Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite

Kurtzer Inhalt.
Ritter zu greiffen/ und seiner Stäup Ruhten zuzuführen/ welches Vologeses der älter/ wiederäht. Die un-
sern gehen diesem Feinde mit 26000. Mann entgegen aber etwas späte/ daher jene dem Persen zimlichen
Schaden im Lande tuhn/ werden noch gestutzet/ ritterlich angegriffen und aufs Häupt erleget/ ohn Ma-
dates und seine XX. Ritter werden lebendig gefangen/ und mit Ruhten gestrichen/ weil jhr Vorhaben
den unsern verrahten wahr. Herkules in Valikules Gestalt und Nahmen/ machet sich mit kleiner Gesel-
schaft nach Charas/ das Fräulein durch List zuerlösen. Leches kompt zu Padua an/ hält daselbst mit Libus-
sen/ auch Neda mit Brelen das Beilager/ erzehlet der unsern Zustand/ und erhält bey Fr. Sophien (die
eines jungen Söhnleins Herku Ladisla genesen wahr) das sie gleich jhren Gemahl/ den Christlichen
Glauben annimt. Zu Padua werden 7000. Mann vor unsere Helden geworben; Leches und Neda sampt
jhren jungen Frauen reisen eilig nach Prag/ überliefern die Briefe und Geschencke/ da gleich der alte Groß-
Fürst/ Herkules Herr Vater/ samt seinem Gemahl und Frl Tochter/ Frl Klaren daselbst anlangen/ und
der Ehe zwischen Herkules und Valißken berichtet werden/ worüber die Müttere beiderseits sich hoch er-
freuen/ und der Vater seinem Sohn 6000. auserlesene Teutsche Völcker schencket/ worzu der Bömische
Ritter Prinsla 6000. Böhmen wirbet/ da 300. ädle jünglinge aus Böhmen/ jhrem Könige in der frem-
de aufzuwarten sich zu jhm schlagen/ gehen ingesamt nach Padua/ empfangen daselbst jhre Fähnlein/ tre-
ten samt den Römischen Völckern zu Schiffe/ machen auff der See gute Beute/ und zihen durch Syrien
nach dem Eufrat. Herkules kömt zu Charas an/ gibt dem Fräulein sein Vorhaben durch Schreiben im
hohlen Pfeile zu wissen; meldet sich bey dem Könige ob sey er von seinen ungeträuen Medischen Beglei-
tern beraubet/ und mit Noht lebendig entrunnen. Das Fräulein teilet Gelder aus unter jhren Frauen-
Zimmer/ davor sie folgendes Tages von zwo fremden Krämerinnen sollen Waaren käuffen; diese Kräme-
rinnen (wahren Persische verkleidete ädle Jünglinge) führet Herkules mit sich auf jhr Schloß/ sie selbst
aber in Kramer Kleidern/ und mit verstelletem Angesicht/ mit sich vom Schlosse nach seiner Herberge/
leget jhr Ritterliche Kleider an/ und kommen zu Pferde glücklich davon. Gleichwol lässet das Fräulein
einen Brief auf jhrem Zimmer/ in welchem sie jhrer Hofmeisterin Sysigambis jhre Flucht entdecket/ und
sie auch zur Flucht vermahnet/ welche sich warnen lässet/ und jhr Leben rettet. Des folgendes Tages erfäh-
ret der König der Fräulein Flucht/ erschricket darüber heftig/ und entstehet grosse Unruhe in der gantzen
Stadt. Sein Hofmeister Bagophanes muß sie mit einem Heer 18000. starck verfolgen/ und gibt jhm der
