Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Höflichkeit ist oft mit einem zeremoniösen We-
sen begleitet, welches durch Lebensart zwar gemil-
dert, aber nicht ganz zur Seite gesezt werden darf.
Ein gewisser Grad von Zeremonie ist ein unent-
behrliches Aussenwerk für die guten Sitten, so
wie für die Religion: sie hält den Muthwillen
und den Vorwiz in gehöriger Entfernung, und
der verständigere und gesittetere Theil der Men-
schen dringt demohngeachtet durch diese Vormauer
leicht hindurch. Wir lesen in dem Mährchen von
der Tonne, daß Peter von Pomp und Zeremonie
zu viel, Jakob zu wenig hatte; Martins Betra-
gen hingegen scheint ein nachahmungswürdiges
Muster in Ansehung des Gottesdienstes so wohl
als der guten Sitten zu sein, und eben diese Mit-
telstraße betreten Verstand und Lebensart.


Die Mittel zu gefallen, mein Lieber, verän-
dern sich, nach Zeit, Ort und Personen. Es gibt
indes eine algemeine Regel, die jederman kent.
Sie heißt: Bemühe dich zu gefallen, und du
wirst sicher, wenigstens in einem gewissen
Grade, gefallen
. Zeige, daß dirs darum zu

thun

Hoͤflichkeit iſt oft mit einem zeremonioͤſen We-
ſen begleitet, welches durch Lebensart zwar gemil-
dert, aber nicht ganz zur Seite geſezt werden darf.
Ein gewiſſer Grad von Zeremonie iſt ein unent-
behrliches Auſſenwerk fuͤr die guten Sitten, ſo
wie fuͤr die Religion: ſie haͤlt den Muthwillen
und den Vorwiz in gehoͤriger Entfernung, und
der verſtaͤndigere und geſittetere Theil der Men-
ſchen dringt demohngeachtet durch dieſe Vormauer
leicht hindurch. Wir leſen in dem Maͤhrchen von
der Tonne, daß Peter von Pomp und Zeremonie
zu viel, Jakob zu wenig hatte; Martins Betra-
gen hingegen ſcheint ein nachahmungswuͤrdiges
Muſter in Anſehung des Gottesdienſtes ſo wohl
als der guten Sitten zu ſein, und eben dieſe Mit-
telſtraße betreten Verſtand und Lebensart.


Die Mittel zu gefallen, mein Lieber, veraͤn-
dern ſich, nach Zeit, Ort und Perſonen. Es gibt
indes eine algemeine Regel, die jederman kent.
Sie heißt: Bemuͤhe dich zu gefallen, und du
wirſt ſicher, wenigſtens in einem gewiſſen
Grade, gefallen
. Zeige, daß dirs darum zu

thun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0016" n="10"/>
        <p>Ho&#x0364;flichkeit i&#x017F;t oft mit einem zeremonio&#x0364;&#x017F;en We-<lb/>
&#x017F;en begleitet, welches durch Lebensart zwar gemil-<lb/>
dert, aber nicht ganz zur Seite ge&#x017F;ezt werden darf.<lb/>
Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Grad von Zeremonie i&#x017F;t ein unent-<lb/>
behrliches Au&#x017F;&#x017F;enwerk fu&#x0364;r die guten Sitten, &#x017F;o<lb/>
wie fu&#x0364;r die Religion: &#x017F;ie ha&#x0364;lt den Muthwillen<lb/>
und den Vorwiz in geho&#x0364;riger Entfernung, und<lb/>
der ver&#x017F;ta&#x0364;ndigere und ge&#x017F;ittetere Theil der Men-<lb/>
&#x017F;chen dringt demohngeachtet durch die&#x017F;e Vormauer<lb/>
leicht hindurch. Wir le&#x017F;en in dem Ma&#x0364;hrchen von<lb/>
der Tonne, daß Peter von Pomp und Zeremonie<lb/>
zu viel, Jakob zu wenig hatte; Martins Betra-<lb/>
gen hingegen &#x017F;cheint ein nachahmungswu&#x0364;rdiges<lb/>
Mu&#x017F;ter in An&#x017F;ehung des Gottesdien&#x017F;tes &#x017F;o wohl<lb/>
als der guten Sitten zu &#x017F;ein, und eben die&#x017F;e Mit-<lb/>
tel&#x017F;traße betreten Ver&#x017F;tand und Lebensart.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die Mittel zu gefallen, mein Lieber, vera&#x0364;n-<lb/>
dern &#x017F;ich, nach Zeit, Ort und Per&#x017F;onen. Es gibt<lb/>
indes eine algemeine Regel, die jederman kent.<lb/>
Sie heißt: <hi rendition="#fr">Bemu&#x0364;he dich zu gefallen, und du<lb/>
wir&#x017F;t &#x017F;icher, wenig&#x017F;tens in einem gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Grade, gefallen</hi>. Zeige, daß dirs darum zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] Hoͤflichkeit iſt oft mit einem zeremonioͤſen We- ſen begleitet, welches durch Lebensart zwar gemil- dert, aber nicht ganz zur Seite geſezt werden darf. Ein gewiſſer Grad von Zeremonie iſt ein unent- behrliches Auſſenwerk fuͤr die guten Sitten, ſo wie fuͤr die Religion: ſie haͤlt den Muthwillen und den Vorwiz in gehoͤriger Entfernung, und der verſtaͤndigere und geſittetere Theil der Men- ſchen dringt demohngeachtet durch dieſe Vormauer leicht hindurch. Wir leſen in dem Maͤhrchen von der Tonne, daß Peter von Pomp und Zeremonie zu viel, Jakob zu wenig hatte; Martins Betra- gen hingegen ſcheint ein nachahmungswuͤrdiges Muſter in Anſehung des Gottesdienſtes ſo wohl als der guten Sitten zu ſein, und eben dieſe Mit- telſtraße betreten Verſtand und Lebensart. Die Mittel zu gefallen, mein Lieber, veraͤn- dern ſich, nach Zeit, Ort und Perſonen. Es gibt indes eine algemeine Regel, die jederman kent. Sie heißt: Bemuͤhe dich zu gefallen, und du wirſt ſicher, wenigſtens in einem gewiſſen Grade, gefallen. Zeige, daß dirs darum zu thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/16
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/16>, abgerufen am 18.04.2024.