Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
über das Reich der Metalle.
Diese feste Körper alle
Theilt man in fünf Arten ein;
Jn Metall, in halb Metalle,
Und in Erde, Salz, und Stein.
Die wir all' in tiefen Gründen,
Als in ihren Müttern, finden.
Lasset uns denn weiter gehn,
Und sie, nach der Reih, besehn.
Die Metallen anzuweisen,
Sind dieselben sechserley:
Gold und Silber, Kupfer, Eisen,
Und, nebst diesen, Zinn und Bley.
Die vorzeiten lauter Namen
Von den Göttern überkamen;
Daher noch die heutge Welt
Manchen Jrrthum unterhält.
Das
Gold.
Sun
Gold hieß Sol. Will man ergründen,
Was davon die Ursach sey;
Wird man anders keine finden,
Als nur: Gelb scheint beyderley.
Silber mußte Luna heißen,
Bloß, weil beyde weißlicht gleißen.
Daß all andre Gleichheit Tand;
Jst nunmehro gnug erkannt.
Man sagt, weil das Gold auf Erden
(So, wie durch der Sonnen Glut

Viele tausend Wunder werden)
Auch viel tausend Wunder thut,
Ließ es sich auch wohl vergleichen;
Doch man irrt, die Wunderzeichen,
Die durch Gold gewirket seyn,
Zeugt ein Zufall, sind ein Schein.
Da
A 4
uͤber das Reich der Metalle.
Dieſe feſte Koͤrper alle
Theilt man in fuͤnf Arten ein;
Jn Metall, in halb Metalle,
Und in Erde, Salz, und Stein.
Die wir all’ in tiefen Gruͤnden,
Als in ihren Muͤttern, finden.
Laſſet uns denn weiter gehn,
Und ſie, nach der Reih, beſehn.
Die Metallen anzuweiſen,
Sind dieſelben ſechſerley:
Gold und Silber, Kupfer, Eiſen,
Und, nebſt dieſen, Zinn und Bley.
Die vorzeiten lauter Namen
Von den Goͤttern uͤberkamen;
Daher noch die heutge Welt
Manchen Jrrthum unterhaͤlt.
Das
Gold.
Gold hieß Sol. Will man ergruͤnden,
Was davon die Urſach ſey;
Wird man anders keine finden,
Als nur: Gelb ſcheint beyderley.
Silber mußte Luna heißen,
Bloß, weil beyde weißlicht gleißen.
Daß all andre Gleichheit Tand;
Jſt nunmehro gnug erkannt.
Man ſagt, weil das Gold auf Erden
(So, wie durch der Sonnen Glut

Viele tauſend Wunder werden)
Auch viel tauſend Wunder thut,
Ließ es ſich auch wohl vergleichen;
Doch man irrt, die Wunderzeichen,
Die durch Gold gewirket ſeyn,
Zeugt ein Zufall, ſind ein Schein.
Da
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="7"/>
        <fw place="top" type="header">u&#x0364;ber das Reich der Metalle.</fw><lb/>
        <lg n="20">
          <l>Die&#x017F;e fe&#x017F;te Ko&#x0364;rper alle</l><lb/>
          <l>Theilt man in fu&#x0364;nf Arten ein;</l><lb/>
          <l>Jn Metall, in halb Metalle,</l><lb/>
          <l>Und in Erde, Salz, und Stein.</l><lb/>
          <l>Die wir all&#x2019; in tiefen Gru&#x0364;nden,</l><lb/>
          <l>Als in ihren Mu&#x0364;ttern, finden.</l><lb/>
          <l>La&#x017F;&#x017F;et uns denn weiter gehn,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ie, nach der Reih, be&#x017F;ehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="21">
          <l>Die Metallen anzuwei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Sind die&#x017F;elben &#x017F;ech&#x017F;erley:</l><lb/>
          <l>Gold und Silber, Kupfer, Ei&#x017F;en,</l><lb/>
          <l>Und, neb&#x017F;t die&#x017F;en, Zinn und Bley.</l><lb/>
          <l>Die vorzeiten lauter Namen</l><lb/>
          <l>Von den Go&#x0364;ttern u&#x0364;berkamen;</l><lb/>
          <l>Daher noch die heutge Welt</l><lb/>
          <l>Manchen Jrrthum unterha&#x0364;lt.</l>
        </lg><lb/>
        <note place="left">Das<lb/>
Gold.<lb/>
&#x2609;</note>
        <lg n="22">
          <l>Gold hieß Sol. Will man ergru&#x0364;nden,</l><lb/>
          <l>Was davon die Ur&#x017F;ach &#x017F;ey;</l><lb/>
          <l>Wird man anders keine finden,</l><lb/>
          <l>Als nur: Gelb &#x017F;cheint beyderley.</l><lb/>
          <l>Silber mußte Luna heißen,</l><lb/>
          <l>Bloß, weil beyde weißlicht gleißen.</l><lb/>
          <l>Daß all andre Gleichheit Tand;</l><lb/>
          <l>J&#x017F;t nunmehro gnug erkannt.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="23">
          <l>Man &#x017F;agt, weil das Gold auf Erden<lb/>
(So, wie durch der Sonnen Glut</l><lb/>
          <l>Viele tau&#x017F;end Wunder werden)</l><lb/>
          <l>Auch viel tau&#x017F;end Wunder thut,</l><lb/>
          <l>Ließ es &#x017F;ich auch wohl vergleichen;</l><lb/>
          <l>Doch man irrt, die Wunderzeichen,</l><lb/>
          <l>Die durch Gold gewirket &#x017F;eyn,</l><lb/>
          <l>Zeugt ein Zufall, &#x017F;ind ein Schein.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Da</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0027] uͤber das Reich der Metalle. Dieſe feſte Koͤrper alle Theilt man in fuͤnf Arten ein; Jn Metall, in halb Metalle, Und in Erde, Salz, und Stein. Die wir all’ in tiefen Gruͤnden, Als in ihren Muͤttern, finden. Laſſet uns denn weiter gehn, Und ſie, nach der Reih, beſehn. Die Metallen anzuweiſen, Sind dieſelben ſechſerley: Gold und Silber, Kupfer, Eiſen, Und, nebſt dieſen, Zinn und Bley. Die vorzeiten lauter Namen Von den Goͤttern uͤberkamen; Daher noch die heutge Welt Manchen Jrrthum unterhaͤlt. Gold hieß Sol. Will man ergruͤnden, Was davon die Urſach ſey; Wird man anders keine finden, Als nur: Gelb ſcheint beyderley. Silber mußte Luna heißen, Bloß, weil beyde weißlicht gleißen. Daß all andre Gleichheit Tand; Jſt nunmehro gnug erkannt. Man ſagt, weil das Gold auf Erden (So, wie durch der Sonnen Glut Viele tauſend Wunder werden) Auch viel tauſend Wunder thut, Ließ es ſich auch wohl vergleichen; Doch man irrt, die Wunderzeichen, Die durch Gold gewirket ſeyn, Zeugt ein Zufall, ſind ein Schein. Da A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/27
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/27>, abgerufen am 17.05.2021.