Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Endlich fielen seine Augen von ohngefähr auf
die Felsenwand des Hügels, und in dem Au-
genblikke wußte er, was er zu thun habe!

Diderich. Wie so?

Vater. Aus der Felsenwand ragte, ohn-
gefähr eine Elle hoch über der Erde, ein sehr
grosser und sehr dikker Stein hervor.

Frizchen. Wie groß war er wohl?

Vater. Eine genaue Zeichnung davon
habe ich nicht erhalten können: aber ich ver-
muthe, daß er ohngefähr so lang war, als
ich bin. In der Breite und in der Dikke
mogte er eine gute Elle halten.

Ohngeachtet es stark geregnet hatte, so
war doch die Stelle unter diesem grossen Stei-
ne so trokken geblieben, als wenn ein ordent-
liches Dach darüber gewesen wäre. Robin-
son
sahe daraus den Augenblik, daß sie ei-
nen völlig sichern Feuerheerd abgeben könne.
Aber er sahe noch mehr. Er bemerkte nem-
lich, daß es ihm leicht sein würde, diesen
Plaz zu einer ordentlichen Küche mit Feuer-
heerd und Schorstein einzurichten; und er

nahm
K 4

Endlich fielen ſeine Augen von ohngefaͤhr auf
die Felſenwand des Huͤgels, und in dem Au-
genblikke wußte er, was er zu thun habe!

Diderich. Wie ſo?

Vater. Aus der Felſenwand ragte, ohn-
gefaͤhr eine Elle hoch uͤber der Erde, ein ſehr
groſſer und ſehr dikker Stein hervor.

Frizchen. Wie groß war er wohl?

Vater. Eine genaue Zeichnung davon
habe ich nicht erhalten koͤnnen: aber ich ver-
muthe, daß er ohngefaͤhr ſo lang war, als
ich bin. In der Breite und in der Dikke
mogte er eine gute Elle halten.

Ohngeachtet es ſtark geregnet hatte, ſo
war doch die Stelle unter dieſem groſſen Stei-
ne ſo trokken geblieben, als wenn ein ordent-
liches Dach daruͤber geweſen waͤre. Robin-
ſon
ſahe daraus den Augenblik, daß ſie ei-
nen voͤllig ſichern Feuerheerd abgeben koͤnne.
Aber er ſahe noch mehr. Er bemerkte nem-
lich, daß es ihm leicht ſein wuͤrde, dieſen
Plaz zu einer ordentlichen Kuͤche mit Feuer-
heerd und Schorſtein einzurichten; und er

nahm
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" n="151"/>
Endlich fielen &#x017F;eine Augen von ohngefa&#x0364;hr auf<lb/>
die Fel&#x017F;enwand des Hu&#x0364;gels, und in dem Au-<lb/>
genblikke wußte er, was er zu thun habe!</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Wie &#x017F;o?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Aus der Fel&#x017F;enwand ragte, ohn-<lb/>
gefa&#x0364;hr eine Elle hoch u&#x0364;ber der Erde, ein &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;ehr dikker Stein hervor.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Wie groß war er wohl?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Eine genaue Zeichnung davon<lb/>
habe ich nicht erhalten ko&#x0364;nnen: aber ich ver-<lb/>
muthe, daß er ohngefa&#x0364;hr &#x017F;o lang war, als<lb/>
ich bin. In der Breite und in der Dikke<lb/>
mogte er eine gute Elle halten.</p><lb/>
          <p>Ohngeachtet es &#x017F;tark geregnet hatte, &#x017F;o<lb/>
war doch die Stelle unter die&#x017F;em gro&#x017F;&#x017F;en Stei-<lb/>
ne &#x017F;o trokken geblieben, als wenn ein ordent-<lb/>
liches Dach daru&#x0364;ber gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. <hi rendition="#fr">Robin-<lb/>
&#x017F;on</hi> &#x017F;ahe daraus den Augenblik, daß &#x017F;ie ei-<lb/>
nen vo&#x0364;llig &#x017F;ichern Feuerheerd abgeben ko&#x0364;nne.<lb/>
Aber er &#x017F;ahe noch mehr. Er bemerkte nem-<lb/>
lich, daß es ihm leicht &#x017F;ein wu&#x0364;rde, die&#x017F;en<lb/>
Plaz zu einer ordentlichen Ku&#x0364;che mit Feuer-<lb/>
heerd und Schor&#x017F;tein einzurichten; und er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nahm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0191] Endlich fielen ſeine Augen von ohngefaͤhr auf die Felſenwand des Huͤgels, und in dem Au- genblikke wußte er, was er zu thun habe! Diderich. Wie ſo? Vater. Aus der Felſenwand ragte, ohn- gefaͤhr eine Elle hoch uͤber der Erde, ein ſehr groſſer und ſehr dikker Stein hervor. Frizchen. Wie groß war er wohl? Vater. Eine genaue Zeichnung davon habe ich nicht erhalten koͤnnen: aber ich ver- muthe, daß er ohngefaͤhr ſo lang war, als ich bin. In der Breite und in der Dikke mogte er eine gute Elle halten. Ohngeachtet es ſtark geregnet hatte, ſo war doch die Stelle unter dieſem groſſen Stei- ne ſo trokken geblieben, als wenn ein ordent- liches Dach daruͤber geweſen waͤre. Robin- ſon ſahe daraus den Augenblik, daß ſie ei- nen voͤllig ſichern Feuerheerd abgeben koͤnne. Aber er ſahe noch mehr. Er bemerkte nem- lich, daß es ihm leicht ſein wuͤrde, dieſen Plaz zu einer ordentlichen Kuͤche mit Feuer- heerd und Schorſtein einzurichten; und er nahm K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/191
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/191>, abgerufen am 14.05.2021.