König ein freundliches Schreiben mit an sie. Herkules hat etwas Anfall auf dem Wege/ komt aber mit
den seinen wol durch. Madates kömt zu Charas an/ mildet seine Niderlage/ und setzen Pakorus und Vo-
logeses den König zu rede wegen seines unbillichen Vornehmens gegen die fremden Fürsten. Herkules
kömt in einer Persischen Grenze Stadt wol an/ und nimt Völcker dahinein zu seinem Schutze. Bagopha-
nes findet sich daselbst mit seinem Heer/ fodert das Fräulein von jhm und auf Verwegerung fället er die
Stad feindlich an/ wird aber geschlagen/ gefangen/ und endlich wieder loß gegeben. Herkules bricht mit
dem Fräulein/ und gefangenen Völckern auff nach Persepolis Ladisla wartet daselbst mit Verlangen
auf jhn/ und erzehlet Artaxerxes seines Herkules Lebens Lauff in der jugend. Fürst Gobares komt mit sei-
nem Heer zu Persepolis an; Ladisla und Arbianes gehen mit etlichen Völckern aus/ Herkules entgegen/ wel-
cher jhnen mit Frl. Valißken begegnet/ da sie einander freundlich empfangen. Als sie zu Persepolis anlan-
gen/ suchet Gobares bey dem Frl. üm unbilliche Liebe an/ worauf sie jhm harte Antwort erteilet. Fabius
wirbet in Armuzia 1000. Reuter/ des Vorsatzes Ladisla zu suchen. Bagophanes kömt zu Charas an/ und
ist ein Zeuge seiner Niderlage. Artabanus schicket sich zu seinem grossen Feldzuge/ und wird vor gut angese-
hen das Fürst Vologeses noch mahls mit einem Heer 36000. starck an die Persischen Grenzen gehen muß/ die
Art zu kriegen unsern Helden abzumercken; Unsere Helden neben Pharnabazus und Arbianes gehen ihm
mit 31000 Reutern entgegen/ unter denen 9000. Susianer auf Gobares anstiften mit Ve[rr]ähterey um-
gehen/ werden aber gedämpfet/ und endlich der Sieg wieder Vologeses/ wiewol mit zimlichen Verlust er-
halten. Leches und Neda/ auch Klodius und Markus kommen mit jhren Völckern etliche Meile von Ver-
sepolis an/ da Fabius auf sie stosset/ und von jhnen zum Groß-Feldherrn gesetzet wird; bald treffen sie auf
Gobares und sein Heer/ welcher Frl Valißken verrähterischer Weise von Persepolis gefangen mit sich
führete/ aus toller Liebe darzu verleitet/ sein Heer wird von Fabius geschlagen/ er selber gefangen/ und das

Fräu-

Kurtzer Inhalt.
Ritter zu greiffẽ/ und ſeiner Staͤup Ruhten zuzufuͤhren/ welches Vologeſes der aͤlter/ wiederaͤht. Die un-
ſern gehen dieſem Feinde mit 26000. Mann entgegen aber etwas ſpaͤte/ daher jene dem Perſen zimlichen
Schaden im Lande tuhn/ werden noch geſtutzet/ ritterlich angegriffen und aufs Haͤupt erleget/ ohn Ma-
dates und ſeine XX. Ritter werden lebendig gefangen/ und mit Ruhten geſtrichen/ weil jhr Vorhaben
den unſern verrahten wahr. Herkules in Valikules Geſtalt und Nahmen/ machet ſich mit kleiner Geſel-
ſchaft nach Charas/ das Fraͤulein durch Liſt zuerloͤſen. Leches kompt zu Padua an/ haͤlt daſelbſt mit Libuſ-
ſen/ auch Neda mit Brelen das Beilager/ erzehlet der unſern Zuſtand/ und erhaͤlt bey Fr. Sophien (die
