Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.
sen Macht und fürnehmen Standes und Geschlechts hal-
ben an sehnliche und hochberühmte Leute vor der Welt sind;
Denn dieselbe fast in gemein sich auff ihre Weißheit/ Ge-
walt und Adelichen Geschlecht und Stand zuverlassen/
und sich für der Welt derselben zurühmen/ und darmit zu
prangen; hingegen aber das Evangelium vom Christo/
welches ist das Wort vom Creutz/ für eine Thorheit zu ach-
ten pflegen: Cor. 1/ 17. 18. Sondern was thöricht/ swach/
unedel/ veracht und gleichsam für Gott rühmen kön-
ne/ als wenn Er die wahre seligmachende Erkentnis Got-
tes durch seine weltliche Weißheit/ Macht/ und Adelichen
Stand erlanget hätte/ sondern sich iederman des HErrn
Christi rühme/ und bekenne/ daß Er aus Gnaden/ durch
sein Erkentnis/ gerecht worden sey/ Es. 53/ 11. und durch
den Glauben an Jhn die ewige Seeligkeit erlangen werde.
Hab. 2/ 4 Rom. 1/ 17. Gal. 3/ 11. Heb. 10/ 38. Daß nun
dem also/ dessen haben wir nicht allein unter andern/ ein au-
genscheinlich Exempel an dem armen/ gebrechlichen und
siechen Lazaro/ welcher zwar vor der Welt nicht Weise/
Gewaltig und Edel ist gewesen/ sondern von iederman für
thöricht/ schwach/ unedel/ und veracht; ja für nichts gehal-
ten; und dennoch von Gott beruffen/ und zu seinem Eigen-
thumb erwehlet/ auch den Göttlichen Beruff mit demüti-
gen Danck angenommen/ und durch den Glauben an Chri-
stum Gerecht und Selig worden: Da hingegen der reiche/
und in der Welt hochgeachte Schlemmer/ alldieweil Er
sich auff sein Reichthumb/ Macht/ und Gewalt verlassen/
derselben vielfältig mißgebrauchet/ und darbey Mosen und
die Propheten hat verachtet/ zum Höllen-Brande und ver-

dammet

Chriſtliche Leich-Predigt.
ſen Macht und fuͤrnehmen Standes und Geſchlechts hal-
ben an ſehnliche und hochberuͤhmte Leute vor der Welt ſind;
Denn dieſelbe faſt in gemein ſich auff ihre Weißheit/ Ge-
walt und Adelichen Geſchlecht und Stand zuverlaſſen/
und ſich fuͤr der Welt derſelben zuruͤhmen/ und darmit zu
prangen; hingegen aber das Evangelium vom Chriſto/
welches iſt das Wort vom Creutz/ fuͤr eine Thorheit zu ach-
ten pflegen: Cor. 1/ 17. 18. Sondern was thoͤricht/ ſwach/
unedel/ veracht und gleichſam fuͤr Gott ruͤhmen koͤn-
ne/ als wenn Er die wahre ſeligmachende Erkentnis Got-
tes durch ſeine weltliche Weißheit/ Macht/ und Adelichen
Stand erlanget haͤtte/ ſondern ſich iederman des HErrn
Chriſti ruͤhme/ und bekenne/ daß Er aus Gnaden/ durch
ſein Erkentnis/ gerecht worden ſey/ Eſ. 53/ 11. und durch
den Glauben an Jhn die ewige Seeligkeit erlangen werde.
Hab. 2/ 4 Rom. 1/ 17. Gal. 3/ 11. Heb. 10/ 38. Daß nun
dem alſo/ deſſen haben wir nicht allein unter andern/ ein au-
genſcheinlich Exempel an dem armen/ gebrechlichen und
ſiechen Lazaro/ welcher zwar vor der Welt nicht Weiſe/
Gewaltig und Edel iſt geweſen/ ſondern von iederman fuͤr
thoͤricht/ ſchwach/ unedel/ und veracht; ja fuͤr nichts gehal-
ten; und dennoch von Gott beruffen/ und zu ſeinem Eigen-
thumb erwehlet/ auch den Goͤttlichen Beruff mit demuͤti-
gen Danck angenom̃en/ und durch den Glauben an Chri-
ſtum Gerecht und Selig worden: Da hingegen der reiche/
und in der Welt hochgeachte Schlemmer/ alldieweil Er
ſich auff ſein Reichthumb/ Macht/ und Gewalt verlaſſen/
derſelben vielfaͤltig mißgebrauchet/ und darbey Moſen und
die Propheten hat verachtet/ zum Hoͤllen-Brande und ver-

