Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

lich hielt, ihr Leben und das Geheimniß des ver-
borgenen Ausganges aus der Höhle einem Neu-
ling anzuvertrauen, dessen Treue noch nicht ge-
prüft und also auch noch nicht bewährt gefunden
war. Freitag erhielt also die Anweisung, et-
was Heu in den Keller zu tragen, um sich ein
Lager daraus zu bereiten, indeß seine Majestät
selbst, um mehrerer Sicherheit willen, alle
Waffen in ihr eigenes Schlafgemach trug.

Dan geruhete sie im Angesicht ihres ganzen
Reichs ein Beispiel von Herablassung und De-
muth zu geben, welches vielleicht das Einzige
in seiner Art ist. Ihr werdet darüber erstau-
nen, und ihr würdet es für unglaublich halten,
wenn ich euch nicht versicherte, daß es in den Jahr-
büchern der Regierung unsers Robinsons mit
klaren Worten gelesen werde und durch dieselben
schon längst weltkündig geworden sei. Könt ihr es
glauben: Robinson, der Monarch, Robin-
son,
der unumschränkte König und Beherscher
der ganzen Insel, Robinson, der Herr über
das Leben und den Tod aller seiner Unterthanen,
verrichtete vor Freitags Augen das Amt einer

Stal-

lich hielt, ihr Leben und das Geheimniß des ver-
borgenen Ausganges aus der Hoͤhle einem Neu-
ling anzuvertrauen, deſſen Treue noch nicht ge-
pruͤft und alſo auch noch nicht bewaͤhrt gefunden
war. Freitag erhielt alſo die Anweiſung, et-
was Heu in den Keller zu tragen, um ſich ein
Lager daraus zu bereiten, indeß ſeine Majeſtaͤt
ſelbſt, um mehrerer Sicherheit willen, alle
Waffen in ihr eigenes Schlafgemach trug.

Dan geruhete ſie im Angeſicht ihres ganzen
Reichs ein Beiſpiel von Herablaſſung und De-
muth zu geben, welches vielleicht das Einzige
in ſeiner Art iſt. Ihr werdet daruͤber erſtau-
nen, und ihr wuͤrdet es fuͤr unglaublich halten,
wenn ich euch nicht verſicherte, daß es in den Jahr-
buͤchern der Regierung unſers Robinſons mit
klaren Worten geleſen werde und durch dieſelben
ſchon laͤngſt weltkuͤndig geworden ſei. Koͤnt ihr es
glauben: Robinſon, der Monarch, Robin-
ſon,
der unumſchraͤnkte Koͤnig und Beherſcher
der ganzen Inſel, Robinſon, der Herr uͤber
das Leben und den Tod aller ſeiner Unterthanen,
verrichtete vor Freitags Augen das Amt einer

Stal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="92"/>
lich hielt, ihr Leben und das Geheimniß des ver-<lb/>
borgenen Ausganges aus der Ho&#x0364;hle einem Neu-<lb/>
ling anzuvertrauen, de&#x017F;&#x017F;en Treue noch nicht ge-<lb/>
pru&#x0364;ft und al&#x017F;o auch noch nicht bewa&#x0364;hrt gefunden<lb/>
war. <hi rendition="#fr">Freitag</hi> erhielt al&#x017F;o die Anwei&#x017F;ung, et-<lb/>
was Heu in den Keller zu tragen, um &#x017F;ich ein<lb/>
Lager daraus zu bereiten, indeß &#x017F;eine Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, um mehrerer Sicherheit willen, alle<lb/>
Waffen in ihr eigenes Schlafgemach trug.</p><lb/>
          <p>Dan geruhete &#x017F;ie im Ange&#x017F;icht ihres ganzen<lb/>
Reichs ein Bei&#x017F;piel von Herabla&#x017F;&#x017F;ung und De-<lb/>
muth zu geben, welches vielleicht das Einzige<lb/>
in &#x017F;einer Art i&#x017F;t. Ihr werdet daru&#x0364;ber er&#x017F;tau-<lb/>
nen, und ihr wu&#x0364;rdet es fu&#x0364;r unglaublich halten,<lb/>
wenn ich euch nicht ver&#x017F;icherte, daß es in den Jahr-<lb/>
bu&#x0364;chern der Regierung un&#x017F;ers <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;ons</hi> mit<lb/>
klaren Worten gele&#x017F;en werde und durch die&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t weltku&#x0364;ndig geworden &#x017F;ei. Ko&#x0364;nt ihr es<lb/>
glauben: <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der Monarch, <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on,</hi> der unum&#x017F;chra&#x0364;nkte Ko&#x0364;nig und Beher&#x017F;cher<lb/>
der ganzen In&#x017F;el, <hi rendition="#fr">Robin&#x017F;on,</hi> der Herr u&#x0364;ber<lb/>
das Leben und den Tod aller &#x017F;einer Unterthanen,<lb/>
verrichtete vor <hi rendition="#fr">Freitags</hi> Augen das Amt einer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0098] lich hielt, ihr Leben und das Geheimniß des ver- borgenen Ausganges aus der Hoͤhle einem Neu- ling anzuvertrauen, deſſen Treue noch nicht ge- pruͤft und alſo auch noch nicht bewaͤhrt gefunden war. Freitag erhielt alſo die Anweiſung, et- was Heu in den Keller zu tragen, um ſich ein Lager daraus zu bereiten, indeß ſeine Majeſtaͤt ſelbſt, um mehrerer Sicherheit willen, alle Waffen in ihr eigenes Schlafgemach trug. Dan geruhete ſie im Angeſicht ihres ganzen Reichs ein Beiſpiel von Herablaſſung und De- muth zu geben, welches vielleicht das Einzige in ſeiner Art iſt. Ihr werdet daruͤber erſtau- nen, und ihr wuͤrdet es fuͤr unglaublich halten, wenn ich euch nicht verſicherte, daß es in den Jahr- buͤchern der Regierung unſers Robinſons mit klaren Worten geleſen werde und durch dieſelben ſchon laͤngſt weltkuͤndig geworden ſei. Koͤnt ihr es glauben: Robinſon, der Monarch, Robin- ſon, der unumſchraͤnkte Koͤnig und Beherſcher der ganzen Inſel, Robinſon, der Herr uͤber das Leben und den Tod aller ſeiner Unterthanen, verrichtete vor Freitags Augen das Amt einer Stal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/98
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 2. Hamburg, 1780, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson02_1780/98>, abgerufen am 16.04.2024.