Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Schaam, wie vernichtet, oder, wenn er sich er-
mannet, und nun glaubt, sich bis zu einer be-
scheidnen Dreistigkeit hinaufgearbeitet zu haben,
verfält er in Unverschämtheit, und wird abge-
schmakt; er beleidigt, indem er zu gefallen dachte.
Trage also immer, so viel du kanst, dieses air de
douceur
an dir, welches allemahl einen vortheil-
haften Eindruck macht, wofern es nicht in ein
schales Lächeln, oder in ein höhnisches Grinzen
ausartet.

(Die Menschen werden mehr durch den Schein
beherscht, als durch die Wirklichkeit. Es ist
daher nicht genug, sanfte, duldsame und milde
Gesinnungen im Herzen zu haben; man muß das
innerliche Dasein derselben auch durch sein Aeusser-
liches an den Tag zu legen suchen. Wenige Leute
haben Scharfsichtigkeit genug, mehr als das
Aeusserliche zu entdekken, noch Aufmerksamkeit
genug, mehr zu beobachten, noch Sorgfalt genug,
mehr zu untersuchen. Ihre Begriffe nehmen sie
von der Oberfläche; tiefer dringen sie nicht. Sie
loben den, als den sanftesten, gutartigsten Men-
schen, der das einnehmendste äusserliche Bezeigen

hat,

Schaam, wie vernichtet, oder, wenn er ſich er-
mannet, und nun glaubt, ſich bis zu einer be-
ſcheidnen Dreiſtigkeit hinaufgearbeitet zu haben,
verfaͤlt er in Unverſchaͤmtheit, und wird abge-
ſchmakt; er beleidigt, indem er zu gefallen dachte.
Trage alſo immer, ſo viel du kanſt, dieſes air de
douceur
an dir, welches allemahl einen vortheil-
haften Eindruck macht, wofern es nicht in ein
ſchales Laͤcheln, oder in ein hoͤhniſches Grinzen
ausartet.

(Die Menſchen werden mehr durch den Schein
beherſcht, als durch die Wirklichkeit. Es iſt
daher nicht genug, ſanfte, duldſame und milde
Geſinnungen im Herzen zu haben; man muß das
innerliche Daſein derſelben auch durch ſein Aeuſſer-
liches an den Tag zu legen ſuchen. Wenige Leute
haben Scharfſichtigkeit genug, mehr als das
Aeuſſerliche zu entdekken, noch Aufmerkſamkeit
genug, mehr zu beobachten, noch Sorgfalt genug,
mehr zu unterſuchen. Ihre Begriffe nehmen ſie
von der Oberflaͤche; tiefer dringen ſie nicht. Sie
loben den, als den ſanfteſten, gutartigſten Men-
ſchen, der das einnehmendſte aͤuſſerliche Bezeigen

hat,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="24"/>
Schaam, wie vernichtet, oder, wenn er &#x017F;ich er-<lb/>
mannet, und nun glaubt, &#x017F;ich bis zu einer be-<lb/>
&#x017F;cheidnen Drei&#x017F;tigkeit hinaufgearbeitet zu haben,<lb/>
verfa&#x0364;lt er in Unver&#x017F;cha&#x0364;mtheit, und wird abge-<lb/>
&#x017F;chmakt; er beleidigt, indem er zu gefallen dachte.<lb/>
Trage al&#x017F;o immer, &#x017F;o viel du kan&#x017F;t, die&#x017F;es <hi rendition="#aq">air de<lb/>
douceur</hi> an dir, welches allemahl einen vortheil-<lb/>
haften Eindruck macht, wofern es nicht in ein<lb/>
&#x017F;chales La&#x0364;cheln, oder in ein ho&#x0364;hni&#x017F;ches Grinzen<lb/>
ausartet.</p><lb/>
        <p>(Die Men&#x017F;chen werden mehr durch den Schein<lb/>
beher&#x017F;cht, als durch die Wirklichkeit. Es i&#x017F;t<lb/>
daher nicht genug, &#x017F;anfte, duld&#x017F;ame und milde<lb/>
Ge&#x017F;innungen im Herzen zu haben; man muß das<lb/>
innerliche Da&#x017F;ein der&#x017F;elben auch durch &#x017F;ein Aeu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
liches an den Tag zu legen &#x017F;uchen. Wenige Leute<lb/>
haben Scharf&#x017F;ichtigkeit genug, mehr als das<lb/>
Aeu&#x017F;&#x017F;erliche zu entdekken, noch Aufmerk&#x017F;amkeit<lb/>
genug, mehr zu beobachten, noch Sorgfalt genug,<lb/>
mehr zu unter&#x017F;uchen. Ihre Begriffe nehmen &#x017F;ie<lb/>
von der Oberfla&#x0364;che; tiefer dringen &#x017F;ie nicht. Sie<lb/>
loben den, als den &#x017F;anfte&#x017F;ten, gutartig&#x017F;ten Men-<lb/>
&#x017F;chen, der das einnehmend&#x017F;te a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Bezeigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat,</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0030] Schaam, wie vernichtet, oder, wenn er ſich er- mannet, und nun glaubt, ſich bis zu einer be- ſcheidnen Dreiſtigkeit hinaufgearbeitet zu haben, verfaͤlt er in Unverſchaͤmtheit, und wird abge- ſchmakt; er beleidigt, indem er zu gefallen dachte. Trage alſo immer, ſo viel du kanſt, dieſes air de douceur an dir, welches allemahl einen vortheil- haften Eindruck macht, wofern es nicht in ein ſchales Laͤcheln, oder in ein hoͤhniſches Grinzen ausartet. (Die Menſchen werden mehr durch den Schein beherſcht, als durch die Wirklichkeit. Es iſt daher nicht genug, ſanfte, duldſame und milde Geſinnungen im Herzen zu haben; man muß das innerliche Daſein derſelben auch durch ſein Aeuſſer- liches an den Tag zu legen ſuchen. Wenige Leute haben Scharfſichtigkeit genug, mehr als das Aeuſſerliche zu entdekken, noch Aufmerkſamkeit genug, mehr zu beobachten, noch Sorgfalt genug, mehr zu unterſuchen. Ihre Begriffe nehmen ſie von der Oberflaͤche; tiefer dringen ſie nicht. Sie loben den, als den ſanfteſten, gutartigſten Men- ſchen, der das einnehmendſte aͤuſſerliche Bezeigen hat,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/30
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/30>, abgerufen am 21.04.2024.