eines jungen Soͤhnleins Herku Ladiſla geneſen wahr) das ſie gleich jhren Gemahl/ den Chriſtlichen
Glauben annimt. Zu Padua werden 7000. Mann vor unſere Helden geworben; Leches und Neda ſampt
jhren jungẽ Frauen reiſen eilig nach Prag/ uͤberliefern die Briefe uñ Geſchencke/ da gleich der alte Groß-
Fuͤrſt/ Herkules Herꝛ Vater/ ſamt ſeinem Gemahl und Frl Tochter/ Frl Klaren daſelbſt anlangen/ und
der Ehe zwiſchen Herkules und Valißken berichtet werden/ woruͤber die Muͤttere beiderſeits ſich hoch er-
freuen/ und der Vater ſeinem Sohn 6000. auſerleſene Teutſche Voͤlcker ſchencket/ worzu der Boͤmiſche
Ritter Prinſla 6000. Boͤhmen wirbet/ da 300. aͤdle juͤnglinge aus Boͤhmen/ jhrem Koͤnige in der frem-
de aufzuwarten ſich zu jhm ſchlagen/ gehen ingeſamt nach Padua/ empfangen daſelbſt jhre Faͤhnlein/ tre-
ten ſamt den Roͤmiſchen Voͤlckern zu Schiffe/ machen auff der See gute Beute/ und zihen durch Syrien
nach dem Eufrat. Herkules koͤmt zu Charas an/ gibt dem Fraͤulein ſein Vorhaben durch Schreiben im
hohlen Pfeile zu wiſſen; meldet ſich bey dem Koͤnige ob ſey er von ſeinen ungetraͤuen Mediſchen Beglei-
tern beraubet/ und mit Noht lebendig entrunnen. Das Fraͤulein teilet Gelder aus unter jhren Frauen-
Zimmer/ davor ſie folgendes Tages von zwo fremden Kraͤmerinnen ſollen Waaren kaͤuffen; dieſe Kraͤme-
rinnen (wahren Perſiſche verkleidete aͤdle Juͤnglinge) fuͤhret Herkules mit ſich auf jhr Schloß/ ſie ſelbſt
aber in Kramer Kleidern/ und mit verſtelletem Angeſicht/ mit ſich vom Schloſſe nach ſeiner Herberge/
leget jhr Ritterliche Kleider an/ und kommen zu Pferde gluͤcklich davon. Gleichwol laͤſſet das Fraͤulein
einen Brief auf jhrem Zimmer/ in welchem ſie jhrer Hofmeiſterin Syſigambis jhre Flucht entdecket/ uñ
ſie auch zur Flucht vermahnet/ welche ſich warnen laͤſſet/ und jhr Leben rettet. Des folgendes Tages erfaͤh-
ret der Koͤnig der Fraͤulein Flucht/ erſchricket daruͤber heftig/ und entſtehet groſſe Unruhe in der gantzen
Stadt. Sein Hofmeiſter Bagophanes muß ſie mit einem Heer 18000. ſtarck verfolgen/ und gibt jhm der
Koͤnig ein freundliches Schreiben mit an ſie. Herkules hat etwas Anfall auf dem Wege/ komt aber mit
den ſeinen wol durch. Madates koͤmt zu Charas an/ mildet ſeine Niderlage/ und ſetzen Pakorus und Vo-
logeſes den Koͤnig zu rede wegen ſeines unbillichen Vornehmens gegen die fremden Fuͤrſten. Herkules
koͤmt in einer Perſiſchen Grenze Stadt wol an/ und nimt Voͤlcker dahinein zu ſeinem Schutze. Bagopha-
nes findet ſich daſelbſt mit ſeinem Heer/ fodert das Fraͤulein von jhm und auf Verwegerung faͤllet er die
Stad feindlich an/ wird aber geſchlagen/ gefangen/ und endlich wieder loß gegeben. Herkules bricht mit
dem Fraͤulein/ und gefangenen Voͤlckern auff nach Perſepolis Ladiſla wartet daſelbſt mit Verlangen
