Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich-Predigt.

zu unterschiedliche Herrliche Eigenschafften/ welche Jhm
als wahrem Gott und unserm HErrn und König zustehen
und gebühren. Denn er beschreibet uns denselben als
einen ewigen König/ welcher weder Anfang noch En-
de hat oder haben kan/ dieweil sein Ausgang vom Anfang
und von Ewigkeit her ist gewesen: Mich. 5/ 2. Als einen
unvergänglichen König
/ der von Natur ein solches
Wesen hat/ so der Eitelkeit und Vergängligkeit/ wie wir
Menschen/ nicht unterworffen: Als einen unsichtbarn
König
/ der seiner Göttlichen Natur nach/ mit leiblichen
Augen natürlicher weise nicht kan gesehen werden: Vnd
denn als einen allein weisen König: Dieweil allein die-
ses Königes Verstand unausforschlich/ Es. 40/ 28. Vnd
unbegreifflich ist/ Wie Er so weißlich regiere; Er auch
ein Brunqvell aller Weißheit ist. Wie hat er denn III.
Jhm gedancket?
Nicht allein mit dem Munde/ in dem
er gesprochen: Jch dancke unserm HErrn Christo
Jesu/
sondern von Grund des Hertzens/ und mit der
That und in der Warheit/ in dem Er ihm Preiß und
Ehre in Ewigkeit zugeschrieben/ einen rechten Her-
tzenswundsch darzugethan/ und sich Jhm gantz und
gar/ als seinem Gott und König verobligirt und
verbunden hat.
Nun das hat auch unser selig Verstor-
bener gethan. Sintemal derselbe auch auff seinem La-
ger/ biß an sein seliges Ende/ Christo Jesu/ als seinem
Gott und Könige münd und hertzlich/ für die vielfältige
grosse Gnade/ so Er ihm erwiesen/ hat gedancket/ und täg-
lich seine Stimme mit erhaben/ und mit allerley schönen
Lob- und Danck-Psalmen/ und andern Geistreichen Lie-
dern seinen heiligen Namen hat gerühmet; auch ein kräffti-
ges Amen darauff zum öfftern gesprochen/ und sich nicht

allein

Chriſtliche Leich-Predigt.

zu unterſchiedliche Herrliche Eigenſchafften/ welche Jhm
als wahrem Gott und unſerm HErrn und Koͤnig zuſtehen
und gebuͤhren. Denn er beſchreibet uns denſelben als
einen ewigen Koͤnig/ welcher weder Anfang noch En-
de hat oder haben kan/ dieweil ſein Ausgang vom Anfang
und von Ewigkeit her iſt geweſen: Mich. 5/ 2. Als einen
unvergaͤnglichen Koͤnig
/ der von Natur ein ſolches
Weſen hat/ ſo der Eitelkeit und Vergaͤngligkeit/ wie wir
Menſchen/ nicht unterworffen: Als einen unſichtbarn
Koͤnig
/ der ſeiner Goͤttlichen Natur nach/ mit leiblichen
Augen natuͤrlicher weiſe nicht kan geſehen werden: Vnd
denn als einen allein weiſen Koͤnig: Dieweil allein die-
ſes Koͤniges Verſtand unausforſchlich/ Eſ. 40/ 28. Vnd
unbegreifflich iſt/ Wie Er ſo weißlich regiere; Er auch
ein Brunqvell aller Weißheit iſt. Wie hat er denn III.
Jhm gedancket?
Nicht allein mit dem Munde/ in dem
er geſprochen: Jch dancke unſerm HErrn Chriſto
Jeſu/
ſondern von Grund des Hertzens/ und mit der
That und in der Warheit/ in dem Er ihm Preiß und
Ehre in Ewigkeit zugeſchrieben/ einen rechten Her-
tzenswundſch darzugethan/ und ſich Jhm gantz und
gar/ als ſeinem Gott und Koͤnig verobligirt und
verbunden hat.
Nun das hat auch unſer ſelig Verſtor-
bener gethan. Sintemal derſelbe auch auff ſeinem La-
ger/ biß an ſein ſeliges Ende/ Chriſto Jeſu/ als ſeinem
Gott und Koͤnige muͤnd und hertzlich/ fuͤr die vielfaͤltige
groſſe Gnade/ ſo Er ihm erwieſen/ hat gedancket/ und taͤg-
lich ſeine Stimme mit erhaben/ und mit allerley ſchoͤnen
Lob- und Danck-Pſalmen/ und andern Geiſtreichen Lie-
dern ſeinen heiligen Namen hat geruͤhmet; auch ein kraͤffti-
ges Amen darauff zum oͤfftern geſprochen/ und ſich nicht

