Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

das sie aus rechter stockblindheit / jre eigen jnner vndnoch diejnner noch die eusser kirch. geistliche Kirch / den rechten lebendigen Gottes tempel mit zureissen / stören vnd tilgen. Vnd also aus verharter bosheit nicht erkennen / wider die eusser noch jnner Kirch / widder geistlich noch leiblich / noch Gott noch mensch / auch nicht jren eigen leib vnd seel / nach welcher bild vnd gleichnis / die Kirch / wie oben gesagt / von Chri sto gemacht / vnd auffgericht ist.

Zu welchem grossen ergernis vnd verderb / vnsere vnschicklicheVnschickliche Prediger sein vrsacher alles vngemachs. vnd vnbescheidne prediger (so noch jtzt das land vol ist / vnd die besten sein sollen / den es Got barm hertziglich verzey / vnd jr selbs erkentnis vnd besserung verley / Amen) nicht wenig vrsach geben haben / jnn demNachteil der ergerlichen eiteln geist predig. sie erstlich / one allen guten vnterscheid / predigten vnd lereten / das die Kirch / vnd alles so jnn der Kirchen vnd gantzen Christentumb ist / allein geistlich / vnd jnnerlich wer etc.

Daraus entstünde bald (als denn das böse / beuor da es genies findet / bald seine volge hat / so im guten niemands ernach wil) was allenthalb eussers war an gebewdenKirchen störung. / tempeln / bilden / zirden etc. das solchs allessampt zuruttet / vnd entgentzet / zuschlahen / zuhawen / verbrant / geschleifft / verwüstet vnd zerstöret ward. Auch gestifft / Klöster vnd Clausen / als ein eitel vergebenMünche vnd Nonnen aus treiben. vnnütz ding / eingenomen. Pfaffen / Münche / vnd Nonnen ausgetrieben / vnd zu grossem sundlichen wesen / jns elend veriagt würden etc.

Das man also am kleinen (wiewol es allzu gros war) anbis oder lerete / bis man zum grösten auch kam. Wie die hund / so erstlich die kleinen lederrimlein kawenGleichnis. / vnd letzlich die gantzen grossen heute hinach fressenGemeine empörung vnd auffrürer. 1525. vnd verdawen. Als denn bald ernach / gleichsam aus vrsach vnd exempel dieses falles / eine vnerhörte empörung entstünd / fast von menniglich / vnd jnn der bösen vnfridlichen hertzen noch nicht gantz erlosschen

das sie aus rechter stockblindheit / jre eigen jnner vndnoch diejnner noch die eusser kirch. geistliche Kirch / den rechten lebendigen Gottes tempel mit zureissen / stören vnd tilgen. Vnd also aus verharter bosheit nicht erkennen / wider die eusser noch jnner Kirch / widder geistlich noch leiblich / noch Gott noch mensch / auch nicht jren eigen leib vnd seel / nach welcher bild vñ gleichnis / die Kirch / wie oben gesagt / von Chri sto gemacht / vnd auffgericht ist.

Zu welchem grossen ergernis vnd verderb / vnsere vnschicklicheVnschickliche Prediger sein vrsacher alles vngemachs. vnd vnbescheidne prediger (so noch jtzt das land vol ist / vnd die besten sein sollen / den es Got barm hertziglich verzey / vnd jr selbs erkentnis vnd besserung verley / Amen) nicht wenig vrsach geben haben / jñ demNachteil der ergerlichen eiteln geist predig. sie erstlich / one allen guten vnterscheid / predigten vnd lereten / das die Kirch / vnd alles so jnn der Kirchen vñ gantzen Christentumb ist / allein geistlich / vnd jnnerlich wer etc.

Daraus entstünde bald (als denn das böse / beuor da es genies findet / bald seine volge hat / so im guten niemands ernach wil) was allenthalb eussers war an gebewdenKirchen störung. / tempeln / bilden / zirden etc. das solchs allessampt zuruttet / vnd entgentzet / zuschlahen / zuhawen / verbrant / geschleifft / verwüstet vnd zerstöret ward. Auch gestifft / Klöster vnd Clausen / als ein eitel vergebenMünche vnd Nonnen aus treiben. vnnütz ding / eingenomen. Pfaffen / Münche / vnd Nonnen ausgetrieben / vnd zu grossem sundlichen wesen / jns elend veriagt würden etc.