auf jhn/ und erzehlet Artaxerxes ſeines Herkules Lebens Lauff in der jugend. Fuͤrſt Gobares komt mit ſei-
nem Heer zu Perſepolis an; Ladiſla und Arbianes gehen mit etlichen Voͤlckern aus/ Herkules entgegẽ/ wel-
cher jhnẽ mit Frl. Valißken begegnet/ da ſie einander freundlich empfangen. Als ſie zu Perſepolis anlan-
gen/ ſuchet Gobares bey dem Frl. uͤm unbilliche Liebe an/ worauf ſie jhm harte Antwort erteilet. Fabius
wirbet in Armuzia 1000. Reuter/ des Vorſatzes Ladiſla zu ſuchen. Bagophanes koͤmt zu Charas an/ und
iſt ein Zeuge ſeiner Niderlage. Artabanus ſchicket ſich zu ſeinem groſſen Feldzuge/ uñ wird vor gut angeſe-
hẽ das Fuͤrſt Vologeſes noch mahls mit einem Heer 36000. ſtarck an die Perſiſchen Grenzen gehen muß/ die
Art zu kriegen unſern Helden abzumercken; Unſere Helden neben Pharnabazus und Arbianes gehen ihm
mit 31000 Reutern entgegen/ unter denen 9000. Suſianer auf Gobares anſtiften mit Ve[rr]aͤhterey um-
gehen/ werden aber gedaͤmpfet/ und endlich der Sieg wieder Vologeſes/ wiewol mit zimlichen Verluſt er-
halten. Leches und Neda/ auch Klodius und Markus kommen mit jhren Voͤlckern etliche Meile von Ver-
ſepolis an/ da Fabius auf ſie ſtoſſet/ und von jhnen zum Groß-Feldherꝛn geſetzet wird; bald treffen ſie auf
Gobares und ſein Heer/ welcher Frl Valißken verraͤhteriſcher Weiſe von Perſepolis gefangen mit ſich
fuͤhrete/ aus toller Liebe darzu verleitet/ ſein Heer wird von Fabius geſchlagen/ er ſelber gefangen/ uñ das

Fraͤu-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0032" n="10"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kurtzer Inhalt.</hi></fw><lb/>
Ritter zu greiffe&#x0303;/ und &#x017F;einer Sta&#x0364;up Ruhten zuzufu&#x0364;hren/ welches Vologe&#x017F;es der a&#x0364;lter/ wiedera&#x0364;ht. Die un-<lb/>
&#x017F;ern gehen die&#x017F;em Feinde mit 26000. Mann entgegen aber etwas &#x017F;pa&#x0364;te/ daher jene dem Per&#x017F;en zimlichen<lb/>
Schaden im Lande tuhn/ werden noch ge&#x017F;tutzet/ ritterlich angegriffen und aufs Ha&#x0364;upt erleget/ ohn Ma-<lb/>
dates und &#x017F;eine <hi rendition="#aq">XX.</hi> Ritter werden lebendig gefangen/ und mit Ruhten ge&#x017F;trichen/ weil jhr Vorhaben<lb/>
den un&#x017F;ern verrahten wahr. Herkules in Valikules Ge&#x017F;talt und Nahmen/ machet &#x017F;ich mit kleiner Ge&#x017F;el-<lb/>
&#x017F;chaft nach Charas/ das Fra&#x0364;ulein durch Li&#x017F;t zuerlo&#x0364;&#x017F;en. Leches kompt zu Padua an/ ha&#x0364;lt da&#x017F;elb&#x017F;t mit Libu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ auch Neda mit Brelen das Beilager/ erzehlet der un&#x017F;ern Zu&#x017F;tand/ und erha&#x0364;lt bey Fr. Sophien (die<lb/>
eines jungen So&#x0364;hnleins Herku Ladi&#x017F;la gene&#x017F;en wahr) das &#x017F;ie gleich jhren Gemahl/ den Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Glauben annimt. Zu Padua werden 7000. Mann vor un&#x017F;ere Helden geworben; Leches und Neda &#x017F;ampt<lb/>