allein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="34"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche Leich-Predigt.</fw><lb/>
zu unter&#x017F;chiedliche Herrliche Eigen&#x017F;chafften/ welche Jhm<lb/>
als wahrem Gott und un&#x017F;erm HErrn und Ko&#x0364;nig zu&#x017F;tehen<lb/>
und gebu&#x0364;hren. Denn er be&#x017F;chreibet uns den&#x017F;elben als<lb/><hi rendition="#fr">einen ewigen Ko&#x0364;nig</hi>/ welcher weder Anfang noch En-<lb/>
de hat oder haben kan/ dieweil &#x017F;ein Ausgang vom Anfang<lb/>
und von Ewigkeit her i&#x017F;t gewe&#x017F;en: Mich. 5/ 2. <hi rendition="#fr">Als einen<lb/>
unverga&#x0364;nglichen Ko&#x0364;nig</hi>/ der von Natur ein &#x017F;olches<lb/>
We&#x017F;en hat/ &#x017F;o der Eitelkeit und Verga&#x0364;ngligkeit/ wie wir<lb/>
Men&#x017F;chen/ nicht <choice><sic>unterwoffen</sic><corr>unterworffen</corr></choice>: <hi rendition="#fr">Als einen un&#x017F;ichtbarn<lb/>
Ko&#x0364;nig</hi>/ der &#x017F;einer Go&#x0364;ttlichen Natur nach/ mit leiblichen<lb/>
Augen natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e nicht kan ge&#x017F;ehen werden: Vnd<lb/>
denn als <hi rendition="#fr">einen allein wei&#x017F;en Ko&#x0364;nig:</hi> <choice><sic>Diewiel</sic><corr>Dieweil</corr></choice> allein die-<lb/>
&#x017F;es Ko&#x0364;niges Ver&#x017F;tand <choice><sic>uuausfor&#x017F;chlich</sic><corr>unausfor&#x017F;chlich</corr></choice>/ E&#x017F;. 40/ 28. Vnd<lb/>
unbegreifflich i&#x017F;t/ Wie Er &#x017F;o weißlich regiere; Er auch<lb/>
ein Brunqvell aller Weißheit i&#x017F;t. <hi rendition="#fr">Wie hat er denn <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Jhm gedancket?</hi> Nicht allein mit dem Munde/ in dem<lb/>
er ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Jch dancke un&#x017F;erm HErrn Chri&#x017F;to<lb/>
Je&#x017F;u/</hi> &#x017F;ondern von Grund des Hertzens/ und mit der<lb/>
That und in der Warheit/ <hi rendition="#fr">in dem Er ihm Preiß und<lb/>
Ehre in Ewigkeit zuge&#x017F;chrieben/ einen rechten Her-<lb/>
tzenswund&#x017F;ch darzugethan/ und &#x017F;ich Jhm gantz und<lb/>
gar/ als &#x017F;einem Gott und Ko&#x0364;nig verobligirt und<lb/>
verbunden hat.</hi> Nun das hat auch un&#x017F;er &#x017F;elig Ver&#x017F;tor-<lb/>
bener gethan. Sintemal der&#x017F;elbe auch auff &#x017F;einem La-<lb/>
ger/ biß an &#x017F;ein &#x017F;eliges Ende/ Chri&#x017F;to Je&#x017F;u/ als &#x017F;einem<lb/>
Gott und Ko&#x0364;nige mu&#x0364;nd und hertzlich/ fu&#x0364;r die vielfa&#x0364;ltige<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gnade/ &#x017F;o Er ihm erwie&#x017F;en/ hat gedancket/ und ta&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eine Stimme mit erhaben/ und mit allerley &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Lob- und Danck-P&#x017F;almen/ und andern Gei&#x017F;treichen Lie-<lb/>
