Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531.

Bild:
<< vorherige Seite

cht mit ensserlichen geberden / Man wird auch nich sagen / Sihe / hie oder da ist es / Eben als wenig man sagen kan von dem verklerten Christo (nach welchs gleichnisVerklerter Christus. diese geistliche Kirch gerichtet ist) Sihe / hie oder da ist Christus / Denn er spricht selbs / Matthej. 24. Ir solts nicht gleuben / Also auch Johan. 4. Es kompt die zeit / das jr wider auff diesem berge / noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten / Die warhafftigen anbeter / werden den Vater anbeten im geist vnd jnn der warheit.

Denn gleich wie niemand vor Gott ein Christ ist /Wer fur Got ein Christ sey. denn der an Ihesum Christum gleubt / vnd erkent / das er jnn jme vnd seinem blut von sunden gewaschen / seiner vnschuld vnd aufferstehung / durch den glauben teilbar sey / vnd also new geborn im heiligen geist / Joh. 3. Also auch diesen glauben / aus dem der mensch ein ChristWie der glatt be vnsichtbar ist / also auch ein Christ. wird / erkent noch weis niemand / denn allein Gott / der jn allein gibt / Ephe. 2. Vnd der heilig geist / der im men schengezeugnis gibt / das wir kinder Gottes sein / wie Paulus sagt / Ro. 8. Gal. 4.

Denn wir elende arme Adams kinder / die wir andersGlaub wird etlicher masse / doch vngnugsam / an wercken erkand. Adams kinder. nichts denn blut / fleisch / vnd sünder sein / mögen diesen glauben nicht sehen / denn allein an früchten vnd wercken (die weil wir niemand jns hertz sehen mögen / ob er rechtgleubig sey odder nicht / Vnd auch ein geistlich mensch / von niemand mag geurteilt werden eusserlich.Ein geistlich mensch mag eusserlichnicht geurteilt werden. 1. Cor. 2.) Aber wir werden zu mehr malen betrogen vom schein der falschen schaffswollen / damit sich die schönen wolffe vnd heuchelbelge bedecken / Das ist von den scheinbarn gutgleissenden eussern wercken / die nichtWerck triegen. von dem jnnern hertzen / so durch den glauben zuuor gerechtfertigt ist / eraus brechen / wie denn Christus dauor verwarnt / Matth. 7.

Darumb mögen wir von niemand rechtschaffen vndNiemand für Gott ein Christ. gewislich sagen / das er vor Gott ein Christ sey (wie

cht mit ensserlichen geberden / Man wird auch nich sagen / Sihe / hie oder da ist es / Eben als wenig man sagen kan von dem verklerten Christo (nach welchs gleichnisVerklerter Christus. diese geistliche Kirch gerichtet ist) Sihe / hie oder da ist Christus / Denn er spricht selbs / Matthej. 24. Ir solts nicht gleuben / Also auch Johan. 4. Es kompt die zeit / das jr wider auff diesem berge / noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten / Die warhafftigen anbeter / werden den Vater anbeten im geist vnd jnn der warheit.

Denn gleich wie niemand vor Gott ein Christ ist /Wer fur Got ein Christ sey. denn der an Ihesum Christum gleubt / vnd erkent / das er jnn jme vnd seinem blut von sunden gewaschen / seiner vnschuld vnd aufferstehung / durch den glauben teilbar sey / vnd also new geborn im heiligen geist / Joh. 3. Also auch diesen glaubẽ / aus dem der mensch ein ChristWie der glatt be vnsichtbar ist / also auch ein Christ. wird / erkent noch weis niemand / denn allein Gott / der jn allein gibt / Ephe. 2. Vnd der heilig geist / der im men schengezeugnis gibt / das wir kinder Gottes sein / wie Paulus sagt / Ro. 8. Gal. 4.

Denn wir elende arme Adams kinder / die wir andersGlaub wird etlicher masse / doch vngnugsam / an wercken erkand. Adams kinder. nichts denn blut / fleisch / vnd sünder sein / mögen diesen glauben nicht sehen / deñ allein an früchten vnd wercken (die weil wir niemand jns hertz sehen mögen / ob er rechtgleubig sey odder nicht / Vnd auch ein geistlich mensch / von niemand mag geurteilt werden eusserlich.Ein geistlich mensch mag eusserlichnicht geurteilt werden. 1. Cor. 2.) Aber wir werdẽ zu mehr malen betrogen vom schein der falschen schaffswollen / damit sich die schönen wolffe vnd heuchelbelge bedecken / Das ist von den scheinbarn gutgleissenden eussern wercken / die nichtWerck triegen. von dem jnnern hertzen / so durch den glauben zuuor gerechtfertigt ist / eraus brechen / wie denn Christus dauor verwarnt / Matth. 7.

