Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860.

Bild:
<< vorherige Seite

3. Abschnitt.ein antikes Grabmal aufgruben, fanden einen marmornen
Sarcophag angeblich mit der Aufschrift: Julia, Tochter
des Claudius. Das Weitere gehört der Phantasie an; die
Lombarden seien sofort verschwunden sammt den Schätzen
und Edelsteinen, welche im Sarcophag zum Schmuck und
Geleit der Leiche dienten; letztere sei mit einer sichernden
Essenz überzogen und so frisch, ja so beweglich gewesen wie
die eines eben gestorbenen Mädchens von 15 Jahren; dann
hieß es sogar, sie habe noch ganz die Farbe des Lebens,
Augen und Mund halb offen. Man brachte sie nach dem
Conservatorenpalast auf dem Capitol, und dahin, um sie
zu sehen, begann nun eine wahre Wallfahrt; Viele kamen
auch um sie abzumalen; "denn sie war schön, wie man es
"nicht sagen noch schreiben kann, und wenn man es sagte
"oder schriebe, so würden es, die sie nicht sahen, doch nicht
"glauben". Aber auf Befehl Innocenz VIII. mußte sie
eines Nachts vor Porta Pinciana an einem geheimen Ort
verscharrt werden; in der Hofhalle der Conservatoren blieb
nur der leere Sarcophag. Wahrscheinlich war über den
Kopf der Leiche eine farbige Maske des idealen Styles
aus Wachs oder etwas Aehnlichem modellirt, wozu die
vergoldeten Haare, von welchen die Rede ist, ganz wohl
passen würden. Das Rührende an der Sache ist nicht der
Thatbestand sondern das feste Vorurtheil, daß der antike Leib,
den man endlich hier in Wirklichkeit vor sich zu sehen glaubte,
nothwendig herrlicher sein müsse als Alles was jetzt lebe.

Die neuen Aus-
grabungen
Inzwischen wuchs die sachliche Kenntniß des alten Rom
durch Ausgrabungen; schon unter Alexander VI. lernte
man die sog. Grottesken, d. h. die Wand- und Gewölbe-
decoration der Alten kennen, und fand in Porto d'Anzo
den Apoll vom Belvedere; unter Julius II. folgten die
glorreichen Auffindungen des Laocoon, der vaticanischen
Venus, des Torso, der Cleopatra u. a. m. 1); auch die

1) Schon unter Julius II. grub man nach in der Absicht, Statuen zu
finden. Vasari XI, p. 302, V. di Gio. da Udine.

3. Abſchnitt.ein antikes Grabmal aufgruben, fanden einen marmornen
Sarcophag angeblich mit der Aufſchrift: Julia, Tochter
des Claudius. Das Weitere gehört der Phantaſie an; die
Lombarden ſeien ſofort verſchwunden ſammt den Schätzen
und Edelſteinen, welche im Sarcophag zum Schmuck und
Geleit der Leiche dienten; letztere ſei mit einer ſichernden
Eſſenz überzogen und ſo friſch, ja ſo beweglich geweſen wie
die eines eben geſtorbenen Mädchens von 15 Jahren; dann
hieß es ſogar, ſie habe noch ganz die Farbe des Lebens,
Augen und Mund halb offen. Man brachte ſie nach dem
Conſervatorenpalaſt auf dem Capitol, und dahin, um ſie
zu ſehen, begann nun eine wahre Wallfahrt; Viele kamen
auch um ſie abzumalen; „denn ſie war ſchön, wie man es
„nicht ſagen noch ſchreiben kann, und wenn man es ſagte
„oder ſchriebe, ſo würden es, die ſie nicht ſahen, doch nicht
„glauben“. Aber auf Befehl Innocenz VIII. mußte ſie
eines Nachts vor Porta Pinciana an einem geheimen Ort
verſcharrt werden; in der Hofhalle der Conſervatoren blieb
nur der leere Sarcophag. Wahrſcheinlich war über den
Kopf der Leiche eine farbige Maske des idealen Styles
aus Wachs oder etwas Aehnlichem modellirt, wozu die
vergoldeten Haare, von welchen die Rede iſt, ganz wohl
paſſen würden. Das Rührende an der Sache iſt nicht der
Thatbeſtand ſondern das feſte Vorurtheil, daß der antike Leib,
den man endlich hier in Wirklichkeit vor ſich zu ſehen glaubte,
nothwendig herrlicher ſein müſſe als Alles was jetzt lebe.

