Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Weltweisen.
Sie konnten von der Welt-Weisheit
Als Ober-Richter Urtheil fällen.
Sie unterrichteten die Menschen; sie entdeckten,
Wie weit die Kräffte sich von der Vernunfft erstreckten.
Die seltensten Gemühtes-Gaben,
Die sie, durch feur'gen Trieb entglommen,
Aufs fleissigste gepfleget haben,
Die sind in ihrer Zunfft zum höchsten Gipffel kommen.
Nichts gutes findet man als da, wo sie gewandelt.
Zum Muster dient ein Ding, wenn sie es abgehandelt.
Sie haben es dahin gebracht,
Daß wir selbst ihre Fehler ehren.
Doch worauf soll man sich verlassen? da die Lehren,
Die einen sichern Weg zur Wahrheit sollten zeigen,
Die einzig ist, wozu wir alles Sinnen neigen,
Jn Secten sich zertheilen, sich zertrennen?
Und was wird man mit Recht erwehlen können
Aus den unzähligen Gedancken,
Die nichts sind, als nur Streit und Zancken?


Erwähl' ich denen beyzupflichten,
Die ihren weisen Mann mit GOTT vergleichen wollen;
Die alles blos nach blinder Ordnung richten,
Auch daß die Dinge, welche seyn,
Nur blos allein
Dem unvermeidlichen Berhängniß folgen sollen?
Soll
A 5
Von den Weltweiſen.
Sie konnten von der Welt-Weisheit
Als Ober-Richter Urtheil faͤllen.
Sie unterrichteten die Menſchen; ſie entdeckten,
Wie weit die Kraͤffte ſich von der Vernunfft erſtreckten.
Die ſeltenſten Gemuͤhtes-Gaben,
Die ſie, durch feur’gen Trieb entglommen,
Aufs fleiſſigſte gepfleget haben,
Die ſind in ihrer Zunfft zum hoͤchſten Gipffel kommen.
Nichts gutes findet man als da, wo ſie gewandelt.
Zum Muſter dient ein Ding, wenn ſie es abgehandelt.
Sie haben es dahin gebracht,
Daß wir ſelbſt ihre Fehler ehren.
Doch worauf ſoll man ſich verlaſſen? da die Lehren,
Die einen ſichern Weg zur Wahrheit ſollten zeigen,
Die einzig iſt, wozu wir alles Sinnen neigen,
Jn Secten ſich zertheilen, ſich zertrennen?
Und was wird man mit Recht erwehlen koͤnnen
Aus den unzaͤhligen Gedancken,
Die nichts ſind, als nur Streit und Zancken?


Erwaͤhl’ ich denen beyzupflichten,
Die ihren weiſen Mann mit GOTT vergleichen wollen;
Die alles blos nach blinder Ordnung richten,
Auch daß die Dinge, welche ſeyn,
Nur blos allein
Dem unvermeidlichen Berhaͤngniß folgen ſollen?
Soll
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="1">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0039" n="9"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von den Weltwei&#x017F;en.</hi> </fw><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Sie konnten von der Welt-Weisheit</l><lb/>
                <l>Als Ober-Richter Urtheil fa&#x0364;llen.</l><lb/>
                <l>Sie unterrichteten die Men&#x017F;chen; &#x017F;ie entdeckten,</l><lb/>
                <l>Wie weit die Kra&#x0364;ffte &#x017F;ich von der Vernunfft er&#x017F;treckten.</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;elten&#x017F;ten Gemu&#x0364;htes-Gaben,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ie, durch feur&#x2019;gen Trieb entglommen,</l><lb/>
                <l>Aufs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;te gepfleget haben,</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;ind in ihrer Zunfft zum ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gipffel kommen.</l><lb/>
                <l>Nichts gutes findet man als da, wo &#x017F;ie gewandelt.</l><lb/>
                <l>Zum Mu&#x017F;ter dient ein Ding, wenn &#x017F;ie es abgehandelt.</l><lb/>
                <l>Sie haben es dahin gebracht,</l><lb/>
                <l>Daß wir &#x017F;elb&#x017F;t ihre Fehler ehren.</l><lb/>
                <l>Doch worauf &#x017F;oll man &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en? da die Lehren,</l><lb/>
                <l>Die einen &#x017F;ichern Weg zur Wahrheit &#x017F;ollten zeigen,</l><lb/>
                <l>Die einzig i&#x017F;t, wozu wir alles Sinnen neigen,</l><lb/>
                <l>Jn Secten &#x017F;ich zertheilen, &#x017F;ich zertrennen?</l><lb/>
                <l>Und was wird man mit Recht erwehlen ko&#x0364;nnen</l><lb/>
                <l>Aus den unza&#x0364;hligen Gedancken,</l><lb/>
                <l>Die nichts &#x017F;ind, als nur Streit und Zancken?</l>
              </lg><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              <lg type="poem">
                <l><hi rendition="#in">E</hi>rwa&#x0364;hl&#x2019; ich denen beyzupflichten,</l><lb/>
                <l>Die ihren wei&#x017F;en Mann mit GOTT vergleichen wollen;</l><lb/>
                <l>Die alles blos nach blinder Ordnung richten,</l><lb/>
                <l>Auch daß die Dinge, welche &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Nur blos allein</l><lb/>
                <l>Dem unvermeidlichen Berha&#x0364;ngniß folgen &#x017F;ollen?</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Soll</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0039] Von den Weltweiſen. Sie konnten von der Welt-Weisheit Als Ober-Richter Urtheil faͤllen. Sie unterrichteten die Menſchen; ſie entdeckten, Wie weit die Kraͤffte ſich von der Vernunfft erſtreckten. Die ſeltenſten Gemuͤhtes-Gaben, Die ſie, durch feur’gen Trieb entglommen, Aufs fleiſſigſte gepfleget haben, Die ſind in ihrer Zunfft zum hoͤchſten Gipffel kommen. Nichts gutes findet man als da, wo ſie gewandelt. Zum Muſter dient ein Ding, wenn ſie es abgehandelt. Sie haben es dahin gebracht, Daß wir ſelbſt ihre Fehler ehren. Doch worauf ſoll man ſich verlaſſen? da die Lehren, Die einen ſichern Weg zur Wahrheit ſollten zeigen, Die einzig iſt, wozu wir alles Sinnen neigen, Jn Secten ſich zertheilen, ſich zertrennen? Und was wird man mit Recht erwehlen koͤnnen Aus den unzaͤhligen Gedancken, Die nichts ſind, als nur Streit und Zancken? Erwaͤhl’ ich denen beyzupflichten, Die ihren weiſen Mann mit GOTT vergleichen wollen; Die alles blos nach blinder Ordnung richten, Auch daß die Dinge, welche ſeyn, Nur blos allein Dem unvermeidlichen Berhaͤngniß folgen ſollen? Soll A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/39
Zitationshilfe: Brockes, Barthold Heinrich: Herrn B. H. Brockes, [...] verdeutschte Grund-Sätze der Welt-Weisheit, des Herrn Abts Genest. Bd. 3. 2. Aufl. Hamburg, 1730, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/brockes_vergnuegen03_1730/39>, abgerufen am 19.04.2024.