnbillich verursacht vnd benötigt worden / die selben meine zwo predig / mit etlicher jrer weiterung od der verbesserung / vnd wie ich sie jn anhör E. F. G. gepredigt vnd zusammen gelesen hab (als die vberbleibling vnd abgererte brosamlein / vom gantzen brod der heilbarn lere vieler Gotts gelerter vnd grosser tewrer Christlicher lerer / zu dieser gnadenreichen zeit des gnedigen widderblicks vnd hellen glantzes / des etwa vertunckelten vnd vnterdrückten göttlichen worts) vnter derselben E. F. G. namen / sondern alles schewen / ans liecht vnd tag zu komen lassen / dadurch ich mit E. F. G. selbs zubezeugen / vnd menniglich meine / vnd meiner <note place="left">Widdersacher.</note>widdersacher wort / als denen ich itzt zuuiel / itzt zuwenig / vnd also nimmer recht / besondern allenthalb vnrecht gethan / gegen einander zuhalten hab / wie sie allent halb stimmen vnd sich vergleichen / vnd jren falschen zungen vnd lügenmeulern ferrer / denn allhie fur augen gesehen / nicht gegleubt / noch stat gegeben werd / der ich michs one das / viel lieber enthalten hett.</p>
        <p>Wie ich mir denn vorgenommen / jnn diesen falschen fehrlichen vnd geschwinden leufften / jnn meiner einfalt
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] lige Landsage / souiel meine person betrifft / allzeit verde chtig gewest / als der ich bey mir selbs gut wissen trag / wie vnd was ich an E. F. G. hofe gepredigt / vnd sonst mit mir hewer nicht new ist noch seltzam / das ich jnn die selben E. F. G. vnd andere leut verretterlich vnd felschlich getragen / vñ darumb vnbillich verfolgt werd etc. So ist mirs dennoch schwer gefallen / das ich durch mei nen vielgehabten vleis / aus Gotts gnaden / als eben die volge zum bösen sol erlangt haben / so ichs zum guten (wenn es Gott also wer wolgefallen) viel lieber gehabt hette. Wie aber diesem / Damit solche vnerfindliche lügenmehr von mir / mit bestendiger warheit vberweiset / vnd meine vnschuld bey menniglich erkand werd / Bin ich nicht vnbillich verursacht vnd benötigt worden / die selben meine zwo predig / mit etlicher jrer weiterung od der verbesserung / vnd wie ich sie jn anhör E. F. G. gepredigt vnd zusammen gelesen hab (als die vberbleibling vnd abgererte brosamlein / vom gantzen brod der heilbarn lere vieler Gotts gelerter vnd grosser tewrer Christlicher lerer / zu dieser gnadenreichen zeit des gnedigen widderblicks vnd hellen glantzes / des etwa vertunckelten vnd vnterdrückten göttlichen worts) vnter derselben E. F. G. namen / sondern alles schewen / ans liecht vnd tag zu komen lassen / dadurch ich mit E. F. G. selbs zubezeugen / vnd menniglich meine / vnd meiner widdersacher wort / als denen ich itzt zuuiel / itzt zuwenig / vnd also nimmer recht / besondern allenthalb vnrecht gethan / gegen einander zuhalten hab / wie sie allent halb stimmen vnd sich vergleichen / vnd jren falschen zungen vnd lügenmeulern ferrer / denn allhie fur augen gesehen / nicht gegleubt / noch stat gegeben werd / der ich michs one das / viel lieber enthalten hett. Vrsachen der ausgangen predigen. Widdersacher. Wie ich mir denn vorgenommen / jnn diesen falschen fehrlichen vnd geschwinden leufften / jnn meiner einfalt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/12
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon vom Hochwirdigen heiligen Sacrament/ des leibs vnd bluts Christi / durch Alexium Crosner von Colditz auff dem Schlos zu Dresden jnn Meissen gepredigt. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon_1531/12>, abgerufen am 13.04.2024.