jhren junge&#x0303; Frauen rei&#x017F;en eilig nach Prag/ u&#x0364;berliefern die Briefe un&#x0303; Ge&#x017F;chencke/ da gleich der alte Groß-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Herkules Her&#xA75B; Vater/ &#x017F;amt &#x017F;einem Gemahl und Frl Tochter/ Frl Klaren da&#x017F;elb&#x017F;t anlangen/ und<lb/>
der Ehe zwi&#x017F;chen Herkules und Valißken berichtet werden/ woru&#x0364;ber die Mu&#x0364;ttere beider&#x017F;eits &#x017F;ich hoch er-<lb/>
freuen/ und der Vater &#x017F;einem Sohn 6000. au&#x017F;erle&#x017F;ene Teut&#x017F;che Vo&#x0364;lcker &#x017F;chencket/ worzu der Bo&#x0364;mi&#x017F;che<lb/>
Ritter Prin&#x017F;la 6000. Bo&#x0364;hmen wirbet/ da 300. a&#x0364;dle ju&#x0364;nglinge aus Bo&#x0364;hmen/ jhrem Ko&#x0364;nige in der frem-<lb/>
de aufzuwarten &#x017F;ich zu jhm &#x017F;chlagen/ gehen inge&#x017F;amt nach Padua/ empfangen da&#x017F;elb&#x017F;t jhre Fa&#x0364;hnlein/ tre-<lb/>
ten &#x017F;amt den Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Vo&#x0364;lckern zu Schiffe/ machen auff der See gute Beute/ und zihen durch Syrien<lb/>
nach dem Eufrat. Herkules ko&#x0364;mt zu Charas an/ gibt dem Fra&#x0364;ulein &#x017F;ein Vorhaben durch Schreiben im<lb/>
hohlen Pfeile zu wi&#x017F;&#x017F;en; meldet &#x017F;ich bey dem Ko&#x0364;nige ob &#x017F;ey er von &#x017F;einen ungetra&#x0364;uen Medi&#x017F;chen Beglei-<lb/>
tern beraubet/ und mit Noht lebendig entrunnen. Das Fra&#x0364;ulein teilet Gelder aus unter jhren Frauen-<lb/>
Zimmer/ davor &#x017F;ie folgendes Tages von zwo fremden Kra&#x0364;merinnen &#x017F;ollen Waaren ka&#x0364;uffen; die&#x017F;e Kra&#x0364;me-<lb/>
rinnen (wahren Per&#x017F;i&#x017F;che verkleidete a&#x0364;dle Ju&#x0364;nglinge) fu&#x0364;hret Herkules mit &#x017F;ich auf jhr Schloß/ &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aber in Kramer Kleidern/ und mit ver&#x017F;telletem Ange&#x017F;icht/ mit &#x017F;ich vom Schlo&#x017F;&#x017F;e nach &#x017F;einer Herberge/<lb/>
leget jhr Ritterliche Kleider an/ und kommen zu Pferde glu&#x0364;cklich davon. Gleichwol la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et das Fra&#x0364;ulein<lb/>
einen Brief auf jhrem Zimmer/ in welchem &#x017F;ie jhrer Hofmei&#x017F;terin Sy&#x017F;igambis jhre Flucht entdecket/ un&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie auch zur Flucht vermahnet/ welche &#x017F;ich warnen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und jhr Leben rettet. Des folgendes Tages erfa&#x0364;h-<lb/>
ret der Ko&#x0364;nig der Fra&#x0364;ulein Flucht/ er&#x017F;chricket daru&#x0364;ber heftig/ und ent&#x017F;tehet gro&#x017F;&#x017F;e Unruhe in der gantzen<lb/>
Stadt. Sein Hofmei&#x017F;ter Bagophanes muß &#x017F;ie mit einem Heer 18000. &#x017F;tarck verfolgen/ und gibt jhm der<lb/>