Die neuen Aus-
grabungen
Inzwiſchen wuchs die ſachliche Kenntniß des alten Rom
durch Ausgrabungen; ſchon unter Alexander VI. lernte
man die ſog. Grottesken, d. h. die Wand- und Gewölbe-
decoration der Alten kennen, und fand in Porto d'Anzo
den Apoll vom Belvedere; unter Julius II. folgten die
glorreichen Auffindungen des Laocoon, der vaticaniſchen
Venus, des Torſo, der Cleopatra u. a. m. 1); auch die

1) Schon unter Julius II. grub man nach in der Abſicht, Statuen zu
finden. Vasari XI, p. 302, V. di Gio. da Udine.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0194" n="184"/><note place="left"><hi rendition="#b"><hi rendition="#u">3. Ab&#x017F;chnitt.</hi></hi></note>ein antikes Grabmal aufgruben, fanden einen marmornen<lb/>
Sarcophag angeblich mit der Auf&#x017F;chrift: Julia, Tochter<lb/>
des Claudius. Das Weitere gehört der Phanta&#x017F;ie an; die<lb/>
Lombarden &#x017F;eien &#x017F;ofort ver&#x017F;chwunden &#x017F;ammt den Schätzen<lb/>
und Edel&#x017F;teinen, welche im Sarcophag zum Schmuck und<lb/>
Geleit der Leiche dienten; letztere &#x017F;ei mit einer &#x017F;ichernden<lb/>
E&#x017F;&#x017F;enz überzogen und &#x017F;o fri&#x017F;ch, ja &#x017F;o beweglich gewe&#x017F;en wie<lb/>
die eines eben ge&#x017F;torbenen Mädchens von 15 Jahren; dann<lb/>
hieß es &#x017F;ogar, &#x017F;ie habe noch ganz die Farbe des Lebens,<lb/>
Augen und Mund halb offen. Man brachte &#x017F;ie nach dem<lb/>
Con&#x017F;ervatorenpala&#x017F;t auf dem Capitol, und dahin, um &#x017F;ie<lb/>
zu &#x017F;ehen, begann nun eine wahre Wallfahrt; Viele kamen<lb/>
auch um &#x017F;ie abzumalen; &#x201E;denn &#x017F;ie war &#x017F;chön, wie man es<lb/>
&#x201E;nicht &#x017F;agen noch &#x017F;chreiben kann, und wenn man es &#x017F;agte<lb/>
&#x201E;oder &#x017F;chriebe, &#x017F;o würden es, die &#x017F;ie nicht &#x017F;ahen, doch nicht<lb/>
&#x201E;glauben&#x201C;. Aber auf Befehl Innocenz <hi rendition="#aq">VIII.</hi> mußte &#x017F;ie<lb/>
eines Nachts vor Porta Pinciana an einem geheimen Ort<lb/>
ver&#x017F;charrt werden; in der Hofhalle der Con&#x017F;ervatoren blieb<lb/>
nur der leere Sarcophag. Wahr&#x017F;cheinlich war über den<lb/>
Kopf der Leiche eine farbige Maske des idealen Styles<lb/>
aus Wachs oder etwas Aehnlichem modellirt, wozu die<lb/>
vergoldeten Haare, von welchen die Rede i&#x017F;t, ganz wohl<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en würden. Das Rührende an der Sache i&#x017F;t nicht der<lb/>
Thatbe&#x017F;tand &#x017F;ondern das fe&#x017F;te Vorurtheil, daß der antike Leib,<lb/>
den man endlich hier in Wirklichkeit vor &#x017F;ich zu &#x017F;ehen glaubte,<lb/>
nothwendig herrlicher &#x017F;ein mü&#x017F;&#x017F;e als Alles was jetzt lebe.</p><lb/>
        <p><note place="left">Die neuen Aus-<lb/>
grabungen</note>Inzwi&#x017F;chen wuchs die &#x017F;achliche Kenntniß des alten Rom<lb/>
durch Ausgrabungen; &#x017F;chon unter Alexander <hi rendition="#aq">VI.</hi> lernte<lb/>