Darumb mögen wir von niemand rechtschaffen vndNiemand für Gott ein Christ. gewislich sagen / das er vor Gott ein Christ sey (wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039"/>
cht mit ensserlichen                      geberden / Man wird auch nich sagen / Sihe / hie oder da ist es / Eben als wenig                      man sagen kan von dem verklerten Christo (nach welchs gleichnis<note place="right">Verklerter Christus.</note> diese geistliche Kirch                      gerichtet ist) Sihe / hie oder da ist Christus / Denn er spricht selbs /                      Matthej. 24. Ir solts nicht gleuben / Also auch Johan. 4. Es kompt die zeit /                      das jr wider auff diesem berge / noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten /                      Die warhafftigen anbeter / werden den Vater anbeten im geist vnd jnn der                      warheit.</p>
        <p>Denn gleich wie niemand vor Gott ein Christ ist /<note place="right">Wer                          fur Got ein Christ sey.</note> denn der an Ihesum Christum gleubt / vnd                      erkent / das er jnn jme vnd seinem blut von sunden gewaschen / seiner vnschuld                      vnd aufferstehung / durch den glauben teilbar sey / vnd also new geborn im                      heiligen geist / Joh. 3. Also auch diesen glaube&#x0303; / aus dem der                      mensch ein Christ<note place="right">Wie der glatt be vnsichtbar ist /                          also auch ein Christ.</note> wird / erkent noch weis niemand / denn allein                      Gott / der jn allein gibt / Ephe. 2. Vnd der heilig geist / der im men                      schengezeugnis gibt / das wir kinder Gottes sein / wie Paulus sagt / Ro. 8. Gal.                      4.</p>
        <p>Denn wir elende arme Adams kinder / die wir anders<note place="right">Glaub wird etlicher masse / doch vngnugsam / an wercken erkand. Adams                          kinder.</note> nichts denn blut / fleisch / vnd sünder sein / mögen diesen                      glauben nicht sehen / den&#x0303; allein an früchten vnd wercken (die                      weil wir niemand jns hertz sehen mögen / ob er rechtgleubig sey odder nicht /                      Vnd auch ein geistlich mensch / von niemand mag geurteilt werden                          eusserlich.<note place="right">Ein geistlich mensch mag                          eusserlichnicht geurteilt werden.</note> 1. Cor. 2.) Aber wir werde&#x0303; zu mehr malen betrogen vom schein der falschen schaffswollen /                      damit sich die schönen wolffe vnd heuchelbelge bedecken / Das ist von den                      scheinbarn gutgleissenden eussern wercken / die nicht<note place="right">Werck triegen.</note> von dem jnnern hertzen / so durch den glauben zuuor                      gerechtfertigt ist / eraus brechen / wie denn Christus dauor verwarnt / Matth.                      7.</p>
        <p>Darumb mögen wir von niemand rechtschaffen vnd<note place="right">Niemand                          für Gott ein Christ.</note> gewislich sagen / das er vor Gott ein Christ sey                      (wie
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0039] cht mit ensserlichen geberden / Man wird auch nich sagen / Sihe / hie oder da ist es / Eben als wenig man sagen kan von dem verklerten Christo (nach welchs gleichnis diese geistliche Kirch gerichtet ist) Sihe / hie oder da ist Christus / Denn er spricht selbs / Matthej. 24. Ir solts nicht gleuben / Also auch Johan. 4. Es kompt die zeit / das jr wider auff diesem berge / noch zu Jerusalem werdet den Vater anbeten / Die warhafftigen anbeter / werden den Vater anbeten im geist vnd jnn der warheit. Verklerter Christus. Denn gleich wie niemand vor Gott ein Christ ist / denn der an Ihesum Christum gleubt / vnd erkent / das er jnn jme vnd seinem blut von sunden gewaschen / seiner vnschuld vnd aufferstehung / durch den glauben teilbar sey / vnd also new geborn im heiligen geist / Joh. 3. Also auch diesen glaubẽ / aus dem der mensch ein Christ wird / erkent noch weis niemand / denn allein Gott / der jn allein gibt / Ephe. 2. Vnd der heilig geist / der im men schengezeugnis gibt / das wir kinder Gottes sein / wie Paulus sagt / Ro. 8. Gal. 4. Wer fur Got ein Christ sey. Wie der glatt be vnsichtbar ist / also auch ein Christ. Denn wir elende arme Adams kinder / die wir anders nichts denn blut / fleisch / vnd sünder sein / mögen diesen glauben nicht sehen / deñ allein an früchten vnd wercken (die weil wir niemand jns hertz sehen mögen / ob er rechtgleubig sey odder nicht / Vnd auch ein geistlich mensch / von niemand mag geurteilt werden eusserlich. 1. Cor. 2.) Aber wir werdẽ zu mehr malen betrogen vom schein der falschen schaffswollen / damit sich die schönen wolffe vnd heuchelbelge bedecken / Das ist von den scheinbarn gutgleissenden eussern wercken / die nicht von dem jnnern hertzen / so durch den glauben zuuor gerechtfertigt ist / eraus brechen / wie denn Christus dauor verwarnt / Matth. 7. Glaub wird etlicher masse / doch vngnugsam / an wercken erkand. Adams kinder. Ein geistlich mensch mag eusserlichnicht geurteilt werden. Werck triegen. Darumb mögen wir von niemand rechtschaffen vnd gewislich sagen / das er vor Gott ein Christ sey (wie Niemand für Gott ein Christ.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/39
Zitationshilfe: Crosner, Alexius: Ein Sermon von der heiligen Christlichen Kirchen. Wittenberg, 1531, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/crosner_sermon2_1531/39>, abgerufen am 27.02.2024.