Ko&#x0364;nig ein freundliches Schreiben mit an &#x017F;ie. Herkules hat etwas Anfall auf dem Wege/ komt aber mit<lb/>
den &#x017F;einen wol durch. Madates ko&#x0364;mt zu Charas an/ mildet &#x017F;eine Niderlage/ und &#x017F;etzen Pakorus und Vo-<lb/>
loge&#x017F;es den Ko&#x0364;nig zu rede wegen &#x017F;eines unbillichen Vornehmens gegen die fremden Fu&#x0364;r&#x017F;ten. Herkules<lb/>
ko&#x0364;mt in einer Per&#x017F;i&#x017F;chen Grenze Stadt wol an/ und nimt Vo&#x0364;lcker dahinein zu &#x017F;einem Schutze. Bagopha-<lb/>
nes findet &#x017F;ich da&#x017F;elb&#x017F;t mit &#x017F;einem Heer/ fodert das Fra&#x0364;ulein von jhm und auf Verwegerung fa&#x0364;llet er die<lb/>
Stad feindlich an/ wird aber ge&#x017F;chlagen/ gefangen/ und endlich wieder loß gegeben. Herkules bricht mit<lb/>
dem Fra&#x0364;ulein/ und gefangenen Vo&#x0364;lckern auff nach Per&#x017F;epolis Ladi&#x017F;la wartet da&#x017F;elb&#x017F;t mit Verlangen<lb/>
auf jhn/ und erzehlet Artaxerxes &#x017F;eines Herkules Lebens Lauff in der jugend. Fu&#x0364;r&#x017F;t Gobares komt mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Heer zu Per&#x017F;epolis an; Ladi&#x017F;la und Arbianes gehen mit etlichen Vo&#x0364;lckern aus/ Herkules entgege&#x0303;/ wel-<lb/>
cher jhne&#x0303; mit Frl. Valißken begegnet/ da &#x017F;ie einander freundlich empfangen. Als &#x017F;ie zu Per&#x017F;epolis anlan-<lb/>
gen/ &#x017F;uchet Gobares bey dem Frl. u&#x0364;m unbilliche Liebe an/ worauf &#x017F;ie jhm harte Antwort erteilet. Fabius<lb/>
wirbet in Armuzia 1000. Reuter/ des Vor&#x017F;atzes Ladi&#x017F;la zu &#x017F;uchen. Bagophanes ko&#x0364;mt zu Charas an/ und<lb/>
i&#x017F;t ein Zeuge &#x017F;einer Niderlage. Artabanus &#x017F;chicket &#x017F;ich zu &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Feldzuge/ un&#x0303; wird vor gut ange&#x017F;e-<lb/>
he&#x0303; das Fu&#x0364;r&#x017F;t Vologe&#x017F;es noch mahls mit einem Heer 36000. &#x017F;tarck an die Per&#x017F;i&#x017F;chen Grenzen gehen muß/ die<lb/>
Art zu kriegen un&#x017F;ern Helden abzumercken; Un&#x017F;ere Helden neben Pharnabazus und Arbianes gehen ihm<lb/>
mit 31000 Reutern entgegen/ unter denen 9000. Su&#x017F;ianer auf Gobares an&#x017F;tiften mit Ve<supplied>rr</supplied>a&#x0364;hterey um-<lb/>
gehen/ werden aber geda&#x0364;mpfet/ und endlich der Sieg wieder Vologe&#x017F;es/ wiewol mit zimlichen Verlu&#x017F;t er-<lb/>
halten. Leches und Neda/ auch Klodius und Markus kommen mit jhren Vo&#x0364;lckern etliche Meile von Ver-<lb/>
&#x017F;epolis an/ da Fabius auf &#x017F;ie &#x017F;to&#x017F;&#x017F;et/ und von jhnen zum Groß-Feldher&#xA75B;n ge&#x017F;etzet wird; bald treffen &#x017F;ie auf<lb/>
