Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Weltweisen.
Es scheint, als wenn die Hindernissen
Vom Vorurtheil, die unsern Sinn
Verführet hatten, weichen müssen.
Was die Vernunfft von allen Zeiten her
Den Allerweisesten gezeiget; scheinet,
So in der Art, als Ordnung seiner Lehr'
Beglückt, vereinet.
Denn alles folget sich, es hängt zusammen, fliesst,
Und legt sich deutlich aus, es überzeugt und schliesst.
GOTT selber gibt durch sie von Sich uns was zu lesen:
Vom kleinsten Sonnen-Staub geht man zum Höchsten Wesen.


O Geist! des tieff-und hohes Wissen
Recht schien als ob es dienen müssen,
Um Franckreichs Ehre zu erheben,
Um auch zugleich dadurch ein Zeugniß selbst zu geben,
Daß überall nur ihm der Preiß gehöre.
Und daß dieß Neich, zu zwiefach grössrer Ehre,
So, wie es Helden stets der Welt geschenckt;
Die grösten Weisen auch an Mutter-Brüsten tränckt.


Jch fühle, wie ein Thon mich rührt, ein Strahl begeistert:
Wodurch ein strenger Trieb sich meiner gantz bemeistert.
Jch unterfange mich durch neue Thön' und Lehren,
Den unbekannten Grund und Jnhalt zu erklären
Der Welt, die man vom Element,
Elementarisch nennt:
Was
B 2
Von den Weltweiſen.
Es ſcheint, als wenn die Hinderniſſen
Vom Vorurtheil, die unſern Sinn
Verfuͤhret hatten, weichen muͤſſen.
Was die Vernunfft von allen Zeiten her
Den Allerweiſeſten gezeiget; ſcheinet,
So in der Art, als Ordnung ſeiner Lehr’
Begluͤckt, vereinet.
Denn alles folget ſich, es haͤngt zuſammen, flieſſt,
Und legt ſich deutlich aus, es uͤberzeugt und ſchlieſſt.
GOTT ſelber gibt durch ſie von Sich uns was zu leſen:
Vom kleinſten Sonnen-Staub geht man zum Hoͤchſten Weſen.


O Geiſt! des tieff-und hohes Wiſſen
Recht ſchien als ob es dienen muͤſſen,
Um Franckreichs Ehre zu erheben,
Um auch zugleich dadurch ein Zeugniß ſelbſt zu geben,
Daß uͤberall nur ihm der Preiß gehoͤre.
Und daß dieß Neich, zu zwiefach groͤſſrer Ehre,
So, wie es Helden ſtets der Welt geſchenckt;
Die groͤſten Weiſen auch an Mutter-Bruͤſten traͤnckt.


Jch fuͤhle, wie ein Thon mich ruͤhrt, ein Strahl begeiſtert:
Wodurch ein ſtrenger Trieb ſich meiner gantz bemeiſtert.
Jch unterfange mich durch neue Thoͤn’ und Lehren,
Den unbekannten Grund und Jnhalt zu erklaͤren
Der Welt, die man vom Element,
Elementariſch nennt:
Was
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0049" n="19"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Weltwei&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Es &#x017F;cheint, als wenn die Hinderni&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Vom Vorurtheil, die un&#x017F;ern Sinn</l><lb/>
                <l>Verfu&#x0364;hret hatten, weichen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
                <l>Was die Vernunfft von allen Zeiten her</l><lb/>
                <l>Den Allerwei&#x017F;e&#x017F;ten gezeiget; &#x017F;cheinet,</l><lb/>
                <l>So in der Art, als Ordnung &#x017F;einer Lehr&#x2019;</l><lb/>
                <l>Beglu&#x0364;ckt, vereinet.</l><lb/>
                <l>Denn alles folget &#x017F;ich, es ha&#x0364;ngt zu&#x017F;ammen, flie&#x017F;&#x017F;t,</l><lb/>
                <l>Und legt &#x017F;ich deutlich aus, es u&#x0364;berzeugt und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;t.</l><lb/>
                <l>GOTT &#x017F;elber gibt durch &#x017F;ie von Sich uns was zu le&#x017F;en:</l><lb/>
                <l>Vom klein&#x017F;ten Sonnen-Staub geht man zum Ho&#x0364;ch&#x017F;ten We&#x017F;en.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">O</hi> Gei&#x017F;t! des tieff-und hohes Wi&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Recht &#x017F;chien als ob es dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
                <l>Um Franckreichs Ehre zu erheben,</l><lb/>
                <l>Um auch zugleich dadurch ein Zeugniß &#x017F;elb&#x017F;t zu geben,</l><lb/>
                <l>Daß u&#x0364;berall nur ihm der Preiß geho&#x0364;re.</l><lb/>
                <l>Und daß dieß Neich, zu zwiefach gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;rer Ehre,</l><lb/>
                <l>So, wie es Helden &#x017F;tets der Welt ge&#x017F;chenckt;</l><lb/>
                <l>Die gro&#x0364;&#x017F;ten Wei&#x017F;en auch an Mutter-Bru&#x0364;&#x017F;ten tra&#x0364;nckt.</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">J</hi>ch fu&#x0364;hle, wie ein Thon mich ru&#x0364;hrt, ein Strahl begei&#x017F;tert:</l><lb/>
                <l>Wodurch ein &#x017F;trenger Trieb &#x017F;ich meiner gantz bemei&#x017F;tert.</l><lb/>
                <l>Jch unterfange mich durch neue Tho&#x0364;n&#x2019; und Lehren,</l><lb/>
                <l>Den unbekannten Grund und Jnhalt zu erkla&#x0364;ren</l><lb/>
                <l>Der Welt, die man vom Element,</l><lb/>
                <l>Elementari&#x017F;ch nennt:</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0049] Von den Weltweiſen. Es ſcheint, als wenn die Hinderniſſen Vom Vorurtheil, die unſern Sinn Verfuͤhret hatten, weichen muͤſſen. Was die Vernunfft von allen Zeiten her Den Allerweiſeſten gezeiget; ſcheinet, So in der Art, als Ordnung ſeiner Lehr’ Begluͤckt, vereinet. Denn alles folget ſich, es haͤngt zuſammen, flieſſt, Und legt ſich deutlich aus, es uͤberzeugt und ſchlieſſt. GOTT ſelber gibt durch ſie von Sich uns was zu leſen: Vom kleinſten Sonnen-Staub geht man zum Hoͤchſten Weſen. O Geiſt! des tieff-und hohes Wiſſen Recht ſchien als ob es dienen muͤſſen, Um Franckreichs Ehre zu erheben, Um auch zugleich dadurch ein Zeugniß ſelbſt zu geben, Daß uͤberall nur ihm der Preiß gehoͤre. Und daß dieß Neich, zu zwiefach groͤſſrer Ehre, So, wie es Helden ſtets der Welt geſchenckt; Die groͤſten Weiſen auch an Mutter-Bruͤſten traͤnckt. Jch fuͤhle, wie ein Thon mich ruͤhrt, ein Strahl begeiſtert: Wodurch ein ſtrenger Trieb ſich meiner gantz bemeiſtert. Jch unterfange mich durch neue Thoͤn’ und Lehren, Den unbekannten Grund und Jnhalt zu erklaͤren Der Welt, die man vom Element, Elementariſch nennt: Was B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/49
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/49>, abgerufen am 23.04.2024.