Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

in Geselschaft sagen hörst, deinen Beifal gebest.
Ein solcher Beifal würde niederträchtig, und in
einigen Fällen ein Verbrechen sein. Tadle also
mit Nachsicht, und belehre mit Sanftmuth. Es
ist unmöglich, daß ein Man von Verstande den
Narren nicht verachte, und daß ein Man von Ehre
den Schurken nicht verabscheue; aber so viel mußt
du über dich selbst erhalten, daß du weder das
eine noch das andere in seinem vollen Maaße
äußerst. Ich besorge, es sind ihrer zu viel, als
daß mans mit ihnen aufnehmen könte; ihre An-
zahl macht, daß man sie fürchten muß, obgleich
man sie nie ehren kan. Sie hängen gewöhnlich
an einander, weil sie einer des andern zu sehr
bedürfen. Sei höflich, aber zurückhaltend gegen
sie; thue übrigens, als wenn sie gar nicht da wä-
ren. Wage es nicht, einen Narren ablaufen zu
lassen, wie seinwollende Wizlinge gemeiniglich
thun, und stoß nicht den Schurken unnöthiger
weise vor den Kopf; sondern habe lieber mit bei-
den so wenig zu schaffen, als möglich, und denke
immer daran, daß derjenige, welcher mit einem
Schurken oder Narren Freundschaft macht, gewiß

etwas

in Geſelſchaft ſagen hoͤrſt, deinen Beifal gebeſt.
Ein ſolcher Beifal wuͤrde niedertraͤchtig, und in
einigen Faͤllen ein Verbrechen ſein. Tadle alſo
mit Nachſicht, und belehre mit Sanftmuth. Es
iſt unmoͤglich, daß ein Man von Verſtande den
Narren nicht verachte, und daß ein Man von Ehre
den Schurken nicht verabſcheue; aber ſo viel mußt
du uͤber dich ſelbſt erhalten, daß du weder das
eine noch das andere in ſeinem vollen Maaße
aͤußerſt. Ich beſorge, es ſind ihrer zu viel, als
daß mans mit ihnen aufnehmen koͤnte; ihre An-
zahl macht, daß man ſie fuͤrchten muß, obgleich
man ſie nie ehren kan. Sie haͤngen gewoͤhnlich
an einander, weil ſie einer des andern zu ſehr
beduͤrfen. Sei hoͤflich, aber zuruͤckhaltend gegen
ſie; thue uͤbrigens, als wenn ſie gar nicht da waͤ-
ren. Wage es nicht, einen Narren ablaufen zu
laſſen, wie ſeinwollende Wizlinge gemeiniglich
thun, und ſtoß nicht den Schurken unnoͤthiger
weiſe vor den Kopf; ſondern habe lieber mit bei-
den ſo wenig zu ſchaffen, als moͤglich, und denke
immer daran, daß derjenige, welcher mit einem
Schurken oder Narren Freundſchaft macht, gewiß

etwas
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="29"/>
in Ge&#x017F;el&#x017F;chaft &#x017F;agen ho&#x0364;r&#x017F;t, deinen Beifal gebe&#x017F;t.<lb/>
Ein &#x017F;olcher Beifal wu&#x0364;rde niedertra&#x0364;chtig, und in<lb/>
einigen Fa&#x0364;llen ein Verbrechen &#x017F;ein. Tadle al&#x017F;o<lb/>
mit Nach&#x017F;icht, und belehre mit Sanftmuth. Es<lb/>
i&#x017F;t unmo&#x0364;glich, daß ein Man von Ver&#x017F;tande den<lb/>
Narren nicht verachte, und daß ein Man von Ehre<lb/>
den Schurken nicht verab&#x017F;cheue; aber &#x017F;o viel mußt<lb/>
du u&#x0364;ber dich &#x017F;elb&#x017F;t erhalten, daß du weder das<lb/>
eine noch das andere in &#x017F;einem vollen Maaße<lb/>
a&#x0364;ußer&#x017F;t. Ich be&#x017F;orge, es &#x017F;ind ihrer zu viel, als<lb/>
daß mans mit ihnen aufnehmen ko&#x0364;nte; ihre An-<lb/>
zahl macht, daß man &#x017F;ie fu&#x0364;rchten muß, obgleich<lb/>
man &#x017F;ie nie ehren kan. Sie ha&#x0364;ngen gewo&#x0364;hnlich<lb/>
an einander, weil &#x017F;ie einer des andern zu &#x017F;ehr<lb/>
bedu&#x0364;rfen. Sei ho&#x0364;flich, aber zuru&#x0364;ckhaltend gegen<lb/>
&#x017F;ie; thue u&#x0364;brigens, als wenn &#x017F;ie gar nicht da wa&#x0364;-<lb/>
ren. Wage es nicht, einen Narren ablaufen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;einwollende Wizlinge gemeiniglich<lb/>
thun, und &#x017F;toß nicht den Schurken unno&#x0364;thiger<lb/>
wei&#x017F;e vor den Kopf; &#x017F;ondern habe lieber mit bei-<lb/>
den &#x017F;o wenig zu &#x017F;chaffen, als mo&#x0364;glich, und denke<lb/>
immer daran, daß derjenige, welcher mit einem<lb/>
Schurken oder Narren Freund&#x017F;chaft macht, gewiß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0035] in Geſelſchaft ſagen hoͤrſt, deinen Beifal gebeſt. Ein ſolcher Beifal wuͤrde niedertraͤchtig, und in einigen Faͤllen ein Verbrechen ſein. Tadle alſo mit Nachſicht, und belehre mit Sanftmuth. Es iſt unmoͤglich, daß ein Man von Verſtande den Narren nicht verachte, und daß ein Man von Ehre den Schurken nicht verabſcheue; aber ſo viel mußt du uͤber dich ſelbſt erhalten, daß du weder das eine noch das andere in ſeinem vollen Maaße aͤußerſt. Ich beſorge, es ſind ihrer zu viel, als daß mans mit ihnen aufnehmen koͤnte; ihre An- zahl macht, daß man ſie fuͤrchten muß, obgleich man ſie nie ehren kan. Sie haͤngen gewoͤhnlich an einander, weil ſie einer des andern zu ſehr beduͤrfen. Sei hoͤflich, aber zuruͤckhaltend gegen ſie; thue uͤbrigens, als wenn ſie gar nicht da waͤ- ren. Wage es nicht, einen Narren ablaufen zu laſſen, wie ſeinwollende Wizlinge gemeiniglich thun, und ſtoß nicht den Schurken unnoͤthiger weiſe vor den Kopf; ſondern habe lieber mit bei- den ſo wenig zu ſchaffen, als moͤglich, und denke immer daran, daß derjenige, welcher mit einem Schurken oder Narren Freundſchaft macht, gewiß etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/35
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/35>, abgerufen am 17.04.2024.