dammet
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0006" n="4"/>
        <p><fw type="pageNum" place="top">4</fw><fw place="top" type="header"> Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
&#x017F;en Macht und fu&#x0364;rnehmen Standes und Ge&#x017F;chlechts hal-<lb/>
ben an &#x017F;ehnliche und hochberu&#x0364;hmte Leute vor der Welt &#x017F;ind;<lb/>
Denn die&#x017F;elbe fa&#x017F;t in gemein &#x017F;ich auff ihre Weißheit/ Ge-<lb/>
walt und Adelichen Ge&#x017F;chlecht und Stand zuverla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;ich fu&#x0364;r der Welt der&#x017F;elben zuru&#x0364;hmen/ und darmit zu<lb/>
prangen; hingegen aber das Evangelium vom Chri&#x017F;to/<lb/>
welches i&#x017F;t das Wort vom Creutz/ fu&#x0364;r eine Thorheit zu ach-<lb/>
ten pflegen: <bibl>Cor. 1/ 17. 18</bibl>. Sondern was tho&#x0364;richt/ &#x017F;wach/<lb/>
unedel/ veracht und gleich&#x017F;am fu&#x0364;r Gott ru&#x0364;hmen ko&#x0364;n-<lb/>
ne/ als wenn Er die wahre &#x017F;eligmachende Erkentnis Got-<lb/>
tes durch &#x017F;eine weltliche Weißheit/ Macht/ und Adelichen<lb/>
Stand erlanget ha&#x0364;tte/ &#x017F;ondern &#x017F;ich iederman des HErrn<lb/>
Chri&#x017F;ti ru&#x0364;hme/ und bekenne/ daß Er aus Gnaden/ durch<lb/>
&#x017F;ein Erkentnis/ gerecht worden &#x017F;ey/ <bibl>E&#x017F;. 53/ 11.</bibl> und durch<lb/>
den Glauben an Jhn die ewige Seeligkeit erlangen werde.<lb/><bibl> Hab. 2/ 4 Rom. 1/ 17. Gal. 3/ 11. Heb. 10/ 38.</bibl> Daß nun<lb/>
dem al&#x017F;o/ de&#x017F;&#x017F;en haben wir nicht allein unter andern/ ein au-<lb/>
gen&#x017F;cheinlich Exempel an dem armen/ gebrechlichen und<lb/>
&#x017F;iechen Lazaro/ welcher zwar vor der Welt nicht Wei&#x017F;e/<lb/>
Gewaltig und Edel i&#x017F;t gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern von iederman fu&#x0364;r<lb/>
tho&#x0364;richt/ &#x017F;chwach/ unedel/ und veracht; ja fu&#x0364;r nichts gehal-<lb/>
ten; und dennoch von Gott beruffen/ und zu &#x017F;einem Eigen-<lb/>
thumb erwehlet/ auch den Go&#x0364;ttlichen Beruff mit demu&#x0364;ti-<lb/>
gen Danck angenom&#x0303;en/ und durch den Glauben an Chri-<lb/>
&#x017F;tum Gerecht und Selig worden: Da hingegen der reiche/<lb/>
und in der Welt hochgeachte Schlemmer/ alldieweil Er<lb/>
&#x017F;ich auff &#x017F;ein Reichthumb/ Macht/ und Gewalt verla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
der&#x017F;elben vielfa&#x0364;ltig mißgebrauchet/ und darbey Mo&#x017F;en und<lb/>
die Propheten hat verachtet/ zum Ho&#x0364;llen-Brande und ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dammet</fw>
</p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0006] 4 Chriſtliche Leich-Predigt. ſen Macht und fuͤrnehmen Standes und Geſchlechts hal- ben an ſehnliche und hochberuͤhmte Leute vor der Welt ſind; Denn dieſelbe faſt in gemein ſich auff ihre Weißheit/ Ge- walt und Adelichen Geſchlecht und Stand zuverlaſſen/ und ſich fuͤr der Welt derſelben zuruͤhmen/ und darmit zu prangen; hingegen aber das Evangelium vom Chriſto/ welches iſt das Wort vom Creutz/ fuͤr eine Thorheit zu ach- ten pflegen: Cor. 1/ 17. 18. Sondern was thoͤricht/ ſwach/ unedel/ veracht und gleichſam fuͤr Gott ruͤhmen koͤn- ne/ als wenn Er die wahre ſeligmachende Erkentnis Got- tes durch ſeine weltliche Weißheit/ Macht/ und Adelichen Stand erlanget haͤtte/ ſondern ſich iederman des HErrn Chriſti ruͤhme/ und bekenne/ daß Er aus Gnaden/ durch ſein Erkentnis/ gerecht worden ſey/ Eſ. 53/ 11. und durch den Glauben an Jhn die ewige Seeligkeit erlangen werde. Hab. 2/ 4 Rom. 1/ 17. Gal. 3/ 11. Heb. 10/ 38. Daß nun dem alſo/ deſſen haben wir nicht allein unter andern/ ein au- genſcheinlich Exempel an dem armen/ gebrechlichen und ſiechen Lazaro/ welcher zwar vor der Welt nicht Weiſe/ Gewaltig und Edel iſt geweſen/ ſondern von iederman fuͤr thoͤricht/ ſchwach/ unedel/ und veracht; ja fuͤr nichts gehal- ten; und dennoch von Gott beruffen/ und zu ſeinem Eigen- thumb erwehlet/ auch den Goͤttlichen Beruff mit demuͤti- gen Danck angenom̃en/ und durch den Glauben an Chri- ſtum Gerecht und Selig worden: Da hingegen der reiche/ und in der Welt hochgeachte Schlemmer/ alldieweil Er ſich auff ſein Reichthumb/ Macht/ und Gewalt verlaſſen/ derſelben vielfaͤltig mißgebrauchet/ und darbey Moſen und die Propheten hat verachtet/ zum Hoͤllen-Brande und ver- dammet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/6
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/6>, abgerufen am 17.04.2024.