Gobares und &#x017F;ein Heer/ welcher Frl Valißken verra&#x0364;hteri&#x017F;cher Wei&#x017F;e von Per&#x017F;epolis gefangen mit &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;hrete/ aus toller Liebe darzu verleitet/ &#x017F;ein Heer wird von Fabius ge&#x017F;chlagen/ er &#x017F;elber gefangen/ un&#x0303; das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fra&#x0364;u-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[10/0032] Kurtzer Inhalt. Ritter zu greiffẽ/ und ſeiner Staͤup Ruhten zuzufuͤhren/ welches Vologeſes der aͤlter/ wiederaͤht. Die un- ſern gehen dieſem Feinde mit 26000. Mann entgegen aber etwas ſpaͤte/ daher jene dem Perſen zimlichen Schaden im Lande tuhn/ werden noch geſtutzet/ ritterlich angegriffen und aufs Haͤupt erleget/ ohn Ma- dates und ſeine XX. Ritter werden lebendig gefangen/ und mit Ruhten geſtrichen/ weil jhr Vorhaben den unſern verrahten wahr. Herkules in Valikules Geſtalt und Nahmen/ machet ſich mit kleiner Geſel- ſchaft nach Charas/ das Fraͤulein durch Liſt zuerloͤſen. Leches kompt zu Padua an/ haͤlt daſelbſt mit Libuſ- ſen/ auch Neda mit Brelen das Beilager/ erzehlet der unſern Zuſtand/ und erhaͤlt bey Fr. Sophien (die eines jungen Soͤhnleins Herku Ladiſla geneſen wahr) das ſie gleich jhren Gemahl/ den Chriſtlichen Glauben annimt. Zu Padua werden 7000. Mann vor unſere Helden geworben; Leches und Neda ſampt jhren jungẽ Frauen reiſen eilig nach Prag/ uͤberliefern die Briefe uñ Geſchencke/ da gleich der alte Groß- Fuͤrſt/ Herkules Herꝛ Vater/ ſamt ſeinem Gemahl und Frl Tochter/ Frl Klaren daſelbſt anlangen/ und der Ehe zwiſchen Herkules und Valißken berichtet werden/ woruͤber die Muͤttere beiderſeits ſich hoch er- freuen/ und der Vater ſeinem Sohn 6000. auſerleſene Teutſche Voͤlcker ſchencket/ worzu der Boͤmiſche Ritter Prinſla 6000. Boͤhmen wirbet/ da 300. aͤdle juͤnglinge aus Boͤhmen/ jhrem Koͤnige in der frem- de aufzuwarten ſich zu jhm ſchlagen/ gehen ingeſamt nach Padua/ empfangen daſelbſt jhre Faͤhnlein/ tre- ten ſamt den Roͤmiſchen Voͤlckern zu Schiffe/ machen auff der See gute Beute/ und zihen durch Syrien nach dem Eufrat. Herkules koͤmt zu Charas an/ gibt dem Fraͤulein ſein Vorhaben durch Schreiben im hohlen Pfeile zu wiſſen; meldet ſich bey dem Koͤnige ob ſey er von ſeinen ungetraͤuen Mediſchen Beglei- tern beraubet/ und mit Noht lebendig entrunnen. Das Fraͤulein teilet Gelder aus unter jhren Frauen- Zimmer/ davor ſie folgendes Tages von zwo fremden Kraͤmerinnen ſollen Waaren kaͤuffen; dieſe Kraͤme- rinnen (wahren Perſiſche verkleidete aͤdle Juͤnglinge) fuͤhret Herkules mit ſich auf jhr Schloß/ ſie ſelbſt aber in Kramer Kleidern/ und mit verſtelletem Angeſicht/ mit ſich vom Schloſſe nach ſeiner Herberge/ leget jhr Ritterliche Kleider an/ und kommen zu Pferde gluͤcklich davon. Gleichwol laͤſſet das Fraͤulein einen Brief auf jhrem Zimmer/ in welchem ſie jhrer Hofmeiſterin Syſigambis jhre Flucht entdecket/ uñ ſie auch