Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

lichen Meinung durch Wort und Schrift, durch Mittheilungen
in der Tagespresse, durch Veröffentlichung von Flugblättern;
Petitionen an Regierungen und Volksvertretungen deutscher
Staaten; Ansammlung eines Fonds zur Beihülfe für ein
Mädchenlyceum.

Der neue Verein hält den Zweck, das Studium der Wissen-
schaften dem weiblichen Geschlechte zu erschließen, für so groß
und die Agitation in seinem Dienste für eine so schwierige Auf-
gabe, daß er die Verbindung desselben mit den anderen Zielen
der Frauenfrage (nach dem Beispiele der älteren Vereine) ab-
lehnt und sich ganz auf diesen einen Zweck concentrirt.*)
Jn
den bestehenden "Lyceen für Damen", wie sie seit Jahren oder
Jahrzehnten in Berlin, Breslau, Köln, Leipzig, Prag und Wien
bestehen, sieht der Verein Jnstitute, die, trotz der Aehnlichkeit
des Namens, ein ganz anderes Ziel als das seinige verfolgen;
sie sind freie Vortragsinstitute, die für Damen (in erster Linie
für Erwachsene) eine treffliche Gelegenheit zur erweiterten wissen-
schaftlichen Ausbildung nach verschiedenen Richtungen bieten,
doch ohne den strengen Lehrplan und ohne den festen Lern-
zwang des Gymnasiums.

Der Verein begann seine Wirksamkeit alsbald nach seiner
Gründung im Jahre 1888 mit einer Petition, welche er den
Unterrichtsministerien von Preußen, Bayern, Württemberg vor-
legte, behufs Zulassung des weiblichen Geschlechts zum Maturitäts-
examen an Gymnasien und Realgymnasien und zum Studium
auf Universitäten und Hochschulen. Jm Juni 1889 folgte eine
Petition, die an die Unterrichtsministerien sämmtlicher übrigen

*) Es gibt an bemerkenswertheren Frauenbildungs- und Frauen-
Erwerbsvereinen in einundzwanzig Städten des Deutschen Reiches je
einen, in Berlin, Leipzig, Breslau, Frankfurt a. M. zwei und mehrere.

lichen Meinung durch Wort und Schrift, durch Mittheilungen
in der Tagespresse, durch Veröffentlichung von Flugblättern;
Petitionen an Regierungen und Volksvertretungen deutscher
Staaten; Ansammlung eines Fonds zur Beihülfe für ein
Mädchenlyceum.

Der neue Verein hält den Zweck, das Studium der Wissen-
schaften dem weiblichen Geschlechte zu erschließen, für so groß
und die Agitation in seinem Dienste für eine so schwierige Auf-
gabe, daß er die Verbindung desselben mit den anderen Zielen
der Frauenfrage (nach dem Beispiele der älteren Vereine) ab-
lehnt und sich ganz auf diesen einen Zweck concentrirt.*)
Jn
den bestehenden „Lyceen für Damen“, wie sie seit Jahren oder
Jahrzehnten in Berlin, Breslau, Köln, Leipzig, Prag und Wien
bestehen, sieht der Verein Jnstitute, die, trotz der Aehnlichkeit
des Namens, ein ganz anderes Ziel als das seinige verfolgen;
sie sind freie Vortragsinstitute, die für Damen (in erster Linie
für Erwachsene) eine treffliche Gelegenheit zur erweiterten wissen-
schaftlichen Ausbildung nach verschiedenen Richtungen bieten,
doch ohne den strengen Lehrplan und ohne den festen Lern-
zwang des Gymnasiums.

Der Verein begann seine Wirksamkeit alsbald nach seiner
Gründung im Jahre 1888 mit einer Petition, welche er den
Unterrichtsministerien von Preußen, Bayern, Württemberg vor-
legte, behufs Zulassung des weiblichen Geschlechts zum Maturitäts-
examen an Gymnasien und Realgymnasien und zum Studium
auf Universitäten und Hochschulen. Jm Juni 1889 folgte eine
Petition, die an die Unterrichtsministerien sämmtlicher übrigen