Das man also am kleinen (wiewol es allzu gros war) anbis oder lerete / bis man zum grösten auch kam. Wie die hund / so erstlich die kleinen lederrimlein kawenGleichnis. / vnd letzlich die gantzen grossen heute hinach fressenGemeine empörung vnd auffrürer. 1525. vnd verdawen. Als denn bald ernach / gleichsam aus vrsach vnd exempel dieses falles / eine vnerhörte empörung entstünd / fast von menniglich / vnd jnn der bösen vnfridlichen hertzen noch nicht gantz erlosschen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049"/>
das sie aus rechter stockblindheit                      / jre eigen jnner vnd<note place="right">noch diejnner noch die eusser                          kirch.</note> geistliche Kirch / den rechten lebendigen Gottes tempel mit                      zureissen / stören vnd tilgen. Vnd also aus verharter bosheit nicht erkennen /                      wider die eusser noch jnner Kirch / widder geistlich noch leiblich / noch Gott                      noch mensch / auch nicht jren eigen leib vnd seel / nach welcher bild vn&#x0303; gleichnis / die Kirch / wie oben gesagt / von Chri sto gemacht /                      vnd auffgericht ist.</p>
        <p>Zu welchem grossen ergernis vnd verderb / vnsere vnschickliche<note place="right">Vnschickliche Prediger sein vrsacher alles                          vngemachs.</note> vnd vnbescheidne prediger (so noch jtzt das land vol ist /                      vnd die besten sein sollen / den es Got barm hertziglich verzey / vnd jr selbs                      erkentnis vnd besserung verley / Amen) nicht wenig vrsach geben haben / jn&#x0303; dem<note place="right">Nachteil der ergerlichen eiteln                          geist predig.</note> sie erstlich / one allen guten vnterscheid / predigten                      vnd lereten / das die Kirch / vnd alles so jnn der Kirchen vn&#x0303;                      gantzen Christentumb ist / allein geistlich / vnd jnnerlich wer etc.</p>
        <p>Daraus entstünde bald (als denn das böse / beuor da es genies findet / bald seine                      volge hat / so im guten niemands ernach wil) was allenthalb eussers war an                          gebewden<note place="right">Kirchen störung.</note> / tempeln /                      bilden / zirden etc. das solchs allessampt zuruttet / vnd entgentzet /                      zuschlahen / zuhawen / verbrant / geschleifft / verwüstet vnd zerstöret ward.                      Auch gestifft / Klöster vnd Clausen / als ein eitel vergeben<note place="right">Münche vnd Nonnen aus treiben.</note> vnnütz ding /                      eingenomen. Pfaffen / Münche / vnd Nonnen ausgetrieben / vnd zu grossem                      sundlichen wesen / jns elend veriagt würden etc.</p>
        <p>Das man also am kleinen (wiewol es allzu gros war) anbis oder lerete / bis man                      zum grösten auch kam. Wie die hund / so erstlich die kleinen lederrimlein                          kawen<note place="right">Gleichnis.</note> / vnd letzlich die gantzen                      grossen heute hinach fressen<note place="right">Gemeine empörung vnd                          auffrürer. 1525.</note> vnd verdawen. Als denn bald ernach / gleichsam aus                      vrsach vnd exempel dieses falles / eine vnerhörte empörung entstünd / fast von                      menniglich / vnd jnn der bösen vnfridlichen hertzen noch nicht gantz erlosschen
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0049] das sie aus rechter stockblindheit / jre eigen jnner vnd geistliche Kirch / den rechten lebendigen Gottes tempel mit zureissen / stören vnd tilgen. Vnd also aus verharter bosheit nicht erkennen / wider die eusser noch jnner Kirch / widder geistlich noch leiblich / noch Gott noch mensch / auch nicht jren eigen leib vnd seel / nach welcher bild vñ gleichnis / die Kirch / wie oben gesagt / von Chri sto gemacht / vnd auffgericht ist. noch diejnner noch die eusser kirch. Zu welchem grossen ergernis vnd verderb / vnsere vnschickliche vnd vnbescheidne prediger (so noch jtzt das land vol ist / vnd die besten sein sollen / den es Got barm hertziglich verzey / vnd jr selbs erkentnis vnd besserung verley / Amen) nicht wenig vrsach geben haben / jñ dem sie erstlich / one allen guten vnterscheid / predigten vnd lereten / das die Kirch / vnd alles so jnn der Kirchen vñ gantzen Christentumb ist / allein geistlich / vnd jnnerlich wer etc. Vnschickliche Prediger sein vrsacher alles vngemachs. Nachteil der ergerlichen eiteln geist predig. Daraus entstünde bald (als denn das böse / beuor da es genies findet / bald seine volge hat / so im guten niemands ernach wil) was allenthalb eussers war an gebewden / tempeln / bilden / zirden etc. das solchs allessampt zuruttet / vnd entgentzet / zuschlahen / zuhawen / verbrant / geschleifft / verwüstet vnd zerstöret ward. Auch gestifft / Klöster vnd Clausen / als ein eitel vergeben vnnütz ding / eingenomen. Pfaffen / Münche / vnd Nonnen ausgetrieben / vnd zu grossem sundlichen wesen / jns elend veriagt würden etc. Kirchen störung. Münche vnd Nonnen aus treiben. Das man also am kleinen (wiewol es allzu gros war) anbis oder lerete / bis man zum grösten auch kam. Wie die hund / so erstlich die kleinen lederrimlein kawen / vnd letzlich die gantzen grossen heute hinach fressen vnd verdawen. Als denn bald ernach / gleichsam aus vrsach vnd exempel dieses falles / eine vnerhörte empörung entstünd / fast von menniglich / vnd jnn der bösen vnfridlichen hertzen noch nicht gantz erlosschen Gleichnis. Gemeine empörung vnd auffrürer. 1525.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/49
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/49>, abgerufen am 02.03.2024.