Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Niedrigkeit des Ranges der Arbeit den Zutritt offen läßt; Mangel
an Thätigkeit da, wo die Arbeit einer höheren Stufe angehört,
wo diese höhere Stufe daher erst erklommen, erst erkämpft sein
will. Die Grenzberührung findet statt, weil die Aufgabe be-
steht, den Ueberfluß gewisser Kategorien weiblicher Arbeit zu
regulieren durch Ueberwindung des bisherigen Mangels an Raum
für höhere weibliche Thätigkeit. Aber die große Masse jener
überfließenden Arbeit weiblicher Wesen ist nicht sowohl an den
Grundfragen des anderen Gebietes betheiligt als vielmehr an
den hundertfältigen Beschwerden der gesammten Arbeiterfrage.
Die Arbeiterinnenfrage ist nur ein Theil derselben. Arbeiter-
schutz durch die Gesetzgebung, genossenschaftliche Organisation,
niedrige Löhne, gesundheitliche Schädigungen, übermäßige Arbeits-
zeit, Mißstände in der Hausindustrie, in den Werkstätten, den
Fabriken, den Kaufläden oder Schankwirthschaften und wie vieles
andere noch sonst - es sind dieselben Aufgaben für beide Ge-
schlechter, und der Unterschied ist nur der, daß die Schutz-
bedürftigkeit, die Reformbedürftigkeit der weiblichen Arbeiter
eine so viel größere ist als die der männlichen Arbeiter. Groß
wie die Mannigfaltigkeit dieser Dinge, groß wie die Aufgaben
in den Einzelheiten sind - es fehlt der Reiz eigenthümlicher
Principienfragen - es fehlt der Reiz, welcher dem Gebiete
innewohnt, mit dem wir uns hier beschäftigen wollen.



Niedrigkeit des Ranges der Arbeit den Zutritt offen läßt; Mangel
an Thätigkeit da, wo die Arbeit einer höheren Stufe angehört,
wo diese höhere Stufe daher erst erklommen, erst erkämpft sein
will. Die Grenzberührung findet statt, weil die Aufgabe be-
steht, den Ueberfluß gewisser Kategorien weiblicher Arbeit zu
regulieren durch Ueberwindung des bisherigen Mangels an Raum
für höhere weibliche Thätigkeit. Aber die große Masse jener
überfließenden Arbeit weiblicher Wesen ist nicht sowohl an den
Grundfragen des anderen Gebietes betheiligt als vielmehr an
den hundertfältigen Beschwerden der gesammten Arbeiterfrage.
Die Arbeiterinnenfrage ist nur ein Theil derselben. Arbeiter-
schutz durch die Gesetzgebung, genossenschaftliche Organisation,
niedrige Löhne, gesundheitliche Schädigungen, übermäßige Arbeits-
zeit, Mißstände in der Hausindustrie, in den Werkstätten, den
Fabriken, den Kaufläden oder Schankwirthschaften und wie vieles
andere noch sonst – es sind dieselben Aufgaben für beide Ge-
schlechter, und der Unterschied ist nur der, daß die Schutz-
bedürftigkeit, die Reformbedürftigkeit der weiblichen Arbeiter
eine so viel größere ist als die der männlichen Arbeiter. Groß
wie die Mannigfaltigkeit dieser Dinge, groß wie die Aufgaben
in den Einzelheiten sind – es fehlt der Reiz eigenthümlicher
Principienfragen – es fehlt der Reiz, welcher dem Gebiete
innewohnt, mit dem wir uns hier beschäftigen wollen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026" n="10"/>
Niedrigkeit des Ranges der Arbeit den Zutritt offen läßt; Mangel<lb/>
an Thätigkeit da, wo die Arbeit einer höheren Stufe angehört,<lb/>
wo diese höhere Stufe daher erst erklommen, erst erkämpft sein<lb/>
will. Die Grenzberührung findet statt, weil die Aufgabe be-<lb/>
steht, den Ueberfluß gewisser Kategorien weiblicher Arbeit zu<lb/>
regulieren durch Ueberwindung des bisherigen Mangels an Raum<lb/>
für höhere weibliche Thätigkeit. Aber die große Masse jener<lb/>
überfließenden Arbeit weiblicher Wesen ist nicht sowohl an den<lb/>
Grundfragen des anderen Gebietes betheiligt als vielmehr an<lb/>
den hundertfältigen Beschwerden der gesammten Arbeiterfrage.<lb/>
Die Arbeiterinnenfrage ist nur ein Theil derselben. Arbeiter-<lb/>
schutz durch die Gesetzgebung, genossenschaftliche Organisation,<lb/>
niedrige Löhne, gesundheitliche Schädigungen, übermäßige Arbeits-<lb/>
zeit, Mißstände in der Hausindustrie, in den Werkstätten, den<lb/>
Fabriken, den Kaufläden oder Schankwirthschaften und wie vieles<lb/>
andere noch sonst &#x2013; es sind dieselben Aufgaben für beide Ge-<lb/>
schlechter, und der Unterschied ist nur der, daß die Schutz-<lb/>
bedürftigkeit, die Reformbedürftigkeit der weiblichen Arbeiter<lb/>
eine so viel größere ist als die der männlichen Arbeiter. Groß<lb/>
wie die Mannigfaltigkeit dieser Dinge, groß wie die Aufgaben<lb/>
in den Einzelheiten sind &#x2013; es fehlt der Reiz eigenthümlicher<lb/>
Principienfragen &#x2013; es fehlt der Reiz, welcher dem Gebiete<lb/>
innewohnt, mit dem wir uns hier beschäftigen wollen.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] Niedrigkeit des Ranges der Arbeit den Zutritt offen läßt; Mangel an Thätigkeit da, wo die Arbeit einer höheren Stufe angehört, wo diese höhere Stufe daher erst erklommen, erst erkämpft sein will. Die Grenzberührung findet statt, weil die Aufgabe be- steht, den Ueberfluß gewisser Kategorien weiblicher Arbeit zu regulieren durch Ueberwindung des bisherigen Mangels an Raum für höhere weibliche Thätigkeit. Aber die große Masse jener überfließenden Arbeit weiblicher Wesen ist nicht sowohl an den Grundfragen des anderen Gebietes betheiligt als vielmehr an den hundertfältigen Beschwerden der gesammten Arbeiterfrage. Die Arbeiterinnenfrage ist nur ein Theil derselben. Arbeiter- schutz durch die Gesetzgebung, genossenschaftliche Organisation, niedrige Löhne, gesundheitliche Schädigungen, übermäßige Arbeits- zeit, Mißstände in der Hausindustrie, in den Werkstätten, den Fabriken, den Kaufläden oder Schankwirthschaften und wie vieles andere noch sonst – es sind dieselben Aufgaben für beide Ge- schlechter, und der Unterschied ist nur der, daß die Schutz- bedürftigkeit, die Reformbedürftigkeit der weiblichen Arbeiter eine so viel größere ist als die der männlichen Arbeiter. Groß wie die Mannigfaltigkeit dieser Dinge, groß wie die Aufgaben in den Einzelheiten sind – es fehlt der Reiz eigenthümlicher Principienfragen – es fehlt der Reiz, welcher dem Gebiete innewohnt, mit dem wir uns hier beschäftigen wollen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2021-02-18T15:54:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2021-02-18T15:54:56Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/26
Zitationshilfe: Cohn, Gustav: Die deutsche Frauenbewegung. Berlin, 1896, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cohn_frauenbewegung_1896/26>, abgerufen am 10.12.2022.