*) Es gibt an bemerkenswertheren Frauenbildungs- und Frauen-
Erwerbsvereinen in einundzwanzig Städten des Deutschen Reiches je
einen, in Berlin, Leipzig, Breslau, Frankfurt a. M. zwei und mehrere.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="25"/>
lichen Meinung durch Wort und Schrift, durch Mittheilungen<lb/>
in der Tagespresse, durch Veröffentlichung von Flugblättern;<lb/>
Petitionen an Regierungen und Volksvertretungen deutscher<lb/>
Staaten; Ansammlung eines Fonds zur Beihülfe für ein<lb/>
Mädchenlyceum.</p><lb/>
          <p>Der neue Verein hält den Zweck, das Studium der Wissen-<lb/>
schaften dem weiblichen Geschlechte zu erschließen, für so groß<lb/>
und die Agitation in seinem Dienste für eine so schwierige Auf-<lb/>
gabe, daß er die Verbindung desselben mit den anderen Zielen<lb/>
der Frauenfrage (nach dem Beispiele der älteren Vereine) ab-<lb/>
lehnt und sich ganz auf diesen einen Zweck concentrirt.<note place="foot" n="*)">Es gibt an bemerkenswertheren Frauenbildungs- und Frauen-<lb/>
Erwerbsvereinen in einundzwanzig Städten des Deutschen Reiches je<lb/>
einen, in Berlin, Leipzig, Breslau, Frankfurt a. M. zwei und mehrere.</note><lb/>
Jn<lb/>
den bestehenden &#x201E;Lyceen für Damen&#x201C;, wie sie seit Jahren oder<lb/>
Jahrzehnten in Berlin, Breslau, Köln, Leipzig, Prag und Wien<lb/>
bestehen, sieht der Verein Jnstitute, die, trotz der Aehnlichkeit<lb/>
des Namens, ein ganz anderes Ziel als das seinige verfolgen;<lb/>
sie sind freie Vortragsinstitute, die für Damen (in erster Linie<lb/>
für Erwachsene) eine treffliche Gelegenheit zur erweiterten wissen-<lb/>
schaftlichen Ausbildung nach verschiedenen Richtungen bieten,<lb/>
doch ohne den strengen Lehrplan und ohne den festen Lern-<lb/>
zwang des Gymnasiums.</p><lb/>
          <p>Der Verein begann seine Wirksamkeit alsbald nach seiner<lb/>
Gründung im Jahre 1888 mit einer Petition, welche er den<lb/>
Unterrichtsministerien von Preußen, Bayern, Württemberg vor-<lb/>
legte, behufs Zulassung des weiblichen Geschlechts zum Maturitäts-<lb/>
examen an Gymnasien und Realgymnasien und zum Studium<lb/>
auf Universitäten und Hochschulen. Jm Juni 1889 folgte eine<lb/>
Petition, die an die Unterrichtsministerien sämmtlicher übrigen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0041] lichen Meinung durch Wort und Schrift, durch Mittheilungen in der Tagespresse, durch Veröffentlichung von Flugblättern; Petitionen an Regierungen und Volksvertretungen deutscher Staaten; Ansammlung eines Fonds zur Beihülfe für ein Mädchenlyceum. Der neue Verein hält den Zweck, das Studium der Wissen- schaften dem weiblichen Geschlechte zu erschließen, für so groß und die Agitation in seinem Dienste für eine so schwierige Auf- gabe, daß er die Verbindung desselben mit den anderen Zielen der Frauenfrage (nach dem Beispiele der älteren Vereine) ab- lehnt und sich ganz auf diesen einen Zweck concentrirt. *) Jn den bestehenden „Lyceen für Damen“, wie sie seit Jahren oder Jahrzehnten in Berlin, Breslau, Köln, Leipzig, Prag und Wien bestehen, sieht der Verein Jnstitute, die, trotz der Aehnlichkeit des Namens, ein ganz anderes Ziel als das seinige verfolgen; sie sind freie Vortragsinstitute, die für Damen (in erster Linie für Erwachsene) eine treffliche Gelegenheit zur erweiterten wissen- schaftlichen Ausbildung nach verschiedenen Richtungen bieten, doch ohne den strengen Lehrplan und ohne den festen Lern- zwang des Gymnasiums. Der Verein begann seine Wirksamkeit alsbald nach seiner Gründung im Jahre 1888 mit einer Petition, welche er den Unterrichtsministerien von Preußen, Bayern, Württemberg vor- legte, behufs Zulassung des weiblichen Geschlechts zum Maturitäts- examen an Gymnasien und Realgymnasien und zum Studium auf Universitäten und Hochschulen. Jm Juni 1889 folgte eine Petition, die an die Unterrichtsministerien sämmtlicher übrigen *) Es gibt an bemerkenswertheren Frauenbildungs- und Frauen- Erwerbsvereinen in einundzwanzig Städten des Deutschen Reiches je einen, in Berlin, Leipzig, Breslau, Frankfurt a. M. zwei und mehrere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/41
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/41>, abgerufen am 10.12.2022.