dern &#x017F;einen heiligen Namen hat geru&#x0364;hmet; auch ein kra&#x0364;ffti-<lb/>
ges <hi rendition="#fr">Amen</hi> darauff zum o&#x0364;fftern ge&#x017F;prochen/ und &#x017F;ich nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">allein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0036] Chriſtliche Leich-Predigt. zu unterſchiedliche Herrliche Eigenſchafften/ welche Jhm als wahrem Gott und unſerm HErrn und Koͤnig zuſtehen und gebuͤhren. Denn er beſchreibet uns denſelben als einen ewigen Koͤnig/ welcher weder Anfang noch En- de hat oder haben kan/ dieweil ſein Ausgang vom Anfang und von Ewigkeit her iſt geweſen: Mich. 5/ 2. Als einen unvergaͤnglichen Koͤnig/ der von Natur ein ſolches Weſen hat/ ſo der Eitelkeit und Vergaͤngligkeit/ wie wir Menſchen/ nicht unterworffen: Als einen unſichtbarn Koͤnig/ der ſeiner Goͤttlichen Natur nach/ mit leiblichen Augen natuͤrlicher weiſe nicht kan geſehen werden: Vnd denn als einen allein weiſen Koͤnig: Dieweil allein die- ſes Koͤniges Verſtand unausforſchlich/ Eſ. 40/ 28. Vnd unbegreifflich iſt/ Wie Er ſo weißlich regiere; Er auch ein Brunqvell aller Weißheit iſt. Wie hat er denn III. Jhm gedancket? Nicht allein mit dem Munde/ in dem er geſprochen: Jch dancke unſerm HErrn Chriſto Jeſu/ ſondern von Grund des Hertzens/ und mit der That und in der Warheit/ in dem Er ihm Preiß und Ehre in Ewigkeit zugeſchrieben/ einen rechten Her- tzenswundſch darzugethan/ und ſich Jhm gantz und gar/ als ſeinem Gott und Koͤnig verobligirt und verbunden hat. Nun das hat auch unſer ſelig Verſtor- bener gethan. Sintemal derſelbe auch auff ſeinem La- ger/ biß an ſein ſeliges Ende/ Chriſto Jeſu/ als ſeinem Gott und Koͤnige muͤnd und hertzlich/ fuͤr die vielfaͤltige groſſe Gnade/ ſo Er ihm erwieſen/ hat gedancket/ und taͤg- lich ſeine Stimme mit erhaben/ und mit allerley ſchoͤnen Lob- und Danck-Pſalmen/ und andern Geiſtreichen Lie- dern ſeinen heiligen Namen hat geruͤhmet; auch ein kraͤffti- ges Amen darauff zum oͤfftern geſprochen/ und ſich nicht allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 1 bis 22) (2013-03-15T09:06:00Z)
Frank Wiegand: Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat (Faksimiles 23 bis 48) (2013-03-15T09:06:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/36
Zitationshilfe: Caselius, Martin: Christliche Leich-Predigt über die thewre werthe Wort S. Pauli/ die Er uns in seiner ersten Epistel an Timotheum Cap. 1/ 12. seqq. hinterlassen hat. Altenburg, 1649, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/caselius_leichpredigt_1649/36>, abgerufen am 17.04.2024.