Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

Gotlieb. Und sezen sie an die Sonne,
daß sie trokken werden --

Frizchen. Und denn brechen sie den
Flachs auf der Breche --

Lotte. Nein, mit Erlaubniß, lieber
Herr, erst müssen sie ihn boken! Nicht wahr,
Vater?

Frizchen. Ach ja; und denn brechen sie
ihn und denn --

Johannes. Denn wird er gehechelt auf
der Hechel, die so viel spizige Stacheln hat,
daß der Werg heraus komme.

Diderich. Und denn thun sie noch was
damit -- ich weiß -- o gleich, gleich! --
sie schwingen es mit der Schwinge!

Vater. Nun nehmt einmahl alles das
zusammen, was erst geschehen muß, ehe wir
Leinewand haben; bedenkt zugleich, wie vie-
lerlei Arbeit alle die Werkzeuge erfodern, die
der Akkersman, die Flachsbereiterin, und die
Spinnerin nöthig haben: und ihr werdet mir
gestehen, daß es nicht zu viel gesagt sei, wenn
ich versichern wolte, daß bloß zur Verferti-

gung
J 3

Gotlieb. Und ſezen ſie an die Sonne,
daß ſie trokken werden —

Frizchen. Und denn brechen ſie den
Flachs auf der Breche

Lotte. Nein, mit Erlaubniß, lieber
Herr, erſt muͤſſen ſie ihn boken! Nicht wahr,
Vater?

Frizchen. Ach ja; und denn brechen ſie
ihn und denn —

Johannes. Denn wird er gehechelt auf
der Hechel, die ſo viel ſpizige Stacheln hat,
daß der Werg heraus komme.

Diderich. Und denn thun ſie noch was
damit — ich weiß — o gleich, gleich! —
ſie ſchwingen es mit der Schwinge!

Vater. Nun nehmt einmahl alles das
zuſammen, was erſt geſchehen muß, ehe wir
Leinewand haben; bedenkt zugleich, wie vie-
lerlei Arbeit alle die Werkzeuge erfodern, die
der Akkersman, die Flachsbereiterin, und die
Spinnerin noͤthig haben: und ihr werdet mir
geſtehen, daß es nicht zu viel geſagt ſei, wenn
ich verſichern wolte, daß bloß zur Verferti-

gung
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0189" n="149"/>
          <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Und &#x017F;ezen &#x017F;ie an die Sonne,<lb/>
daß &#x017F;ie trokken werden &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Und denn brechen &#x017F;ie den<lb/>
Flachs auf der <hi rendition="#fr">Breche</hi> &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Lotte.</hi> Nein, mit Erlaubniß, lieber<lb/>
Herr, er&#x017F;t mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie ihn <hi rendition="#fr">boken!</hi> Nicht wahr,<lb/>
Vater?</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Frizchen.</hi> Ach ja; und denn brechen &#x017F;ie<lb/>
ihn und denn &#x2014;</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Johannes.</hi> Denn wird er gehechelt auf<lb/>
der <hi rendition="#fr">Hechel,</hi> die &#x017F;o viel &#x017F;pizige Stacheln hat,<lb/>
daß der <hi rendition="#fr">Werg</hi> heraus komme.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Diderich.</hi> Und denn thun &#x017F;ie noch was<lb/>
damit &#x2014; ich weiß &#x2014; o gleich, gleich! &#x2014;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chwingen es mit der <hi rendition="#fr">Schwinge!</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Vater.</hi> Nun nehmt einmahl alles das<lb/>
zu&#x017F;ammen, was er&#x017F;t ge&#x017F;chehen muß, ehe wir<lb/>
Leinewand haben; bedenkt zugleich, wie vie-<lb/>
lerlei Arbeit alle die Werkzeuge erfodern, die<lb/>
der Akkersman, die Flachsbereiterin, und die<lb/>
Spinnerin no&#x0364;thig haben: und ihr werdet mir<lb/>
ge&#x017F;tehen, daß es nicht zu viel ge&#x017F;agt &#x017F;ei, wenn<lb/>
ich ver&#x017F;ichern wolte, daß bloß zur Verferti-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0189] Gotlieb. Und ſezen ſie an die Sonne, daß ſie trokken werden — Frizchen. Und denn brechen ſie den Flachs auf der Breche — Lotte. Nein, mit Erlaubniß, lieber Herr, erſt muͤſſen ſie ihn boken! Nicht wahr, Vater? Frizchen. Ach ja; und denn brechen ſie ihn und denn — Johannes. Denn wird er gehechelt auf der Hechel, die ſo viel ſpizige Stacheln hat, daß der Werg heraus komme. Diderich. Und denn thun ſie noch was damit — ich weiß — o gleich, gleich! — ſie ſchwingen es mit der Schwinge! Vater. Nun nehmt einmahl alles das zuſammen, was erſt geſchehen muß, ehe wir Leinewand haben; bedenkt zugleich, wie vie- lerlei Arbeit alle die Werkzeuge erfodern, die der Akkersman, die Flachsbereiterin, und die Spinnerin noͤthig haben: und ihr werdet mir geſtehen, daß es nicht zu viel geſagt ſei, wenn ich verſichern wolte, daß bloß zur Verferti- gung J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/189
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/189>, abgerufen am 17.05.2021.