zur Flucht vermahnet/ welche ſich warnen laͤſſet/ und jhr Leben rettet. Des folgendes Tages erfaͤh- ret der Koͤnig der Fraͤulein Flucht/ erſchricket daruͤber heftig/ und entſtehet groſſe Unruhe in der gantzen Stadt. Sein Hofmeiſter Bagophanes muß ſie mit einem Heer 18000. ſtarck verfolgen/ und gibt jhm der Koͤnig ein freundliches Schreiben mit an ſie. Herkules hat etwas Anfall auf dem Wege/ komt aber mit den ſeinen wol durch. Madates koͤmt zu Charas an/ mildet ſeine Niderlage/ und ſetzen Pakorus und Vo- logeſes den Koͤnig zu rede wegen ſeines unbillichen Vornehmens gegen die fremden Fuͤrſten. Herkules koͤmt in einer Perſiſchen Grenze Stadt wol an/ und nimt Voͤlcker dahinein zu ſeinem Schutze. Bagopha- nes findet ſich daſelbſt mit ſeinem Heer/ fodert das Fraͤulein von jhm und auf Verwegerung faͤllet er die Stad feindlich an/ wird aber geſchlagen/ gefangen/ und endlich wieder loß gegeben. Herkules bricht mit dem Fraͤulein/ und gefangenen Voͤlckern auff nach Perſepolis Ladiſla wartet daſelbſt mit Verlangen auf jhn/ und erzehlet Artaxerxes ſeines Herkules Lebens Lauff in der jugend. Fuͤrſt Gobares komt mit ſei- nem Heer zu Perſepolis an; Ladiſla und Arbianes gehen mit etlichen Voͤlckern aus/ Herkules entgegẽ/ wel- cher jhnẽ mit Frl. Valißken begegnet/ da ſie einander freundlich empfangen. Als ſie zu Perſepolis anlan- gen/ ſuchet Gobares bey dem Frl. uͤm unbilliche Liebe an/ worauf ſie jhm harte Antwort erteilet. Fabius wirbet in Armuzia 1000. Reuter/ des Vorſatzes Ladiſla zu ſuchen. Bagophanes koͤmt zu Charas an/ und iſt ein Zeuge ſeiner Niderlage. Artabanus ſchicket ſich zu ſeinem groſſen Feldzuge/ uñ wird vor gut angeſe- hẽ das Fuͤrſt Vologeſes noch mahls mit einem Heer 36000. ſtarck an die Perſiſchen Grenzen gehen muß/ die Art zu kriegen unſern Helden abzumercken; Unſere Helden neben Pharnabazus und Arbianes gehen ihm mit 31000 Reutern entgegen/ unter denen 9000. Suſianer auf Gobares anſtiften mit Verraͤhterey um- gehen/ werden aber gedaͤmpfet/ und endlich der Sieg wieder Vologeſes/ wiewol mit zimlichen Verluſt er- halten. Leches und Neda/ auch Klodius und Markus kommen mit jhren Voͤlckern etliche Meile von Ver- ſepolis an/ da Fabius auf ſie ſtoſſet/ und von jhnen zum Groß-Feldherꝛn geſetzet wird; bald treffen ſie auf Gobares und ſein Heer/ welcher Frl Valißken verraͤhteriſcher Weiſe von Perſepolis gefangen mit ſich fuͤhrete/ aus toller Liebe darzu verleitet/ ſein Heer wird von Fabius geſchlagen/ er ſelber gefangen/ uñ das Fraͤu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/32
Zitationshilfe: Bucholtz, Andreas Heinrich: Des Christlichen Teutschen Groß-Fürsten Herkules Und der Böhmischen Königlichen Fräulein Valjska Wunder-Geschichte. Bd. 1. Braunschweig, 1659, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/buchholtz_herkules01_1659/32>, abgerufen am 19.04.2024.