Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748.

Bild:
<< vorherige Seite
Betrachtungen
Lieget dein selbstständigs Glänzen,
Das die Ewigkeit erfüllt,
Gleich im Licht, das ohne Grenzen
Undurchdringlich ist, verhüllt;
Sieht man dennoch deine Spuren
Jn der Welt der Kreaturen.
Diese, da sie gar zu schön,
Will ich, dir zum Ruhm, besehn.
Ohne die erschaffnen Werke,
Die dein Allmachtswort verband,
Wär uns Liebe, Weisheit, Stärke
Einer Gottheit unbekannt.
Sie allein, wenn sie uns rühren,
Können uns zum Schöpfer führen;
Sie sind Wege, worauf man
Sich der Gottheit nähern kann.
Der, der allen Raum erfüllet,
Hat, bloß uns zum Nutzen nur,
Sein unendlich Licht verhüllet
Jn dem Flor der Kreatur.
Sonnen, Welten, Körper, Geister
Offenbaren ihren Meister;
Sie erklären beyderley,
Daß, ja gleichsam was, er sey.
Herr, erleuchte mein Gemüthe!
Zünd in mir dein Feuer an,
Daß ich deine Macht und Güte
Sehn, verstehn und preisen kann,
Tilge der Gewohnheit Stärke!
Weil die größten Wunderwerke
Jhr verdickter Nebel deckt,
Und vor unserm Blick versteckt.
König-
Betrachtungen
Lieget dein ſelbſtſtaͤndigs Glaͤnzen,
Das die Ewigkeit erfuͤllt,
Gleich im Licht, das ohne Grenzen
Undurchdringlich iſt, verhuͤllt;
Sieht man dennoch deine Spuren
Jn der Welt der Kreaturen.
Dieſe, da ſie gar zu ſchoͤn,
Will ich, dir zum Ruhm, beſehn.
Ohne die erſchaffnen Werke,
Die dein Allmachtswort verband,
Waͤr uns Liebe, Weisheit, Staͤrke
Einer Gottheit unbekannt.
Sie allein, wenn ſie uns ruͤhren,
Koͤnnen uns zum Schoͤpfer fuͤhren;
Sie ſind Wege, worauf man
Sich der Gottheit naͤhern kann.
Der, der allen Raum erfuͤllet,
Hat, bloß uns zum Nutzen nur,
Sein unendlich Licht verhuͤllet
Jn dem Flor der Kreatur.
Sonnen, Welten, Koͤrper, Geiſter
Offenbaren ihren Meiſter;
Sie erklaͤren beyderley,
Daß, ja gleichſam was, er ſey.
Herr, erleuchte mein Gemuͤthe!
Zuͤnd in mir dein Feuer an,
Daß ich deine Macht und Guͤte
Sehn, verſtehn und preiſen kann,
Tilge der Gewohnheit Staͤrke!
Weil die groͤßten Wunderwerke
Jhr verdickter Nebel deckt,
Und vor unſerm Blick verſteckt.
Koͤnig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="2"/>
        <fw place="top" type="header">Betrachtungen</fw><lb/>
        <lg n="3">
          <l>Lieget dein &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndigs Gla&#x0364;nzen,</l><lb/>
          <l>Das die Ewigkeit erfu&#x0364;llt,</l><lb/>
          <l>Gleich im Licht, das ohne Grenzen</l><lb/>
          <l>Undurchdringlich i&#x017F;t, verhu&#x0364;llt;</l><lb/>
          <l>Sieht man dennoch deine Spuren</l><lb/>
          <l>Jn der Welt der Kreaturen.</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;e, da &#x017F;ie gar zu &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
          <l>Will ich, dir zum Ruhm, be&#x017F;ehn.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="4">
          <l>Ohne die er&#x017F;chaffnen Werke,</l><lb/>
          <l>Die dein Allmachtswort verband,</l><lb/>
          <l>Wa&#x0364;r uns Liebe, Weisheit, Sta&#x0364;rke</l><lb/>
          <l>Einer Gottheit unbekannt.</l><lb/>
          <l>Sie allein, wenn &#x017F;ie uns ru&#x0364;hren,</l><lb/>
          <l>Ko&#x0364;nnen uns zum Scho&#x0364;pfer fu&#x0364;hren;</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;ind Wege, worauf man</l><lb/>
          <l>Sich der Gottheit na&#x0364;hern kann.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="5">
          <l>Der, der allen Raum erfu&#x0364;llet,</l><lb/>
          <l>Hat, bloß uns zum Nutzen nur,</l><lb/>
          <l>Sein unendlich Licht verhu&#x0364;llet</l><lb/>
          <l>Jn dem Flor der Kreatur.</l><lb/>
          <l>Sonnen, Welten, Ko&#x0364;rper, Gei&#x017F;ter</l><lb/>
          <l>Offenbaren ihren Mei&#x017F;ter;</l><lb/>
          <l>Sie erkla&#x0364;ren beyderley,</l><lb/>
          <l>Daß, ja gleich&#x017F;am was, er &#x017F;ey.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="6">
          <l>Herr, erleuchte mein Gemu&#x0364;the!</l><lb/>
          <l>Zu&#x0364;nd in mir dein Feuer an,</l><lb/>
          <l>Daß ich deine Macht und Gu&#x0364;te</l><lb/>
          <l>Sehn, ver&#x017F;tehn und prei&#x017F;en kann,</l><lb/>
          <l>Tilge der Gewohnheit Sta&#x0364;rke!</l><lb/>
          <l>Weil die gro&#x0364;ßten Wunderwerke</l><lb/>
          <l>Jhr verdickter Nebel deckt,</l><lb/>
          <l>Und vor un&#x017F;erm Blick ver&#x017F;teckt.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Ko&#x0364;nig-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0022] Betrachtungen Lieget dein ſelbſtſtaͤndigs Glaͤnzen, Das die Ewigkeit erfuͤllt, Gleich im Licht, das ohne Grenzen Undurchdringlich iſt, verhuͤllt; Sieht man dennoch deine Spuren Jn der Welt der Kreaturen. Dieſe, da ſie gar zu ſchoͤn, Will ich, dir zum Ruhm, beſehn. Ohne die erſchaffnen Werke, Die dein Allmachtswort verband, Waͤr uns Liebe, Weisheit, Staͤrke Einer Gottheit unbekannt. Sie allein, wenn ſie uns ruͤhren, Koͤnnen uns zum Schoͤpfer fuͤhren; Sie ſind Wege, worauf man Sich der Gottheit naͤhern kann. Der, der allen Raum erfuͤllet, Hat, bloß uns zum Nutzen nur, Sein unendlich Licht verhuͤllet Jn dem Flor der Kreatur. Sonnen, Welten, Koͤrper, Geiſter Offenbaren ihren Meiſter; Sie erklaͤren beyderley, Daß, ja gleichſam was, er ſey. Herr, erleuchte mein Gemuͤthe! Zuͤnd in mir dein Feuer an, Daß ich deine Macht und Guͤte Sehn, verſtehn und preiſen kann, Tilge der Gewohnheit Staͤrke! Weil die groͤßten Wunderwerke Jhr verdickter Nebel deckt, Und vor unſerm Blick verſteckt. Koͤnig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/22
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Physikalische und moralische Gedanken über die drey Reiche der Natur. Bd. 9. Hamburg u. a., 1748, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen09_1748/22>, abgerufen am 17.05.2021.