man die &#x017F;og. Grottesken, d. h. die Wand- und Gewölbe-<lb/>
decoration der Alten kennen, und fand in Porto d'Anzo<lb/>
den Apoll vom Belvedere; unter Julius <hi rendition="#aq">II.</hi> folgten die<lb/>
glorreichen Auffindungen des Laocoon, der vaticani&#x017F;chen<lb/>
Venus, des Tor&#x017F;o, der Cleopatra u. a. m. <note place="foot" n="1)">Schon unter Julius <hi rendition="#aq">II.</hi> grub man nach in der Ab&#x017F;icht, Statuen zu<lb/>
finden. <hi rendition="#aq">Vasari XI, p. 302, V. di Gio. da Udine.</hi></note>; auch die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0194] ein antikes Grabmal aufgruben, fanden einen marmornen Sarcophag angeblich mit der Aufſchrift: Julia, Tochter des Claudius. Das Weitere gehört der Phantaſie an; die Lombarden ſeien ſofort verſchwunden ſammt den Schätzen und Edelſteinen, welche im Sarcophag zum Schmuck und Geleit der Leiche dienten; letztere ſei mit einer ſichernden Eſſenz überzogen und ſo friſch, ja ſo beweglich geweſen wie die eines eben geſtorbenen Mädchens von 15 Jahren; dann hieß es ſogar, ſie habe noch ganz die Farbe des Lebens, Augen und Mund halb offen. Man brachte ſie nach dem Conſervatorenpalaſt auf dem Capitol, und dahin, um ſie zu ſehen, begann nun eine wahre Wallfahrt; Viele kamen auch um ſie abzumalen; „denn ſie war ſchön, wie man es „nicht ſagen noch ſchreiben kann, und wenn man es ſagte „oder ſchriebe, ſo würden es, die ſie nicht ſahen, doch nicht „glauben“. Aber auf Befehl Innocenz VIII. mußte ſie eines Nachts vor Porta Pinciana an einem geheimen Ort verſcharrt werden; in der Hofhalle der Conſervatoren blieb nur der leere Sarcophag. Wahrſcheinlich war über den Kopf der Leiche eine farbige Maske des idealen Styles aus Wachs oder etwas Aehnlichem modellirt, wozu die vergoldeten Haare, von welchen die Rede iſt, ganz wohl paſſen würden. Das Rührende an der Sache iſt nicht der Thatbeſtand ſondern das feſte Vorurtheil, daß der antike Leib, den man endlich hier in Wirklichkeit vor ſich zu ſehen glaubte, nothwendig herrlicher ſein müſſe als Alles was jetzt lebe. 3. Abſchnitt. Inzwiſchen wuchs die ſachliche Kenntniß des alten Rom durch Ausgrabungen; ſchon unter Alexander VI. lernte man die ſog. Grottesken, d. h. die Wand- und Gewölbe- decoration der Alten kennen, und fand in Porto d'Anzo den Apoll vom Belvedere; unter Julius II. folgten die glorreichen Auffindungen des Laocoon, der vaticaniſchen Venus, des Torſo, der Cleopatra u. a. m. 1); auch die Die neuen Aus- grabungen 1) Schon unter Julius II. grub man nach in der Abſicht, Statuen zu finden. Vasari XI, p. 302, V. di Gio. da Udine.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/194
Zitationshilfe: Burckhardt, Jacob: Die Cultur der Renaissance in Italien. Ein Versuch. Basel, 1860, S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/burckhardt_renaissance_1860/194>, abgerufen am 17.04.2021.